Du liebst Berlin? Klar tust Du das; die Stadt ist aufgeschlossen, bietet unzählige Sehenswürdigkeiten, Clubs und Bars, ist modern und historisch zugleich. Und da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, präsentieren wir Dir in unserem Food Guide für die Hauptstadt die besten Läden für das herzhafte Frühstück am Morgen, das ausgewogenen Mittagessen und den fleischigen oder veganen Snack am Nachmittag sowie fürs süße Dessert am Abend. So ein Tag in Berlin ist eben wie ein gutes 5-Gänge Menü.

Morgens in Berlin: erstmal frühstücken

Egal ob Du ausgeruht von einer erholsamen Nacht im Hotel, oder noch leicht zerstört nach einer der wilden Berliner Partynächte in den Tag startest: Die Brunch- und Frühstückscafes in Berlin pumpen Dir mit ihren Frühstücksvarationen neue Energie über den Magen in die Blutbahn.

Pancakes in Berlin

Besonders lecker ist es im Le Bon in Kreuzberg. Ob deftig oder leicht, hier ist für jeden was dabei. Auf schön angerichtete Teller kannst Du Dich ebenfalls freuen – lieblos hingeklatschtes Rührei wirst Du hier nicht vorfinden. Aber Vorsicht: Qualität hat eben auch seinen Preis – 1-Euro-Schrippen gibt’s eher beim SB-Backshop. Mindestens genauso lecker ist es im Cafe Datscha in Berlin-Friedrichshain. Das einer russischen Datscha nachempfundene Lokal bietet bereits zum Frühstück osteuropäische Spezialitäten. Geheimtipp: Die Vodka-Auswahl ist hier überragend – zum Frühstück solltest Du Dich jedoch etwas zurückhalten, wenn Du den Tag über noch mehr vor hast. Schließlich gibt es noch ein paar andere Stationen zu entdecken. In Friedrichshain hat das Cafe einen Ableger. Wenn Du Dich morgens in Mitte befindest, empfehlen wir Dir einen Besuch des „House of small Wonder„. Ebenfalls in Mitte: das Café Einstein. Im Bezirk Prenzlauer Berg sorgt die Zuckerfee für einen süßen Start in den Tag.

 

Veganes & Superfoods: der ideale Pausensnack in Berlin

Nicht nur für eingefleischte Veganer bieten sich Läden wie The Bowl in Friedrichshain an. Denn wer schon am Vormittag tierisch Gas beim Essen gibt, wird spätestens am Nachmittag beim Sightseeing einknicken. Besser: Fleischlos und leicht. Auch das Rawtastic in Prenzlauer Berg ist eine der Top-Adressen, wenn es um veganes Essen und Superfoods geht. Der Laden ist übrigens das einzige zu 100 % rohvegane Lokal in ganz Berlin. Dort genießt Du “pflanzenbasierte Gerichte mit intakten Enzymen und Nährstoffen, so wie es die Natur vorgesehen hat”, heißt es von den Betreibern. Ausprobieren lohnt sich, auch für Fleischesser! In Berlin-Mitte können wir das Daluma empfehlen. Im reduziert designten Trendlokal genießt Du von morgens bis abends leckere Smoothies und kalt-warme vegane Menüs.

 

Wenn’s mal schnell gehen muss: Fast-Food-Hotspots in Berlin

Wenn zwischen Museumsbesuch und Stadtrundfahrt nicht viel Zeit bleibt, bieten sich die Fast-Food-Läden in der Hauptstadt an. Streng genommen sind diese oft selbst eine Attraktion für sich – und schnell geht es auch nicht, da man mitunter doch recht lange anstehen muss. Aber: Es lohnt sich!

Döner Berlin

Currywurst

Absolute Top-Adresse ist natürlich das Curry 36 in Kreuzberg. Hier am Mehringdamm Hausnummer 36 (daher auch der Name der Currywurst-Kette) gibt es die Original Berliner Currywurst, so wie sie sein soll. Kleiner Tipp am Rande: Mehr zur Currywurst erfährst Du im Berliner Currywurst Museum. Der zweitbekannteste Currywurst-Kracher der Hauptstadt ist Konnopke’s Imbiss in Prenzlauer Berg.

Döner

Du hast heute in den Spiegel geschaut und gedacht: “Da müsste man mal was tun”? Dann gönn Dir einen Döner, denn der macht bekanntlich schöner. Viele behaupten, den besten Döner gibt es in Berlin, schließlich wurde das Lieblings-Fast-Food der Deutschen in Berlin erfunden. Ein gewisser Kadir Nurman steckte im Jahre 1972 in Berlin als Erster das in der Türkei beliebte, gut gewürzte Lammfleisch in einen Fladen und erfand damit den Döner. Selbst überzeugen kannst Du Dich von der Qualität im Kottiwood in Kreuzberg. Der absolute Renner: Der feurig scharfe Chili Cheese Döner. Weil Vegetarier auch ein Recht auf Döner haben, bietet Mustafa in seinem Laden in Kreuzberg leckeren Gemüsekebap an. In Tempelhof gibt es den besten Döner im Balli.

Chicken

Currywurst und Döner sind nicht so dein Ding, denn statt scharfer Wurst und Fleisch in Schrippen, magst Du lieber – jetzt bloss den Reim anständig zu Ende bringen – würzige Chicken? Dann solltest Du dem Risa Chicken in Berlin Neukölln unbedingt einen Besuch abstatten. Hier kriegst Du den wohl beliebtesten Fast-Food-Vogel in allen Variationen. Sehr bleibt ist das Special Grilled Chicken, das dank speziell angefertigtem Holzkohlegrill mit unverkennbar einzigartigem Geschmack daher kommt. Außen knusprig und innen saftig, kannst Du Dich im Hühnerhaus 36 in Friedrichshain in die schmackhafte Welt der Hühner entführen lassen.

 

Berlin & Burger: eine gute Mischung

Während von der Politik oft mehr Bürgernähe gefordert wird, fordern wir mehr Burgernähe! Berlin hat’s mit tollen Burgerläden in fast allen Bezirken der Metropole schon umgesetzt. Besonders beliebt sind Läden wie das Berlin Burger International BBI in Neukölln. Mit Fast-Food haben die Burgervariationen fast nichts mehr zu tun – hier wird mit versessener Liebe zum Detail gearbeitet.

Burger Berlin

In Friedrichshain kommt man als Fleischfan nicht am Rembrandt Burger vorbei. Der trendige Burgergrill bietet frische Burger im Brötchen vom Kiezbäcker. Dazu gibt’s hausgemachte Dips und Süßkartoffelpommes.

Friedrichshain Insidertipps

Mit dem Shiso Burger in der Auguststraße hat auch Berlin-Mitte seinen eigenen Burgerpalast.

Im Bezirk Prenzlauer Berg wird es im “The Bird” richtig versaut. Wobei: Statt auf Schwein, liegt der Fokus hier auf Rindfleisch höchster Qualität. Wer den puren Geschmack will, bestellt sich statt den Burgern mit dem Prädikat “Food-Porn” ein Steak, das seinegleichen sucht.

 

Street-Food Metropole Berlin

Street-Food (oder auch Streetfood geschrieben) klingt hip und modern, ist aber eigentlich gar kein so neuer Trend. Denk’ einfach mal an die Hähnchenbraterei oder die fahrbare Pommesbude auf dem Supermarktplatz. Wikipedia sagt: Street-Food ist der anglizistische “Ausdruck für Speisen und Getränke, die für eine Zwischenmahlzeit entweder von einem fahrbaren Verkaufsstand aus auf einer öffentlichen Verkehrsfläche, auf einem Markt oder Jahrmarkt angeboten oder unterwegs beim Aufenthalt auf einer öffentlichen Verkehrsfläche verzehrt werden”. Streetfood gibt also überall in Deutschland und das bereits seit Ewigkeiten. Was sich verändert hat, sind die angebotenen Speisen. Besonders vielfältig geht es auf den Streetfood-Märkten Berlins zu. Jeden Donnerstagabend findest Du zum Beispiel in der Markthalle Neun in Kreuzberg Street-Food aller Coleur. Angefangen bei tibetanischen Momos, über englische Küchlein, bis hin zu feurigen Tacos aus Mexiko und Allgäuer Kässpatzen (Käsespätzle) kannst Du Dich hier quer durch die Welt schlemmen. Damits besser runter geht, wird hochwertiger Wein und Heidenpeter’s Bier serviert, welches direkt im Keller der Markthalle gebraut wird. Sonntags bietet sich der Streetfood-Markt am Mauerpark an, der den wöchentlichen Flohmarkt ergänzt.Street Food

 

Bella Italia: Pasta, Pizza & Co in Berlin

Egal ob als Mittagessen oder ruhiges Dinner am Abend: italienisch geht immer! Die beste Pizza der Stadt gibt es vielen Meinungen und Bewertungen zufolge in der Trattoria Libau in Friedrichshain. Knusprig dünner Boden, saftiger Belag – so soll’s sein. Ebenfalls beliebt unter Pizzafreunden: das Il Ritrovo, das sich ebenfalls im Bezirk Friedrichshain befindet. Dass italienisches Essen mehr als Pizza ist, beweisen Läden wie die Lavanderia Vecchia in Neukölln. In einer zum schicken Restaurant umgebauten alten Wäscherei bestellst und genießt Du Pastavariationen wie von “mamma” und schlemmst weitere mediterrane Köstlichkeiten bei einem gepflegten Glas Vino Rosso oder Vino Bianco.

 

Mehr als gebratener Reis: Asia-Food in der Hauptstadt

“Yoi shokuyoku” ist japanisch und bedeutet “guten Appetit”. Und schmecken lassen kannst Du dir die fernöstliche Alternative zur Pasta und Pizza allemal. Die Berliner Asia-Restaurants bieten sowohl à la carte Gerichte, als auch die allseits beliebten Buffets. In Berlin-Mitte bist Du im Dudu gut aufgehoben. Hier entdeckst Du original japanische Speisen und frisches Sushi. Das minimalistische Interieur ergänzt das schön angerichtete Essen hervorragend. Ebenfalls in Mitte: das Pan Asia. Leider ist das Restaurant seit 2017 vorerst bis auf Weiteres geschlossen. In Charlottenburg werden Dir die Spezialitäten des “Nu” ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das asiatische Restaurant in der Schlüterstraße ist für seine Tiger Prawns mit hausgemachtem Knoblauch-Dip, den leckeren Hong-Kong-Burger sowie aromatische Suppen bekannt, die Gäste hier im stylischen Neonlicht-Ambiente serviert bekommen. Koreanische Köstlichkeiten und echtes Korean BBQ serviert man Dir im durchgestylten Seoulkitchen in Fredrichshain.

 

“Süßer die Kuchen nie schmecken”

Die Hauptstadt kann nicht nur deftig, Berlin kann auch süß. Bevor Du Abends und in der Nacht durch die Clubs der Stadt ziehst, auf der Suche nach süßen Mietzen oder Katern, gönnst Du Dir am Nachmittag am besten noch ein paar Süßigkeiten in Läden wie dem Wonder Waffel in Kreuzberg oder dem Woop Woop in Mitte. Nicht nur als Grundlage vor dem Feiern, sondern auch als kleine Stärkung zwischendurch für alle, die die Berliner Nächte lieber entspannt verbringen wollen, bieten sich trendige Süßigkeitengeschäfte wie “Herr Nilsson Godis” in Prenzlauer Berg an. Mit einem leichten Zuckerschock macht der nächste Museumsbesuch schließlich noch mehr Spaß. Leckere Eisspezialitäten kriegt man in der Eispatisserie Hokey Pokey sowie dem OAK & ICE – beide in Prenzlauer Berg. Im Bezirk Kreuzberg gehört die Eisdiele “Anna Durkes” zu den Top-Adressen in Sachen Kaltspeisen.

 

Lust bekommen?

Lust, die Köstlichkeiten der Hauptstadt einmal selbst zu probieren? Dann sicher’ Dir einen günstigen Hotelgutschein, statt überteuerte Preise für Direktbuchungen zu bezahlen. Das Geld, das Du Dir sparst, kannst Du schon wieder in gutes Essen & Trinken investieren. Klick Dich einfach mal durch unsere Hotelangebote für die Hauptstadt; vielleicht ist ja was für Dich dabei.

Hier findest du alle Hotelangebote für Berlin

 


Hier haben wir weitere Berlin Tipps für dich aufbereitet

Berlin Tipps
Weihnachtsmarkt Berlin
Museum Berlin
Wochenmarkt Berlin
Flohmärkte Berlin
Outlets Berlin

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Ein Kommentar zu “Berlin Food Guide

  1. Hi,
    Wir haben vor wenigen Wochen unser vegan-asiatisches Restaurant, Nora’s Garden, in der Simon-Dach-Str. 46 eroeffnet.
    Und wuerden Euch gerne doch mal zu uns einladen auf erfrischende Homemades und leckeren Spezialitaeten von uns.

    Einen schoenen Sonntag wuensche ich Euch dann noch und liebe Grüße,

    Vo Van Tran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *