Neben einer Vielzahl an fantastischen barocken Sehenswürdigkeiten bietet die Landeshauptstadt von Sachsen auch reizvolle Naturlandschaften. Dazu zählt natürlich auch die wunderschöne Kulturlandschaft Dresdner Elbtal. Hierbei werden, beziehungsweise wurden, die elbnahen und relativ dünn besiedelten Flächen des Elbtalkessels innerhalb der Stadt Dresden bezeichnet. Die Eingrenzung dieses Areals sowie die Erläuterung seines kulturlandschaftlichen Charakters erfolgt jedoch erst im Rahmen des Antragsverfahrens zu einer Aufnahme auf die Liste der UNESCO Weltkulturerben. Welche wissenswerten Fakten es über die herrliche Kulturlandschaft Dresdner Elbtal gibt, erfährst du hier!


Buche hier deine Dresden Tickets für die besten Sehenswürdigkeiten


Inhaltsverzeichnis

Das Gebiet des Dresdner Elbtals

Das wundervolle Dresdner Elbtal umfasst den circa 20 Kilometer langen Abschnitt des Flusslaufs der Elbe. Auf dem Gebiet der Landeshauptstadt von Sachsen findet sich die Landschaft zwischen der südöstlichen Stadtgrenze bei Dresden-Söbringen sowie dem Dresden-Übigauer Elbbogen in der Nähe der westlichen Stadtgrenze. Der Kulturraum liegt in einem kleinen Bereich des Elbtalkessels, der in Mäandern vom Strom durchflossen wird. Das geschützte Tal wird entlang seiner östlichen Hälfte in Richtung Nordosten von einem Elbhang begrenzt, der zu einem großen Teil bewaldet ist.

Ausblick von der Festung Knigstein in Sachsen

Das Elbtal ist aufgrund seiner vorteilhaften klimatischen Bedingungen auch als herrliche Landschaft für den Anbau von Wein bekannt. Die weitläufigen Grünflächen und die damit einhergehende landschaftliche Schönheit ist verschiedenen Aspekten zu verdanken. In erster Linie begünstigte der Hochwasserschutz, dass keine flussnahen Teile der Kulturlandschaft bebaut werden dürfen.

Großräumig unter Landschaftsschutz stehend und als Fauna- sowie Flora-Habitat ausgewiesen findet sich hier eine herrliche Natur vor. Ergänzt wird dieser Schutz zusätzlich durch kleinräumige Naturschutzgebiete und Naturdenkmale. Diese Stadtplanung hat eine weitgehend grüne Landschaft erlaubt, die in die Struktur der angrenzenden Stadtteile nahtlos einbezogen werden konnte. Auf diese Weise entstand das facettenreiche Gesamtbild der Kulturlandschaft Dresdner Elbtal.

Diese, vom Menschen überformte Landschaft, bietet eine Menge Platz für schöne Habitate naturnaher Vegetation. Darüber hinaus werden hier bedrohte Arten beherbergt. Als Flusslandschaft wird das Dresdner Elbtal des Weiteren als Zwischen- oder Winterquartiere im Vogelzug genutzt.

Die reizvollen Elbhänge und die malerischen Elbwiesen

Eindrucksvoll ziehen sich die Elbhänge über 12,5 Kilometer von Pillnitz im Südosten bis zur Radeberger Vorstadt. Fast durchgängig bewaldet sind die Hänge sehr unterschiedlich ausgeprägt. Die imposanten hängenden Gärten der Elbschlösser markieren dabei im Westen den Beginn. Während in Pillnitz einige Teile der Hänge sich unter Naturschutz befinden, bilden sie zwischen dem Elbtalkessel und dem Westlausitzer Hügel- und Bergland eine markante Grenze. In Loschwitz, Wachwitz und Pillnitz stellen die Weinberge an den Elbhängen die Großlage Elbtal im Weinanbaugebiet Sachsen dar.

Elbschlsser

Über die gesamte Länge des ehemaligen Welterbegebiets erstrecken sich die malerischen Elbwiesen. Die Elbwiesen verbinden viele andere Landschaftseinheiten miteinander. Die rechte Elbwiese schließt dabei an die Innere Neustadt sowie an die kleinen Parks Palaisgarten, Rosengarten und Königsufer an. Als Überflutungsgebiet erhält der Hochwasserschutz eine besondere Relevanz. An einigen Stellen finden sich beispielsweise Talglatthaferwiesen, die als Flächennaturdenkmal ausgewiesen werden. Auf diese Weise kann ihr reicher Pflanzenbestand geschützt werden. Sowohl die Pflanzengesellschaft als auch viele weitere einzelne Arten sind in Deutschland unglücklicherweise vom Aussterben bedroht.

Die wechselvolle Geschichte der Kulturlandschaft

Zwar präsentiert sich die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal als eine erstaunliche Sehenswürdigkeit, die mit ihrem idyllischen Charme zum Verweilen einlädt, der Titel als UNESCO Weltkulturerbe war jedoch weniger lang anhaltend. Im Jahre 2004 erfolgte die Aufnahme auf die Liste der UNESCO Weltkulturerben. Doch bereits zwei Jahre später wurde das Elbtal in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes eingetragen. Nach weiteren drei Jahren wurde sodann im Juni 2009 der Welterbetitel aberkannt. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass die UNESCO die seit Ende 2007 im Bau befindliche Waldschlößchenbrücke als zerstörend für die Landschaft ansieht. Nichtsdestotrotz weiß diese hervorragende Kulturlandschaft ihre Besucher zu verzaubern.


Während in der Innenstadt der sächsischen Landeshauptstadt eine Menge erstaunlicher Bauwerke auf dich warten, wird das reizvolle Dresden von einer herrlichen Kulturlandschaft umgeben. Auch wenn es sich hierbei um ein ehemaliges Weltkulturerbe handelt, präsentiert es sich als nicht weniger eindrucksvoll. Das idyllische Dresdner Elbtal beherbergt eine prächtige Natur, die grandiosen Elbschlösser sowie eine abwechslungsreiche Landschaft. Plane spannende Ausflüge oder verbringe einfach eine gelungene Auszeit und genieße viele verschiedene Facetten bei deinem ausgezeichneten Kurzurlaub in Dresden!

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Dresden


Lust auf Dresden?

Städtereise Dresden >>

 


Weitere Dresden Tipps

Dresden Tipps
Weihnachtsmarkt Dresden

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *