Dir ist ein entspanntes Abhängen am Strand oder Pool auf Dauer einfach zu langweilig und du möchtest dem Kind in dir so richtig Auslauf geben oder hast vielleicht selbst schon Kinder, die nach Abenteuer und Spaß im Urlaub schreien? Dann solltest du aus den Konventionen ausbrechen und einen echten Abenteuerurlaub in Angriff nehmen.

Dafür musst du weder mit dem Flieger für teures Geld in ein entferntes Land fliegen und dir den Stress am Flughafen antun, noch musst du dir Sorgen machen, dass die freie Zeit nicht absolut lohnenswert genutzt wird.

Ist der Abenteuerurlaub richtig geplant und bist du informiert darüber, was du wo erleben kannst, steht einer spannenden Reise nichts mehr im Weg.

Die Vorbereitung auf den Abenteuerurlaub

Abenteuerurlaub Vorbereitung

Sich bewusst machen, was Action im Urlaub bedeutet

Was heißt das eigentlich, Abenteuerurlaub? Etwa dass man den ganzen Tag lang in irgendeinem Dschungel herumrennt, Survivalbücher durchforstet, sich selbst Hütten baut und Insekten grillt und verspeist? Warum eigentlich nicht! Allerdings ist diese Art von Action wohl doch eher etwas für die wirklich Hartgesottenen, denen alles Konventionelle zu langweilig ist. Doch ohne Guides und Profis, die sich mit dem Überleben in der freien Wildbahn wirklich auskennen, können solche Trips und spontanen Abenteuer schnell in die Hose gehen oder gar gefährlich werden.

Die Action von der wir hier sprechen, richtet sich an alle, die nicht unbedingt gleich das Extremste der Extreme suchen, denen aber ein kleiner Nervenkitzel im Urlaub und eine ordentliche Portion Adrenalin in den Adern jedes Erlebnis versüßt und die freien Tage dann erst so richtig spaßig machen. Diese Action findest du natürlich nicht in einer abgeschlossenen Ferienanlage, sondern draußen an der frischen Luft, in der freien Natur, die deinen Körper vielleicht vor unbekannte Herausforderungen stellt, die ihm im Nachhinein aber guttun wird und die in der Regel positiv und nachhaltig wirkt.

Was Abenteuerurlaube von herkömmlicheren Urlauben im Kern unterscheidet ist die Tatsache, dass du während ihnen mit größerer Wahrscheinlichkeit besondere Momente erleben wirst, die das Leben so richtig lebenswert machen. Du lernst schnell Gleichgesinnte kennen, begegnest Menschen mit spannenden Geschichten, siehst schöne Landschaften, die dir in der Stadt oder gar in der Ferienanlage entgehen würden und forderst dich selbst mit einem süchtig machenden Nervenkitzel täglich heraus.

Doch bevor du dir ein Ziel aussuchst und mit der Planung deines Abenteuerurlaubs beginnst, solltest du prüfen, ob du über das spezielle Gepäck verfügst, was jeden Actionurlaub zum einen sicherer und zum anderen noch einmal lohnenswerter macht.

Spezielles Gepäck für diverse Abenteuer

  • Der Leatherman oder das Taschenwerkzeug

Leatherman

Multifunktionswerkzeuge für die Tasche werden heute häufig einfach nur „Leatherman“ genannt, auch wenn es sich dabei um ein Deonym handelt, also einen Markennamen, der zu einer Allgemeinbezeichnung geworden ist. Fragst du im Fachhandel nach einem Leatherman wird man dir also vielleicht auch Alternativen zu den offiziellen Werkzeugen der amerikanischen Firma zeigen. Einen echten Leatherman brauchst du für deinen Abenteuerurlaub nicht unbedingt, ein Taschenwerkzeug dagegen definitiv. Auch ein Schweizer Taschenmesser ist ein sinnvoller Begleiter und vereint viele Funktionen in einem handlichen Format. Denn Messer, Zange, Drahtschneider, Schere, Säge und Dosenöffner immer griffbereit in der Hosentasche zu haben ist gerade für längere Ausflüge in der Natur mitunter überlebenswichtig.

Sei es ein Pflaster, dass du zur Behandlung von Blasen nach anstrengenden Wanderungen brauchst und zurechtschneiden musst, Obst und Brot, das du dir mit deinen Begleitern teilst oder ein Stock, den du von Ästchen befreien musst, um ihn als Bergsteigerhilfe zu nutzen – mit einem Taschenwerkzeug erleichterst du dir deine Reise.drybag

  • Die Drybag

Abenteuerurlaube und Wasser sind zwei Dinge, die gerade in den wärmeren Jahreszeiten einfach zusammengehören. Sei es beim einfachen Wandern in See- und Flussregionen oder am Meer oder aber beim Kajakfahren, Canyoning und beim Raften – du wirst mit Sicherheit irgendwie mit Wasser in Berührung kommen. Außerdem kann es jederzeit anfangen zu regnen, selbst wenn die Wettervorhersagen meist zuverlässig sind.

Damit dein Urlaub sprichwörtlich nicht ins Wasser fällt und vor allem deine wichtigste und sensibelste Ausrüstung trocken bleibt, solltest du nicht nur dich für das kühle Nass wappnen, sondern eben auch alles Empfindliche, was du so mit dir herumträgst. Um das zu garantieren solltest du dir eine sogenannte Drybag zulegen. Diese wasserfeste Tasche bietet meist Platz für Kamera, Portemonnaie, Smartphone, Leatherman & Co. und kann um den Körper oder die Hüften gebunden werden. Eine gute Drybag hält deine Ausrüstung absolut trocken.

Solltest du mehrere Tage auf dem Wasser unterwegs sein, ist es vermutlich lohnenswert, sich eine oder gar mehrere, große Drybags zuzulegen. In diesen kannst du dann sogar deinen gesamten Rucksack sowie Zelt und Schlafsack verstauen.

  • Das Duct Tape oder Gaffa Tape

Gerade wenn du mit einer kleinen Truppe in der Natur übernachtest und wenn ihr Eure Zelte aufschlagt, wirst du mit einer Rolle Duct Tape sicher das ein oder andere Mal hantieren müssen. Du kannst mit diesem im Grunde unzerstörbaren und allen Wettereinflüssen gewachsenen Tape etwa ein kaputtes Zelt übergangsweise wieder funktionstüchtig machen oder deinen eingerissenen Rucksack reparieren. Außerdem erlaubt dir das Duct Tape weitere Gegenstände, wie etwa eine Taschenlampe oder eine Abenteuerkamera sicher an deiner Kleidung, deinem Rucksack oder beispielsweise auch an einem Helm zu fixieren. Die große Widerstandsfähigkeit und das kleine Format machen das Tape zu einem vielseitigen Helfer.

  • Actionkamera

Die Actionkamera ist, dem Namen entsprechend, für einen Abenteuerurlaub ebenso unerlässlich, wie die anderen erwähnten Dinge – wenn sie auch nicht überlebensnotwendig ist. Sie dient allerdings dazu, all die Eindrücke, die du während deiner spannenden Erlebnisse sammelst, für immer festzuhalten. Selbst ein Tagebuch kann die Erinnerungen im Nachhinein nicht mehr so hautnah und wieder nachfühlbar ins Gedächtnis rufen, wie echte Film- und Fotoaufnahmen. Eine spezielle Actionkamera sollte es deshalb sein, weil diese in der Regel wasser- und aufprallsicher sind, weil du sie im Grunde in der Hosentasche überall hin mitnehmen kannst und weil sie sich mit spezieller Ausrüstung perfekt für Aufnahmen während diverser Sportaktivitäten eignen.

  • Survival Set

Erste Hilfe

Wie bereits erwähnt, muss nicht jeder Abenteuerurlaub auch ein Survivaltrip werden. Dennoch kann es nicht schaden, auch für Extremfälle und brenzlige Situationen gewappnet zu sein. Das gilt vor allem für längere Ausflüge, bei denen auch eine oder mehrere Nächte unter dem Sternenhimmel verbracht werden sollen. Deshalb kann es nicht schaden, sich mit einem einfachen Survival Set gegen mögliche „Gefahren“ zu wappnen. In ein solches Set gehören mindestens:

  • Eine Erste-Hilfe-Tasche mit Pflastern, Verbänden, Kompressen, Durchfalltabletten, Schmerztabletten, Desinfektionsmittel, Zeckenzange, Pinzette,
  • Eine Taschenlampe und Batterien
  • Eine Rettungsdecke
  • Ein Feuerstarter
  • Ein portabler Trinkwasserfilter, der wirklich funktioniert

Actiongeladene Urlaubsaktivitäten für Klein und Groß


Klettern durch deutsche Baumkronen

Kletterpark in Hamburg

Du hast keine Höhenangst, aber auch nicht unbedingt Lust, dich an einem Gummiseil einen Staudamm hinunterzustürzen oder einen Tandemsprung aus einem Flugzeug zu wagen? Dann solltest du vielleicht eine etwas humanere Höhe wählen und dich in einen Klettergarten begeben. Dafür musst du nicht unbedingt weit fahren: Tarzan spielen oder dich wie Äffchen und Eichhörnchen von Baumkrone zu Baumkrone bewegen kannst du nämlich inzwischen nicht mehr nur im Dschungel in Brasilien oder Indonesien, sondern auch in einem von zahlreichen Hochseilgärten, Baumwipfelpfaden oder Kletterwäldern in Deutschland.

Hier kannst Du den Wald und die Natur einmal aus einer ganz neuen Perspektive entdecken und mittels Bewegungs- und Koordinationsaufgaben deine Fähigkeiten testen. In allen offiziellen und guten Kletterparks bist du die ganze Zeit über gesichert, sodass du dich absolut risikofrei bewegen kannst und dir nichts passieren kann.

Übrigens kann sich auf einen Baumwipfelpfad in der Regel die ganze Familie machen, denn die meisten Pfade sind barrierefrei. Das bedeutet, dass sie auch etwa mit Rollstühlen und Kinderwägen befahrbar sind. Alle die etwas mehr Action suchen, können abseits davon meist an vielen weiteren vorhandenen Attraktionen ihren Mut beweisen und auf Hängebrücken und Seilkonstruktionen mehrere dutzend Meter über dem Waldboden balancieren.

Ein Highlight findet sich übrigens auch am Ende des Waldwipfelweges im niederbayerischen St. Engelmar. Dabei handelt es sich um ein zweistöckiges Holzhaus, das samt seiner Inneneinrichtung auf dem Kopf steht. Auch auf dem angrenzenden Pfad der optischen Phänomene lässt sich einiges entdecken.

Entdecke auch: Die schönsten Reiseziele für einen Urlaub in Deutschland

Die Tierwelt europäischer Meere beobachten

Wale beobachten

Fast alle Kinder lieben Tiere und haben bestimmt mindestens einmal mit ihren Eltern den heimischen Zoo besucht. Wer aber kann von sich behaupten, bereits einen echten Wal in freier Wildbahn gesehen zu haben? Und welcher Erwachsene würde zudem abstreiten, dass er gegen ein solches Erlebnis auch nichts einzuwenden hätte?

Wenn du mit deinen Kindern die Tierwelt der Meere aus ganzer Nähe kennenlernen möchtest, musst du auch hierfür keine tausende von Kilometern verreisen. Zwar solltest du deine Reise, gerade wenn die Kids dabei sind, gut planen, damit die Anfahrt und die freien Tage entspannt vonstattengehen. Denn ganz um die Ecke finden sich das Meer und die entsprechende Tierwelt dann doch nicht. Mit den passenden Beschäftigungsmöglichkeiten im Gepäck lassen sich auch langweilige Autofahrten besser meistern.

Um die Attraktionen auf See musst du dir dagegen keine Gedanken machen. Zumindest nicht, wenn du den Familienurlaub irgendwann zwischen Frühjahr und Herbst einplanst und dir bestenfalls eines der folgenden Reiseziele aussuchst:

Die Chancen zu dieser Zeit in den Gewässern an den Küsten eines der Länder oder auf einer der Inseln Wale anzutreffen stehen ziemlich gut. Damit du die tänzerischen Bewegungen und natürlichen Kunststückchen der Orcas, Pottwale, Buckelwale, Zwerg- und eventuell auch Blauwale und Delfine und ihre beeindruckenden Rücken- und Schwanzflossen, sicher und in aller Ruhe genießen kannst, sind geführte Bootstouren zu empfehlen. Das müssen nicht immer die teuersten unter den angebotenen Touren sein. Du solltest dich aber vorher informieren, welche Touren sich lohnen, einen guten Ruf genießen und von einem erfahrenen Guide geleitet werden.

Trekking auf Trampeltieren

Esel Reiten

Das Klischee, dass nur Mädchen auf Pferde stehen und Jungs am liebsten in Rennautos über den Nürburgring heizen möchten, ist längst nicht mehr haltbar. Wer einmal auf einem Pferd gesessen hat, das starke Tier geritten ist und sich dabei wie ein Cowboy oder Ritter gefühlt hat, weiß, dass es sich beim Reiten keineswegs um Mädchenkram handelt. Und auch nicht um Kinderkram. Die ganze Familie hat in der Regel Spaß daran, wenn das Reiterlebnis gleichzeitig zu einem Abenteuererlebnis in der Wildnis wird und auf dem Rücken eines Trampeltiers eine Trekkingtour unternommen wird.

Diese wird entweder mit Pferden, oder in vielen Ländern noch üblicher auf Lamas, Kamelen oder auch Eseln bestritten. In der Provence beispielsweise sind mehrtägige Trekkingtouren mit Eseln für die ganze Familie keine Seltenheit. Die Tiere zu „leihen“ kostet in der Regel weniger als etwa ein Mietwagen, das Ganze ist umweltfreundlicher und man kann sich in schwierigeres Gelände wagen. Da die meisten Esel etwas kleiner sind, eignet sich das Reiten vor allem für Kinder, wobei Erwachsene nebenher wandern können (die Tiere bewegen sich in gemächlichem Tempo) und bei der Pflege des Tieres und der Versorgung mit Fressen und einer abendlichen Unterkunft mithelfen können. Ein tolles Naturerlebnis, vor allem, wenn kleinere Kinder noch nicht so ausdauernd zu Fuß sind.

Baumhaus statt Hotel

Baumhaushotel Deutschland

In Wipfeln von Bäumen kannst du dich nicht nur sportlich betätigen, du kannst in ihnen auch übernachten. Auch dieses Erlebnis ist zusammen mit Kindern eine spannende Erfahrung – denn wer hat nicht einmal davon geträumt, in einem Baumhaus zu leben oder zumindest einmal ein oder zwei Nächte in einem solchen zu verbringen?

Sind dir und den Kleinen also Hotel und Pension, Ferienwohnung und Hostel, aber auch Campingplatz und Zelt zu langweilig und suchst du etwas mehr Abenteuer, solltest du dich erkundigen, wo in der näheren Umgebung die Möglichkeit gegeben ist, in einem gemütlichen Nest mitten im Wald auf oder zwischen Bäumen zu nächtigen und dich morgens von schönem Vogelgezwitscher aus den Träumen wecken zu lassen.

Das Angebot hierfür ist auch in Deutschland inzwischen groß. Ob Holzhäuser auf Stelzen, die auf beeindruckendes Design wertlegen, wie etwas das „Tree Inn“ am Gehege des Wolfcenters Dörverden in Niedersachsen oder Baumhäuser für Puristen wie das „Robins Nest“ im hessischen Witzenhausen oder etwa das „Baumhaushotel Solling“ in Uslar, das nur für schwindelfreie Gäste geeignet ist – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Den Tipp mit dem Schwindel solltest du übrigens ernst nehmen, denn das Haus „Baumtraum“, welches das am häufigsten gebuchte Haus darstellt, schwebt in sieben Metern Höhe zwischen zwei großen Buchen. Es ist nur über eine Hängebrücke zu erreichen und kommt ohne Stützpfeiler daher.

Abenteuer unter der Erde

Tropfsteinhöhlen in NRW

Nicht nur einige Meter über, sondern auch unter der Erde, lässt sich ein Urlaub mit einem, mitunter auch mehrtägigen, Trip in natürliche Höhlenwelten um einiges aufregender gestalten. Egal ob Klein oder Groß, die spektakulären Orte und Felsformationen unter der Erdoberfläche bringen jeden immer wieder zum Staunen.

Die größte Tropfsteinhöhle Deutschlands ist mit ihrer bizzaren Welt aus Stalaktiten (von der Höhlendecke hängende Tropfsteine), Stalagmiten (vom Boden nach oben wachsende Tropfsteine) und Stalagnaten (Tropfsteinformen, die sich im Laufe der Zeit aus Stalaktiten und Stalagmiten gebildet haben) wohl das beste Beispiel dafür. Die Atta-Höhle findet sich in Attendorn im südlichen Sauerland und wird über einen achtzig Meter langen Zugangsstollen betreten. Anschließend lassen sich beleuchtete Kalksteine auf 1,8 Kilometern bewundern. Praktisch: Du kannst den Trip jederzeit machen, egal wie das Wetter gerade ist.

Typische Reiseziele für Abenteuerurlauber

Möchtest du gar keine konkreten Aktivitäten planen, sondern einfach einmal losreisen und sehen, auf was du vor Ort so Lust hast, solltest du dennoch wissen, welche Spots für Abenteuer- und Aktivurlauber besonders sehens- und erlebenswert sind. Eine kleine Auswahl aus fünf europäischen Ländern haben wir hier zusammengestellt.

Actionurlaub

Die Mecklenburger Seenplatte

Kaum eine andere Region begeistert Deutsche, die das erste Mal die Mecklenburger Seenplatte zu sehen bekommen, auf Anhieb so sehr. Nicht nur ist die Natur hier, unweit vom Berliner Großstadtleben, unwahrscheinlich friedlich und ruhig, du kannst die Natur rund um die riesigen Seenflächen auch zu Fuß, auf dem Rad oder auf dem Kajak in spannenden Touren erkunden.

Die Sächsische Schweiz

Die Sächsische Schweiz bietet mit einem beeindruckenden Nationalpark alles, was Abenteuerurlauber suchen: Wunderschöne Natur, schroffe Felsen, dichte Wälder und die Möglichkeit, Klettersteige zu absolvieren oder sich anders sportlich zu betätigen. Sei dies per Mountainbike im Gelände oder zu Fuß in Höhlen. Auch Kanu- und Kajaktouren lassen sich in der Sächsischen Schweiz wunderbar unternehmen.

Die Eifel

Die Eifel ist besonders für Wanderlustige im Sommer, aber auch im Winter wärmstens zu empfehlen. Denn meist schneit es hier zur kalten Jahreszeit recht viel und die Wanderwege in der ruhigen Natur erstrahlen in weißem Glanz. Im Sommer können Vulkankegel und die zahlreichen Maare bestaunt werden, die vor vielen Jahrhunderten entstanden sind und noch heute teilweise mit Wasser gefüllt sind.

Das Stubaital

Österreich hat etliche sehenswerte Ausflugsziele zu bieten, die dir auch eine Menge Adrenalin abfordern können. Vor allem finden sich in über das Land verteilt auch eine Menge besonders schöne Hotels, in denen entspannt werden kann, während die Aktiveren sich wenige Minuten entfernt ihre Portion Action abholen. Nichts aber geht für viele Aktivurlauber über das Stubaital. Im Winter kann hier auf steilen Pisten Ski oder Snowboard gefahren werden, im Sommer wird zu Almhütten gewandert oder der Wilde Wasser Weg bestaunt, auf dem man in drei Etappen dem Wasser vom Gletscher bis ins Tal folgen kann, wo es über den Grawa-Wasserfall tosend in die Tiefe fällt.

Korsika

Korsika ist das Paradies für Outdoor-Urlauber, die es in die französische Region zieht, die Inseln aber dem Festland bevorzugen. Auf Korsika kannst du traumhafte Flüsse und idyllische Bergseen bestaunen, wilde Landschaften mit hohen Bergen erkunden und dich am Ende des Urlaubs an fantastischen Stränden ausruhen. Touristen findest du auf den Touren weniger, da diese sich meist auf Campingplätzen oder eben am Meer aufhalten – für alle, die große Touristenansammlungen scheuen und ihren Urlaub unter Einheimischen bevorzugen also die perfekte Insel!

Besonders spaßig wird’s übrigens, wenn du dich zu Fuß in die Berge machst und dich zum Erfrischen in eine der vielen glasklaren Gumpen (von Sturzbächen ausgespülte Strudeltöpfe) stürzt, die es auf Korsika überall zu finden gibt.

Lozère

Die Lozère kennen, im Vergleich zu Korsika, die wenigsten. Zu Unrecht, denn in dieser Region etwas nördlich der französischen Mittelmeerküste lässt sich ein einwandfreier Abenteuerurlaub erleben. Der landschaftliche Mix aus Tarnschluchten und Hochplateaus bietet unzählige Möglichkeiten zum Mountainbiken durch Wald, Feld und Berg oder zum Klettern an anspruchsvollen Felsen. Außerdem lässt sich dort Kanufahren und es gibt Bungeejumpingspots mit über 100 Metern Höhe. Für einen ordentlichen Adrenalinkick ist hier also allemal gesorgt.

Südtirol

Nach Südtirol, der kleinen Region im Norden Italiens, kannst du praktisch zu jeder Jahreszeit reisen – du wirst immer die Möglichkeit haben, dir bei diversen Outdooraktivitäten eine gehörige Portion Action abzuholen. Denn neben dem Genuss guten Kaffees und leckeren Essens und der Chance, viele nette und offene Menschen kennenzulernen, kannst du hier Mountainbiken, Paragliden, Reiten, Kajaken oder beim Canyoning deinen Mut unter Beweis stellen.

In den Dolomiten findest du außerdem eine beeindruckende Bergkulisse. Mitunter wirst du hier sogar das Gefühl haben in Nepal oder einem anderen exotischen Land zu sein, da sich die Landschaft hier doch noch einmal von den „gewohnten“ Gebirgslandschaften in der Schweiz oder in Österreich unterscheidet. Und das obwohl du von München mit dem Auto nur wenige Stunden fahren musst. Für Wandererfahrene und Bergsteiger ist besonders der Aufstieg auf den Piz Boè mit 3.152 Metern über dem Meeresspiegel zu empfehlen. Mit der Seilbahn geht’s zum Sass Pordoi auf 2.950 Metern hinauf und von dort beginnt die Tagestour. Steile Aufstiege und eine Menge Action sind garantiert!

Fuerteventura

Die Kanareninsel Fuerteventura hat nicht nur Strände und wie alle anderen Kanaren eine kahle Wüstenlandschaft zu bieten. Fuerteventura ist besonders für Aktivurlauber auch eine wahre Fundgrube. Vor allem Surfer kommen aufgrund der ganzjährlich guten Bedingungen meistens voll auf ihre Kosten. Die Ostküste oder der Süden dürften dem ein oder anderen Wind- oder Kitesurfer ebenfalls einen konstanten Wind und eine Menge Spaß bringen. Schöne Spots zum Tauchen gibt es übrigens an der nahgelegenen Isla de Lobos, Mountainbikern sei der Parque Natural de Jandía im Süden ans Herz gelegt.

Mehr Infos: Fuerteventura Sehenswürdigkeiten

 

Martina Fuchs

Neue Eindrücke und spannende Geschichten: In meinen Beiträgen erkunden wir interessante Reiseziele von nah bis fern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *