China, das Land der Mitte, ist touristisch ein sehr interessantes Reiseziel, gerade weil es kulturell sehr unterschiedlich zu Europa ist. Damit dein Aufenthalt in China nicht zum Kulturschock wird und du dich richtig gegenüber Chinesen verhältst, findest du hier die wichtigsten Verhaltensregeln.

Die Begrüßung von Chinesen

Eine leichte Verbeugung, eventuell auch mit einem leichten Händedruck, ist im Reich der Mitte üblich. Ein fester Händedruck gilt als unfein. Wichtig ist, dass du zuerst die ranghöhere Person begrüßt, dabei gelten folgende Regeln: Ältere vor Jüngere und Männer vor Frauen. Ladys first“ ist in China nicht angesagt. Ältere und Personen in höheren Positionen müssen aus Respekt zuerst begrüßt, angesprochen, ihm/ ihr die Tür aufgehalten werden oder sich vor ihm /ihr erhoben werden. Generell ist es immer wichtig eine höfliche Distanz zu wahren, Begrüßungen mit Kuss auf die Wange, Umarmung, Tätscheln etc sind nicht erwünscht. Es ist wichtig jedem Menschen den nötigen Respekt entgegenzubringen, die Countenance zu wahren.

Im Gespräch – respektvoll

Die bei uns üblichen und wichtigen Wörter „danke“ und „bitte“ klingen für Chinesen meist distanziert und oberflächlich. Anstatt des Wortes „danke“ ist auch mehrmaliges Klopfen mit den Fingerkuppen auf dem Tisch üblich. Im Gespräch solltest du offene Kritik unbedingt vermeiden. Wichtig ist immer das Gesicht zu wahren, sowohl das eigene, als auch das deines Gesprächspartners .Auch das Wörtchen „Nein“ wird nur ungern verwendet, stattdessen sind Aussagen wie „das könnte schwierig werden“ und „ich werde es versuchen“ verbreiteter. Fragen werden ebenso umgangen, da dein Gegenüber eventuell zugeben müsste die Antwort nicht zu wissen. Anstatt Fragen zu formulieren, ist es besser Alternativen zu stellen.

Auch bezüglich der Gesprächsthemen kannst du einige Fettnäpfchen vermeiden. Private und politisch brisante Themen, Chinas Familienpolitik, Menschenrechte und Chinas Rolle in Südostasien solltest du nicht ansprechen. Geeignete Themen sind: Geschichte; Kultur; Familie und Fortschritt in China. Bescheidenheit ist dabei immer die wichtigste Tugend, es ist üblich die eigene Person herabzusetzen und anderen Personen besonderen Respekt entgegenzubringen.

Gesten mit einem Chinesen

Direkter Augenkontakt ist ein absolutes Nogo, es sollte kein intensiver Blickaustausch stattfinden. Du solltest nie mit einem Finger auf eine andere Person zeigen, stattdessen immer die flache Hand benutzen. Wenn du jemanden zu dir winken möchtest, achte darauf, dass die Handfläche nach unten, nicht nach oben zeigt. Fuß- und Schuhsohlen werden als der niedrigste Teil des Körpers angesehen. Dementsprechend darf nie mit dem Fuß auf etwas oder gar jemanden gezeigt werden oder etwas mit dem Fuß hin- und hergeschoben werden. Vorsicht auch beim Übereinanderschlagen der Beine. In privaten Haushalten und religiösen Stätten werden die Schuhe ausgezogen und bleiben vor der Tür stehen.

Essensregeln – so verhalte ich mich am Tisch richtig

Du kannst Pluspunkte sammeln, wenn dir die Benutzung von Essstäbchen vertraut ist. .Auch hier gibt es wieder weitere Regeln zu beachten. Die Essstäbchen dürfen niemals in den Reis hineingesteckt, sondern sollten neben dem Teller abgelegt werden, so dass die Griffseite auf dem Tisch aufliegt. Meistens gibt es ein kleines Porzellanbänkchen, das die Tischdecke vor Verschmutzungen schützen soll. Lediglich bei der Opfergabe für die Ahnen ist es üblich die Stäbchen in den Reis zu stecken, ansonsten soll dies Unglück bringen.

Es gilt als unhöflich eine angebotene Speise abzulehnen. Vielleicht solltest du dich lieber von Anfang bis Ende deiner Reise als Vegetarier ausgeben, wenn du nicht alles essen möchtest. Während des Essens bedient man sich in China nicht selbst, das ist die Aufgabe des Gastgebers. Wenn du satt bist, solltest du einen kleinen Rest der Mahlzeit übrig lassen. Sobald der Teller leer ist, wird er von einem guten Gastgeber wieder nachgefüllt, weil angenommen wird man hätte noch Hunger. Das Essen endet abrupt, direkt nach dem Beenden der Mahlzeit.

Am Essenstisch darf niemals die Nase geputzt und das Taschentuch womöglich noch in die Tasche gesteckt werden, am besten du gehst hierfür auf die Toilette, was bei einer Erkältung mitunter anstrengend werden kann. Raucher sollten ihrem Tischnachbarn unbedingt eine Zigarette anbieten, bevor sie sich selbst eine anzünden. Egoismus ist verpönt.

Welche Geschenke sind angebracht?

Wenn du zu einem Essen eingeladen wirst, solltest du dir gut überlegen welches Präsent du mitbringst. Entgegen aller europäischen Erwartungen sind Blumen absolut ungeeignet. Sie werden grundsätzlich nur bei Todesfällen gekauft. Auch Uhren eignen sich nicht als Geschenk. Schon das Ticken wird mit dem Gang zum Grab assoziiert. Eine Uhr zu verschenken bedeutet so viel wie „deine Zeit ist abgelaufen“. Geschenke werden zunächst zur Seite gelegt und erst später geöffnet. Üblicherweise werden Präsente in Farbpapier eingewickelt, Rot und Gold werden positiv bewertet, weiß und schwarz sollte vermieden werden. Über Pralinen freut sich in der Regel jeder Chinese.

Das Lächeln

Ein chinesisches Sprichwort lautet: „Das Leben meistert man lächelnd, oder überhaupt nicht.“ In China spielt das Lächeln eine essentielle Rolle. Das Lächeln ist nicht nur im Service wichtig, nein, es wird immer gelächelt, auch bei Unwissenheit, Scham, Missmut, Schmerz und sogar Trauer. Das mag uns Europäern zunächst seltsam erscheinen und schwer nachzuvollziehen sein. Ein Lächeln ist in jeder Situation angebracht, kann unangenehme Situationen vermeiden, Vertrauen schaffen und Türen öffnen.

Bild.: Fickr.com /Walter-Wilhelm

Julian Senft

Das Schreiben und Reisen gehören schon lange Zeit zu meinen Hobbys. Beim Reisemagazin von voucherwonderland kann ich beides bestens vereinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *