Die kanarische Insel Gran Canaria ist vielen als Bettenhochburg und für Pauschaltourismus bekannt. Besonders der Süden zieht das ganze Jahr über zahlreiche Urlauber an.

Aber abgesehen von einem entspannten und sonnenreichen Badeurlaub, kann man auch einen traumhaften Wanderurlaub auf Gran Canaria erleben. Denn was viele nicht wissen ist, dass die Insel zu großen Teilen aus Naturschutzgebieten besteht, die sich ideal zum Gran Canaria Wandern eignen.

In deinem Gran Canaria Urlaub erwarten dich wüstenartige Landschaften, tiefe Schluchten, traumhafte Küstenabschnitte und versteckte Buchten, sowie bizarre Felsformationen und einsame Bergdörfer bei den verschiedenen Wanderungen auf der Insel.

Wir zeigen dir die schönsten Wanderwege auf Gran Canaria mit Bildern und was du bei einer Gran Canaria Wanderung beachten solltest.

1. Roque Nublo

Roque Nublo


Schwierigkeitsgrad: Einfach bis Mittel

Länge: 2 Kilometer und länger

Dauer: Je nach dem zwischen 1 und 4 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Familien

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Der Roque Nublo ist das Wahrzeichen von Gran Canaria und mit 1.813 die dritthöchste Erhebung auf der Insel. 2005 wurde die Region um den Roque Nublo zum Biosphärenreservat erklärt und ist außerdem ein Naturschutzgebiet.

Die Wanderung zu dem Gesteinsblock ist eine der beliebtesten Gran Canaria Wanderungen, weshalb du mit Sicherheit nicht alleine sein wirst. Und dennoch ist es absolut lohnenswert, denn einmal oben angekommen, kannst du einen unvergesslichen Ausblick genießen.

Es gibt verschiedene Wanderwege, um den Roque Nublo zu erklimmen. Und tatsächlich auch Alternativen, die du nicht mit allzu vielen Wanderern teilen musst.

Der bekannteste, kürzeste und einfachste Weg startet vom Parkplatz La Goleta. Hier kannst du kostenfrei parken, doch ab Mittag sind die Parkplätze schnell weg. Es empfiehlt sich also schon etwas früher am Morgen zu kommen. Dann ist es insgesamt auch noch leerer.

Wegweiser Roque Nublo
Pro Strecke sind es von hier aus knapp 2 Kilometer, für die du zwischen 1 und 2 Stunden einplanen solltest.

Der Weg ist gut ausgeschildert und gut ausgebaut, sodass auch Anfänger und nicht so geübte Wanderer diese Wanderung schaffen. Teilweise ist der Weg jedoch uneben, weswegen er nicht für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer geeignet ist und festes Schuhwerk ist Pflicht.

Oben angekommen kannst du dir hier ein schönes Plätzchen für eine Pause suchen. Bei guter Sicht kannst du vom Plateau unterhalb des Felsens bis zum Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa blicken, welcher übrigens der höchste Berg Spaniens ist.

Alternativer Wanderweg zum Roque Nublo

Du möchtest auf Gran Canaria Wandern und den Wanderweg nicht so gerne mit zahlreichen anderen Wanderern teilen, sondern lieber die Ruhe in der Natur genießen? Es gibt tatsächlich einige Alternativen, um den Roque Nublo zu erklimmen. Diese sind jedoch mit 7 Kilometern um einiges länger.

Der Ausgangspunkt ist die Passstraße Hoya De La Vieja. Von hier aus geht es vorbei an Mandelbäumen, bizarren Felsen, durch Kiefernwälder und vorbei an einem kleinen Stausee. Und das alles, ohne andere Touristen.

Nach vielen traumhaften Ausblicken und einem eher einsamen Wanderweg, stößt du am Ende dann allerdings doch auf all die anderen Urlauber, die sich auf dem Plateau um den Roque Nublo tummeln.


>> Finde die passende Unterkunft auf Gran Canaria zum Wandern <<


2. Altavista

Altavista


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Länge: 10 Kilometer

Dauer: ca. 4 Stunden

Geeignet für: Anfänger, geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Der Altavista ist ein Berg im Nordwesten von Gran Canaria und bietet Wanderern und Naturfreunden einen der schönsten Aussichtsgipfel auf der Insel.

Die Wanderung ist eine Streckenwanderung entlang eines Bergkamms und ist eine der wenigen Wanderungen, die auf einen Gipfel auf Gran Canaria führt. Was du also hoch läufst, musst du auch wieder zurücklaufen.

Startpunkt dieser Gran Canaria Wanderung ist am Mirador del Sargento, welchen du nur mit dem Auto erreichst. Parkplätze sind vorhanden. Der Weg zum Gipfel ist kein schwerer, da die Wege meist recht breit sind. Trittsicherheit solltest du dennoch haben, da es teilweise unebene Wege sind.

Altavista klein
Wichtig zu beachten ist außerdem, dass der Wanderweg nicht wirklich ausgeschildert ist, weswegen du unbedingt auf andere Markierungen achten solltest.

So sind falsche Wege zum Beispiel mit Steinen blockiert. Zwischendurch wirst du auch immer mal wieder auf kleine Steinmänner treffen, auch diesen solltest du nicht immer folgen. An sich erkennt man aber den Hauptweg, der durch Pinienwälder und entlang des Bergkamms führt recht gut.

Zwischendurch hast du immer wieder schöne Ausblicke auf den Roque Nublo, auf die Nachbarinsel Teneriffa mit dem Teide, die Caldera de Tejeda und auf das Plateau von Acusa. Vom Gipel aus kannst du auf die Ebene von San Nicolás sehen.

Übrigens: Auch auf Teneriffa warten traumhafte Wanderwege auf dich.

Da du einige Höhenmeter hinter dir lassen wirst und der Weg zwischendurch auch recht anstrengend sein kann, ist es nicht ratsam die Tour im Hochsommer zu machen. Ansonsten kannst du zu jeder Jahreszeit den Altavista bewandern und die einmalige Natur genießen.

Tipp: Reist du von Maspalomas an, solltest du schon früh losfahren, denn der Weg entlang der engen Straßen auf Gran Canaria kann bis zu 2 Stunden in Anspruch nehmen. Und das gleiche natürlich auch wieder zurück.

3. Küstenwanderung El Puertillo

Küstenwanderung


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Länge: 10,6 Kilometer

Dauer: ca. 3-4 Stunden

Geeignet für: Anfänger, geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Nicht nur im Inselinneren kannst du herrliche Wanderungen machen, auch entlang der Küste lohnt sich eine Wanderung. Eine besonders schöne und zwischendurch recht abenteuerliche ist die Küstenwanderung im Norden der Insel.

Start und Ziel des Rundwanderwegs ist der Parkplatz am Ortsausgang von El Puertillo. Hier geht es zuerst einen kurzen Asphaltweg bergauf und dann siehst du auch schon die malerische Küste.

Einige Abschnitte auf dem Weg sind nicht ganz ungefährlich. So ist der Pfad teilweise zum Beispiel sehr stark abfallend, weswegen du auf jeden Fall schwindelfrei sein solltest. Mit gutem Schuhwerk und Trittsicherheit ist der Weg aber auch für nicht so geübte Wanderer machbar.

Auf halber Strecke erreichst du eine Saline, die noch in Betrieb ist und die du sogar betreten kannst. Der Weg geht bis hin zu einem Kreuz, welches als Wendepunkt gilt. Von hier aus hast du einen schönen Blick bis Las Palmas und du kannst den Weg dann wieder zurück zum Parkplatz in El Puertillo gehen.

Ständiger Begleiter bei dieser Wanderung ist der teilweise tosende Atlantik und der immer schöne Ausblick auf die Küste.

Info: Laut Erfahrungsberichten liegt an manchen Stellen dieser Wanderung sehr viel Müll. Lass dich davon nicht stören und genieße die Aussicht auf die malerische Küste und den Atlantik.

4. Bandama Krater

Bandama Krater


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: 3,4 Kilometer

Dauer: 1-2 Stunden

Geeignet für: Anfänger, geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Eine ganz besondere Wanderung auf Gran Canaria ist die zum Bandama Krater, denn er ist der einzige noch gut sichtbare Vulkankrater auf der Insel. Er liegt im Nordosten von Gran Canaria und bietet gleich zwei wunderschöne Wanderungen. Du kannst zum einen in den Krater hinein wandern oder aber am Kraterrand entlang wandern. Beide Wanderwege haben den gleichen Schwierigkeitsgrad und die gleiche Dauer.

Am schönsten sind dieser Wanderwege im Winter oder im Frühjahr, denn dann kannst du dich auf eine interessante Flora freuen. Außerdem ist es in den Sommermonaten sowieso zu heiß zum Wandern auf Gran Canaria. Mehr zur besten Reisezeit erfährst du weiter unten im Artikel.

Startpunkt der Wanderung in den Krater hinein ist an der Kreuzung GC-802 und der Carretera de Bandama, welche zum Berg hinauf führt. Wenn du mit dem eigenen Auto kommst, musst du dir hier einen der wenigen Parkplätze an der Straße suchen.  Du kannst aber auch mit dem Bus 311 von Las Palmas fahren. Direkt an der Bushaltestelle geht die Wanderung dann schon los, entlang einer Straße zwischen den Häusern hindurch bis zu einem Tor. Und los geht’s.

Der Weg führt nun in Schlenkern und Kurven hinab in den Krater. Dort kommst du an Feldern, alten Bauernhäusern und Höhlen vorbei. Am besten du gehst immer dem Hauptweg im Uhrzeigersinn entlang, denn dann geht der Weg irgendwann wieder bergauf zum Ausgangspunkt zurück.

Wanderung am Kraterrand entlang

Bandama Kraterrand
Möchtest du lieber den grandiosen Ausblick von oben genießen, kannst du auch am Kraterrand entlang wandern. Hierfür brauchst du ebenfalls 1-2 Stunden und der Weg ist für Anfänger und ungeübte Wanderer geeignet.

Startpunkt ist auch hier die Kreuzung der GC-802 und der Carretera de Bandama. Allerdings gehst du hier die Straße zum Bandama ein Stück hinauf. In einer Linkskurve geht es dann auf einen Wanderweg, der unterhalb der Straße verläuft. Hier läufst du immer weiter bis zum Kraterrand.

Auf dem Weg hast du immer wieder traumhafte Ausblicke in den Krater hinein. Es geht vorbei an einem Golfplatz, steile Steintreppen hinauf, bis du am Kraterrand angekommen bist. Von hier aus führt der Weg dann weiter einmal um den Krater herum wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Info: An einigen Stellen auf dem Wanderweg am Kraterrand entlang solltest du Trittfest sein.

5. Maspalomas Dünenwanderung

Sanddünen Maspalomas


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: je nach dem

Dauer: je nach dem

Geeignet für: Anfänger, geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Du wolltest schon immer mal in die Wüste? Kein Problem, denn auch auf Gran Canaria gibt es quasi eine Wüste. Die Sanddünen von Maspalomas geben dir zumindest das Gefühl inmitten der Sahara zu stehen.

Und was gibt es aufregenderes, als durch die Sanddünen zu wandern und das Naturspektakel von ganz nah zu erleben?

Als Startpunkt deiner Dünenwanderung auf Gran Canaria eignet sich das Hotel Riu Palace Maspalomas ideal. Von der Terrasse aus, die direkt über den Dünen liegt, kannst du dann entweder nach links in Richtung Playa del Inglés starten oder nach rechts in Richtung Playa de Maspalomas. Auch kannst du dir überlegen, ob es eine Rundwanderung oder eine Streckenwanderung werden soll.

Sanddünen wandern
Bei einer Rundwanderung kannst du zuerst durch die Dünen in Richtung Strand laufen, dann ein Stück am Strand entlang und durch die Dünen wieder zurück zum Ausgangspunkt laufen.

Während deiner Wanderung lohnt sich auch ein Zwischenstopp am Leuchtturm Faro de Maspalomas, welcher südöstlich bei Meloneras liegt, wenn du dich für den Weg Richtung Playa de Maspalomas entschieden hast.

Beachte bei der Planung deiner Wanderung, dass vor allem in den Sommermonaten der Sand sehr heiß werden kann. Barfuß wandern ist also eher nicht empfehlenswert. Die ideale Wanderzeit für die Dünen sind eher die etwas kühleren Monate.

Solltest du zwischendurch merken, dass du keine Lust mehr hast oder es dir doch zu warm und zu anstrengend ist, gibt es in den Orten oberhalb der Dünen immer Bushaltestellen, die dich wieder zurück zum Ausgangspunkt bringen.

6. Wanderung im Agaete Tal

Agaete Tal


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Länge: 10 Kilometer

Dauer: ca. 3-4 Stunden

Geeignet für: geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


In und um das Dorf Agaete im Nordwesten von Gran Canaria gibt es einige verschiedene Wanderwege, die allesamt lohnenswert sind. Der hier beschriebene Weg führt vom Tal Agaete bis zum Meer und dem Hafen Puerto de las Nieves.

Diese Gran Canaria Wanderung ist eine etwas anspruchsvollere, bei der du auf jeden Fall trittsicher und schwindelfrei sein solltest.

Startpunkt ist direkt im Tal von Agaete. Von hier aus geht es über recht gute Wanderwege nach oben durch ein Nebeltal. Während der Wanderung kommst du an einem Wasserfall, alten Höhlendörfern und imposanten Steinwänden vorbei.

Agaete Tal klein
Ständiger Begleiter dieser Tour ist der atemberaubende Ausblick auf das Tal von Agaete und die beeindruckende Natur, welche im Winter sehr üppig und grün blüht. Im Sommer, Herbst und Frühling sieht es eher karg und trocken aus. Deswegen lohnt sich die Wanderung vor allem in den Wintermonaten.

Zwischendurch sind die Wege etwas steiniger und auch steiler. Teilweise sind Stellen auch mit Seilen als Geländer ausgestattet, sodass du dich festhalten kannst. Während es dann wieder einfacher wird, wartet einzig am Ende der Wanderung noch ein schwierigeres Stück, denn dann geht es an steilen Grashängen entlang.

Die Wanderung endet an einem Aussichtspunkt, der oberhalb des Hafens Puerto de la Nieves liegt. Von hier aus musst du dann nur noch runter zur Straße oder zum Hafen, von wo aus du mit dem Bus wieder zurückfahren kannst.

7. Tamadaba Nationalpark

Tamadaba Nationalpark


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: 4 Kilometer

Dauer: 1–2 Stunden

Geeignet für: Anfänger, geübte Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Der Nationalpark Tamadaba ist eine wirklich schöne und ursprüngliche Region im Nordwesten der Insel Gran Canaria. Hier befindet sich der größte Wald der Insel und eignet sich somit ideal für eine Tageswanderung.

Startpunkt für eine eher einfache aber nicht minder spektakuläre Wanderung im Nationalpark Tamadaba ist das Forsthaus des Nationalparks. Hier findest du auch Parkplätze und du kannst direkt mit deiner Wanderung starten. Da das Forsthaus etwas abgelegen liegt, lohnt sich ein Navigationsgerät, um es zu finden.

Hier am Startpunkt findest du verschiedene Wanderwege, welche alle gut ausgeschildert sind und durch den Kiefernwald und entlang der imposanten Klippen führen. Dich erwarten schroffe Böschungen und naturbelassene Kiefernwälder.

Tamadaba Nationalpark Aussicht
Highlight ist der Aussichtspunkt Roque Faneque. Von hier aus hast du einen atemberaubenden Blick über den Nordwesten von Gran Canaria. Wenn das Wetter mitspielt und die Sicht klar ist, kannst du sogar bis zum Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa blicken.

Du möchtest noch mehr auf Gran Canaria wandern? Wie oben schon beschrieben, gibt es im Nationalpark Tamadaba verschiedene Wanderwege mit unterschiedlichen Längen. Eine Alternative ist die große Runde durch den Nationalpark.

Diese geht knapp 10 Kilometer und du musst zwischen 3 und 4 Stunden Zeit einplanen. Starten kannst du auf dem Parkplatz Las Lajas, der sich an einer Gabelung befindet. Von hier aus geht es dann einen schmalen Wanderweg hoch. Dieser führt zum Pico Bandero und bietet dir oben angekommen traumhafte Ausblicke.

Irgendwann triffst du auch hier auf das Forsthaus und kannst weiter zum Roque Faneque und am Ende alles wieder zurücklaufen.


>> Finde die passende Unterkunft auf Gran Canaria zum Wandern <<


Das musst du beim Gran Canaria Wandern beachten

Beim Wandern auf Gran Canaria gibt es an sich nicht allzu viel zu beachten, denn die Wanderwege sind gut ausgeschildert und die meisten Wege auch für ungeübte Wanderer und Anfänger geeignet.

Zwei Dinge sind jedoch ziemlich wichtig, wenn du dich für eine Wanderung auf Gran Canaria entscheidest.

  1. Sonnenschutz

Im Norden der Insel und auch im Inselinneren kann es sein, dass du deine Wanderung bei schlechtem Wetter und mit Nebel startest. Das kann sich jedoch schnell ändern, denn in den höheren Lagen und im Süden der Insel scheint die afrikanische Sonne sehr intensiv und nicht überall hast du den Schutz der Bäume. Deswegen ist Sonnenschutz beim Wandern auf Gran Canaria, auch im Winter, wichtig.

  1. Ausreichend Wasser

Beim Wandern ist eine ausreichende Wasserzufuhr grundsätzlich wichtig. Auch auf Gran Canaria solltest du beim Wandern darauf achten, dass du genügend Wasser dabei hast. Zum einen, weil es vor allem im Sommer sehr warm werden kann, aber auch, weil du auf den Wanderwegen keine Möglichkeit zum Auffüllen hast.

 

Was brauchst du zum Gran Canaria Wandern?

Wie oben schon erwähnt, ausreichend Wasser und Sonnenschutz solltest du bei jeder Wanderung auf Gran Canaria bei dir haben. Vor allem Wasser und ein paar Snacks für zwischendurch sollten in deinem Rucksack nicht fehlen, denn auf den meisten Wanderwegen gibt es keine Einkehrmöglichkeiten.

Auch solltest du immer etwas Langärmeliges dabei haben, vor allem in den Wintermonaten, denn sobald die Sonne langsam untergeht, wird es kühl.

Bei manchen Wanderwegen können auch Wanderstöcke recht hilfreich sein. Vor allem dann, wenn es einige Höhenmeter hinab geht. Gleichzeitig gibt es aber keine Wanderwege in diesem Artikel, bei denen Wanderstöcke ein Muss sind. Da kommt es ganz auf dein eigenes Empfinden und wie Fit du bist an.

 

Wann ist die beste Reisezeit zum Gran Canaria Wandern?

Die kanarische Insel Gran Canaria überzeugt vor allem, weil dort das ganze Jahr über ein angenehmes Klima herrscht. Das ist natürlich auch zum Wandern ideal, wobei es in den Sommermonaten auch schon mal bis zu 30 Grad werden kann. In den Wintermonaten hingegen liegen die Temperaturen zwischen angenehmen 18 – 24 Grad.

Entscheidest du dich dafür, in den Wintermonaten auf Gran Canaria wandern zu gehen, solltest du jedoch bedenken, dass in diesen Monaten das Wetter nicht ganz so stabil wie in den Sommermonaten ist.

Zusätzlich unterscheidet sich das Wetter im Norden und im Süden. Im Süden ist es generell immer wärmer und trockener als im Norden der Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *