Seit dem 15. Jahrhundert bildet der Römer das Rathaus der herrlichen Stadt Frankfurt am Main. Mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade präsentiert es sich als imposantes Wahrzeichen. Als Zentrum der Stadtpolitik dient das beeindruckende Bauwerk als Sitz des Stadtvertreters und des Oberbürgermeisters. Zwar ist lediglich das mittlere der ursprünglich drei eigenständigen Gebäude am Römerberg das eigentliche Haus zum Römer, doch unter „Römer“ wird bereits seit mehreren Jahrhunderten der komplette Rathauskomplex verstanden. Was es Wissenswertes zu diesem erstaunlichen Bauwerk gibt, erfährst du hier!

Das historische Wahrzeichen der Metropole

In den 600 Jahren seines Bestehens hat das großartige Frankfurter Rathaus mit seiner Dreigiebelfassade eine Menge erlebt. Im Jahre 1405 kaufte die Verwaltung der Stadt die Häuser, die bis heute den Römer darstellen, als Amtssitz. So dient der Römer seit mehreren Jahrhunderten als Rathaus und bildet den Mittelpunkt der Frankfurter Altstadt. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurden immer mehr Gebäude hinzugefügt. Mittlerweile nimmt der gesamte Rathauskomplex eine ganze Häuserzeile mit alten Bürgerhäusern ein.

Wer eine umfangreiche Sightseeing-Tour in Frankfurt am Main anstrebt, der darf bei seinem fabelhaften Kurzurlaub den Römer als Wahrzeichen auf keinen Fall verpassen. Das mittlere Gebäude trägt die Bezeichnung „Zum Römer“, wovon sich der Name des Rathauses ableitet. Woher der Name „Römer“ jedoch ursprünglich stammt, ist unbekannt. Es könnte möglich sein, dass sich der Name auf eine römische Siedlung zurückführen lässt, die an dieser Stelle einst gelegen hat.

Trete in den fürstlichen Kaisersaal ein

Der Römer beeindruckt nicht nur von außen, sondern auch von innen! Der wohl bekannteste Saal liegt oberhalb der Römerhalle im zweiten Obergeschoss. Seit dem Jahre 1612 fanden hier im Heiligen Römischen Reich die Krönungsbankette nach der Kaiserwahl statt. Heutzutage besticht der Kaisersaal in erster Linie durch die Bilder, die alle 52 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs zeigen. Es stellt die einzige Sammlung dieser Art dar.

Die Anfänge des Kaisersaals gehen bis in das 15. Jahrhundert zurück. Ebenso faszinierend sind die gemalten Brustbilder der deutschen Kaiser, mit dem der Saal im Jahre 1711 ausgeschmückt wurde. Die Bilder befinden sich in Form von bronzefarbenen Büsten auf Postamenten. Während dieser Zeit erhielt der Raum wohl die Bezeichnung Kaisersaal. Nur wenige Jahre später schlug die Administration des Städelschen Kunstinstituts am 10. September im Jahre 1838 vor, den Saal mit neuen Bildnissen auszustatten. Für eine hervorragende Ausführung wurden die besten Maler dieser Zeit beauftragt.

Bereits im Jahre 1841 wurden 22 Porträts für die Ausstellung gewonnen. In den weiteren Jahren folgten in größeren Zeitabständen die übrigen Bilder. Im Jahre 1853 fand die fantastische Kaisergalerie im Kaisersaal mit dem Bild von Karl dem Großen von Philipp Veit ihren Abschluss. Diesen Anblick darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Die Bildnisse im Kaisersaal

Begebe dich in das Innere des Römers und bestaune den Höhepunkt im prunkvollen Kaisersaal. Die verschiedenen Bildnisse der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs bieten einen unvergleichlichen Anblick. Von Karl dem Großen bis Franz II. finden sich alle Kaiser bis auf die Karolinger in etwa lebensgroßen Ganzfiguren. Die Bilder werden in einer Höhe von etwa 2,80 Metern präsentiert. Eine Besonderheit bildet das Doppelporträt mit Arnulf von Kärnten und seinem Sohn Ludwig IV.

Der Kaisersaal im Jahre 1907

 

Als einziger Herrscher, der in Frankfurt begraben wurde, zählt auch der Gegenkönig Günther von Schwarzburg zu den Mitgliedern der Galerie. War im Sockelfeld zunächst lediglich der Name des Kaisers eingetragen, so können heute interessierte Besucher ebenfalls Wahlsprüche und Devisen der Kaiser lesen, die von anderer Hand auf den Abschnitt gemalt wurden.

Malerische Eindrücke auf dem Römerberg

Ebenso reizvoll ist das historische Frankfurt auf dem Römerberg, dem Rathausplatz vor dem Römer. Bereits seit dem 12. Jahrhundert wurden auf dem Platz Volksfeste veranstaltet. Auf diese Weise wurde der Ruf von Frankfurt als Messestadt etabliert und bahnte den Weg für die heute international bedeutsame Frankfurter Messe. Bewundere gegenüber vom Rathaus die Ostzeile. Diese besteht aus sechs Fachwerkhäusern, die im klassischen deutschen Stil errichtet wurde. Ursprünglich besteht das Bauwerk seit dem 15. und 16. Jahrhundert, jedoch musste es nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in den achtziger Jahren originalgetreu wieder aufgebaut werden.

Solltest du während der winterlichen Monate einen Kurzurlaub in Frankfurt am Main genießen, dann darfst du dir den festlichen Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg nicht entgehen lassen! Koste leckere Spezialitäten vor einer einzigartigen historischen Kulisse und entdecke reizvolle Souvenirs für die Liebsten zu Hause. Gönne dir eine fabelhafte Auszeit und erfahre großartige Erlebnisse.

Ein weiteres Highlight am Römerberg ist die Silvesterparty. Hier tummeln sich zahlreiche Touristen und Einheimische, um jedes Jahr an Silvester gemeinsam zu feiern und das imposante Feuerwerk zu bestaunen.


Besuche den erstaunlichen Römer und runde deine spannende Sightseeing-Tour durch Frankfurt ideal ab. Besonders lohnenswert gestaltet sich dabei die Besichtigung des bekannten Kaisersaals, der jeden Tag gebührenfrei geöffnet hat. Darüber hinaus lädt der Römerberg zu jeder Jahreszeit zum Verweilen und Entspannen ein. Dank einer wechselvollen Historie flanierst du vor dem Rathaus vor einer geschichtsträchtigen Kulisse, die für eine einzigartige Atmosphäre sorgt.

Adresse: Domplatz 1, 60311 Frankfurt am Main
Website: www.dom-frankfurt.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Frankfurt

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *