Gönne dir bei deinem abwechslungsreichen Kurzurlaub in München eine wohlverdiente Auszeit in dem geschichtsträchtigen Hofbräuhaus. Seit über 400 Jahren wird das Handwerk der Braukunst im Hofbräuhaus fortgesetzt. Direkt in einer schönen Lage am Platzl werden dir hier jeden Tag herrliche bayerische Köstlichkeiten und natürlich das berühmte Hofbräu-Bier serviert. Als beliebter Treffpunkt erfreut das fabelhafte Lokal Einheimische und Touristen gleichermaßen. Ein Besuch gestaltet sich zu jeder Tageszeit als lohnenswert. Dank einer kleinen Blaskapelle sorgt bayerische Volksmusik für eine authentische Atmosphäre. Was dich bei deinem Besuch im historischen Hofbräuhaus alles erwartet, erfährst du hier!

Der große Biersaal und die gemütlichen Bierstuben

Wer die Gelegenheit nutzt und während seines vielseitigen Kurzurlaubs in München das herrliche Hofbräuhaus aufsucht, der sollte sich im großen Biersaal einen Platzt nehmen. Zu jeder Zeit herrscht hier eine ausgelassene und charmante Stimmung. Noch vor über hundert Jahren standen in der als Schwemme bezeichneten Gewölbe-Halle gewaltige Brauanlagen. Heutzutage treffen sich an diesem Ort zahlreiche Münchner sowie Besucher aus der ganzen Welt. Darüber hinaus ist das traditionsreiche Bauwerk so beliebt, dass die Hälfte der täglichen Gäste aus Stammgästen bestehen. Etwas mehr als 120 Stammtisch-Gruppen verabreden sich regelmäßig auf ein Bier im Hofbräuhaus.

34277555212_012af0c209_k

Damit eine echte bayerische Atmosphäre hergestellt werden kann, darf die passende musikalische Untermalung natürlich nicht fehlen! Denn das Hofbräuhaus möchte seinen Gästen mit einer angemessenen Unterhaltung ein einzigartiges Erlebnis bieten, das man in dieser Form nirgendwo anders genießen kann. So gehören zum festen Programm Musik von immer wieder wechselnden Blaskapellen sowie originalgetreue bayerische Volkstänze und bunte Trachten. Wie könnte man die wundervolle Stadt München besser erfahren?

Rund 2500 weitere Besucher werden in den liebevoll eingerichteten Bierstuben im Obergeschoss empfangen. Wer gerne die Stimmung in Ruhe genießen möchte, der ist hier genau richtig! Gönne dir ein Maß und werfe entspannt einen Blick in die Zeitung. Die atmosphärischen Stübchen wie das Bräustüberl und das Münchner Zimmer haben in den vergangenen Jahrzehnten sogar die eine oder andere Bekanntheit in die Räumlichkeiten des Hofbräuhauses angezogen. Unter diesen interessanten Persönlichkeiten befanden sich etwa Wolfgang Amadeus Mozart, Josephine Baker und auch Elisabeth von Österreich-Ungarn, besser bekannt als Sisi. Sie alle wollten den reizvollen Charme des alten Wirtshauses erleben.

Im Schatten der Bäume im Biergarten verweilen

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen lohnt sich bei einem Kurzurlaub in der bayerischen Landeshauptstadt natürlich immer der Besuch eines Biergartens. Auch das Hofbräuhaus bietet dir unter schattigen Kastanien und eingerahmt von historischen Mauern einen gemütlichen Biergarten, der ideal zum Entspannen einlädt. Hier trifft man sowohl auf junge, als auch auf alte Münchner oder Urlauber. Da sich der Wirtsgarten nur ein paar Meter vom Marienplatz und der Kaufinger Straße entfernt befindet, lockt er dank seiner zentralen Lage zahlreiche Einheimische an. In solch einer herrlichen Umgebung schmecken das Maß und die bayerischen Spezialitäten gleich noch ein Stück besser!

Bild: floheinstein Lizenz: CC BY-SA 2.0
Bild: floheinstein Lizenz: CC BY-SA 2.0

Die alten Bräuche

Dank seiner langen Tradition kann das Münchner Hofbräuhaus seine Gäste mit interessanten Bräuchen begeistern, die ein gewisses historisches Flair erzeugen. Wer sich bereits seit Jahren zum Stammpersonal des Hofbräuhauses zählen kann, der ist auch stolzer Besitzer eines Faches im Maßkrugtresor. Dort haben sie die Möglichkeit, ihren eigenen Bierkrug abzustellen. Da es jedoch seit vielen Generationen unter den Besitzern weitergegeben wird, ist ein solches Fach leider nicht für jeden erhältlich.

Aus der Zeit, in der nur Angehörigen des Königshofes gegen selbst geprägte Münzen Bier ausgeschenkt werden durfte, stammt der Brauch um die Biermünzen. Im Jahre 2004 wurde diese alte Tradition wieder vom Hofbräuhaus eingeführt. So wird an den Stammtischen das Bier nicht mehr mit Bargeld, sondern mit sogenannten Bierzeichen bezahlt.

Kuriose Gegebenheiten im damaligen Wirtshaus

Neben alten Bräuchen zeugt das Hofbräuhaus auch von Kuriositäten, die sich über die Jahrzehnte abgespielt haben. So handelt es sich bei den sogenannten Radiweibern beispielsweise um bekannte Münchner Marktfrauen, die nicht nur Nüsse und Radi, also Rettich, verkauft haben, sondern auch die Gäste des Wirtshauses oft mit ironischen Kabinettstücken unterhalten haben. Dabei traten die älteren Damen etwa zur Maibockzeit zu einem Wettlaufen an und bewiesen, dass sie noch immer die nötige Energie besaßen, um mit den jungen Leuten mitzuhalten.
Ebenso unterhaltsam ist die Geschichte um den Lebensberater Niki Gerstmeier. Als selbst ernannter „staatlich anerkannter Bier- und Literaturrat“ funktionierte das Hofbräuhaus als seiner Wirkungsstätte. In diesem Gebäude hielt er regelmäßig Sprechstunden für alle Lebenslagen ab. Als Bezahlung verlangte er hingegen lediglich ein Bier oder eine Brotzeit.


Seit dem Jahre 1589 braut das Münchner Hofbräuhaus nach dem Reinheitsgebot Bier. Neben einer fantastischen Atmosphäre wird in erster Linie Wert auf natürliche Rohstoffe gelegt. Diese werden zu einem Großteil von regionalen Herstellern angeliefert. Die insgesamt 13 Sorten Bier umfassen neben alkoholfreien Bieren auch die bekannten Saisonbiere wie Maibock oder Oktoberfestbier. Mittlerweile werden diese erstklassigen Biersorten sogar in mehr als 30 Länder exportiert. Mit einem Besuch im Hofbräuhaus am Platzl erlebt man nicht nur ein herrliches kulinarisches Erlebnis, sondern auch eine einzigartige Zeitreise durch die Geschichte der bayerischen Hauptstadt. Nicht nur Bierliebhaber werden an diesem Ort auf ihre Kosten kommen!

Adresse: Platzl 9, 80331 München
Website: www.hofbraeuhaus.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in München

Beitragsbild: Francisco Antunes Lizenz: CC BY 2.0

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *