Italien Urlaub heißt nicht immer Strand, Sonne und Meer. Nein, auch die italienische Landschaft lädt zu einem außergewöhnlichen und naturnahen Urlaub in Italien ein. Wobei auch die Küstenlandschaften einzelner Regionen ein absoluter Traum sind und entdeckt werden wollen.

Besonders schön sind jedoch die zahlreichen Nationalparks in Italien. Dazu gehören vor allem der Cinque Terre, das Stilfser Joch und das Gran Paradiso mit ihrer unberührten Natur und einer beeindruckenden Tierwelt. Aber auch italienische Landschaften wie die Maremma, die Dolomiten oder die Lagunenlandschaft von Venedig sind absolut sehenswert.

Insgesamt besteht Italien aus 20 Regionen mit ihren ganz eigenen wunderschönen italienischen Landschaften, die wir dir hier vorstellen möchten.

Erfahre weitere und detailliertere Infos zu den 20 italienischen Regionen, was dich dort erwartet und warum du in diesen Regionen unbedingt Urlaub machen solltest.

1. Lombardei

Italienische Landschaft Lombardei

Die oberitalienische Landschaft der Lombardei ist unglaublich facettenreich, weshalb sich hier zu jeder Jahreszeit ein Urlaub lohnt. Ob Skifahren in den Alpen, Badeurlaub an den traumhaften Seen oder Wandern in den Nationalparks, die italienische Landschaft der Lombardei zeigt sich von ihrer schönsten Seite.

Ein Highlight ist der größte Nationalpark Italiens, welcher teilweise in der Lombardei liegt: der Stilfser Joch mit einer Gesamtgröße von 234.620 ha. Neben vielen Wander- und Radwegen findest du hier auch eine der beeindruckendsten und höchsten Passstraßen mit einmaligem Ausblick auf das Gebirge. Du kannst den Pass mit dem Rad, Motorrad oder dem Auto fahren, solltest aber definitiv schwindelfrei sein.

Auch die Seen Comer See, Iseo und Idro bilden eine traumhafte Kulisse, die jährlich zahlreiche Besucher zum Badeurlaub anzieht. Im Iseo liegt außerdem die größte bewohnte Insel in einem südeuropäischen See, die Monte Isola, welche du täglich mit der Fähre vom Festland erreichst.

Oberitalienische Landschaften in der Lombardei:

  • Monte Isola
  • Comer See
  • Oberitalienische Seen und Flüsse
  • Nationalpark Stilfser Joch

2. Kampanien

Italienische Landschaft Kampanien

Kampanien liegt am Tyrrhenischen Meer mit zahlreichen Badebuchten, die vor allem in den warmen Sommermonaten einladen. Auch die Amalfiküste, welche mit ihren spektakulären Steilküsten als eine der schönsten Landschaften weltweit gilt, ist ein absoluter Besuchermagnet. Aber auch das Inselarchipel mit Ischia und Capri ist immer wieder ein Highlight. Die Inseln im Golf von Neapel überzeugen vor allem durch ihre üppige Vegetation, traumhaft lange Sandstrände und zahlreiche Grotten.

Die italienische Landschaft Kampaniens wird generell von Macchia-Gewächsen und ihren Düften gezeichnet. Dazu gehören die Pinienbäume und Olivenhaine sowie auch Rosmarin, Wacholder und Myrte. Außerdem kann es ganz schön bunt werden in der italienischen Landschaft von Kampanien, wenn dir die verschiedenen Salamander Arten bei einem Spaziergang oder einer Wanderung über den Weg laufen.

Wunderschön ist auch die unberührte Landschaft des Nationalparks Cilento, welcher zum UNESCO-Welterbe gehört. Zwischen dem Monte Stalle, dem Monte Gelbison und der Küste reihen sich Grotten, Sandstrände, und Steinbögen aneinander.

Italienische Landschaften in Kampanien:

  • Amalfiküste
  • Ischia und Capri
  • Nationalpark Cilento

3. Latium

Italienische Landschaft Latium

Hier in Latium dreht sich alles um die so ausgeprägte Kulturlandschaft, was hauptsächlich an der Hauptstadt Rom und der Geschichte der Römer liegt. Dabei hat die Region auch eine absolut unvergleichliche Landschaft, welche zuerst recht gegensätzlich wirkt, sich aber doch ideal ergänzt.

So gibt es zum Beispiel Naturschutzgebiete und Naturdenkmäler, die dich zurück in das römische Altertum führen. Einer der beliebtesten Parks ist der Nationalpark Circeo, welcher zu den ältesten Nationalparks in Italien gehört und das Panorama der südlichen Küste bildet. Auf dem circa 450 Meter hohen Berg vereinen sich Geschichte und Natur ideal. Noch dazu hast du einen unvergleichlichen Ausblick auf das Tyrrhenische Meer.

Aber auch andere Berge in der Region sind absolut lohnenswert für Wanderer Kletterer und Mountainbiker. Für Skifahrer lohnen sich besonders die Orte Terminillio und Leonessa.

Ein Paradies für Taucher sind die Pontinischen Inseln. Hier erwartet dich eine einmalige und farbenfrohe Unterwasserwelt.

Italienische Landschaften in Latium:

  • Nationalpark Circeo
  • Pontinische Inseln

4. Sizilien

Italienische Landschaft Sizilien

Sizilien ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Italien. Jährlich kommen tausende Besucher auf die Insel, um die Sonne, den Strand und das glasklare Meer bei einem Sizilien Urlaub zu genießen. Aber auch landschaftlich hat die Insel einiges zu bieten. Allem voran natürlich der Ätna, welcher einer der wenigen noch aktiven und Europas höchster Vulkane ist. Die landschaftliche Vielfalt ist so einmalig hier, dass Skifahrer, Wanderer und besonders Radfahrer allesamt auf ihre Kosten kommen.

Unberührte Natur und Pflanzenvielfalt findest du auch in den Naturparks Nebrodi und Madonie, die nicht nur zum Spazieren, sondern auch zum Radfahren einladen.

Direkt vor der Westküste der Insel findest du ein weiteres landschaftliches Highlight: die Ägadischen Inseln mit ihren traumhaften Stränden und dem wunderschönen Meer. Aber auch das Inselinnere der Inseln Favignana, Levanzo und Marettimo lohnt sich zu entdecken. Das Inselinnere von Sizilien wird hauptsächlich von Berg- und Hügellandschaft bestimmt.

Je weiter südlich du dich auf der Insel befindest, desto flacher und küstenreicher wird die süditalienische Landschaft von Sizilien.

Italienische Landschaften auf Sizilien:

  • Ätna
  • Ägadische Inseln
  • Naturparks

5. Venetien

Italienische Landschaft Venetien

Einen der fruchtbarsten Landstriche Italiens findest du in der Region Venetien. Den meisten ist wohl eher das bekannte Venedig mit den vielen Kanälen und Gondeln bekannt. Und das nicht umsonst: Die Lagunenlandschaft ist einmalig und immer wieder einen Besuch wert.

Doch auch der Rest der Region Venetien ist lohnenswert für einen Italien Urlaub. Die oberitalienische Landschaft ist sehr vielfältig, sodass du zum einen historische Ruinen im Süden findest, im weltbekannten Ort Cortina d`Ampezzo Skifahren kannst und weiter im Norden imposante Bergmassive und Gletscherregionen erkunden kannst.

Für Bergfreunde ist vor allem der Monte Grappa ein Ausflug wert. Er ist die höchste Erhebung des Grappastocks und mit Wanderwegen durchzogen. Auch Mountainbiker und Motorradfahrer erfreuen sich an den Strecken. Absolutes Highlight ist die italienische Landschaft des Monte Grappas für Gleitschirmflieger.

Im Süden von Padua, bei den Euganeischen Hügeln, verbirgt sich etwas ganz Besonderes: natürliche Thermalquellen. Diese wurden schon von den Römern genutzt und sind auch heute noch sehr beliebt. Näher kann man der Natur fast gar nicht sein.

Für Badespaß sorgt auch der größte See in Norditalien. Denn im Westen von Venetien reicht ein Stück des berühmten Gardasees in die Landschaft und zieht immer wieder zahlreiche Besucher an.

Italienische Landschaften in Venetien:

  • Lagunenlandschaft von Venedig
  • Monte Grappa
  • Gardasee

6. Piemont

Italienische Landschaft Piemont

In Piemont kommen vor allem Wanderer auf ihre Kosten, denn hier im Naturparadies befindet sich der Roero, eine Landschaft südlich von Turin mit zahlreichen Wanderwegen. Zu den beliebtesten gehören der Weg der Imker, der Rundweg des Trüffels und der Weg der Kastanienbäume.

Landschaftlich sehr reizvoll ist auch das Seisatal, welches zwar recht steil und verschlungen ist, dafür aber wunderschön grün. Hier befindet sich auch der Parc Burcina. Dieses solltest du zur Rhododendronblüte besuchen, denn dann ist er besonders farbenfroh.

Außerdem beeindrucken die Gipfel der Alpen und die Po-Ebene immer wieder. Ein Teil des bekannten Lago Maggiore liegt auch in Piemont, welcher ein Magnet für Badeurlauber und Wassersportler ist.

Piemont ist außerdem die Heimat der Rotweine. Darunter zum Beispiel der Barolo und der Barbaresco. Herrlich sind somit auch die Weinanbaugebiete, die unbedingt zu einer entspannten Wandertour einladen.

Durch die verschiedenen Landschaften in Piemont, erwarten dich auch unterschiedliche Temperaturen. Während es im Gebirge zum Beispiel eher gemäßigt und kühl ist, kann es in den flacheren Gegenden wie zum Beispiel der Po-Ebene im Sommer auch mal bis zu 30 Grad werden.

Übrigens: Möchtest du zwischendurch mal etwas shoppen, lohnt sich ein Besuch in einem der vielen Outlets in Italien. In Piemont ist es das The Place Luxury Outlet, in dem du in entspannter Atmosphäre Luxusmarken zum günstigen Preis einkaufen kannst.

Italienische Landschaften in Piemont:

  • Lago Maggiore
  • Reoro
  • Seisatal
  • Po-Ebene
  • Weinberge

7. Emilia-Romagna

Italienische Landschaft Emilia-Romagna

Die Region Emilia-Romagna besticht durch eine sehr unterschiedliche Landschaft, denn hier bilden Gebirge, das Po-Delta und das Meer den Kontrast. Das bedeutet auch, dass du zahlreiche Möglichkeiten hast die italienische Landschaft kennenzulernen. Möchtest du zum Beispiel lieber die Küstenlandschaft genießen, eignet sich die Adriaküste im Osten mit endlos langen Stränden ideal.

Die verschiedenen Naturparks hingegen laden zu ausgiebigen Wanderungen, Radtouren oder gar Ausritten ein. Zu den beliebtesten und bekanntesten Strecken für einen Ausritt gehört der sogenannte Frankenweg von Piacenza bis Parma.

Insgesamt gibt es in der Region zwei Nationalparks und 14 Regionalparks. Auch kleinere Reservate warten hier auf dich. Zu den größten Regionalparks in ganz Italien gehört der Po Delta Park, welcher nicht nur reich an Wasser und Wäldern, sondern auch an Fauna vor allem Vögeln, ist. Deswegen zählt der Park auch zu den wichtigsten Vogelschutzgebieten Italiens.

Ein kleiner Geheimtipp ist der Wander- und Pilgerweg Via Romea, welcher von Stade in Deutschland bis hin nach Rom führt. Auch durch die einmalige italienische Landschaft in Emilia-Romagna führt dieser Weg, der noch nicht von zahlreichen Touristen überlaufen ist. So kannst du die Landschaft ganz für dich genießen.

Italienische Landschaften in Emilia-Romagna:

  • Po-Delta
  • Nationalparks

8. Apulien

Italienische Landschaft Apulien

Apulien, der Absatz des Stiefels und mit 810 Küstenkilometern die längste Region Italiens, wird weitestgehend von breiten Dolinen gekennzeichnet. Diese findest du überall in der Natur, hauptsächlich aber in Altamura.

Aber auch traumhafte Küstenlandschaften findest du in der Region. Ob Sandstrände in Torre dell`Orso oder die imposante Felsküste von Otranto, hier trifft das ionische auf das Adriatische Meer und bildet so eine unvergleichliche italienische Landschaft.

Für absolute Entspannung sorgen die fünf Inseln, die zur Inselgruppe Tremiti gehören. Hier sind Geschichte und Natur im Einklang und definitiv einen Besuch wert.

Im Landesinneren von Apulien liegt der Nationalpark Gargano mit dichten Wäldern und Macchia. Ebenfalls sehr beliebt bei Touristen ist das Itria-Tal mit seinen zahlreichen Olivenbäumen. Abwechslungsreich wird es hingegen in der Hochebene Murge, die neben Burgen und Kathedralen auch eine einmalige italienische Landschaft zu bieten hat.

Italienische Landschaften in Apulien:

  • Nationalpark Gargano
  • Hochebene Murge
  • Itria-Tal
  • Küstenlandschaft

9. Toskana

Italienische Landschaft Toskana

Die Toskana gehört mit zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Italien. Das liegt vor allem an der traumhaften Landschaft, welche die Region zu bieten hat und der familiären Atmosphäre, die du überall findest. Denn von großen Hotelkomplexen ist hier keine Spur. Vielmehr kannst du hier in kleinen familiären Hotels und Ferienhäusern inmitten der italienischen Landschaft einen Toskana Urlaub machen.

Am bekanntesten ist wohl das Chianti-Gebiet in der Toskana. Hier prägen vor allem Weinreben und Olivenbäume das Landschaftsbild, welche sich ideal für Wanderungen und Radtouren eignen. Besonders bekannt ist die Landschaft für seine Weine, welche wegen des milden Klimas in Italien besonders gut gedeihen. Der Chianti gehört zu den größten Weinanbaugebieten in ganz Europa.

Aber auch die Maremma ist mit ihren Hügeln, Wäldern und Stränden unglaublich vielseitig. Die Küste zieht vor allem Segler, Wind- und Kitesurfer sowie auch Badeurlauber an. Für Wanderer und Radurlauber eignet sich besonders die Hügellandschaft Garfagnana mit ihren malerischen Dörfern, Tälern und Wäldern. Der größte Teil von Garfagnana ist ein Naturschutzgebiet und mit ihren vielen verschiedenen Gipfeln ein absolutes Paradies für Kletterer.

Italienische Landschaften in der Toskana:

  • Maremma
  • Chianti
  • Garfagnana

10. Kalabrien

Italienische Landschaft Kalabrien

Im Süden von Italien drehen sich die Uhren ein wenig langsamer als im Norden. So auch in Kalabrien-hier ist alles etwas gemütlicher und entspannter. Auch die Natur ist hier weitestgehend noch unberührt mit dichten Wäldern und einzig von imposanten Wasserfällen und tiefblauen Seen unterbrochen.

Die Flora und Fauna der bekanntesten Nationalparks Aspromonte, Sila und Serre gelten als einzigartige Naturwunder. So kannst du zum Beispiel die Tierwelt in Serre beobachten, Baudenkmäler in der Sila entdecken und die einmalige Felsenlandschaft des Aspromonte genießen.

Für etwas mehr Action sorgt der Fluss Lao in der Sila. Diesen kannst du nämlich bei einer Rafting-Tour durch einige Schluchten bezwingen. Ist dir das zu viel Action kannst du den Fluss und seine Umgebung auch beim Canyoning mit einem ausgebildeten Führer kennenlernen.

Die Strände entlang der tyrrhenischen und ionischen Küste sind ein Paradies für Sonnenanbeter und Wassersportler. Vor allem das Capo Vaticano ist in Kalabrien sehr beliebt. Das Kap liegt auf einem Felsvorsprung, von dem du bis zur Straße von Messina und zu den Äolischen Inseln schauen kannst.

Süditalienische Landschaften in Kalabrien:

  • Nationalparks Serre, Sila und Aspromonte
  • Capo Vaticano

11. Sardinien

Italienische Landschaft Sardinien

Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und warte mit einsamen Bergregionen und traumhaften Stränden auf dich. Im Vordergrund stehen jedoch meist die Strände, denn die meisten Urlauber kommen zum Baden nach Sardinien. Doch auch die Landschaft im Inselinneren hat einiges für einen Sardinien Urlaub zu bieten. Wusstest du zum Beispiel, dass sich die Farben der Insel mit den Jahreszeiten ändern? Im Frühling fängt die Insel langsam an bunt zu werden, wo sie im Winter hingegen aus viel Grün besteht. Dieses Naturspektakel kannst du natürlich am besten bei einer Wanderung oder einer Radtour entdecken.

Auch die Berglandschaft von Sardinien ist einmalig, denn sie besteht aus Kalk-, Vulkan- oder Schiefergestein. Bei einer Wanderung durch die Gebirge wirst du mit Sicherheit auf eine Vielzahl an Hohlen und Schluchten stoßen. Es gibt also immer etwas Neues zu entdecken in dieser italienischen Landschaft.

Eine der interessantesten landschaftlichen Regionen der Insel ist mitunter Gallura. Diese wird durch Macchia und Granitfelsen geprägt. Unbedingt anschauen solltest du dir das Capo Testa, welches eine Felslandschaft ist, die in den letzten Jahrhunderten aus Wasser und Wind geformt wurde und heute zu durchwandern ist.

Hügeliger wird es in der Region Aglonaund Turritano. Besonders schön ist die Serpentinenstraße, welche zu den kleinen malerischen Dörfern der Insel führt. Eines der schönsten Küstengebiete findest du in der Region La Nurra mit ihren weißen Klippen und dem türkisblauen Meer. Highlight ist jedoch das Naturschutzgebiet Isola Asinara, welche du im Rahmen einer Führung besuchen kannst.

Italienische Landschaften auf Sardinien:

  • Capo Testa
  • La Nurra
  • Aglonaund Turritano

12. Ligurien

Italienische Landschaft Ligurien

Bei der Region Ligurien weiß man gar nicht so recht, wo man anfangen soll, denn sie hat landschaftlich eine Menge zu bieten, trotz, dass sie die kleinste Region des Landes ist. Nicht umsonst zählt sie zu einer der beliebtesten und bekanntesten Urlaubsregionen in Italien.

Das Besondere ist, dass der schmale Küstenstreifen direkt von Hügeln und Bergen abgelöst wird. Diese sind die Ausläufer der Alpen und des ligurischen Apennin. Urlauber schätzen vor allem die traumhafte Küstenlandschaft mit ihren zahlreichen Urlauborten direkt am Meer.

Die bekannteste Landschaft in Ligurien ist wohl die Cinque Terra, ein Küstenstreifen mit fünf malerischen alten Dörfern, die mittlerweile kein Geheimtipp mehr sind, dafür aber zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurden. Highlight ist hier das Dorf Corniglia, weil es in fast schon schwindelerregender Höhe liegt und einen atemberaubenden Ausblick bietet.

Traumhaft schön ist aber auch die Blumenriviera in Ligurien. Hier wurde Mitte des 19. Jahrhunderts die Blumenzucht eingeführt, weshalb die Landschaft von Blumenfeldern und Gewächshäusern geprägt ist. Die Blumenfelder eignen sich ideal zum Wandern.

Ein absolutes Paradies sind ebenfalls die ligurischen Alpen. Schroffe Berge und zerklüftete Felsen strotzen nur so vor Schönheit und laden zu einer ausgiebigen Wandertour ein. Das Gegenstück ist der ligurische Apennin ein bewaldetes Mittelgebirge mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und malerischen Dörfern. Hier kannst du vor allem in den Sommermonaten auf den verschiedenen Märkten regionale Produkte wie Olivenöl und Obst erwerben.

Italienische Landschaften in Ligurien:

  • Cinque Terre
  • Blumenriviera
  • Alpi Marittime

13. Marken

Italienische Landschaft Marken

Die Marken ist wohl die am wenigsten bekannte und beachtete der 20 Italien Regionen und gilt deshalb als Geheimtipp. Auch was die traumhafte Landschaft der Region angeht.

Im Süden siehst du die Gebirgszüge der Apenninen, welche mit ihren Schluchten, Hochebenen und Hängen den Höhepunkt der italienischen Landschaft in den Marken bildet. Die Täler weiter unten sind hingegen hügeliges Land mit viel Grün und Obstbäumen und Weinbergen.

Überall in der Region findest du Schluchten und Höhlen, welche durch Auswaschungen entstanden sind. Die bekanntesten Grotten sind die Grotten von Frasassi im Naturschutzgebiet Parco Naturali Regionale della Gola della Rossa e di Frasassi. Die Höhle kann durch einen Rundweg erkundet werden.

Möchtest du lieber die Küstenlandschaft entdecken, lohnt sich der Strand von Senigallia. Weniger bekannt und deswegen noch nicht vom Massentourismus überschwemmt ist der Landstrich Numana, in dem sich früher die Fischerhäuser befanden.

Italienische Landschaften in den Marken:

  • Naturschutzgebiete
  • Numana
  • Apenninen

14. Abruzzen

Italienische Landschaft Abruzzen

Die Region Abruzzen zählt zu den grünsten Regionen in Italien, was vor allem an den Gebirgen und der naturbelassenen Landschaft liegt. So findest du hier zum Beispiel auch eine Vielzahl an Nationalparks und Naturschutzgebieten. Dazu gehören der Naturpark Laga-Majella, der Nationalpark Abruzzen und der Naturpark Gran Sasso, in denen nicht nur heimische Tiere wie Wölfe, Bären und Steinadler Schutz finden, sondern auch zahlreiche Pflanzen.

Generell prägen der Monti della Laga, der Majalla und der Gran Sasso das Landschaftsbild von Abruzzen. In den Gebirgen befinden sich beliebte Wintersportgebiete, wie zum Beispiel Roccaraso und Pescasseroli. Entlang der Adriaküste hingegen findest du lange Sandstrände beziehungsweise wunderschöne Kieselstrände weiter im Süden.

Beeindruckend ist aber auch das Alterno-Tal mit vielen naturgeschichtlichen Wegen, die zu ausgiebigen Wandertouren einladen. Auf dem Weg ins Landesinnere wirst du einige malerische Burgen, Dörfer und Klöster passieren.

Italienische Landschaften in Abruzzen:

  • Naturschutzgebiete
  • Alterno-Tal

15. Friaul-Julisch-Venetien

Italienische Landschaft Friaul-Julisch-Venetien

An der Grenze zu Österreich und Slowenien liegt die Region Friaul-Julisch-Venetien, welche vor allem wegen ihrer traumhaften Landstriche überzeugt. Durch die vielen Einflüsse von verschiedenen Völkern ist diese sehr vielfältig.

Nicht nur findest du hier die Julischen Alpen, sondern  weiter im Süden auch die traumhafte Adria, welche aus Lagunen und wunderschönen Stränden besteht und deshalb sehr beliebt bei Badeurlaubern ist. Im Landesinneren findest du eher Täler, Seen und Naturschutzgebiete.

Ein ganz besonderer Ort ist der Rilkeweg in Friaul-Julisch-Venetien, welcher von Duino nach Sistiana führt und nach dem Dichter Rilke benannt wurde, der hier viele seiner Werke schrieb während er genau diesen Weg entlang der Steilküste spazierte. Von hier aus hast du einen spektakulären Blick über das Meer. Läufst du den Weg hin und zurück brauchst du circa 1,5 Stunden.

Im Osten der Region findest du einen Naturwanderweg in einem Naturreservat, welches zum Schutz von Zugvögeln errichtet wurde. Hier kannst du durch sumpfiges Gebiet wandern, Vögel beobachten und mit etwas Glück auch ausgewilderte Camargue-Pferde erspähen. Dieses Gebiet mit einer wirklich abwechslungsreichen italienischen Landschaft ist bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt, vor allem wegen der goldenen Strände und der Lagune von Grado.

Italienische Landschaft in Friaul-Julisch-Venetien:

  • Laguna di Grado
  • Naturreservat für Vogel
  • Rilkeweg

16. Trentino-Südtirol

Italienische Landschaft Trentino-Südtirol

Trentino-Südtirol ist der Inbegriff von beeindruckenden Bergformationen, weshalb die Landschaft in dieser Region vor allem bei Bergsteigern, Kletterern und Wanderern beliebt ist. Hier erstrecken sich die Südtiroler Alpen, die Dolomiten und der Ortler, um nur einige der bekanntesten Gipfel in Europa zu nennen. Highlight sind hier definitiv die Dolomiten, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehören.

Neben einer imposanten Berglandschaft hat die Region aber auch zahlreiche Wälder, Täler und Wiesen zu bieten, die gerne von Wanderern und Aktivurlaubern erkundet werden. Bei einer Wanderung wirst du mit Sicherheit auf einige imposante und historische Burgen und Schlösser treffen.

Die beliebtesten Landschaftsausflugsziele sind die renommierten Italien Skigebiete Madonna di Campiglio, Moena und Canazei, welche aber nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer gut besucht sind.

Ein Highlight der norditalienischen Landschaft ist auch der beliebte und bekannte Gardasee, welcher sich malerisch durch die Berge zieht. Besonders im Sommer kommen viele Badeurlauber an den See, aber auch viele Segler, Taucher und Windsurfer.

Unberührte Natur mit Wäldern und Seen findest du im Nationalpark Stilfers Joch. Die Alpenstraße ist eine nette Herausforderung für Wanderer mit vielen Klettersteigen. Historisch ist hingegen der Friedenspfad zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg. Auf der Apfelstraße erwartet dich ein süßer Duft, denn hier kommen die beliebten Äpfel der Sorte Golden Delicius her. Für Weinliebhaber lohnt sich ein Ausflug in die Weinberge des bekannten Schwarzburgunders.

Italienische Landschaften in Trentino-Südtirol:

  • Stilfers Joch
  • Dolomiten
  • Gardasee

17. Umbrien

Italienische Landschaft Umbrien

Umbrien ist Natur pur, weshalb es auch als das grüne Herz von Italien gilt. Hier erwarten dich sanfte Hügel, saftig grüne Wiesen, Täler und malerische Dörfer mit traditionellen Landhäusern. Bekannt ist die Region aber vor allem für ihre landwirtschaftliche Landschaft mit Olivenbäumen, Weinbergen und Tabakplantagen. Hier und da findest du ein paar Sonnenblumenfelder.

Außerdem findest du in Umbrien den größten See Mittelitaliens: den Trasimenischen See, welcher noch von Resten von alten Etruskersiedlungen umgeben ist. Hier kann man herrlich entlang spazieren und wahrlich den Einklang von Natur und Dörfern spüren.

Unbedingt solltest du auch die Marmore Wasserfälle besuchen. Ein Naturschauspiel der unberührten Natur mit Wildbächen und Fauna. Du kannst selber entscheiden, welchen der Wege du zu den Wasserfällen nehmen möchtest. Es gibt verschiedene Schwierigkeitsstufen. Am Ende wirst du aber immer mit einem unvergesslichen Erlebnis belohnt.

Mystisch geht es hingegen im versteinerten Wald von Danuroba zu. Dieser existierte schon vor mehr als 3.000 Jahren und die Stämme sind noch immer in relativ guter Verfassung. Das ganze Gebiet sieht jedoch aus wie eine Mondlandschaft

Italienische Landschaften in Umbrien:

  • Marmore Wasserfälle
  • Trasimenischer See
  • Wald von Danurobba

18. Basilikata

Italienische Landschaft Basilikata

Auch die Region Basilikata hat eine traumhafte italienische Landschaft im Süden von Italien. Viele bewaldete Berge auf über 1.000 Meter Höhe bieten eine wahre Naturschönheit. Ein kleiner Geheimtipp sind die Seen von Monticchio, eine Gegend die tatsächlich noch relativ unerschlossen und eindrucksvoll ist. Ideal für einen Spaziergang oder eine Wanderung.

Was viele auch nicht wissen ist, dass die Gebirgskette Pollino durch die Basilikata führt. Diese Gebirgskette ist ein wunderschöner Naturpark, der zum Wandern und Spazieren einlädt. Dabei kannst du außerdem zahlreiche Vögel und andere Tiere beobachten. Wer es doch etwas Actionreicher mag, kann die unberührte Natur zum Mountainbike fahren, Kanu fahren oder Rafting nutzen.

Die Region Basilikata wird außerdem von zwei Meeren umspült: dem tyrrhenischen und dem ionischen Meer. An der ionischen Küste findest du wunderschöne Strände und Buchten, umgeben von duftenden Eukalyptus- und Pinienbäumen. Außerdem ist die Küste für ihren Artenreichtum in der Unterwasserwelt bekannt.

Italienische Landschaften in Basilikata:

  • Nationalpark Pollino
  • Ionische Küste
  • Seen von Monticchio

19. Molise

Italienische Landschaft Molise

Molise ist eine Region, die noch vom Massentourismus verschont geblieben ist. Nichtsdestotrotz hat sie eine einmalige italienische Landschaft, welche wirtschaftlich geprägt ist. So siehst du eine Menge Weinberge, Getreide- und Obstfelder in romantischen Tälern und Wäldern. Aber auch eine imposante Bergwelt hat die Region Molise zu bieten.

Auch die sogenannten Tratturi sind wirtschaftlicher Herkunft. Diese Triftwege dienten schon vor Jahrhunderten dem Wechsel des Viehs von einer Weide zur anderen. Einige dieser Wege sind heute beliebte Wanderwege und verbinden zum Beispiel den Nationalpark Gargano, den Nationalpark Abruzzen und den Nationalpark Molise. Nebenbei kann es sein, dass du auf die ein oder anderen historischen römischen Überbleibsel stößt oder aber an einem beeindruckenden Wasserfall oder einer Schlucht vorbeiläufst.

Die italienische Landschaft der Molise hält einiges für Aktivurlauber bereit. Möchtest du lieber etwas entspannen eignet sich die Küstenlandschaft der Molise ideal.

Italienische Landschaften in Molise:

  • Tratturi
  • Nationalpark Abruzzen-Latium-Molise

20. Aostatal

Italienische Landschaft Aostatal

Das Aostatal besticht vor allem durch eine anmutige Gebirgsregion, welche ein Paradies für Wanderer, Skifahrer und Kletterer ist. Aber auch Aktivurlauber, die einfach nur die Natur genießen möchten, kommen in der norditalienischen Landschaft des Aostatals voll auf ihre Kosten, denn hier findest du noch unberührte Natur.

Einige der höchsten Berge Europas prägen das Landschaftsbild des Aostatal, darunter der Mont Blanc der Monte Rosa, das Matterhorn und der Monte Bianco. Diese sollten allerdings nicht von Amateurwanderern erklimmt werden, denn sie sind wirklich anspruchsvoll. Möchtest du die Zugluft trotzdem genießen kannst du auch mit einer Seilbahn hochfahren und dort die Natur genießen.

Weiter unten zwischen den Tälern und den Gebirgen liegt der Nationalpark Gran Paradiso, in dem tatsächlich noch Steinböcke und Murmeltiere in freier Wildbahn leben.

Ansonsten findest du in der einzigartigen Landschaft des Aostatals zahlreiche Burgen und Schlösser, die du während einer Wanderung durch die Täler und Wälder erkunden kannst.

Italienische Landschaften im Aostatal:

  • Europas höchste Gebirge
  • Nationalpark Gran Paradiso

Karen Blömer

Komm mit auf eine spannende Reise und zusammen entdecken wir neue Städte, Länder und Kulturen. Lass dich inspirieren und finde dein nächstes Reiseziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *