Traumstrände, beeindruckende Natur und ansteckende Lebensfreude – das ist Italien. Als eines der beliebtesten Reiseziele steht Italien ganz oben auf der Liste. Ganz besonders beliebt sind die italienischen Inseln.

Doch welche ist die schönste italienische Insel? Wo gibt es die schönsten Strände, welche eigenen sich für einen Wellnessurlaub und auf welchen Inseln kann man am besten einen Aktivurlaub verbringen?

Die bekanntesten Inseln, das steht fest, sind Sizilien, Sardinien und Capri, welche trotz ihrer Bekanntheit definitiv eine Reise wert sind. Wir stellen dir aber noch weitere, unbekannte und kleine italienische Inseln mit Karte für deinen Urlaub vor. Am Ende haben wir auch noch den ein oder anderen Geheimtipp für dich!

Lass dich inspirieren und plane jetzt deinen nächsten Italien Urlaub auf einer dieser schönen Inseln.

Wo liegen die italienischen Inseln?

Das Festland von Italien ist umgeben von einer Vielzahl an traumhaften Inseln. Einige eignen sich ideal als Reiseziel für deinen Italien Urlaub, andere sind so klein, dass sie gar nicht oder nur kaum bewohnt sind.

Am bekanntesten sind die Mittelmeerinseln Sardinien und Sizilien. Dann gibt es noch verschiedene Inselgruppen, wie die Liparischen und Ägadischen Inseln nördlich und westlich von Sizilien, die Inselgruppe La Maddalena rund um Sardinien  sowie der Kampanische und der Toskanische Archipel im Tyrrhenischen Meer.

Die Pontinischen Inseln liegen vor der Küste Latiums und die Tremiti-Inseln in der Adria. Dann gibt es noch die Pelagischen Inseln, welche geologisch aber eigentlich eher zu Afrika als zu Italien gehören.

 

1. Sizilien - Die größte Insel im Mittelmeer

Italienische Inseln Sizilien

Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer mit einer Küstenlänge von 1152 Kilometer und auch eine der bekanntesten, wenn es um Reiseziele in Italien geht.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Auch wenn diese italienische Insel längst kein Geheimtipp mehr ist, lohnt sich ein Besuch immer wieder. Die Hauptstadt Palermo ist kulturelles Zentrum der Insel und besticht vor allem durch die beeindruckende Kathedrale, welche heutzutage eine Mischung aus mehreren Stilen ist.  Aber auch auf dem Rest der Insel findest du viele interessante Sehenswürdigkeiten. Hauptsächlich historische und wunderschöne Bauten.

  • Ätna: Der größte noch aktive Vulkan in Europa, welchen man bei einer geführten Tour auch besteigen kann.
  • Griechisches Theater von Taormina: Hier findet jährlich das größte Kulturhighlight statt – die Filmfestspiele.
  • Agrigento: Auch das Tal der Tempel genannt. Hier findest du atemberaubende Tempel inmitten von Olivenhainen mit einem einmaligen Ausblick.
  • Alcantara Schlucht: Ein Naturwunder wie aus dem Bilderbuch. Entlang der einmaligen Felsformationen kannst du auf Wanderwegen das Naturspektakel bewundern.

Neben vielen tollen Sehenswürdigkeiten findest du hier auch absolute Traumstrände, die sich ideal für einen Badeurlaub eignen. Zu den beliebtesten gehören der Mondello Beach bei Palermo, Cala Caprera und der Monte Cafano Beach.

2. Salina - Ein kleines Filmjuwel

Italienische Inseln Salina

Im Tyrrhenischen Meer gelegen ist die kleine italienische Insel Salina, nördlich von Sizilien und Teil des Archipels der Äolischen Inseln.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Salina lohnt sich besonders für Liebhaber der Idylle. Denn die Insel besteht aus zwei Vulkanen, ist aber trotzdem außergewöhnlich grün. Die kleinen malerischen Ortschaften liegen meist an der Küste und schmiegen sich wahrlich an die Vulkanhänge. Ein wahrer Augenschmaus und du kannst Natur pur genießen.

Die Insel ist außerdem ein kleines Filmjuwel, denn hier wurde der erfolgreiche Film „Der Postmann“ gedreht, weshalb die Insel selber schon eine Sehenswürdigkeit ist. Des Weiteren findest du hier hauptsächlich wunderschöne Gegenden und Plätze.

  • Wallfahrtskirche Madonna del Terzito: Das älteste marienheiligtum der Archipels. Hier finden an heiligen Tagen feierliche Prozessionen statt.
  • Spiaggia dello Scario: Eine kleine versteckte Bucht mit klarem traumhaftem Wasser und Steinstrand.
  • Area Balneabile di Pollara: Traumhafte Steilküste an der man romantische Sonnenuntergänge genießen kann.

Es ist übrigens nicht ganz so einfach die Insel zu erreichen, denn sie ist nur mit dem Boot erreichbar. Von Milazzo auf Sizilien fahren die Fähren ab und die Überfahrt dauert wegen einiger Zwischenstopps knapp vier Stunden. Aber die Fahrt lohnt sich. Versprochen!

3. Ischia – Insel der Wellnessliebhaber

Italienische Inseln Ischia

Die italienische Insel Ischia, unweit von Neapel, ist ein absolutes Paradies für alle Wellnessfans und Naturliebhaber gleichermaßen. Denn hier findest du neben unglaublicher Natur auch eine Menge Heilbäder und Thermen.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Ischia ist bekannt für die vielen traumhaften heißen Quellen, in denen du herrlich während deines Italien Urlaubs entspannen kannst. Dazu gibt es einmalige Panoramaaussichten und ganz viel Ruhe.

Bist du ein Naturliebhaber, wirst du dich ebenfalls schnell in diese italienische Insel verlieben. Denn neben traumhaften Wanderwegen durch die einmalige und exotische Natur gibt es auch wundervolle malerische Gärten mit exotischen Pflanzen.

  • Castello Aragonesa: Diese imposante Festung ist kaum zu übersehen und liegt auf einer kleinen Felsinsel direkt vor der Insel.
  • Monte Epomeo: Es ist der höchste Berg auf der Insel, welchen du unbedingt besteigen solltest. Von hier aus hast du einen herrlichen Blick über die ganze Insel.
  • Giardini Ravino und La Mortella: Zwei wunderschöne Gärten, der eine mit dem Fokus auf Kakteen und der andere mit dem Fokus auf tropische Blütenpracht.

Auf dieser Ferieninsel in Italien herrschen das ganze Jahr milde bis heiße Temperaturen, sodass du wirklich zu jeder Jahreszeit einen traumhaften Urlaub genießen kannst. Diesen Vorteil nutzt auch Hollywood, denn auf der Insel wurden einige Hollywood-filme gedreht.

Und auch Ischia ist nur mit der Fähre zu erreichen. Die Überfahrt vom Festland dauert circa 1,5 Stunden.

4. Elba – Der Karibiktraum

Italienische Insel Elba

Du wolltest schon immer mal Urlaub in der Karibik machen? Hattest aber die das Geld und die Zeit für einen so großen Urlaub? Dann legen wir dir die italienische Insel Elba ans Herz.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Die größte Insel des toskanischen Archipels Elba liegt nur 10 Kilometer vom Festland entfernt und verspricht karibisches Flair. Nach einer recht kurzen Anreise erreichst du traumhafte Sandstrände sowie kristallklares Wasser, wie man es nur aus der Karibik kennt. Hier kannst du einen Traumurlaub am Meer verbringen und neben langen Strandtagen auch kulturell einiges erleben.

Eines der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel sind zwei Villen. Diese wurden vom berühmtesten Bewohner der Insel Napoleon gebaut. Beide Villen gibt es auch heute noch und können besichtigt werden.

  • Sassi Ritti: Vier aufrecht stehende Steine im Westen der italienischen Insel
  • Monte Capanne: Von dem höchsten Berg der Insel, welchen du mit einer Seilbahn erreichst, hast du einen fantastischen Ausblick über ganz Elba.
  • Piccola Miniera: In dem Ort Porto Azzuro gibt es ein kleines Highlight vor allem für Kinder – eine nachgebaute Bergmine, durch die man mit einem unterirdischen Zug fahren kann.

Die Insel Elba ist außerdem ideal zum Wandern, denn es gibt verschiedene Erhebungen, die mit ihrer einzigartigen Fauna zum Spazieren geradezu einlädt. Und auch für Schnorchler und Taucher ist Elba ein Paradies, denn die Wasserqualität ist extrem gut, sodass man sehr gute Sichtverhältnisse unter Wasser hat.

5. Capri – Die Jet-Set Insel

Italienische Insel Capri

Auf Capri erwartet dich ein einmaliger Ausblick, den du so schnell nicht wieder vergessen wirst. Entlang der engen Gassen kannst du bis zum höchsten Punkt der Insel spazieren und die Atmosphäre und die Aussicht genießen.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Eigentlich wurde die Frage quasi schon beantwortet. Capri ist bekannt für die atemberaubende Aussicht. Aber auch der Anblick von Olivenbäumen, weißem Kalkstein, Weinreben und dem tiefblauen Meer macht Capri immer wieder zu einem der beliebtesten Reiseziele in Italien.

Ein weiteres Highlight ist die Grotta Azzura, die blaue Grotte, welche halb unter Wasser liegt und vom Meer aus zugänglich ist.

  • Via Krupp: Ein spektakulärer Serpentinenweg, auf dem man einen Höhenunterschied von 100 Metern überwindet und eine atemberaubende Aussicht hat.
  • Villa San Michele: Eine der Hauptattraktionen der Insel ist die Villa Michele, welche von einem schwedischen Arzt und Schriftsteller erbaut wurde. Ringsherum blühen Gärten und die Aussicht ist auch von hier einmalig.
  • Faraglioni-Felsen: Vier Felsen, welche du von verschiedenen Aussichtspunkten sehen kannst. Durch einen der Felsen kann man mit dem Boot durch einen Tunnel fahren.
  • Villa Jovis: Diese Villa ließ einst der römische Kaiser Tiberio erbauen. Die im römischen Stil gehaltene Villa war fast wie eine Festung.

Der einfachste und schnellste Weg die Ferieninsel in Italien zu erreichen ist mit der Fähre, welche vom nur fünf Kilometer entfernten Festland nahe Neapel oder Sorrent abfährt.

6. Procida – Die farbenfrohe Insel

Italienische Insel Procida

In Procida wird dir das Herz aufgehen – ganz bestimmt. Denn bei den vielen bunten Häusern kann man gar nicht anders, als gute Laune zu haben.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Highlight der kleinsten italienischen Insel im Golf von Neapel sind definitiv die Häuser der Insel, welche sich quasi entlang der Küste übereinander stapeln und kunterbunt sind. Eine ganz besondere Atmosphäre für einen ganz besonderen Italien Urlaub.

Aktuell ist die Insel noch kein Reiseziel für den Massentourismus und somit ideal für einen erholsamen Urlaub. Über Neapel ist die Insel sehr schnell erreicht und sobald du auf der Insel ankommst, hast du das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Denn hier auf Procida ticken die Uhren etwas langsamer.

  • Terra Murata: Von der höchsten Erhebung der Insel hast du den besten Ausblick auf die bunten Häuser entlang der Küste.
  • Naturschutzgebiet Vivara: Durch eine schmale Brücke ist das beeindruckende Naturschutzgebiet von der Hauptinsel getrennt.

Hotelanlagen suchst du auf der nur vier Quadratkilometer kleinen Insel Procida vergeblich und das ist auch so gewollt von den Einwohnern. Diese sind nämlich ganz glücklich mit ihren kunterbunten Häusern und der besonderen Atmosphäre. Überall stehen  Zitronen- und Orangenbäume und Fischer  sitzen vor ihren Hütten und flicken Fischernetze.

Außerdem bietet die kleine Insel auch gar nicht genug Platz für noch mehr Häuser ganz zu schweigen für große Hotelanlagen.

7. Sardinien – Die Insel mit anderen Traditionen

Italienische Insel Sardinien

Ganz gleich, ob Strandurlaub oder kulturelle Urlaubsreise – auf Sardinien kannst du beides vereinen. Die Insel hat traumhafte Strände, wie man sie nur aus der Karibik kennt sowie auch kulturelle Highlights zu bieten.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Ein Paradies für Wassersportler – rund um die Insel findest du viele geeignete Surfspots sowie auch beeindruckende Unterwasserlandschaften. Capo Testa gehört zum Beispiel zu den besten Tauchgründen der Welt.

Und auch Wander- und Mountainbike Fans kommen auf Sardinien auf ihre Kosten. Im bergigen inneren der Insel kann man herrlich Wandern und Radfahren. Einmal oben angekommen kannst du auch von dieser italienischen Insel einen einmaligen Blick genießen.

  • Su Nuraxi: Eine UNESCO-Weltkulturerbe-Anlage mit prähistorischen Turmbauten aus der Spät Bronzezeit.
  • Capo Testa: Auf dieser Halbinsel findest du neben traumhaften Stränden und Buchten bizarre Fabelwesen aus Granit.
  • Felsen von Arbatax: Direkt am Ortseingang des kleinen Fischerdorfes Arbatax findest du die roten Felsen, welche sich wegen ihrer Farbe deutlich von der Umgebung absetzen.
  • Bastione Saint Remy: Das Wahrzeichen gilt als einer der schönsten Orte auf Sardinien. Von hier aus hast du ebenfalls eine fantastische Aussicht.

Sardinien ist bekannt für ihre Traumstrände, welche auch regelmäßig in weltweiten Toplisten auftauchen. Lange weiße Sandstrände und türkis-blaues Wasser. Aber nicht nur die Strände machen die Insel einzigartig. Die Insel unterscheidet sich vom Rest Italiens. Denn hier wird zum einen eine eigene Sprache gesprochen, Sardisch, und auch die Traditionen und die Küche unterscheiden sich von den typisch italienischen Traditionen und Speisen.

8. Monte Isola – Die See-Insel

Italienische Insel Monte Isola

Eine Insel auf dem Festland – geht nicht? Doch! Die Monte Isola liegt in einem See in den norditalienischen Provinzen Brescia und Bergamo.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Auf der gerade mal 4,5 Quadratkilometer großen Insel inmitten des Iseosees gibt es fünf kleine malerische Dörfer mit einem ganz besonderen Charme, die aussehen wie aus dem Mittelalter. Allein deswegen lohnt sich ein Besuch der Insel.

  • Madonna della Ceriola: Eine römisch-katholische Kirche auf dem Gipfel der See-Insel.

Viel mehr Sehenswürdigkeiten gibt es auch gar nicht auf dieser kleinen Insel zu sehen. Vielmehr ist sie ein Paradies für Ruhesuchende und Aktivurlauber. Bei einer Wanderung bis zum höchsten Punkt der Insel hast du einen einzigartigen Blick über den See.

Besonders ist auch, dass die Insel autofrei und somit eine sehr entschleunigte Insel. Einzig eine Buslinie fährt in den Sommermonaten über die Insel.

9. Lampedusa – Erstklassige Urlaubsinsel

Italienische Insel Lampedusa

Eine weitere Insel mit karibischem Flair ist Lampedusa im Mittelmeer, auf der du einen erstklassigen Urlaub erleben kannst. Hier findest du ebenfalls einige der schönsten Strände weltweit.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Vor allem lohnt sich ein Urlaub auf dieser italienischen Insel wegen des Klimas. Hier herrschen zu jeder Jahreszeit angenehme Temperaturen, was an der Lage der Insel zwischen Sizilien und Tunesien liegt.

Neben den vielen tollen Stränden und einigen Sehenswürdigkeiten kannst du auf Lampedusa echtes italienisches Lebensgefühl erleben.

  • Madonna di Porto Salvo: Eine Statue der Schutzpatronin der Insel. Hier befindet sich auch das bedeutendste Bauwerk der Insel, eine Kirche.
  • Madonna del Mare: Eine Sehenswürdigkeit, die knapp 14 Meter unter Wasser liegt und bei einem Tauchgang besichtigt werden kann.
  • Cala Galera: Diese Bucht ist ein kleiner Geheimtipp und ist nur über Felsen im Wasser zu erreichen.

Wenige Meter vor Lampedusa liegt die kleine Insel Isola die Conigli. Hier findest du die schönsten Strände von ganz Italien sowie ein Meeresschutzgebiet. In diesem Meeresschutzgebiet legen die Caretta-Caretta Schildkröten ihre Eier. Wenn du also Glück hast, begegnest du einigen Schildkröten.

10. Pantelleria – Die Vulkaninsel

Italienische Insel Pantelleria

Traumhafte Strände suchst du auf dieser wunderschönen 80 Quadratmeter großen Vulkaninsel unweit der tunesischen Küste vergeblich.

Warum lohnt sich diese italienische Insel also?

Pantelleria ist ein Paradies für Aktivurlauber, Taucher und archäologisch interessierte. Denn hier findest du die für die Insel typischen Häuser, welche aus Lava-Gestein erbaut wurden. Noch heute gibt es auf Pantelleria Dampfaustrittsstellen und heiße Quellen, welche vom vulkanischen Ursprung der Insel stammen.

  • Lo Specchio di Venere: Dieser circa 16.000 Jahre alte Binnensee (Der Spiegel der Venus) beeindruckt durch malerische Gewässer. Durch die heißen Quellen kannst du hier ein besonderes Farbenspiel beobachten.
  • Salta la Vecchia: Von dieser Steilküste hast du einen einmaligen Ausblick
  • Dammusi: Bauernhäuser, die aus Lava-Gestein erbaut wurden. Diese findest du überall auf der Insel verteilt.
  • Arco dell` elefante: Ein Felsen an der Küste, welcher wie ein Elefant geformt aus dem Wasser ragt. Dieser gilt als Wahrzeichen der Insel.

Die Insel ist ideal für Aktivurlauber, denn die Landschaft von Pantelleria eignet sich hervorragend zum Wandern. Aber auch archäologisch interessierte kommen auf dieser Insel voll auf ihre Kosten. Durch die lange Geschichte von Pantelleria gibt es hier neben der Akropolis auch ein imposantes Kastell, Punische Zisternen und römische Mosaike zu entdecken.

Außerdem kannst du auf der Insel kapern und Wein genießen, denn für deren Anbau ist Pantelleria ebenfalls bekannt.

11. Murano – Die bunte Insel der Glaskunst

Italienische Insel Murano

Die Insel Murano ist gerade mal einen Quadratkilometer groß, deshalb aber nicht weniger attraktiv für einen Urlaub oder einen Tagesausflug von Venedig aus.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Auf Murano wartet eine einmalige italienische Atmosphäre, viele bunte Häuser und Wassertaxen anstatt Autos. Alleine, dass du mit dem Wassertaxi von A nach B kommst, macht den Besuch zu einem einmaligen Erlebnis.

Die Insel gehört zu Venedig und ist von dort aus mit dem Wassertaxi schnell erreicht.

  • Glasmuseum: Hier findest du alles zur Geschichte der Glasbläserei auf der Insel sowie lokales Murano-Glas.
  • Glasfabriken: In den verschiedenen Glasfabriken kannst du hautnah bei dem Blasen eines Glases dabei sein.
  • Chiesa Die Santi Maria e Donato: Die Basilika ist bekannt für ihre byzantinischen Mosaikpflaster und ist Teil des UNESCO-Welterbes Venedig und seine Lagune.

Aushängeschild von Murano sind neben der Glasbläserei auch die bunten Häuser, welche wegen Platzmangels eng aneinander gereiht sind und einfach malerisch aussehen.

Unterkünfte findest du auf der Insel nicht, aber wegen der Nähe zu Venedig kannst du hier übernachten und einen Tagesausflug auf die Insel planen.

12. Favignana – Der Geheimtipp

Italienische Insel Favignana

Hier kommen wir zu einem absoluten Geheimtipp – noch! Denn ganz so bekannt ist die Insel noch nicht bei den europäischen Urlaubern. Hauptsächlich wird sie von italienischen Urlaubern besucht.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

Favignana ist der absolute Traum, wenn du Ruhe und glasklares Wasser suchst. Noch dazu ist die Insel, welche wegen ihrer Schmetterlingsform auch gerne La Falfalla genannt wird, nicht von Touristen überlaufen. Hier kannst du deinen Italien Urlaub in vollen Zügen genießen.

  • Grotte del Bue Marino: Eine traumhafte Bucht mit steilen Klippen. Nach kurzem Klettern erreichst du das türkis-blaue Wasser.
  • Egadilandia: Hier kannst du eine Eisenbahnrundfahrt über die Insel machen und die wunderschöne Landschaft genießen.

Die felsige Landschaft eignet sich ideal für Spaziergänge und Wanderungen. Weil sie aber auch recht ebenerdig ist, kannst du die Insel perfekt mit dem Fahrrad erkunden. Um wieder zu Kräften zu kommen, solltest du die traditionelle Küche genießen. Ein Erlebnis!

Bist du ein Fan der Unterwasserwelt, ist Favignana ein Paradies für dich. Denn das Meer rund um die Insel ist das größte geschützte Seegebiet Europas und daher ideal zum Schnorcheln und Tauchen.

Von Sizilien aus bist du mit der Fähre in circa anderthalb Stunden auf der Insel.

13. San Pietro – Geheimer Hot-Spot

Italienische Insel San Pietro

Eine weitere italienische Insel, ideal für Ruhesuchende und ebenfalls noch ein Geheimtipp. Auf der ganzen Insel gibt es nur einen Ort, weshalb du hier garantiert auf keine Menschenmassen treffen wirst.

Warum lohnt sich diese italienische Insel?

San Pietro ist zwar ein beliebtes Ausflugsziel von Sardinien aus, am Abend herrscht aber absolute Ruhe auf der Insel. Vor allem außerhalb des Ortes Carloforte. Einzig die Bewohner und ab und an ein paar Stars und Sternchen werden dir über den Weg laufen, denn auch Hotels gibt es hier nur wenige.

Außerdem ist das Wasser glasklar. Im Norden der kleinen italienischen Insel für deinen Urlaub ist es zwar recht felsig und du kannst hier nicht sonderbar gut baden. Im Osten und Süden findest du aber kleine schöne Sandstrände, von denen du wunderbar ins traumhafte Wasser gelangst.

  • Capo Sandalo: Ein Kap an der Westküste der Insel mit einem Leuchtturm. Von hier aus hast du einen einmaligen Blick und kannst romantische Sonnenuntergänge genießen.
  • Punta delle Oche: Die größte Grotte der Insel, welche vor allem wegen ihrem einmaligen Farbenspiel durch das einfallende Licht beeindruckt.
  • Punta Delle Colonne: Zwei Säulen, die im Süden der Insel aus dem Wasser ragen. Sie wurden von der Natur so geformt und waren bis 2010 knapp 16 Meter hoch. Nach einigen Stürmen siehst du heute nur noch die Basis.

Um in die Altstadt zu gelangen musst du ein paar Stufen auf dich nehmen. Dafür kommen dir hier aber keine Mopeds und Autos entgegen. Von dem einzigen Ort auf der Insel führen auch nur fünf Straßen in verschiedene Ecken der Insel.

Von Sardinien aus kommst du innerhalb von 35 Minuten auf die traumhafte Insel, welche im Gegensatz zu Sardinien noch sehr einfach und bodenständig ist.

Karen Blömer

Komm mit auf eine spannende Reise und zusammen entdecken wir neue Städte, Länder und Kulturen. Lass dich inspirieren und finde dein nächstes Reiseziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *