An eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten fehlt es der Hauptstadt bestimmt nicht. Ein ganz besonders prunkvolles Highlight stellt dabei das Schloss Charlottenburg dar. Gemeinsam mit der Orangerie, dem Schlosspark und den Nebenbauten präsentiert sich das Bauwerk als die größte Schlossanlage von Berlin. Im Laufe der Historie wurde das Schloss viele Male umgebaut. Dank einer Vielzahl an Erweiterungen kann man anhand des imposanten Gebäudes die Entwicklung des jeweiligen Zeitgeschmacks sehen. Hier erfährst du, was dich bei einem Besuch des Schlosses Charlottenburg erwartet.

Ein fantastisches Schloss mitten in Berlin

Wer gerne prächtige Schlösser besichtigen möchte, der muss nicht extra bis nach Potsdam hinausfahren. Auch in der vielseitigen Hauptstadt finden sich noch einige höfische Prachtbauten, die einen Abstecher wert sind. Das Schloss Charlottenburg präsentiert sich dabei mit Abstand als die größte und schönste Residenz aus dem Hause der Hohenzollern. An diesem Ort empfangen dich hochwertig ausgestattete Räume und Säle, eindrucksvolle Raumfluchten sowie ein malerischer Garten, der in der Epoche des Barocks errichtet wurde.

Wer bei seinem Kurzurlaub in Berlin die Gelegenheit nutzt und das ehemalige „Lustschlößchen Lietzowburg“ der Königin Sophie Charlotte einen Besuch abstattet, der wird eine wahre Augenweide vorfinden. Schlendere durch die Gemächer und bestaune etwa erstklassige Kunstsammlungen. Darunter findet sich die größte Sammlung französischer Malerei des 18. Jahrhundert, die außerhalb von Frankreich existiert. Das Schloss Charlottenburg lädt zu einer spannenden Entdeckungstour durch einen der bedeutendsten Barockbauten der Hauptstadt ein. Wer das Bauwerk in seiner ganzen Schönheit und architektonischen Vielfalt erleben möchte, dem wird zum Erkunden durchaus das Einplanen eines halben Tages empfohlen!

Schloss Charlottenburg Berlin Innen
Bild: Sergey Galyokin Lizenz: CC BY-SA 2.0

Historie und Architektur des prächtigen Bauwerks

Heute fungiert das Schloss Charlottenburg heute als fantastischer Besuchermagnet. Errichtet wurde das Bauwerk vor mehr als 300 Jahren im Auftrag von Kurfürst Friedrich III., der eine Sommerresidenz im Stil des italienischen Barocks nach dem Vorbild Versailles für seine Frau Sophie Charlotte angestrebt hat. Zu dieser Zeit wies die Umgebung jedoch außer dem kleinen und abgelegenen Dorf Lietzow nur ländliche Idylle auf.

Damals gestaltete sich auch die Schloßanlage als recht beschaulich. Seine heutigen Ausmaße erlangte das Schloss nach einigen Umbauarbeiten zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Der Baumeister Johann Friedrich Eosander von Göthe verwandelte das Gebäude in eine Dreiflügelanlage mit einem Turm sowie einer Kapelle und einer Orangerie. Einige Jahrzehnte später folgte eine Erweiterung um den sogenannten Neuen Flügel, der von dem Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff errichtet wurde.

Tauche ein in eine prunkvolle Vergangenheit

Begebe dich in das Innere des Schlosses Charlottenburg und bewundere das imposante Werk von König Friedrich den Großen. Da Charlottenburg als seine Residenz dienen sollte, wurde für die Innenausstattung ein großer finanzieller sowie künstlerischer Aufwand aufgenommen. In den prächtigen Festsälen Goldene Galerie und Weißer Saal verspürt man ein erstklassiges Flair. Darüber hinaus finden sich in den Wohnungen des Königs in erster Linie Meisterwerke französischer Rokokomalerei von Antoine Watteau sowie Jean Siméon Chardin und Nicolas Lancret. Ebenso ansehnlich sind die kostbaren Tabatièren und das erlesene Mobiliar.

Ein weiterer hervorragender Höhepunkt der Besichtigung des Schlosses ist ohne Zweifel das 50 Gedecke umfassende „Kronprinzensilber“, die Preziosen. Anlässlich der Hochzeit des letzten Kronprinzenpaares von Deutschland Wilhelm und Cecilie wurden die Preziosen im Jahre 1904 von einer Vielzahl an Städten und Gemeinden in Auftrag gegeben. Nicht weniger eindrucksvoll ist das Kronkabinett. In diesen Räumlichkeiten werden die traditionsreichen preußischen Kroninsignien aus dem Jahre 1701 aufbewahrt. Einige davon präsentieren sich sogar als Leihgaben des Hauses Hohenzollern.

Ursprünglich war für das Schloss Charlottenburg ebenfalls das legendäre Bernsteinzimmer bestimmt. Allerdings ist es nicht bekannt, für welchen Raum die Wandvertäfelung komplett aus Bernstein, der heute als verschollen gilt, bestimmt war. Seit dem Jahre 2003 ist lediglich eine Rekonstruktion des unglaublich teuren Schmucks im Schloss Katharinenburg verfügbar.

Schloss Charlottenburg Berlin Schlossgarten
Bild: LH Wong Lizenz: CC BY-SA 2.0

Verweile im weitläufigen Schlossgarten

Neben den reizvollen Innenräumen zieht natürlich der malerische Schlossgarten alle Blicke auf sich. Angelegt unter dem französischen Gärtner Siméon Godeau präsentiert sich der Garten des Schlosses Charlottenburg als erster deutscher Garten, der im französischen Stil entstanden ist. Im Laufe der Zeit wurde er häufig umgestaltet und entspricht damit heutzutage keinesfalls mehr dem Original. Eine halbwegs originalgetreue Nachbildung geschah jedoch, als der Schlossgarten im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden erlitten hatte. Auf diese Weise blieb zum Beispiel auch der Neue Pavillon erhalten, der in den Jahren 1824 und 1825 als neapolitanische Villa erbaut wurde. Seit der Nachkriegszeit trägt das Bauwerk den Namen Schinkelpavillon.

Ebenfalls erhalten bleiben das Mausoleum, das im Jahre 1810 für Königin Luisa erschaffen wurde, sowie das Teehaus Belvedere, wo unter anderem die mystischen Geisterbeschwörungen der Rosenkreuzer stattgefunden haben. Hierbei handelte es sich um einen Geheimorden, dem auch der König angehörte. Heute finden interessierte Besucher im Belvedere eine bedeutende Porzellansammlung.


Das unvergleichliche Schloss Charlottenburg bietet inmitten der pulsierenden Metropole eine Menge fantastischer Eindrücke. Lass dich von der prunkvollen Atmosphäre in den edel gestalteten Innenräumen verzaubern. Zum Verweilen und Spazieren lädt hingegen der schöne Schlossgarten ein. Als gelungene Abwechslung darf dieses imposante Bauwerk bei einer umfangreichen Sightseeing-Tour durch Berlin natürlich nicht fehlen!

Adresse: Spandauer Damm 20-24, 14059 Berlin
Website: www.spsg.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Berlin


 

>>> Hier findest du alle Hotelgutscheine für Berlin <<<

 


Weitere Berlin Tipps

Berlin Tipps
Weihnachtsmarkt Berlin
Museum Berlin
Berlin Food Guide

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *