Beeindruckende Naturwunder, märchenhafte Burgen und Schlösser und einzigartige Thermen zum Erholen: Das sind nur einige der schönsten und spannendsten Sehenswürdigkeiten in Hessen.

Ein Kurzurlaub in Hessen wird ein Spaß für die ganze Familie, so vielfältig die Interessen der einzelnen Familienmitglieder sind, so vielfältig sind auch die Ausflugsziele in Hessen.

Damit Du nicht erst ewig suchen musst, haben wir Dir die schönsten und spannendsten Sehenswürdigkeiten Hessens aufgelistet und alle relevanten Informationen für einen Besuch in den beliebten Ausflugszielen Hessens zusammengetragen. Eine Karte mit den Sehenswürdigkeiten in Hessen hilft Dir dabei, den Überblick zu behalten.

1. Hessenpark

Hessenpark

Der Hessenpark ist eine Sehenswürdigkeit in Hessen, die auch für Kinder spannend ist.

Das 65 Hektar große Freilichtmuseum wurde 1974 gegründet und zeigt das dörfliche und kleinstädtische Alltagsleben in Hessen vom 17. Jahrhundert bis zu den 1980er Jahren.

Denkmalgeschützte Gebäude, die an ihrem ursprünglichen Standort nicht erhalten bleiben können, werden in Einzelteile zerlegt, in den Hessenpark transportiert, zwischengelagert und nach und nach aufgebaut.

Mittlerweile wurden mehr als 100 Fachwerkhäuser neu aufgebaut und Sammlungen mit rund 200.000 Objekten des Alltagslebens präsentiert.

Hessenpark 2
Die Gebäude sind in regionalen Baugruppen angeordnet, der historisch älteste Bauabschnitt ist der Marktplatz.

Auf dem Marktplatz stehen insgesamt 26 Fachwerkhäuser, die Kunstausstellungen, ein Hotel und gastronomische Einrichtungen beinhalten.

Der Marktplatz hat eine Sonderstellung im Hessenpark, da er nicht regional festgelegt ist, sondern die Gebäude aus verschiedenen Regionen Hessens stammen.

Außerdem übernimmt der Hessenpark eine Arche-Funktion für gefährdete Nutztierrassen und Kulturpflanzen und setzt sich für die Bewahrung handwerklicher Traditionen und Fertigkeiten ein.

2. Römer

Römer Frankfurt

Eine wichtige Sehenswürdigkeit Hessens ist der Römer in Frankfurt am Main, welcher seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt Frankfurt ist.

1405 kaufte der Frankfurter Rat zwei repräsentative Bürgerhäuser und machte sie zum Amtssitz der Stadt.

Über einen Zeitraum von fast fünf Jahrhunderten wurde der Rathauskomplex durch Zukäufe immer weiter ausgedehnt, so dass aus den ursprünglich zwei Häusern schließlich elf baulich miteinander verbundene Bürgerhäuser wurden.

Die Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg ließen nur die steinernen Fassaden und Erdgeschosse der mittelalterlichen Häuser stehen.

Hinter der schönen Fassade verbirgt sich der Neubau eines modernen Bürohauses im Stil der frühen 1950er Jahre.

Im Römer wurden viele der römisch-deutschen Könige des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt und gekrönt. Im Kaisersaal zeugen noch heute die 72 Königsbildnisse von diesen historisch wichtigen Ereignissen.

3. Bergpark Wilhelmshöhe

Bergpark Kassel Teufelsbrücke

Der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ist mit einer Fläche von 2,4 Quadratkilometern der größte Bergpark in Europa und seit 2013 UNESCO-Weltkulturerbe.

Die beeindruckende Sehenswürdigkeit in Hessen wurde bereit 1696 als Park angelegt und in den darauf folgenden 150 Jahren immer wieder erweitert.

Der Bergpark ist einmalig in der Geschichte der europäischen Gartenkunst: Italienische Barockgärten wurden zwar an Berghängen angelegt, aber nicht in so einer immensen Größe, französische Barockgärten wiederum wurden großflächig, dafür aber auf flacher Ebene angelegt.

Die heutige Parkform entspricht jedoch nicht mehr einem Barockgarten, sondern vor allem im unteren Bereich eher einem Englischen Landschaftsgarten.

Der Bergpark Wilhelmshöhe zählt auch zu den beliebtesten Ausflugszielen in Hessen, da er nicht nur eine wunderschöne Aussicht über Kassel, sondern auch viele architektonische Highlights zu bieten hat:

HerkulesstatueDie Kupferstatue Herkules befindet sich an der Spitze einer Pyramide, die auf einem Oktogon steht. Insgesamt ist das beeindruckende Bauwerk knapp 71 Meter hoch.

Schloss WilhelmshöheLandgraf Moritz von Hessen-Kassel ließ von 1606 bis 1610 ein Jagdschloss erbauen, aus dem sich von 1786 und 1798 das Schloss Wilhelmshöhe entwickelte.
LöwenburgDie Löwenburg wurde von 1793 bis 1800 gebaut. Sie wurde als Nachahmung einer mittelalterlichen, englischen Ritterburg erbaut und wurde, romantisch historisierend, bewusst als verfallene Teilruine entworfen.

WasserspieleDie Wasserspiele sind das Highlight des Parks. Beginn ist die Herkulesstatue, Finale ist der Fontäneteich mit einer bis zu 52 Meter hohen Fontäne. Sie funktionieren nur mit Gefälle und natürlichem Wasserdruck, aber ohne Pumpen.

4. Mathildenhöhe

Mathildenhöhe

Die Mathildenhöhe ist die höchste Erhebung der Darmstädter Innenstadt. Sie war schon  im 19. Jahrhundert eine Gartenanlage, die im Stil eines Englischen Landschaftsgartens gestaltet wurde.

Im Laufe der Jahre wurden einige beeindruckende Gebäude auf der Mathildenhöhe gebaut, weswegen sie eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Hessen ist.

Vor allem die Darmstädter Künstlerkolonie, die zwischen 1899 und 1914 auf der Mathildenhöhe gelebt und gearbeitet hat, hat deren Erscheinungsbild geprägt.

Hochzeitsturm

Der 48 Meter hohe Turm ist das Wahrzeichen Darmstadts und bietet einen schönen Rundblick über die Mathildenhöhe und die Stadt.

Russische Kapelle

Die Kapelle wurde von 1897 bis 1899 auf importierter russischer Erde, im Stil russischer Kirchen aus dem 16. Jahrhundert, gebaut.

Platanenhain

Der Platanenhain wurde 1833 angelegt und 1914 mit Skulpturen ergänzt, die die Verbindung von Mensch und Natur darstellen.

Ernst-Ludwig-Haus

Das ehemalige Festgebäude der Künstlerkolonie beherbergt heute das Museum Künstlerkolonie Darmstadt.

5. Kurpark Bad Homburg

Kurpark Bad Homburg

Der Kurpark Bad Homburg ist das grüne Herz des Kurorts und eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Hessens.

Ab 1856 wurde der Kurpark gebaut, er sollte alle anderen Kuranlagen an Größe und Schönheit übertreffen. Deswegen wurde dafür der berühmte preußische Gartenkünstler Peter Joseph Lenné beauftragt.

Der Park steht unter Denkmalschutz, da er außerhalb von Berlin und Potsdam die einzige Parkanlage Lennés ist, die weitestgehend im Originalzustand erhalten ist.

Der 44 Hektar große Park in der Mitte der Stadt Bad Homburg ist als englischer Landschaftspark gestaltet, in dem größtenteils alter Baumbestand vorherrscht, der aus einheimischen und vielen exotischen Gewächsen aus Nordamerika und Asien angepflanzt wurde.

Außerdem liegt der älteste Golfplatz Deutschlands in dem Kurpark. Er wurde 1889 von englischen Militärs angelegt, zwei Jahre später fand dort das erste Golfturnier in Deutschland statt.

Beim Flanieren durch das beliebte Ausflugsziel Hessens gibt es noch einiges zu bestaunen:

Kurpark Bad Homburg (2)Das Kaiser-Wilhelms-Bad, direkt neben der Spielbank, wurde als Therapiehaus genutzt und sollte die Kurbesucher mit den hohen Räumen, kostbaren Fliesen und Mosaiken in den Orient entführen.

Kurpark Bad Homburg (1)Der Elisabethenbrunnen ist der bekannteste Brunnen der Kurstadt. Er wurde mehrfach umgestaltet, seine heutige Form bekam er 1918 nach einem von Kaiser Wilhelm II. persönlich gestalteten Entwurf.

Kurpark Bad Homburg (3)Die russische Kirche wurde auf Initiative des russischen Staatsrats Alexej J. Proworoff von 1896 bis 1899 gebaut. Sie war für die russischen Kurgäste gedacht, damit diese ihrem orthodoxen Glauben nachkommen konnten.

Eine weitere Besonderheit des Kurparks sind die Thai Salas, golden leuchtende und reich verzierte Pavillons, die der Ruhe und Einkehr dienen.

Thai Salas
Dass es sogar zwei davon in dem Kurpark gibt, ist außerhalb von Thailand eine absolute Besonderheit.

Die beiden Thai Salas sind Zeichen der mehr als 100-jährigen engen Beziehung zwischen Thailand und Bad Homburg.

Diese begann, als 1907 der kranke siamesische König Chulalongkorn in der Kurstadt Genesung fand.

Aus Dankbarkeit schenkte er der Stadt einen Tempel, der in Bangkok gefertigt, in Einzelteile zerlegt und per Schiff nach Deutschland überführt wurde.

Zur 100. Wiederkehr des Kuraufenthaltes schenkte Thailand 2007 einen zweiten Thai Sala als Zeichen der weiterhin bestehenden Verbundenheit zwischen Bad Homburg und Thailand.

6. Palmengarten Frankfurt

Palmengarten Frankfurt (1)

Der Palmengarten Frankfurt ist mit 22 Hektar der größte Garten seiner Art in Deutschland und ein beliebtes Ausflugsziel in Hessen.

Zusammen mit dem Botanischen Garten Frankfurt und dem Grüneburgpark bildet er die größte innenstadtnahe Grünanlage in Frankfurt.

Der Palmengarten ist aus einer privaten bürgerlichen Initiative heraus entstanden und wurde 1871 eröffnet.

Der Park entwickelte sich schnell zu einem gesellschaftlichen Zentrum Frankfurts, ein besonderes Highlight der damaligen Zeit war der Besuch des Büffeljägers Buffalo Bills 1890, der mit 200 Indianern und Cowboys eine einzigartige Westernshow aufführte.

Außerdem wurde eine permanente Eisbahn im Norden des Palmengartens installiert, die im Sommer zu Tennisplätzen umgestaltet wurde.

Die Pflanzen befinden sich entweder auf den Freiflächen oder in einem der klimatisierten Gewächshäuser.

Es gibt tropische und subtropische Pflanzen, eine sub-arktische Landschaft sowie zwei Wüstenlandschaften.

  • Lieber Fauna statt Flora? Der Zoo Frankfurt ist ebenfalls einen Besuch wert

7. Schloss Biebrich

Biebricher Schloss

Das Schloss Biebrich in Wiesbaden gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Hessen, die Du Dir unbedingt anschauen musst.

Die barocke Residenz der Fürsten und späteren Herzöge von Nassau am Rheinufer entstand nicht nach einem einheitlichen Entwurf, sondern wurde zwischen 1700 und 1750 immer wieder erweitert und umgebaut. Dabei wurde aber Wert darauf gelegt eine einheitliche Fassade zu schaffen.

Alles begann mit einem Gartenhäuschen im Jahr 1696, welches erst zu einem Wohnschlösschen für den Fürsten wurde.

Danach wurde ein identisches Schlösschen für die Fürstin gebaut, diese beiden wurden einige Jahre später durch eine Rotunde verbunden und ab 1734 begann der Ausbau zur barocken Dreiflügelanlage.

Heute zählt das Schloss Biebrich zu den bedeutendsten Barockschlössern am Rhein.

8. Schloss Braunfels

Schloss Braunfels

Eine weitere beeindruckende Sehenswürdigkeit Hessen ist das Schloss Braunfeld, welches seit dem 13. Jahrhundert im Besitz der Grafen von Solms ist.

Die Mitglieder der Grafenfamilie waren durch die Jahrhundert durch begeisterte Bauherren.

Alles begann mit einem Wachturm, der zu einer Burg ausgebaut wurde.

Vom 15. bis 17. Jahrhundert wurden erste umfassende Erweiterungen an der Kernburg vorgenommen, dabei wurde die mittelalterliche Burg zu einer Festung ausgebaut.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Festung zu einem barocken Schloss umgestaltet.

Im Jahr 1840 gab es einen erneuten Umbau, bei dem aufgrund der damaligen romantischen Geisteshaltung eine idealisierte Phantasieburg entstanden ist, die es so im Mittelalter nicht gegeben hat.

Vier Jahrzehnte später wurde das Schloss nochmal grundlegend umgestaltet im Stil des Historismus, wobei vorwiegend romanische und gotische Stilelemente verwendet wurden.

Ziel war es ein einheitliches Erscheinungsbild zu schaffen.

9. Marburger Schloss

Marburger Schloss

Über Marburg thront die nächste schöne Sehenswürdigkeit Hessen: Das Marbuger Schloss, das prägnanteste Bauwerke der Stadt.

Das Schloss wurde im 11. Jahrhundert als Burg angelegt und einige Jahrzehnte später zur ersten Residenz der Landgrafschaft Hessen aus- und umgebaut.

Die Schlosskapelle und der Saalbau mit dem Fürstensaal, der zu den größten profanen gotischen Sälen in Mitteleuropa gehört, sind herausragende Leistungen der europäischen Burgenarchitektur.

Ab dem Jahr 1604 wurde das Schloss nicht mehr als Residenz für den Landgrafen genutzt, sondern hatte im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Nutzungen, z.B. als Gefängnis und Hessisches Staatsarchiv.

Heute beherbergt es das Marbuger Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte.

10. Sababurg

Sababurg (1)

Märchenhaft schön und verzaubert wirkt die nächste Sehenswürdigkeit Hessens: Die Sababurg, im Volksmund nach dem Brüder Grimm-Märchen auch Dornröschenschloss genannt.

Die Ruine einer Höhenburg im Reinhardswald entstand 1334 als Zappenburg, die zum Schutz für Pilger gebaut wurde.

Aus der mittelalterlichen Burganlage wurde 1490 das Jagdschloss Zapfenburg.

Dieses verfiel im Dreißigjährigen Krieg in einen verwilderten, verwunschenen Zustand, der ihr nach Veröffentlichung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm den Beinamen Dornröschenschloss gab.

Sababurg (2)
Die Burg wurde von 1571 bis 1591 von einer fünf Kilometer langen und drei Meter hohen Dornenhecke umgeben.

Allerdings diente sie nicht dazu, Prinzen fernzuhalten, sondern die fürstliche Tierhaltung vor Wildtieren zu schützen.

Ab 1959 bis 2018 enthielt die Sababurg ein Hotel, seit Sommer 2018 wird sie umfassend renoviert.

In der Nähe der Burg befinden sich noch weitere tolle Ausflugsziele Hessens, wie z.B. der Tierpark Sababurg, der zu den schönsten Tierparks Hessens gehört.

11. Kastell Saalburg

Römerkastell Saalburg

Die nächste Sehenswürdigkeit Hessens ist eine historische Besonderheit: Das Kastell Saalburg ist ein ehemaliges Kastell des römischen Limes und gilt als das besterforschte und am vollständigsten rekonstruierte Kastell des Obergermanisch-Raetischen Limes.

Die Rekonstruktionsarbeiten, die im Auftrag Kaiser Wilhelms II. stattfanden, wurden nach archäologischen Gesichtspunkten durchgeführt, so dass das Kastell noch heute so zu sehen ist, wie es im zweiten Jahrhundert nach Christus war.

Von 2003 bis 2009 erfolgte mit der Rekonstruktion weiterer Gebäude der Ausbau zum Archäologischen Park.

Archäologische Funde, rekonstruierte Bereiche, inszenierte Räume und Modelle erzählen vom Leben der Soldaten und der Bewohner des Dorfes vor den Toren des Kastells.

Obergermanisch-Raetischer Limes
LimesDer Obergermanisch-Raetische Limes zieht sich von Holzhausen im westlichen Taunus durch die Wetterau bis hinunter in den Odenwald.

Die Teile des Limes, die noch erhalten sind, sind seit 2005 UNESCO-Weltkulturerbe und können im Taunus besichtigt werden.

Den Limes kannst Du entweder streckenweise – oder für ganz sportliche – komplett mit dem Fahrrad abfahren oder erwandern, wodurch das Ausflugsziel in Hessen auch mit Hund geeignet ist.

Für Kinder gibt es im Freizeitpark Lochmühle einen Rundparcours an einem Teil des Limes entlang, an dem das Leben der Römer erklärt wird. Der Limes ist also auch eine gute Sehenswürdigkeit in Hessen für Kinder.

12. Kloster Eberbach

Kloster Eberbach

Das Kloster Eberbach, eine der wenigen, fast vollständig erhaltenen, Zisterzienserabteien Deutschlands, zählt ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten Hessens.

Das Kloster war weithin für seinen Weinbau berühmt und zählte zu den ältesten und bedeutendsten Zisterzen in Deutschland.

Im Mittelalter betrieb Kloster Eberbach das florierendste Weinhandelsunternehmen der gesamten Welt.

Bis heute zeugen die zwölf historischen Weinpressen im Laienrefektorium von den enormen Erträgen der klösterlichen Anbaugebiete.

Auch heute ist das Kloster Eberbach ein Wein-Zentrum: Es werden verschiedene Weinproben angeboten, außerdem finden eine jährliche Weinversteigerung und eine Weinverkaufsmesse statt.


Ein Hauch von Hollywood: Die meisten Innenaufnahmen des Films „Der Name der Rose“ mit Sean Connery wurden im Kloster Eberbach gedreht.


13. Kloster Lorsch

Kloster Lorsch

Die 764 gegründet Benediktinerabtei Kloster Lorsch ist ebenfalls ein sehenswertes Ausflugsziel in Hessen.

Der wirtschaftliche Aufstieg der Abtei begann 765 mit der Überführung der Nazarius-Reliquie aus Rom.

772 wurde das Kloster an Karl den Großen übertragen, der es unter seinen Schutz stellte und diesem Immunität gewährte.

Bis ins hohe Mittelalter war es als Reichskloster Macht- und Kulturzentrum Europas.

Seit 1991 zählt es zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die ehemalige Bibliothek und heutige Torhalle des Klosters ist eins der wenigen vollständig erhaltenen Baudenkmale aus der Zeit der Karolinger.

Das Lorscher Arzneibuch vom Ende des 8. Jahrhunderts wurde 2013 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe in Deutschland erklärt, es gilt als der Beginn der neuzeitlichen Medizin.

14. Grube Messel

Fossil

Die Grube Messel ist eine besondere Sehenswürdigkeit Hessens und ein tolles Ausflugsziel in Hessen mit Kindern.

Der stillgelegte Ölschiefer-Tagebau wurde als erste Weltnaturerbestätte Deutschlands in die UNESCO-Welterbeliste, aufgrund der hervorragenden Qualität der geborgenen Fossilien aus dem Eozän, aufgenommen.

Die Grube dokumentiert die Entwicklungsgeschichte der Erde vor 48 Millionen Jahren, als nach dem Aussterben der Saurier explosionsartige Veränderungen die Tier- und Pflanzenwelt bestimmten.

Der Erhaltungszustand, die Menge und Vielfalt der dort gefundenen Fossilien ist einzigartig.

Mehrere 10.000 Fossilien aus der Zeit des Eozäns wurden bisher in dem vor 48 Millionen Jahren entstandenen Maarvulkan-See geborgen und jährlich kommen ca. 3.000 neue Funde hinzu.

Dadurch bekommen die Forscher auf außergewöhnliche Weise Aufschluss über die frühe Evolution der Säugetiere.

Der erste Fund war 1876, beim Abbau von Ölschiefer, ein Alligatorenskelett.

1971 gab es die ersten aufsehenerregenden Fossil-Funde, die Widerstand gegen die geplante Nutzung der Grube als Mülldeponie hervorriefen.

Es dauerte bis 1988 bis der Nutzungsplan als Mülldeponie endgültig aufgegeben wurde.

2010 wurde ein Besucherzentrum eröffnet, welches tägliche Führungen, auch spezielle Kinderführungen, anbietet.

15. Nationalpark Kellerwald-Edersee

Kellerwald

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist der einzige Nationalpark Hessens und schützt einen der letzten großen und naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas.

Auf 5700 Hektar Fläche gibt es keine einzige Straße oder Siedlung, sondern nur Natur.

Das Motto des Nationalparks ist es, die „Natur Natur sein lassen“ und so die Wildnis von morgen zu schaffen. Je mehr natürliche Dynamik im Ökosystem Wald herrscht, desto gesünder wird der Wald.

Der Nationalpark ist ein Paradies für Wanderer und zählt auf jeden Fall zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Hessens.

Auf insgesamt 20 Wanderwegen kannst Du verwunschen wirkende Buchen, klare Quellen und bizarre Steinformationen entdecken – der Wald wirkt wie aus einem Märchen entsprungen.

Dabei solltest Du bei einem Besuch in dem Nationalpark immer achtsam vorgehen, damit dieses UNESO-Weltnaturerbe noch lange erhalten bleibt.

16. Seen

Im Sommer gibt es keine bessere Abkühlung als an einem See zu entspannen. Deswegen zählen die Seen auch zu den beliebtesten Ausflugszielen in Hessen, die vor allem auch mit Kind und Hund geeignet sind.

Edersee

Edersee

Der drittgrößte Stausee in Deutschland liegt im Naturschutzgebiet Kellerwald-Edersee und bietet viele sportlichen Aktivitäten sowie Ausflugsziele.

Um den See verteilt gibt es viele Badeplätze, auch für Hunde, außerdem kannst Du segeln, surfen, Wasserski fahren und tauchen.

Ausflugsziele in der Nähe des Sees sind der Baumkronenpfad Edersee, ein Aquapark für Kinder, der Wildtierpark Edersee, Schloss Waldeck und Edersee-Atlantis.

Aartalsee

Aartalsee

Der Aartalsee ist der zweitgrößte See in Hessen und gehört zu den Badeseen in Hessen mit Sandstrand. Er liegt im schönen Naturpark Lahn-Dill-Bergland in Mittelhessen.

Der See hat einige Badestellen und Liegewiesen, sowie viele Sportmöglichkeiten zu bieten, unter anderem surfen, angeln, segeln und paddeln.

Außerdem gibt es einen schönen Rundweg um den See zum Wandern und Fahrradfahren

Twistesee

Twistesee

Der Twistesee ist ein beliebtes Ausflugsziel Hessens mit Kindern, da der Sandstrand sehr flach in den See abfällt und er deswegen für Kleinkinder und Kinder gut geeignet ist.

Außerdem zählt er dank eines speziellen Abwassersystems zu den saubersten Seen Deutschlands und beinhaltet ein großes Naturschutz- und Vogelschutzgebiet.

Neben einem vielfältigen Wassersportangebot kannst Du an dem See auch Golf- und Minigolf spielen.

17. Felsenmeer

Felsenmeer

Ein besonderes Ausflugsziel in Hessen ist das Felsenmeer auf dem Felsberg.

Die besondere Felsformation wurde bereits von den Römern zur Steingewinnung genutzt, mittlerweile ist es ein beliebtes Naherholungsgebiet und Ausflugsziel für Familien und Wanderer.

Die wissenschaftliche Erklärung für das Felsenmeer ist folgende: Vor 340 Millionen Jahren sind zwei Kontinente kollidiert, wodurch ein riesiges Gebirge oberirdisch und flüssige Magma unterirdisch, entstanden ist.

Im Laufe der Jahrmillionen wurde das Gebirge abgetragen und die Magma zu Gesteinsbrocken, die nach und nach freigelegt wurden.

Diese großen Gesteinsblöcke bekamen Rissen, wurden teilweise aufgesprengt oder komplett zerstört und so entstanden das Felsenmeer.

Felsenmeer2
Eine Sage der Gegend erklärt die Entstehung etwas anders:

Zwei Riesen sind in Streit geraten und bewarfen sich mit Steinen.

Der eine Riese hatte mehr Steine zur Verfügung und begrub den anderen Riesen darunter.

Angeblich soll man heute noch den Riesen unter dem Felsenmeer brüllen hören.

Egal, welche Entstehungsgeschichte Dir mehr zusagt: Das Felsenmeer im Odenwald ist eine Sehenswürdigkeit Hessens, die Du Dir nicht entgehen lassen solltest.

18. Tropfsteinhöhlen

Tropfsteinhöhlen üben schon lange eine unwiderstehliche Faszination auf Menschen aus.

Wenn Du auch zu den Hobby-Höhlenforschern gehörst, die sich dem Wunder von Stalagmiten, Stalaktiten und Kristallen nicht entziehen können, sind die Tropfsteinhöhlen in Hessen genau das richtige.

Sie zählen zu den schönsten und  faszinierendsten Sehenswürdigkeiten Hessens.

Tropfsteinhöhle Hessen (3)

Herbstlabyrinth Breitscheid

Die Schauhöhle Herbstlabyrinth Breitscheid ist das größte Höhlensystem Hessens und eines der bedeutendsten Deutschlands.

Das Höhlensystem ist noch nicht vollständig erforscht, hat bisher aber eine Gesamtlänge von über 12.000 Meter.

Die Höhle wurde erst 1993 entdeckt, aber bereits 1999 zum Naturdenkmal erklärt.

2009 wurde schließlich die „Knöpfchenhalle“ als Schauhöhle eröffnet. Mit ihrer technischen Ausstattung gehört sie zu den modernsten Schauhöhlen Europas.

Oberirdisch geht es mit dem Karst- und Höhlenlehrpfad weiter, auf dem Du eigenständig Höhlen erkunden kannst, was sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene spannend ist.

Tropfsteinhöhle Hessen (2)

Teufelshöhle (bei Steinau)

Die Teufelshöhle bei Steinau ist Hessens älteste Schau- und Tropfsteinhöhle und eine beliebte Sehenswürdigkeit Hessen.

Die Höhle ist etwa 2,5 Millionen Jahre alt und ein geologisches Naturdenkmal. Entdeckt wurde sie 1584, als eine Kuh in die Höhle hinunter stürzte.

Da die Bevölkerung lange Zeit dachte, dass der Teufel in der Höhle lebt, wurde sie weitestgehend gemieden.

Nach einer Begehung 1898 wurde beschlossen, die Höhle begehbar zu machen. Ab 1903 bis 1908 wurde ein Zugangsstollen gegraben und die Höhle ausgebaut.

Die erste elektrisch beleuchtete Schauhöhle wurde 1927 eröffnet. Insgesamt gibt es drei größere Räume zu besichtigen, wovon einer teilweise sehr bizarre Tropfsteingebilde beinhaltet.
Tropfsteinhöhle Hessen (1)

Kubacher Kristallhöhle

Die Kristallhöhle in Kubach zählt zu den atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten Hessens: Der Kristallschmuck der Wände gilt in dieser Form als einzigartig in Deutschland.

Mit einer Länge von etwa 170 Metern, einer Breite bis zu 26 Metern und bis zu 30 Meter Höhe gilt die Kristallhöhle außerdem als der größte natürliche untertägige Einzelhohlraum, der in Deutschland zu besichtigen ist.

Sie ist die höchste Schauhöhle und die einzige Calcitkristallhöhle in Deutschland.

Die Höhle ist circa 50 bis 70 Meter unter der Erde, bislang wurde allerdings nur ein kleiner Teil von ihr freigelegt.

Das erste Mal von Menschen betreten, wurde sie 1974, ab 1975 wurde sie erschlossen und seit 1981 ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich.

19. Wasserkuppe

Wasserkuppe (1)
Wasserkuppe (3)
Wasserkuppe (2)

Die Wasserkuppe ist die höchste Erhebung Hessens mit 950 Metern über NHN und eins der beliebtesten Ausflugsziele Hessens.

Auf der Wasserkuppe gibt es ein Segelflugzentrum mit der ältesten Segelflugschule der Welt, einem Segelflugmuseum und dem Flugplatz Wasserkuppe.

Die Wasserkuppe ist ganzjährig ein beliebtes Sportzentrum: Im Winter gibt es die Ski- und Rodelarena Wasserkuppe mit Skiliften und Loipen, im Sommer die Doppel-Sommerrodelbahn, die Rhönbob-Bahn und einen Kletterwald.

Außerdem ist es ein tolles Wandergebiet mit verschiedensten Wanderwegen um und auf die Wasserkuppe, die für jeden Anspruch das richtige zu bieten haben.

Sommerrodelbahn, Kletterwald, Wandertouren oder Skigebiet: Die Wasserkuppe bietet sich zu jeder Jahreszeit als schönes Ausflugsziel in Hessen mit Kindern und/oder Hund an.

20. Thermen

Einfach mal dem Alltag für einige Stunden entfliehen und im Solebecken treiben, exotische Massagen genießen und in der Sauna entspannen: All dies bieten Dir die schönsten Thermen, die zu den beliebten Ausflugszielen Hessens gehören.

Taunus-Therme

Taunus-Therme

Die Taunus-Therme ist eine Ruheoase, die im Einklang der vier Elemente nach den Lehren des Feng Shui und Vastu ausgerichtet ist.

Gelegen in dem Kurort Bad Homburg kannst Du auf 1400 Quadratmetern Wasserfläche, sowohl im Innen- und Außenbereich als auch in den verschiedenen Whirlpools, die heilsame Wirkung des Thermalwassers genießen.

Außerdem gibt es in dem Thermalbald eine Saunawelt mit elf finnischen Saunen und eine liebevoll gestaltete, orientalische Wellnesslandschaft mit Hamam für maximale Entspannung.

Sieben Welten Therme

Sieben Welten Therme

In der Sieben Welten Therme reist Du an einem Tag um die Welt. Die Therme ist unterteilt in die Bereiche Asien, Andalusien, Arabien, Mexiko, Afrika, Indien und Japan.

Die Regionen sind landestypisch gestaltet und bieten Dir unterschiedliche Arten von Entspannung und Wellness an.

Genieße exotische Massagen, asiatische Köstlichkeiten genießen, verschiedenen orientalische Saunen und entspanne in schön gestalteten Ruheoasen.

Rhein-Main-Therme

Rhein-Main-Therme

Die Rhein-Main-Therme bietet Spaß und Entspannung für Groß und Klein auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern.

Besonders entspannend ist das große Solebecken, in dem Du die heilsame Wirkung des mit Mineralstoffen angereicherten Wassers umgehend spüren kannst.

Im weitläufigen Saunagarten kannst Du den wunderschönen Ausblick in den Taunus genießen, während die Alltagssorgen von Dir abfallen.

21. Tierparks

In den Tierparks Hessens kannst Du vom Großstadttrubel abschalten und die Eleganz und Kraft exotischer und einheimischer Wildtiere und die Flugkünste von Greifvögeln bewundern.

Ob weitläufige Gehege mit heimischen Waldtieren oder Aufzuchtprogramme exotischer Tiere: Die Tierparks sind einen Besuch wert, durch Streichelzoos sind sie außerdem beliebte Sehenswürdigkeiten Hessens für Kinder.

Tierpark SababurgDer Tierpark Sababurg gehört zu den größten und ältesten Wildparks in Europa, sein Ursprung liegt im Jahr 1571: Bereits damals wurde er als Tiergarten genutzt.

Auf einer Fläche von 13 Hektar leben 80 vom Aussterben bedrohte, heimische Wildtier– und Nutztierrassen in großzügigen Anlagen.

Wildtierpark HanauHier kannst Du Dich schnell verlaufen: Auf dem 100 Hektar großen Gelände des Wildtierparks Alte Fasanerie Hanau gibt es insgesamt 15 Kilometer Wanderwege und rund 350 Tiere.

In sehr großen, weitläufigen Gehegen leben scheue Waldbewohner wie Wölfe, Wildkatzen und Luchse so natürlich wie möglich.

Opel-ZooDer Opel-Zoo liegt in der wunderschönen Landschaft des Vordertaunus und beherbergt insgesamt rund 1600 Tiere, darunter die einzigen Elefanten in Hessen.

Für Kinder gibt es große Abenteuerspielplätze, einen Streichelzoo sowie Pony- und Kamelreiten im Sommer.

Frankfurter ZooDer zweitälteste Zoo Deutschlands liegt in der Frankfurter Innenstadt und präsentiert auf elf Hektar rund 4500 Tiere.

Der Zoo Frankfurt beteiligt sich umfangreich am Artenschutz und beherbergt vor allem stark bedrohte oder vom Aussterben bedrohte Tierarten.

22. Freizeitparks

Ein Tag voller Spaß und Spannung für die ganze Familie erwartet Dich in den Freizeitparks Hessens.

Erforsche das Leben der Dinosaurier, lerne etwas über den Alltag auf einem Bauernhof und hole Dir den Adrenalinkick auf den rasanten Fahrgeschäften: Die Freizeitparks sind Ausflugsziele in Hessen, die ideal für Kinder sind.

Taunus Wunderland

Im Taunus Wunderland erkundest Du mit den Muckels ihre Welt: Im Dinotal, auf dem Bauernhof oder im Zuckerwatteland warten verschiedene themenbezogene Fahrgeschäfte auf Dich.

Der insgesamt vier Hektar große Erlebnispark bietet über 50 Attraktionen für die ganze Familie.

©Lochmühle

Der Freizeitpark Lochmühle setzt seit 40 Jahren mit dem Motto „Zurück zur Natur“ auf Vielfalt und Abwechslung in einer ländlichen Umgebung und grenzt sich bewusst von hochtechnisierten Erlebnisparks ab.

Es werden sehr viele Tierkoppeln und spannende Einblicke in den Alltag auf einem Bauernhof, aber auch Fahrgeschäfte, geboten.

Der Wild-und Freizeitpark Willingen ist in mehrere Bereiche eingeteilt. Im Freizeitpark-Bereich gibt es 12 Fahrgeschäfte und 14 Freizeitgeräte, wie einen Geisterkeller, einen Sunkid Tower und einen Luna Loop.

Besonderes Highlight ist der VR Simulator, mit dem Du verschiedene Abenteuer erleben kannst, z.B. als Rennfahrer oder Meeresforscher.

©Erlebnispark Steinau an der Straße

Der Erlebnispark Steinau an der Straße ist vor allem für Kinder und Kleinkinder konzipiert. Der ehemalige Gutshof hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Verhältnis Mensch-Tier wiederherzustellen.

Neben einem Streichelzoo und einem Landwirtschaftsmuseum gibt es noch 15 Fahrgeschäft und circa 60 Spiel- und Spaßgeräte.

23. Sommerrodelbahnen

Den Rausch der Geschwindigkeit spüren ganz ohne Loopings oder freiem Fall: Wem die Freizeitpark-Attraktionen zu heftig sind, kann immer noch Sommerrodelbahn fahren.

Mit rasantem Tempo durch schöne Landschaften fahren, sorgt dafür, dass Sommerrodelbahnen zu den beliebten Ausflugszielen in Hessen gehören, vor allem mit Kindern.

Silbersee Bob Frielendorf

In Frielendorf gibt es den Silbersee Bob, eine moderne Allwetter-Rodelbahn mit entgleisungssicheren Schlitten.

Die Bobs sind für eine oder zwei Personen konstruiert und fahren in großen Schleifen, engen und weiten Kurven, Überführungen und Unterquerungen die 750 Meter lange Abfahrt den Berg hinab.

Hoherodskopf

Auf dem Hoherodskopf, dem zweithöchsten Gipfel im Mittelgebirge Vogelsberg, gibt es ebenfalls eine Sommerrodelbahn.

Bei trockenem Wetter fährt der Schlitten mit bis zu 40 km/h den Berg hinab.

Seit 1980 fährt die Bahn in zahlreichen Kurven durch die beeindruckende Landschaft.

Odenwaldbob Nibelungenblitz

Die Allwetterbahn Odenwaldbob Nibelungenblitz ist eine 1000 Meter lange Sommerrodelbahn, die eine ganz besondere Streckenführung hat.

Sie überquert eine Landstraße und führt über zwei Kreisel in einer Höhe von sechs Metern über dem Erdboden durch die wunderschöne Landschaft ins Tal hinab.

Bei einigen anderen Sehenswürdigkeiten Hessens, die wir Dir aufgelistet haben, gibt es ebenfalls eine Sommerrodelbahn.

Das wären auf der Wasserkuppe, in den Freizeitparks Wild- und Freizeitpark Willingen und im Erlebnispark Steinau sowie am Edersee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *