Die wunderschöne Metropole Frankfurt am Main besticht mit einer Menge an fantastischen Höhepunkten und historischen Bauwerken. Dabei soll natürlich das Geburtshaus des berühmten Dichters Johann Wolfgang von Goethe nicht unerwähnt bleiben! An der Stelle des Bauwerks im Großen Hirschgraben, in dem Goethe am 28. August im Jahre 1749 zur Welt kam, liegt heute das Goethe-Haus und das Goethe-Museum. Zwar fiel der originale Bau aus dem 17. Jahrhundert den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs zum Opfer, doch dank umfangreichen Rekonstruktionsarbeiten kann das Haus auch weiterhin besucht werden. Trete ein und erhalte einen Einblick in das Leben des bekannten Dichters und bekomme ein Gefühl von der bürgerlichen Wohnkultur des Spätbarocks! Hier erfährst du, was dich genau an diesem Ort erwartet.

Goethe Haus – Tauche ab in eine längst vergangene Zeit

An dem 100. Geburtstag von Friedrich Schiller gründete der Naturwissenschaftler Otto Volger das Freie Deutsche Hochstift für Wissenschaften, Künste und allgemeine Bildung. Nur weniger Jahre später erwarb Volger das Goethe-Haus und machte es zu dessen Sitz. Damit waren die Anfänge einer der heute beliebtesten Attraktionen von Frankfurt getätigt. Im Jahre 1897 wurde als Ergänzung das Frankfurter Goethe-Museum errichtet. Seit dem Jahre 1932 wurde das faszinierende Museum zu einer Galerie der Goethe-Zeit weiterentwickelt, wo interessierte Besucher einen umfangreichen Einblick in das Leben und Schaffen des Dichters gewinnen.

Während der Unruhen im Zweiten Weltkrieg ergriff Ernst Beutler die Initiative und lagerte die Bestände des Goethe-Hauses rechtzeitig aus. Auf diese Weise wurden durch Bombenangriffe zwar das Goethe-Haus und das Goethe-Museum zerstört, doch die bedeutenden Objekte blieben erhalten. Schließlich konnte im Jahre 1951 das Goethe-Haus und das Museum im Jahre 1954 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Nach dem Abschluss eines umfassenden Umbaus des gesamten Institutsgebäudes im Jahre 1997 entstand der Arkadensaal. An diesem Ort finden heute die Ausstellungen und Veranstaltungen des Freien Deutschen Hochstifts statt.

Die eindrucksvolle Kunstsammlung und die atmosphärische Bibliothek des Goethe Hauses

Ebenso eindrucksvoll ist die Kunstsammlung, die sich in erster Linie dem Jahrhundert von Goethe widmet, den Jahren von 1730 bis 1850. Von daher finden sich erstaunliche Werke aus der Zeit der Aufklärung, über Rokoko sowie Klassik und Romantik bis hin zum Biedermeier und zu dem Beginn des Jungen Deutschland. Heute umfasst die gesamte Sammlung des Gothe-Museums etwas mehr als 500 Gemälde. Interessierte Besucher können hier zum Beispiel bedeutende Porträts von Gothe und seinen Zeitgenossen betrachten.

Nicht weniger reizvoll ist die Vielzahl an bedeutenden Gemälden von Johann Georg Trautmann, Johann Conrad Seekatz, Johann Heinrich Füssli, Johann Heinrich Wilhelm Tischbein sowie Jakob Philipp Hackert und Caspar David Friedrich. So wird das Verhältnis des Dichters zu Kunst und zu Künstlern hervorragend verdeutlicht. In der Graphischen Sammlungen finden sich hingegen etwa 16.000 Blätter. Darunter können auch rund 50 Zeichnungen von Goethe bestaunt werden. Großartige Büsten aus dem 18. und 19. Jahrhundert runden das gesamte Erlebnis optimal ab. Diese Sammlung beeindruckt sicherlich nicht nur Kunstliebhaber!

Des Weiteren begegnen dir in den Sonderausstellungen neben den wertvollen Dokumenten und Drucken aus der Graphischen Sammlung auch sehenswerte Papiere aus dem Handschriftenarchiv und der Bibliothek. Mit einem Bestand von circa 130.000 Bänden beeindruckt die Bibliothek mit vielen seltenen Erstdrucken, Zeitschriften und Almanachen.
Wer die Handschriften-Abteilung betritt, dem präsentieren sich etwa 40.000 Werk- und Briefhandschriften, die hauptsächlich von Goethe selbst und seinem Kreis stammen. Aber auch die Romantiker, wie Achim und Bettine von Arnim, Novalis, Eichendorff, Clemens Brentano, bilden einen Schwerpunkt.

Goethes Studierzimmer

Schwerpunkt eines Besuchs des geschichtsträchtigen Goethe-Haus ist natürlich der Raum, in dem viele herausragende Werke des Dichters entstanden sind. Das Studierzimmer von Goethe befindet sich im zweiten Obergeschoss und ist genau so ausgestattet, wie der Dichter damals drin gelebt hat. In diesem Zimmer schuf er weltberühmte Meisterwerke wie „Götz von Berlichingen“, den „Urfaust“ und „Die Leiden des jungen Werther“.

Erlebe das Gefühl, dich an demselben Ort zu befinden, wie Johann Wolfgang von Goethe es vor hunderten von Jahren getan hat. Die originalgetreue Möblierung zeugt von den Tagen im Spätbarock, sodass man hier eine herrliche geschichtsträchtige Atmosphäre verspürt. Heutzutage finden die Führungen in vielen verschiedenen Sprachen statt. Denn hierher verschlägt es jedes Jahr Hunderttausende Bewunderer aus allen Ecken der Erde!


Verpasse bei einem großartigen Kurzurlaub in Frankfurt am Main nicht die wunderbare Gedenkstätte mit dem Elternhaus von Goethe, dem Goethe-Museum, dem Dichterarchiv und der Forschungsbibliothek. In der Dauerausstellung und der Sonderausstellung begegnen dir eindrucksvolle Dokumente, Malereien und Büsten, die eine einzigartige Verbindung von Goethe und der Kunst verdeutlichen. Inmitten seines Studierzimmers scheint der Spätbarock nie vorübergezogen zu sein. Diese einzigartigen Einblicke kann man sicherlich an keinem anderen Ort erleben!

Adresse: Großer Hirschgraben 23-25, 60311 Frankfurt am Main
Website: www.goethehaus-frankfurt.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *