Als Verbindungsstück der Landungsbrücken mit dem Hafengebiet in Steinwerder nutzen zahlreiche Radfahrer und Fußgänger den herrlichen Elbtunnel. Im Jahre 1911 galt der Alte Elbtunnel, der auch zum Teil „St. Pauli Elbtunnel“ genannt wird, zu seiner Eröffnung als eine technische Sensation. Auch noch einhundert Jahre später kann der historische Elbtunnel bestaunt werden. Heute stellt er dabei ein nostalgisches Stück der Hamburger Geschichte dar. Lese hier, was es Wissenswertes über den faszinierenden Alten Elbtunnel in Erfahrung zu bringen gibt!

Die erste Flussuntertunnelung in Europa

Bei den Hamburgern ist der Alte Elbtunnel kaum aus dem Gebiet der Stadt wegzudenken. Während dieser am Tage von einer Vielzahl an Fußgängern und Radfahrer genutzt wird, taumeln am Abend die Nachtschwärmer von ihrer nächtlichen Clubtour durch den Alten Elbtunnel. Sobald man den Tunnel durchquert hat, wird man am südlichen Ufer der Elbe mit einem unvergleichlichen Panorama mit Blick auf den Hafenrand, den Michel und die „Rickmer Rickmers“ belohnt.

Der Alte Elbtunnel war die allererste Flussuntertunnelung des europäischen Kontinents. Die Errichtung wurde langsam notwendig, da sich das Wachstum des Hamburger Hafens gehäuft auf die südliche Seite der Elbe verlagert hatte. Somit wurde eine verbesserte Verkehrsanbindung erfordert. Ursprüngliche Pläne für Schwebebahn, Trajekt und Hochbrücke, die an dieser Stelle errichtet werden sollten, wurden verworfen. Gebaut wurde schließlich der Alte Elbtunnel. Als Vorbild des Hamburger Verbindungsstücks galt zudem der Clyde-Tunnels in Glasgow. Auf der südlichen Seite der Elbe wurde das Schachtgebäude des Elbtunnels schwer von den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges getroffen. Glücklicherweise sind von den Majolika mit den Darstellungen von Wassertieren und volkstümlichen Motive noch bis heute viele erhalten geblieben.

5343983295_0351cdf6ae_o
Bild: Henry Mühlpfordt Lizenz: CC BY-SA 2.0

 

Seit dem Jahre 2003 steht der Alte Elbtunnel unter Denkmalschutz. Des Weiteren wurde das Bauwerk anlässlich des 100. Geburtstags als ein „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ geehrt. Sowohl für regionale als auch für internationale Filmteams präsentierte sich der Elbtunnel als eine reizvolle Kulisse.

Die bedeutsame Unterführung der Elbe

Als Verbindungsweg für die Hafen- und Werftarbeiter zwischen den Landungsbrücken und Steinwerder kam dem Alten Elbtunnel bereits bei der Eröffnung eine große Bedeutung zu. Zu dieser Zeit galt der Tunnel als eine technische Innovation. Nach der Eröffnung des Neuen Elbtunnels sowie vielen weiteren neuen Brückenbauten im Hafen wurde der Tunnel zu einer beliebten Touristenattraktion.

Alter Elbtunnel Hamburg
Bild: Falk Lademann Lizenz: CC BY 2.0

 

Der markante quadratisch, grüne Kuppelbau an den St. Pauli-Landungsbrücken deutet auf den unter der Elbe querlaufenden Tunnel hin. An diesem Ort werden ebenfalls die Maschinerie und die vier großen Fahrkörbe beherbergt, die Menschen und Fahrzeuge bereits seit mehr als einhundert Jahren in eine Tiefe von fast 24 Metern transportiert. Nachdem man einen Weg von etwa 426 Meter unter der Elbe und durch zwei gekachelte Röhren mit sechs Meter Durchmesser zurückgelegt hat, kommt man in Steinwerder wieder ans Tageslicht.

Eine grandiose Aussicht in Steinwerder

Viele Besucher und einheimische Hamburger nutzen heutzutage den 426 Meter langen Tunnel, um die verwinkelten Ecken des Hafens zu erkunden. Ebenso empfehlenswert ist ein Besuch der Aussichtsplattform in Steinwerder. An diesem Ort erhält man einen ausgezeichneten Ausblick auf die eindrucksvollen Hamburger Landungsbrücken.

Man kann den Alten Elbtunnel natürlich keineswegs mit den moderneren Tunneln der Stadt vergleichen. Nichtsdestotrotz verspürt man hier unten eine ganz außergewöhnliche Atmosphäre. Verstärkt wird dieser Eindruck von dem schummrigen Licht der seitlichen Lampen, die die gewölbten und gekachelten Röhren charmant einrahmen. Es ist von daher nicht verwunderlich, dass sich die Tunnelsicht als ein beliebtes Fotomotiv präsentiert. Geschmückt werden die Wände von Reliefs in Form von Seesternen oder Delfinen.

In den vergangenen Jahren fanden in dem Alten Elbtunnel sogar verschiedenen Veranstaltungen statt. Bis in das Jahr 2009 präsentierte die jährlich stattfindende Kunstausstellung Elb-Art etwa nationale und internationale zeitgenössische Kunst in den Röhren. Bis in das Jahr 2010 wurde hier zudem das Sportevent Elbtunnel-Marathon ausgetragen.


Als historisches Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg wird der Alte Elbtunnel bis heute liebevoll gepflegt. Täglich von tausenden Touristen und Hamburgern genutzt besitzt der Tunnel auch noch nach über einhundert Jahren eine besondere Bedeutung. Diese erstaunliche Attraktion gehört einfach zum malerischen Stadtbild von Hamburg dazu. Der wundervolle Panoramablick von der Aussichtsplattform in Steinwerder lohnt den Besuch allemal!

Adresse: Bei den St. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
Website: www.hamburg-port-authority.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Hamburg

Beitragsbild: Tony Webster Lizenz: CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *