Wenn man eine aufregende Städtereise in Deutschland denkt, dann ist Görlitz nicht unbedingt die erste Stadt, die einem in den Sinn kommt. Dabei ist Görlitz eine bekannte Stadt, die eine Vielzahl an prachtvollen Sehenswürdigkeiten besitzt. Zudem schwärmt wohl besonders Hollywood von der historischen deutschen Stadt! Dies liegt in erster Linie nicht nur daran, dass die Stadt die perfekte Kulisse für viele Filme ist, sondern auch, weil es hier sehr viel entspannter zuginge, als in anderen Städten. Damit wurde aus Görlitz das sogenannte „Görliwood“. Dies alleine wäre schon Grund genug, die östlichste Stadt Deutschlands mal ein weniger genauer anzusehen! Hier erfährst du, was den Ort so besonders macht!

Besichtige das Schlesische Museum im idyllischen Schönhof

Beginnen wir doch einfach mit einer klassischen Museumstour! Die facettenreiche Historie der Stadt hat zum Teil ihr malerisches Stadtbild bis heute geprägt. So kannst du etwa 900 Jahre schlesische Geschichte, wertvolle Renaissancearchitektur sowie ein modernes Design der Ausstellungen bequem im Schlesischen Museum zu Görlitz erleben.

Sitz dieses Museums ist der Görlitzer Schönhof. Bis ins 20. Jahrhundert war dieser tätige Brauhof eines der vornehmsten Gebäude in der Stadt. Unzählige Landesherren verbrachten hier ihre Nächte. Der Bau entstand aus mehreren Hauseinheiten und wurde nach einem großen Stadtbrand im Jahre 1525 durch den Stadtwerkmeister Wendel Roskopf ab 1526 erneut errichtet. Damit gehört er zu den ältesten bürgerlichen Renaissancebauten in ganz Deutschland. Im Jahre 1991 folgten schließlich Sanierung und Umbau zum Schlesischen Museum. Seit dem Mai 2006 ist die dauerhafte Ausstellung im prächtigen Renaissancebau am Görlitzer Untermarkt eröffnet.

Schlesisches Museum zu Grlitz

Auf einer Ausstellungsfläche von 2000 Quadratmetern wird dir ein erstaunlicher Einblick in die wechselvolle Geschichte und die reiche Kultur von Schlesien geboten. Interessierte Reisende sollten sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. In dem Museum kann man Kunsthandwerk und Kunstgewerbe des 17. bis 19. Jahrhunderts bestaunen. Ebenso reizvoll sind die Objekte der Alltagskultur, des Handwerks sowie der Industrie und des Großstadtlebens, die dort ausgestellt werden. Wer sich gerne von Kunst faszinieren lässt, der findet in dem Museum zudem fabelhafte Kunstwerke aus dem 19. und dem frühen 20. Jahrhundert. Genieße eine spannende Reise in die Vergangenheit und Gegenwart einer wunderschönen Region mitten in Europa!

Großartige Highlights der Altstadt

Die Bauwerke der Altstadt von Görlitz haben den Zweiten Weltkrieg glücklicherweise ohne größeren Schaden überstehen können. So beeindrucken bis heute die Häuser mit ihren reich verzierten Fassaden, kunstvollen Gewölben und malerischen Decken aus verschiedenen Epochen. Spaziere gemütlich durch die geschichtsträchtigen Gassen und bestaune die aufwendig restaurierten Baudenkmäler und viele weitere schöne Sehenswürdigkeiten.

Ein Highlight ist etwa das Rathaus. Es wurde bereits im Jahre 1369 zum ersten Mal erwähnt. Sein heutiges Äußeres wurde im Laufe der Zeit durch mehrere Umbauphasen geprägt. Wendel Roskopf brachte im Jahre 1538 eine Verkündkanzel an. Dort findet sich seit 1591 das Standbild der Justitia als Wahrzeichen der hohen Gerichtsbarkeit des Rates. Anhand des Wappenreliefs des Königs Matthias von Ungarn und Böhmen erkennt man eine Landeszugehörigkeit zur Oberlausitz. Einen herrlichen Anblick bietet zudem die Uhr am Rathausturm. Sie wurde mit ihren zwei Zifferblättern bereits im Jahre 1524 erbaut. Von Bartholomäus Scultetus wurde diese Uhr in den darauffolgenden Jahrzehnten zu einer zwölfstündigen verändert und mit der Mondphasenuhr verbunden, die sich direkt darüber befand. Im Inneren des prachtvollen Rathauses finden sich Elemente aus der Zeit der Renaissance. Hier gewinnt man sicherlich ein paar einzigartige Eindrücke!

Grlitz Altstadt

Nicht weniger eindrucksvoll ist die Görlitzer Altstadtbrücke. Erstmals erwähnt im Jahre 1298 wurde sie mit Holz gebaut. So kam es zu ständigen Erneuerungen. Nicht nur die Belastung durch die Handelskarawanen forderte ihren Tributen, sondern auch Feuer, Hochwasser und schließlich Einwirkungen von Kriegen.

Die Verwendung von festerem Baumaterial wurde erst im Jahre 1536 vom Stadtbaumeister Wendel Roskopf empfohlen. Doch Holz war viel günstiger als andere Materialien. Auf diese Weise erhielt die Brücke in den darauffolgenden Jahren lediglich ein Dach und einen Turm auf der Ostseite. Dieser ist ebenfalls als Spittelturm bekannt. Als das Bauwerk sodann im Jahre 1813 den Flammen zum Opfer fiel, entstand an dieser Stelle zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine moderne Steinbrücke mit Stahlbögen.

friedensgrenze

Die heutige Altstadtbrücke entstand jedoch, nachdem im Mai 1945 Soldaten der Wehrmacht die Brücke gesprengt haben. Nachdem die Trümmer beseitigt wurden und der Anblick dieser Stelle ohne Brücke bereits zur Normalität geworden ist, begann man erneut mit dem Bau. Am 20. Oktober 2004 wurde schließlich offiziell die Altstadtbrücke eröffnet. Seit diesem Tag verbindet die Fußgängerbrücke an historischer Stelle wieder die beiden Teile der Europastadt Görlitz und Zgorzelec miteinander.

Eine weitere Besonderheit in der mittelalterlichen Stadt Görlitz bildet die imposante Frauenkirche. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten verfügte dieses Bauwerk über keine eigene Pfarrgemeinde. Allein durch die Willigkeit der Görlitzer Patrizier zum Spenden erhielt die Kirche. Diese Quelle musste offensichtlich ziemlich lukrativ gewesen sein, da die großartige Architektur mehrheitlich der Epoche der Gotik zugeordnet werden kann.

An Stelle des schlichten Vorgängerbaus wurde das Bauwerk schließlich im Jahre 1473 erbaut und eingeweiht. Bis heute zeugt die großzügige, im spätgotischen Stil errichtete, dreischiffige Hallenkirche von dem wirtschaftlichen Wohlstand, den die Görlitzer Bürger zu dieser Zeit erlangt hatten. Besuche das fabelhafte Bauwerk und erblicke diese Pracht mit eigenen Augen. Die zierlichen Maßwerkarbeiten sowie ein feingliedriges Netzrippengewölbe verleihen dem Gotteshaus einen recht anmutigen Eindruck.

In den Schlusssteinen des Netzrippengewölbes bilden sich die Sieben Freuden Marias ab. Dank eines Umbaus in den Jahren 1869 und 1870 ist die Innenausstattung von den romantisierenden neogotischen Vorstellungen aus der Gründerzeit geprägt. Interessierte Reisende sollten diese Gelegenheit nicht verpassen. Hier sammelt man gewiss eine Menge unvergesslicher Eindrücke!

Die fantastischen Kulissen von Görliwood

Das wunderschöne Görlitz ist praktisch eine einzige Filmkulisse. Fast überall in der Stadt findet man Schauplätze, die bereits aus Filmen bekannt sind. Für den Kinohit „In 80 Tagen um die Welt“ mit Jackie Chan fungierte das historische Görlitz als Paris des 18. Jahrhunderts. Als Heidelberg der fünfziger Jahre diente es als Filmkulisse in „Der Vorleser“. Das wohl bekannteste Gebäude ist jedoch das alte Kaufhaus. Zwar steht es seit einigen Jahren leer, doch Wes Anderson verwandelte das Bauwerk kurzerhand in das „Grand Budapest Hotel“!

Von außen wirkt das Gebäude noch etwas unscheinbar. Ein Blick durch die Fenster verdeutlicht einem jedoch schnell, dass man direkt vor dem Grand Budapest Hotel steht. In das alte Kaufhaus gelangt man doch nur unter der Aufsicht eines Mitarbeiters des Planungsbüros. Das elegante Jugendstil-Kaufhaus wird voraussichtlich im Jahre 2018 wiedereröffnet. In solche einer geschichtsträchtigen Atmosphäre erlebt man sicherlich ein ganz außergewöhnliches Shoppingerlebnis.

Ebenso erstaunlich ist der Filmpalast. Dieser diente niemand geringeren als Quentin Tarantino als Vorlage für das Pariser Kino in seinem eindrucksvollen Film Inglourious Basterds. Letztendlich wurden die Dreharbeiten jedoch im Studio Babelsberg durchgeführt. Bei einer spannenden Entdeckungstour durch die Görlitzer Stadt bietet es sich bestens an, einmal einen Film im Filmpalast zu genießen. Ein schöner Nachmittag in einem gemütlichen Kino wirkt definitiv entspannend. Dies gelingt innerhalb einer idyllischen Atmosphäre mit einem historischen Charme ohne Probleme!

Unvergessliche Shoppingerlebnisse in Görlitz

Gönne dir bei deinem Aufenthalt in der gründerzeitlich geprägten Innenstadt von Görlitz unbedingt die prächtige Flanier- und Shoppingmeile der Stadt. Diese zieht sich von der Berliner Straße über den Postplatz, Marienplatz und dem Demianiplatz bis hin zum Ober- und Untermarkt der historischen Altstadt. Hier kommen Shoppingbegeisterte auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Grlitz Altstadt

Stöbere ausgelassen in der lebendigen Fußgängerzone der Berliner Straße in den zahlreichen Modefilialen und schicken Fachgeschäften. Von einzigartiger Kleidung von aufstrebenden Modedesignern bis hin zu hochwertigem Schmuck und modernster Technik findet sich hier sicherlich für jeden etwas! Nachdem du die Hälfte der Berliner Straße entlang geschlendert bist, lädt vor allem die Straßburg-Passage im herrlichen Jugendstil mit einem bunten Mix von gemütlichen Boutiquen und kleinen Fachgeschäften zum Verweilen ein. Hat man dort das Angebot gesichtet, so führt einen der Weg schließlich in die Jakobstraße. Diese lockt als kreative Geschäftsmeile mit außergewöhnlichen Produkten.

Postplatz, #1057

Ein weiteres relevantes Einkaufszentrum ist das reizvolle CityCenter „Frauentor“. Es befindet sich gleich hinter der bereits erwähnten Frauenkirche. Hier lassen sich herrliche Fachgeschäfte und Filialen verschiedener Branchen in einem modernen Ambiente durchstöbern. Ebenso lohnenswert ist ein Abstecher zu dem in der Nähe befindlichen Demianiplatz, dem geschäftigen Herz von Görlitz, und zum Marienplatz. Flaniere von dort aus über die Steinstraße bis zum Obermarkt und schließlich weiter zum Untermarkt. In den historischen Gemäuern der Altstadt haben sich in erster Linie kleine Boutiquen und Läden für Kunsthandwerk sowie Antiquitäten niedergelassen. Hier entdeckt man sicherlich ein paar kleine Schätze und außergewöhnliche Raritäten! Für eine kleine Auszeit locken vor allem die vielen schönen Cafés und gemütlichen Restaurants der Görlitzer Altstadt.

Eine kulinarische Reise für alle Sinne

Damit die Pause sich so lohnenswert wie möglich gestaltet, sollte man sich die ausgezeichneten Köstlichkeiten der Lokale in der Altstadt nicht entgehen lassen. Ganz gleich, ob böhmisch, traditionell schlesisch oder eine außergewöhnliche internationale Küche – in Görlitz erwartet dich eine Fülle an köstlichen Verlockungen. Neben einer köstlichen Entdeckungsreise genießt man ebenfalls eine aufregende Exkursion in die architektonische Vergangenheit. Rund um den Ober- und Untermarkt sowie der Neiß- und Peterstraße finden sich zahlreiche reizvolle Restaurants. Allerlei Köstlichkeiten werden dir hier in den urigen Gewölben der historischen Gemäuer serviert.

Bei einem Kurzurlaub oder Städtereise in Görlitz sollte man unbedingt das „Schlesische Himmelreich“ probieren. Das Gericht trägt diesen Namen nämlich nicht ohne Grund! Bestehend aus Kasslerkamm, getrockneten Pflaumen, Aprikosen und ein paar leckeren Klößen lässt sich der Tag mit dieser Speise perfekt abrunden. Doch die Speisekarten haben noch eine Reihe weiterer Mahlzeiten zu bieten. Ganz gleich, ob zart oder deftig, edel oder rustikal – die Kreationen der Görlitzer sind genauso schmackhaft wie kreativ. Genieße zu herzhaften Spezialitäten, wie etwa schlesischer Kartoffelsalat oder böhmischer Rostbraten, doch ein kühles Landskron. Hierbei handel es sich um das berühmte Traditionsbier von Görlitz. Es wird seit dem Jahr 1869 in der denkmalgeschützten Landskron Brauerei nach handwerklichen Verfahren gebraut.

Obiad

Wer lieber ein paar süße Köstlichkeiten probieren möchte, dem werden in erster Linie die Schlesischen Mohnklöße empfohlen. Diese werden auch liebevoll Mohnpielen genannt. Typischerweise frisch mit Zucker und Zimt bestreut sollte man sich diese reizvolle Spezialität nicht entgehen lassen. Generell locken die Cafés und Konditoreien in Görlitz mit einer Reihe von Mohnspezialitäten. In langer schlesischer Backtradition erfreuen sich zum Beispiel der Mohnstriezel oder der Mohnkuchen sowohl bei den Einheimischen als auch bei Besuchern großer Beliebtheit.

Ein weiterer schlesischer, kulinarischer Klassiker ist die Liegnitzer Bombe. Der kleine mit Schokolade überzogener Kuchen aus Lebkuchenteig macht bereits nach einer Portion sehr satt. In mehr als 20 Ländern etabliert sind die Liebesperlen. Seit über 100 Jahren werden diese bunt gefärbten Dragées in der Süßwarenfabrik Rudolf Hoinkis hergestellt und in Babyfläschchen abgefüllt. Görlitz weiß eben nicht nur mit seiner historischen Architektur, wie man über die Landesgrenzen hinaus bekannt wird! Hier gibt es sicherlich für jeden Reisenden eine Menge zu entdecken!

Die unvergleichliche Altstadt von Görlitz weiß seine Besucher sicherlich mit einer Vielzahl an reizvollen Sehenswürdigkeiten und malerischen Orten zu verzaubern. Einer sowohl wechselvollen als auch vorteilhaften Historie verdankt die Stadt ihre fantastischen Bauwerke, die von dem damaligen Reichtum profitiert haben. Diese einzigartige Schönheit wird nicht nur von großartigen Filmemachern geschätzt, sondern auch von Reisenden aus allen Ecken der Welt! Verbringe selbst einen sorglosen Kurzurlaub in Görlitz. Bei deiner eigenen Erkundungstour sammelst du sicherlich jede Menge hervorragender Eindrücke!

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *