Mailand: das ist Fashion Week, Street Style, aber auch Kultur – und zwar jede Menge davon. Kunstinteressierte werden von Da Vincis letztem Abendmahl in der Kirche Santa Maria delle Grazie begeistert sein, Shopping-Queens (und -Kings) zieht es ins Quadrilatero d’Oro oder die Via Montenapoleone, eine der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Selbst wenn man sich selber hier nichts leisten kann, macht das Flanieren und Window-Shopping hier ganz besonders viel Spaß.

Welche Hotspots und Sehenswürdigkeiten in Mailand es sich zu entdecken lohnt, erfährst Du in unserer Auflistung der top 15 Highlights in Mailand.

Hier findet ihr günstige Tickets für die Mailand Sehenswürdigkeiten und Touren

1. Mailänder Dom

Mailand Dom

Los geht es mit dem Mailänder Dom, dem wohl berühmtesten Bauwerk des Millionenmetropole im Norden von Italien. Hinter dem Petersdom und der Kathedrale von Sevilla ist der imposante Bau die drittgrößte Kirche weltweit – die Grundfläche beträgt über 11.000 m². Eine Wegbeschreibung müssen wir Dir nicht geben, die brauchst Du nicht: Der Mailänder Dom steht auf dem zentralen Hauptplatz, der Piazza del Duomo (Domplatz), in Mailands Innenstadt und ist nicht zu übersehen.

Adresse: Piazza del Duomo, 20122 Milano MI, Italien

 


Top Hotelgutscheine für Italien

Italien Kurzurlaub: Rom, Venedig, Florenz uvm.  schon ab 24,50 €

Zu den Angeboten »

 

2. Chiesa di San Maurizio al Monastero Maggiore

San Maurizio

Weiter geht es mit der nächsten berühmten Kirche in Mailand: der Chiesa di San Maurizio al Monastero Maggiore. Das Gotteshaus ist zwar nicht so groß wie der Mailänder Dom, aber nicht minder sehenswert. Auch wenn das Äußere der Klosterkirche unscheinbar wirkt, gehört sie zu den must-sees in Mailand; das Innere hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich: Die Kirche San Maurizio ist vollständig mit Renaissance-Fresken ausgemalt und trägt daher den Spitznamen „Sixtinische Kapelle Mailands“.

Adresse: Corso Magenta, 15, 20123 Milano MI, Italien

3. Da Vincis Abendmahl

Da Vinci's letztes Abendmahl

Das Abendmahl von Leonardo Da Vinci kennt jeder – doch meist leider nur als Poster oder aus dem Fernsehen. Bei einem Kurzurlaub in Mailand hast Du die Möglichkeit, das berühmteste Wandgemälde der Welt live zu sehen. Da Vinci schuf das Werk in den Jahren 1494 bis 1497 im Auftrag des Mailänder Herzogs Ludovico Sforza. Es schmückt die Nordwand des Speisesaals im Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie. Mal ernsthaft: Wenn Du das nicht gesehen hast, bist Du nicht in Mailand gewesen. Das Abendmahl ist mehr oder weniger das Mailand Highlight schlechthin.

Adresse: Piazza di Santa Maria delle Grazie, 20123 Milano MI, Italien

4. Viktor-Emanuel-Galerie (Galleria Vittorio Emanuele II)

Galleria Vittorio Emanuele II

Direkt neben dem Mailänder Dom liegt die berühmte Einkaufsgalerie Galleria Vittorio Emanuele II an der Piazza del Duomo. Benannt ist die Galerie nach Viktor Emanuel II., dem Einiger und König Italiens, der das heutige Shoppingparadies am 15. September 1867 eröffnete. Neben den Produkten in den unzähligen Boutiquen und Shops zählen die üppig mit Stuck, Fresken und Marmor dekorierten Gebäude zu den Highlights der Viktor-Emanuel-Galerie.

Adresse: Piazza del Duomo, 20123 Milano MI, Italien

5. Via Montenapoleone

Via Montenapoleone

Versace, Dolce & Gabbana, Louis Vuitton, Valentino, Cartier, Bulgari, Pomellato und Tiffany’s: keine geringeren Namen zieren die Außenfassaden der Häuser in der Via Montenapoleone, einer der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Auf der 470 m langen Einbahnstraße im Zentrum Mailands kannst Du Dich entweder arm shoppen oder einfach nur das Schauspiel genießen, wenn noble Karossen vor den Boutiquen parken und Handlanger der Reichen und Schönen die prall mit neuester Mode gefüllten Einkaufstaschen in den Kofferräumen verstauen. Zusammen mit der Via della Spiga, der Via Manzoni und die Via Sant’Andrea bildet die Via Montenapoleone das berühmte Viereck der Mode (Quadrilatero della moda bzw. Quadrilatero D’Oro).

Adresse: Via Montenapoleone, 20121 Mailand

6. Castello Sforzesco

Castello Sforzesco

Das mächtige von Zinnen gekrönte Castello Sforzesco steht an der Piazza Castello im Nordwesten der Mailänder Altstadt. Erbaut wurde es ab 1450 von Francesco I. Sforza (daher der Name), um eine Burg der Familie Visconti zu ersetzen, die drei Jahre zuvor zerstört wurde. Im Laufe der Zeit arbeiteten zahlreiche Künstler und Architekten weiter an der Anlage. Darunter befinden sich bekannte Namen wie Guiniforte Solari, Leonardo da Vinci, Filarete, Bramante und Cesare Cesariano. Heute beherbergt das imposante Mailänder Stadtschloss verschiedene städtische Sammlungen. Die Museen des Castello zeigen Raritäten wie das letzte Werk Michelangelos, die unvollendeten Pietà Rondanini sowie Freskenmalereien von Leonardo da Vinci und Bramante.

Adresse: Piazza Castello, 20121 Milano MI, Italien

Öffnungszeiten: tägl. von 07:00 bis 19:30 Uhr

Web: https://www.milanocastello.it/

7. Dialogo nel Buio


Der “Dialogo nel Buio” (z.Dt. Dialog im Dunklen) lässt Dich in die Welt erblindeter Menschen eintauchen; eine unglaubliche Erfahrung. Bei einem Parcour durch die Dunkelheit, bei dem Dir ein Stock und ein erblindeter Mensch behilflich sind, erwarten Dich verschiedene sensorische Erfahrungen. Hinweis: Leider sprechen die “Führer” nur italienisch. Erst ab einer Gruppengröße von 8 Personen kannst Du englischsprachige Touren buchen. Solltest Du jedoch ein paar Brocken Italienisch verstehen, gehört ein Besuch des Dialogo nel Buio in jedem Fall zu den interessantesten und kurzweiligsten Aktivitäten in der lombardischen Metropole.

Adresse: Istituto dei Ciechi di Milano, Via Vivaio, 7, 20122 Milano MI, Italien

Web: http://www.dialogonelbuio.org

8. Cimitero Monumentale

Cimitero Monumentale

Bereits der mächtige Haupteingang des zentralen Mailänder Hauptfriedhofs am Piazzale del Cimitero Monumentale lässt erahnen, dass hier eine Reihe bedeutender, einflussreicher Personen die letzte Ruhe gefunden haben. Die Hauptattraktion des Friedhofs, wenn man so will, ist für viele Besucher der Sarg des berühmten Schriftsteller Alessandro Manzoni in der Ehrenhalle des Cimitero Monumentale. Aber auch die Gräber von Giangiacomo Feltrinelli, einem italienischen Verleger und Politiker, und das Grab Hermann Einsteins (Vater von Albert Einstein) sind besonders sehenswert. Freunden des gepflegten Tropfens wird bei einem Rundgang über den Cimitero Monumentale der Name Davide Campari auffallen. Der hier begrabene Unternehmer ist der “Vater” des berühmten Bitterlikörs.

Adresse: Piazzale Cimitero Monumentale, 20154 Milano MI, Italien

Öffnungszeiten: Di-So von 08:00 bis 18:00 Uhr, Mo geschlossen

9. Pinacoteca di Brera

Pinacoteca di Brera

Im majestätischen Barockpalast Palazzo di Brera befindet sich eines der bedeutendsten Kunstmuseen Italiens: die Pinacoteca di Brera. Ein Fokus der Sammlung liegt auf Malern der Renaissance und des Barock. Bekannte Highlights des Museums sind die Vermählung Mariä von Raffael, Peter Paul Rubens’ Version des letzten Abendmahls aus 1632, und “Der Kuss” von Francesco Hayez. Weiterführend lassen sich in der Pinacoteca di Brera Werke von Tintoretto, Tizian, Bellini und vielen weiteren berühmten Künstlern bestaunen.

Adresse: Via Brera, 28, 20121 Milano MI, Italien

Öffnungszeiten: Di bis So von 08:30 bis 19:15 Uhr, Mo geschlossen

10. Villa Necchi Campiglio

Villa Necchi Campiglio

Ein großer, prachtvoller Garten umgibt die ebenso prachtvolle Villa Necchi Campiglio. In den 1930 er Jahren wurde sie von der Familie Necchi Campiglio im Stil des Mailänder Novecento errichtet. Heute ist sie im Besitz der italienischen Denkmal- und Umweltschutz-Stiftung, welche die Villa im Mailänder Stadtzentrum zu einem Teil des Museumswegs Case Museo di Milano machte. Außer an Montagen und Dienstagen kannst Du auch das Innere der Villa täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr besichtigen. Hier erwartet Dich eine große Sammlung von Gemälden und Kunstgegenständen des 18. Jahrhunderts.

Adresse: Via Mozart, 14, 20122 Milano MI, Italien

Öffnungszeiten: Mi – So von 10:00 bis 18:00 Uhr

11. Chiesa di Santa Maria presso San Satiro

Santa Maria

Um 870 ließ Erzbischof Anspertus eine kleine Kirche für den Heiligen Satyrus, einen Bruder von Ambrosius von Mailand erbauen. 1478 begann man unter der Regierung der Sforza mit dem Bau der größeren Marienkirche. Die Sakristei kam 1483 hinzu: Agostino de Fonduti erbaute sie nach Bramantes Entwurf im westlichen Winkel der Kirche zwischen Lang- und Querhaus. Zusammen bilden die drei Elemente heute den Sakralbauten-Komplex Chiesa di Santa Maria presso San Satiro, der zu den schönsten Werken der Renaissance in Mailand zählt.

Adresse: Via Torino, 17/19, 20123 Milano MI, Italien

12. Basilica di Sant’Ambrogio

Basilica di Sant'Ambrogio

Das nächste Mailand must-see ist die Basilica di Sant’Ambrogio, die dreischiffige Basilika des Stadtpatrons Ambrosius, die sich über seinem Grab erhebt. Als Prototyp vieler Kirchenbauten der lombardischen Romanik zählt die basilika zu den wichtigsten Baudenkmälern Mailands. Die Tatsache, dass die Basilica zwei Glockentürme besitzt, geht auf einen Streit zwischen Mönchen und Domherren um die Altarnutzung und das Läuterecht zurück. Letztendlich einigte man sich darauf, dass jede Partei einen eigenen Glockenturm bekam. Der Glockenturm der Domherren ist der Campanile dei Canonici aus dem 12. Jh. (links), die Mönche behielten den Campanile dei Monaci aus dem 9. Jh. (rechts).

Adresse: Piazza Sant’Ambrogio, 15, 20123 Milano MI, Italien

13. Teatro alla Scala

Teatro alla Scala

Als Nachfolgebau des 1776 abgebrannten Teatro Regio Ducale (fiel einem Brand zum Opfer) gehört das Teatro alla Scala heute zu den bedeutendsten Opernhäusern der Welt. Wenn Du an Oper interessiert bist, darfst Du Dir eine Vorstellung hier nicht entgehen lassen. Einen der insgesamt 2030 Plätze sicherst Du Dir über die offizielle Homepage des Mailänder Opernhauses.

Adresse: Via Filodrammatici, 2, 20121 Milano MI, Italien (an der Piazza della Scala bei der Kirche  Santa Maria della Scala)

Web: http://www.teatroallascala.org

14. Naviglio Grande

Naviglio Grande

Der Naviglio Grande (großer Kanal) ist der älteste seiner Art in ganz Mailand. Hintergrund: Weil die Stadt selbst an keinem bedeutenden Strom liegt, hat man überall in Mailand künstliche Wasserstraßen geschaffen. Durch die Verbindung der Kanäle zu den Flüssen Ticino, Lambro, Adda und Po, ist die Metropole praktisch mit der Adria verbunden. Der Naviglio Grande wurde in den Jahren zwischen 1177 und 1257 gebaut, ist 50 km lang und diente einst als Transportweg zwischen Mailand und dem Lago Maggiore. Tipp: Auf der rechten Seite des Kanals führt ein Radweg bis in die Gemeinde Gaggiano und von dort aus bis Abbiategrasso auf der linken Kanalseite.

15. Arco della Pace

Arco della Pace

Wie fast jede bedeutende Stadt, besitzt auch Mailand einen Triumphbogen: der Arco della Pace (Friedensbogen bzw. Bogen des Friedens) befindet sich auf der Piazza Sempione im Bereich des Castello Sforzesco und ist eines der beliebtesten Fotomotive in Mailand. Falls Du also ein Erinnerungs-Selfie machen möchtest… 1806 war zum Einzug des Eugène de Beauharnais, dem Vizekönig Napoleons, ein Ehrenbogen aufgestellt worden – allerdings aus Holz. Ein Jahr später begann man mit dem Bau des steinernen Nachfolgers, der an den Ruhm Napoleons und später an den Europäischen Frieden von 1815 erinnern sollte.

Adresse: Piazza Sempione, 20154 Milano MI, Italien

Mailand Sehenswürdigkeiten Karte


Lust auf Mailand?

Kurzurlaub Mailand >>


Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *