Die wundervolle Stadt Hameln lockt mit einer Vielzahl an eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten. Ein unvergleichliches Highlight ist sicherlich das Rattenfängerhaus. Es zählt zu den bekanntesten Häusern der idyllischen Hamelner Altstadt. Mit einer geheimnisvollen Sage und einem prächtigen Äußeren ist das Rattenfängerhaus definitiv einen Besuch wert. Weshalb das Bauwerk so faszinierenden ist, erfährst du hier!

Ein erstaunliches Zeugnis in der Stadt Hameln

Spielst du mit dem Gedanken dem wunderschönen Hameln einen Besuch abzustatten? Bei einem Kurzurlaub oder einem Städtetrip kann man in der reizvollen Altstadt sicherlich eine Menge entdecken! Nicht verpassen sollte man dabei eines der prachtvollsten Bauten der Weserrenaissance, das sagenumwobene Rattenfängerhaus! Das interessante Gebäude steht an der Abzweigung der Bungelosenstraße von der Osterstraße und erwartet dich mit seinem beeindruckenden Äußeren.

Rattenfangerhaus

Das Rattenfängerhaus wurde im Jahre 1603 von den Baumeistern Johann Hundertossen oder Eberhard Wilkening im Auftrag des Ratsherren Hermann Arendes errichtet. Es zeigt alle Stilelemente des Baustils der Weserrenaissance auf. Da Arendes ebenfalls ein Baumeister war, sind Vermutungen vorhanden, dass er den Bau eventuell selbst entworfen hat. Im Besitz der Stadt Hameln befindet es sich seit dem Jahre 1917. Dabei ist die Fassade im Original erhalten geblieben. Reisende finden heute im Rattenfängerhaus ein Restaurant vor.

Eine ungewöhnliche Sage

Die Sage vom Rattenfänger ist bereits seit über 700 Jahren untrennbar mit der Stadt Hameln verknüpft. Ein Flötenspieler befreite die Hamelner Bürger von einer Rattenplage. Doch dem vermeintlichen Retter der Stadt sollte nicht das vereinbarte Honorar ausgezahlt werden. Daraus resultierte, dass der Rattenfänger die Kinder der Hamelner Bürger auf Nimmerwiedersehen aus der Stadt lockte. Bis heute erinnert eine Inschrift auf dem vor vierhundert Jahren entstandenen Gebäude von diesem sagenhaften Ereignis im Jahre 1284.

Der Rattenfnger von Hameln, Deutschland

 

Etwa um das Jahr 1900 herum wurde das Bauwerk Rattenfängerhaus genannt. Der Name begründet sich genau auf jener Inschrift. Sie befindet sich in einem Holzbalken an der Seite des Hauses, die der Bungelosenstraße zugewandt ist. In dieser wird von dem Auszug der Hamelner Kinder im Gefolge des Rattenfängers am 26. Juni 1284 wie folgt berichtet:

„ANNO 1284 AM DAGE JOHANNIS ET PAULI WAR DER 26. JUNI – DORCH EINEN PIPER MIT ALLERLEY FARVE BEKLEDET GEWESEN CXXX KINDER VERLEDET BINNEN HAMELN GEBOREN – TO CALVARIE BI DEN KOPPEN VERLOREN.“

Die Inschrift besagt also: „Im Jahre 1284 am Tage Johannis und Pauli war der 26. Juni durch einen Pfeifer mit allerlei Farben bekleidet gewesen 130 Kinder verleitet in Hameln geboren zu Kalvarie bei den Koppen verloren“.

Da der Rattenfänger der Sage nach die Kinder durch die Bungelosenstraße aus der Stadt hinaus geführt hat, wurde anschließend das Spielen von Musik in der Straße auf alle Zeit verboten. Bungelos bedeutet in diesem Sinne etwa „ohne Trommel“.

Kulinarische Spezialitäten im Rattenfängerhaus

Seit dem Jahre 1966 führt die Familie Fricke ein Restaurant in dem Rattenfängerhaus. Neugierige Reisende finden hier die ideale Atmosphäre zum Entspannen und Verweilen. Das Innere ist dabei mit vielen Kunstwerken zum Thema „Rattenfänger“ geschmückt. Die private Sammlung umfasst faszinierende Holzschnitzereien, Bilder, großformatige Ölgemälde und Landkarten. Damit wird ein wirklich einzigartiger Eindruck erzeugt.

Nimm dir die Zeit und verbringe während deines Aufenthalts in Hameln einen gemütlichen Abend in diesem gewölbeartigen „Rattenloch“. Doch nicht nur die Ausstattung wurde von der geheimnisvollen Rattenfänger-Sage inspiriert. Denn auch die Küche hat sich vollkommen diesem Thema verschrieben! So finden etwa auf der Speisekarte ganz besondere Hausspezialitäten ungewöhnliche Überschriften wie „Rattenkiller“, „Flambierte Rattenschwänze“ oder auch „Rattenfängerschmaus“. Man braucht hier jedoch nicht verwundert zu sein! Hinter den kuriosen Bezeichnungen finden sich köstliche regionale sowie internationale Gerichte. Das Label „Flambierte Rattenschwänze“ verbirgt zum Beispiel fantastische Schweinefiletstreifen.

Der Wirt des Rattenfängerhauses, Karl-Heinz Fricke, kreierte selbst die Speisen Anfang der siebziger Jahre. Die Zubereitung der reizvollen Gerichte geschieht sodann traditionell vor den Augen der Gäste. Lass dir diese spektakuläre Kochshow nicht entgehen! In zwei Pfannen werden die Schweinefleischstreifen mit Zutaten wie Oliven, Tomaten, Wein und Champignons gebraten. Auch am Tage kann man hier mitten in der historischen Hamelner Innenstadt einkehren und viele feine süße Spezialitäten kosten.


Ratten werden einem nicht in Hameln begegnen. Die kleine idyllische Stadt verzaubert ihre Gäste mit einem historischen Charme. Der Rattenfänger von Hameln präsentiert sich als eine der bekanntesten deutschen Sagen. Ein Besuch des geschichtsträchtigen Rattenfängerhauses darf man sich von daher auf keinen Fall entgehen lassen! Wandle selbst auf den Spuren eines sagenumwobenen Ereignisses oder genieße einfach im thematisch ansprechenden Ambiente sonderbare Köstlichkeiten!

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *