Früher waren sie Wohnort und Regierungsstätte von Fürsten und Königen oder repräsentative Prachtbauten für Gäste und Rückzugsorte für die Adligen. Heute sind die Bauwerke und Ruinen beliebte Ausflugsziele und romantische Orte für ein Wochenende zu zweit.

Wir zeigen euch die schönsten Schlösser und Burgen in Deutschland und verraten euch ihre Geschichte.

 


Hammer Angebot der Woche!

3 Tage Kurzurlaub: 19 Städte – 4 Länder – 32 Hotels – Nur 34,50 €

Zum Angebot »

 

1. Schloss Neuschwanstein

Schloss in Bayern

Sich einmal fühlen wie im Märchen. Das könnt ihr garantiert auf Schloss Neuschwanstein in Schwangau in Bayern. Jährlich kommen rund 1,5 Millionen Besucher auf das Schloss in Bayern, um sich das spektakuläre Bauwerk anzuschauen. Es gehört damit zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Deutschland.

Erbaut wurde es ab 1869 im Auftrag des bayrischen Königs Ludwig II. so wie Neuschwanstein stellte er sich das ideale Schloss des Mittelalters vor. Im Inneren könnt ihr heute unter anderem den Thronsaal besichtigen und die geradezu bescheidene Wohnung des Regenten. Schloss Neuschwanstein ist nicht nur eines der schönsten Schlösser in ganz Deutschland, sondern zählt auch zu den schönsten Burgen und Schlössern in Europa.

Unser Tipp: Eure Tickets solltet ihr unbedingt vorher online buchen, sonst kann es passieren, dass der Kartenkontingent für euren Wunschtag schon ausgeschöpft ist und ihr nicht mehr in das Schloss kommt.

Adresse: Neuschwansteinstraße 20, 87645 Schwangau

Öffnungszeiten: vom 24. März bis 15. Oktober von 9 bis 18 Uhr, vom 16. Oktober bis zum 23. März von 10 bis 16 Uhr, täglich geöffnet, außer am 1. Januar, 24., 25. Und 31. Dezember

Eintritt: Erwachsene zahlen 13 Euro, ermäßigt kostet der Eintritt 12 Euro, Kinder unter 18 Jahren haben freien Eintritt

2. Schloss Moritzburg

Schloss bei Dresden

Das nächste Schloss von Deutschland findet ihr in der Nähe von Dresden in Moritzburg. Das Jagdschloss erhielt seine heutige Gestalt im 18. Jahrhundert, geht aber auf ein Jagdhaus aus dem 16. Jahrhundert zurück. Bekannt ist das Schloss, das von einem künstlichen See umgeben ist vor allem als Kulisse des Films „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Dieser wurde 1989 hier gedreht und ist seit dem ein Weihnachtsklassiker.

Heute könnt ihr das Jagdschloss und den dazugehörigen Schlosspark besichtigen und auch in dem Schloss übernachten. Auch eine Ausstellung über Aschenbrödel darf hier natürlich nicht fehlen.

Adresse: Schloßallee, 01468 Moritzburg

Öffnungszeiten: Je nach Ausstellung variierten die Öffnungszeiten. Die Aktuellen findet ihr auf der Homepage

Eintritt: Erwachsene zahlen 8 Euro, ermäßigten Eintritt gibt es für 6,50 Euro

Web: www.schloss-Moritzburg.de

3. Schloss Schwerin

Schweriner Stadtschloss

Mitten in Schwerin erwartet euch das „Neuschwanstein des Nordens“. Jahrhunderte lang war das Schloss Sitz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge, heute hat hier der Landtag seinen Sitz.

Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1845 bis 1857 er- bzw. umgebaut. Es gilt als eines der bedeutendsten Beispiele des romantischen Historismus. Die Vorgängerbauten des Schlosses reichen zurück bis in das Jahr 973.

Das Schweriner Schloss ist aber nicht nur Sitz des Landtages, sondern auch Schlossmuseum. Ihr könnt euch dort kostbare Gemälde, Skulpturen und Kunsthandwerk aus dem 19. Jahrhundert anschauen. Besonders schön ist auch ein Spaziergang durch den barocken Schlossgarten.

Adresse: Lennéstraße 1, 19053 Schwerin

Öffnungszeiten: vom 14. April bis 13. Oktober dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, 14. Oktober bis 13. April, dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 8,50 Euro, ermäßigter Eintritt kostet 6 Euro

Web: https://www.schwerin.com/de/sehenswuerdigkeiten/schloss-schwerin/

4. Schloss Charlottenburg

Schloss in Berlin

Sie ist die größte und bedeutendste Schlossanlage der  brandenburgischen Kurfürsten, der preußischen Könige und deutschen Kaiser in Berlin. Den Namen verdankt Schloss Charlottenburg seiner Bauherrin, die im Alter von nur 36 Jahren kurz nach der Fertigstellung 1699 verstarb. Ab 11740 machte Friedrich der Große Charlottenburg zu seiner Residenz. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss sehr stark beschädigt, konnte aber wieder renoviert werden.

Heute ist es ein beliebter Touristenmagnet in der deutschen Hauptstadt. Ihr könnt beeindruckende und originalgetreu eingerichtete Räume besichtigen. Große Säle und lange Flure beeindrucken auch mit ihren dort präsentierten Kunstgegenständen.

Die Porzellanausstellung der Königlichen Porzellan-Manufaktur, die Schlosskapelle und das Schlafzimmer von Friedrich I. sind nur einige der Highlights.

Adresse: Spandauer Damm 20-24, 14059 Berlin

Öffnungszeiten: im November und Dezember dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, von Januar bis März dienstags bis sonntags von 10 bis 16.30 Uhr, von April bis Oktober dienstags bis sonntags von 10 bis 17.30 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen bis zu 17 Euro, ermäßigt kostet der Eintritt 13 Euro

Homepage: https://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-charlottenburg-altes-schloss/

5. Burg Stahleck

Burg Stahleck

Wenn ihr schon immer mal davon geträumt habt, Urlaub auf einer Burg zu machen, dann habt ihr auf Burg Stahleck in Rheinland-Pfalz die Chance dazu. Heute ist in der Burg aus dem 11. Jahrhundert nämlich eine Jugendherberge untergebracht. Im 20. Jahrhundert war die Burg detailgetreu wieder aufgebaut worden und war damit ein echtes Vorreiterprojekt in Deutschland.

Von der Burg aus habt ihr einen fantastischen Blick über den Rhein. Die benachbarte Stadt Bacharach gehört zusammen mit ihren vielen historischen Fachwerkhäuser, ebenso wie die Burg zum UNESCO Welterbe.

Adresse: Burg Stahleck, 55422 Bacharach

6. Burg Hohenzollern

Hohenzollern Stammburg

Das nächste deutsche Märchenschloss findet ihr in Baden-Württemberg. Dort thront majestätisch die Burg Hohenzollern auf einem Gipfel des Berges Hohenzollern. Sie ist die Stammburg des Fürstengeschlechts. Die erste Burganlage an dieser Stelle stammt vermutlich aus den Jahren um 1000. Die heutige Burg entstand im 19. Jahrhundert. Mit ihren vielen Türmen und spitzen Dächern sieht sie wirklich aus, wie eine Burg aus einem Märchenbuch.

Die Innenräume der Burg werden heute als Museum genutzt. Sie zeigen die Geschichte des Bauwerkes und die Familiengeschichte der von Hohenzollern. Ihr könnt die Burg im Rahmen einer Führung besichtigen.

Adresse: 72379 Burg Hohenzollern

Öffnungszeiten: vom 16. März bis 31. Oktober täglich von 10 bis 17.30 Uhr, vom 1. November bis 15. März täglich von 10 bis 16.30 Uhr

Eintritt: Je nach gewählter Führung zahlen Erwachsene bis zu 12 Euro, ermäßigt kostet der Eintritt 10 Euro, Kinder von 6 bis 17 Jahren zahlen 6 Euro

Web: www.burg-hohenzollern.com

7. Reichsburg Cochem

Reichsburg Cochem

Wenn ihr einen Wochenendtrip an die Mosel plant, dann solltet ihr die beeindruckende Reichsburg in Cochem nicht auslassen. Die Burg wurde nach ihrer Zerstörung im 17. Jahrhundert neu aufgebaut. Die ursprüngliche Burg wurde wahrscheinlich um 1100 erbaut und diente damals als Zollburg. Mehr als hundert Meter über der Mosel erhebt sich die imposante Burg und ist schon von weitem hin sichtbar.

Heute findet ihr auf der Burg ein Schlossmuseum, das ihr bei einer Führung besichtigen könnt. Ihr könnt durch verschiedene Räume der Burg laufen und diese im Stile der Neorenaissance und des Neobarock eingerichteten Teile der Burg genauer unter die Lupe nehmen.

Adresse: Schlossstraße 36, 56812 Cochem

Öffnungszeiten: vom 17. Februar bis 9. März finden täglich um 11, 12 und 13 Uhr Führungen statt, vom 10. März bis 4. November finden Führungen täglich von 9 bis 17 Uhr statt.

Eintritt: Erwachsene zahlen 6 Euro, Kinder von 6 bis 17 Jahren 3 Euro, Schüler über 18 Jahren und Studenten zahlen 5 Euro

Web: www.reichsburg-cochem.de

8. Heidelberger Schloss

Schloss von Heidelberg

Das absolute Highlight unter den Heidelberger Sehenswürdigkeiten ist das Heidelberger Schloss. Malerisch thront sie über der Heidelberger Altstadt und bietet eine atemberaubende Kulisse. Wenn ihr einen romantischen Kurzurlaub zu zweit plant, dann ist dieses Ausflugsziel genau das richtige für euch.

Wo fünf Jahrhunderte lang die Kurfürsten der Pfalz residierten, könnt ihr heute noch in die Welt der Adligen eintauchen und in original erhaltenen Räumen ihre Geschichte nachempfinden. Flaniert durch das Schloss und durch den Schlossgarten, besucht die Mittelalter-Ausstellung und das Deutsche Apotheken-Museum. Dieses befindet sich ebenfalls auf dem Schloss.

Die Schlossinnenräume, die Mittelalter-Ausstellung und das Apotheken-Museum sind nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen.

Unser Tipp: Jedes Jahr im Sommer finden die Heidelberger Schlossfestspiele auf einer Freilichtbühne auf dem Schloss statt. Dieses Highlight von Heidelberg solltet ihr bei eurer Urlaubsplanung berücksichtigen.

Die Heidelberger Schlossfestspiele 2018 finden vom 7. Juni bis 29. Juli statt. Karten findet ihr hier

Schloss Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 8 bis 18 Uhr

Apotheken-Museum Öffnungszeiten: Von April bis Oktober montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, von November bis März von montags bis sonntags von 10 bis 17.30 Uhr

Eintritt: Erwachsene bezahlen 7 Euro, der ermäßigte Eintritt kostet 4 Euro

Web: http://www.schloss-heidelberg.de/index.php?id=1575 www.schloss-heidelberg.de

9. Wartburg

Wartburg Eisenach

Auf dieser Burg wurde im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte geschrieben. Denn hier übersetzte Martin Luther das Neue Testament ins Deutsche. Außerdem lebte hier im 13. Jahrhundert die später heiliggesprochene Elisabeth von Thüringen. Aber das ist noch längst nicht alles. Denn beim Wartburgfest forderten die Studentenverbindungen eine Abkehr von der Vielstaaterei hin zu einem einheitlichen Nationalstaat.

Und nun könnt ihr durch diese bedeutenden Räume und Gärten der Burg schlendern. Seit 1999 zählt sie außerdem zum UNESCO Welterbe der Menschheit. Heute beheimatet die Wartburg ein beeindruckendes Museum, das rund 9000 Exponate umfasst. Die Schwerpunkte der Sammlung orientieren sich an den wichtigsten historischen Epochen der Wartburg.

Die Wartburg liegt nur wenige Kilometer vom Nationalpark hainichen entfernt. Er ist einer der 16 Nationalparks in Deutschland. In dem Park selbst wartet auch schon das nächste Highlight auf euch: Wie wäre es mit einem Spaziergang dürch die Baumkronen auf einem Baumwipfelpfad?

Adresse: Auf der Wartburg 1, 99817 Eisenach

Öffnungszeiten: vom 6. November bis 29. März täglich von 9 bis 16 Uhr, vom 30. März bis 4. November täglich von 8.30 bis 17.30 Uhr

Eintritt: Je nach gewählter Führung zahlen Erwachsene bis zu 10 Euro, Studenten und Azubis 7 Euro, Schüler 5 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt

Web: www.wartburg.de

10. Schloss Sanssouci

Schloss sanssouci

Nach eigenen Skizzen ließ sich der preußische König Friedrich II. in den Jahren 1745 bis 1747 in Potsdam das Rokokoschloss Sanssouci errichten. Er war ebenso verantwortlich für die berühmten Terrassengärten, die die Südseite des Schlosses Sanssouci in so markanter Weise prägen. Sanssouci bedeutet „ohne Sorge“ und spiegelt die Absicht des Königs wohl perfekt wider. Denn in Sanssouci wollte er sich zurückziehen und sich von seinen Aufgaben als Monarch erholen.

Heute könnt ihr das Schloss, besichtigen und durch die große Gartenanlage spazieren. Darin findet ihr weitere Bauwerke, die ihr besichtigen könnt, wie das Orangerieschloss, das Neue Palais oder die Neptungrotte.

Adresse: Maulbeerallee, 14469 Potsdam

Öffnungszeiten: im November und Dezember dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, von Januar bis März dienstags bis sonntags von 10 bis 16.30 Uhr, von April bis Oktober von dienstags bis sonntags von 10 bis 17.30 Uhr

Eintritt: Der Eintritt kostet zwischen 12 und 19 Euro, je nach gewähltem Ticket.

Web: https://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-sanssouci/

11. Hambacher Schloss

Schloss von Hambach

Ein weiteres schönes Schloss von Deutschland, welches ihr in Rheinland-Pfalz findet, ist das Hambacher Schloss. Eingebettet in die Landschaft der Oberrheinischen Tiefebene findet ihr es in der Nähe von Neustadt an der Weinstraße.

Im Mittelalter wurde das Schloss als Burg erbaut und verfiel zwischenzeitlich zu einer Ruine und wurde vollständig erst ab 1980 wieder renoviert. Bekanntheit erlangte das Hambacher Schloss auch durch das Hambacher Fest, welches 1832 stattfand und wo die Menschen für einen demokratischen Staat demonstrierten.

Im Schloss finden verschiedene Ausstellungen und Veranstaltungen statt. Eine befasst sich mit dem Hambacher Fest und der damaligen Lage im heutigen Deutschland. Zudem werden verschiedene Führungen angeboten, an denen ihr teilnehmen könnt.

Adresse: Schlossstraße, 67434 Neustadt an der Weinstraße

Öffnungszeiten: von April bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr, von November bis März täglich von 11 bis 17 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 5,50 Euro, Schüler und Studenten zahlen 2,50, Menschen mit Behinderung zahlen 3,50 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Web: https://hambacher-schloss.de/

12. Schloss Bückeburg

Stammburg Schaumburg-Lippe

Das nächste schöne Schloss von Deutschland findet ihr an der Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Bückeburg. Das imposante Schloss ist Stammsitz des Hauses Schaumburg-Lippe und beeindruckt noch heute mit seinen prunkvoll ausgestatteten Räumen.

Heute könnt ihr den Festsaal mit seinen schönen Wand- und Deckengemälden bewundern oder euch die Schlosskapelle anschauen. Im Marstall ist die Hofreitschule Bückeburg untergebracht. Hier wird die Reitkunst der europäischen Epochen des 11. bis 17. Jahrhunderts gezeigt und gepflegt.

Die Innenräume des Schlosses können nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Das Schloss ist seit seiner Erbauung durchgehend bewohnt und noch heute der Wohnsitz der Familie Schaumburg-Lippe.

Adresse: Schloßplatz 1, 31675 Bückeburg

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, je nach Bedarf finden Führungen statt.

Eintritt: Erwachsene zahlen 9,50 Euro, ermäßigter Eintritt für Studenten, Schüler und Schwerbehinderte 8 Euro, Kinder von 6 bis 15 Jahren 5 Euro.

Web: http://schloss-bueckeburg.de/

Weltkulturerbe an der Landesgrenze: Nicht nur Schloss Bückenburg liegt an der Grenze zwischen Niedersachsen und NRW.

Schloss Corvey in Höxter zählt sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Mehr über die Schlösser in NRW>>

13. Schloss Braunfels

Braunfelser Schloss

Ein bisschen mutet Schloss Braunfels in Hessen an, wie das Schloss der bösen Stiefmutter. Aus dunklem Stein gebaut erhebt es sich über die Stadt. Seit dem 13. Jahrhundert befindet sich das Schloss in Besitz der Grafen von Solms. Seit der baulichen Umgestaltung 1885 wird die Außenansicht des Schlosses vom Stil des Historismus geprägt.

Heute ist in dem Schloss ein Museum untergebracht. Dieses könnt ihr ohne Führung besichtigen. Das Fürstliche Familienmuseum zeigt verschiedene Exponate aus der Privatsammlung der Grafen und Fürsten zu Solms-Braunfels. Von Waffen über Uniformen, Duellpistolen, den Fürstenbrief und Münzen sowie Kunstgegenstände könnt ihr dort bewundern. Aber auch Kleider und Schmuck der Prinzessinnen werden dort ausgestellt.

Wenn ihr mehr über die Geschichte des Schlosses erfahren wollt und vor allem noch mehr Räume sehen wollt, dann solltet ihr eine Führung buchen. Eine wird sogar in hessischer Mundart angeboten.

Adresse: Belzgasse 1, 35619 Braunfels

Öffnungszeiten: täglich ab etwa 8 Uhr bis zur Abenddämmerung

Eintritt: Das Schlossmuseum kostet 3 Euro, Führungen kosten für Erwachsene 7 Euro, Schüler und Studenten 3,50 Euro, Kinder von 5 bis 10 Jahren zahlen 2,50 Euro, Kinder unter 5 Jahren haben freien Eintritt

Web: https://www.schloss-braunfels.de/de/schloss-braunfels.html

14. Schloss Bergedorf

Schloss in Hamburg

Auf der Liste der schönsten Schlösser und Burgen in Deutschland führt uns das nächste Bauwerk nach Hamburg-Bergedorf. Hier findet ihr das einzige erhaltene Schloss im Hamburger Stadtgebiet. Das Schloss liegt idyllisch in einem kleinen Park und besticht durch seine Bauweise, die stilistisch zwischen Backsteingotik und Backsteinrenaissance liegt.

Im Schloss Bergedorf ist heute ein Museum untergebracht, dass euch die Geschichte des Stadtteils Bergedorf und der gesamten Region. Diese war bis 1868 unter gemeinschaftlicher Verwaltung der Hansestädte Hamburg und Lübeck.

Adresse: Bergedorfer Schloßstraße 4, 21029 Hamburg

Öffnungszeiten: täglich von dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt

Web: http://www.bergedorfer-museumslandschaft.de/

15. Löwenburg

Burg im Bergpark Wilhelmshöhe

Die Löwenburg gehört zum Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel und ist eine der ersten pseudomittelalterlichen Burgruinen Europas. Erbaut wurde sie zwischen 1793 und 1801. Auch wenn sie von außen an eine Burgruine erinnert, ist sie im Inneren wie ein Lustschloss der damaligen Zeit gestaltet. Die Löwenburg diente als privater Rückzugsort für den Bauherren Landgraf Wilhelm IX. von Hessen-Kassel.

Heute ist die Löwenburg nicht nur eines der wichtigsten Bauwerke im Bergpark Wilhelmshöhe, sondern auch ein Museum. Wechselnde Ausstellungen befassen sich mit der Kunst der letzten Jahrhunderte. Der Besuch der Löwenburg ist nur im Rahmen einer stündlich stattfindenden Führung möglich.

Adresse: Schloßpark 9, 34131 Kassel

Öffnungszeiten: vom 1. März bis 15. November dienstags bis sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr, von 16. bis 28. Februar freitags bis sonntags und feiertags von 10 bis 16 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 3 Euro, Kinder bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Web: www.museum-kassel.de

Karte Burgen und Schlösser in Deutschland


Lust auf Urlaub auf dem Schloss?

Urlaub auf dem Schloss>>


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *