Natürlich kommen auch Fans von spannenden Verkehrsmitteln in der barocken Landeshauptstadt von Dresden auf ihre Kosten! Direkt am Neumarkt in Dresden findet sich das wundervolle Johanneum, welches im Jahre 1586 erbaut wurde und damit bereits über 400 Jahre alt ist. Damit ist es ebenfalls das älteste Ausstellungsgebäude der Stadt. Ursprünglich handelte es sich hierbei um ein Stallgebäude des kursächsischen Hofes. Heutzutage finden interessierte Reisende in dem Johanneum das berühmte Verkehrsmuseum. Hier erfährst du, was die mobilen Welten für dich am Dresdner Neumarkt bereit halten.

Trete ein in das beeindruckende Verkehrsmuseum

Interessanterweise präsentiert sich eines der jüngsten Museen in dem historischen Bau des Johanneums, dem ältesten Ausstellungsgebäude von Dresden. Während die Wurzeln des Verkehrsmuseums in Dresden bereits bis in das Jahr 1877 zurückreichen, so gilt das Jahr 1952 als das offizielle Gründungsjahr des Museums.

2038959900_3b043cba92_o
Bild: Klaus Nahr Lizenz: CC BY-SA 2.0

 

Auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern finden sich an diesem Ort großartige Dauerausstellungen. In diesen Ausstellungen kann man unter anderem Exponate zu den fünf Verkehrszweigen Eisenbahn, Nahverkehr, Luftverkehr, Schifffahrt und Straßenverkehr besichtigen. Mitten in einer angenehmen Atmosphäre werden diese Ausstellungsstücke den Gästen sehr ansprechend präsentiert. Für Reisende, die sich an jeglicher Art von Technik zu begeistern wissen, stellt das Verkehrsmuseum definitiv ein Höhepunkt bei einer Sightseeingtour durch Dresden dar. Dank der umfangreichen Ausstellungen kann die gesamte Geschichte der Mobilität von Dresden hautnah gezeigt werden.

Die faszinierende Historie des Verkehrsmuseums

Als eine der ersten kulturellen Einrichtungen der DDR wurde das Verkehrsmuseum in Dresden errichtet. Zu Beginn sollte es als eine Ausstellungsfläche für die Objekte des Sächsischen Eisenbahnmuseums. Dieses Museum wurde bereits im Jahre 1877 gegründet und war bis zum Zweiten Weltkrieg im Bahnhof Dresden-Neustadt untergebracht.

Da die Bestände des Sächsischen Eisenbahnmuseums jedoch in den Wirren des Krieges stark geschrumpft waren, wurde das Verkehrsmuseum bereits in den ersten Jahren seiner Gründung auf einige weitere Verkehrszweige ausgeweitet. War das Museum zunächst nach der offiziellen Eröffnung am 3. Juni des Jahres 1952 in einem Schuppen an dem Güterbahnhof der Neustadt untergebracht, so begann man nur zwei Jahre später mit den Arbeiten eines Wiederaufbaus am Johanneum.

Nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts wurde anlässlich zu der 750-Jahr-Feier von Dresden eine große Ausstellung zu dem Thema „120 Jahre sächsische Verkehrsgeschichte“ präsentiert. Zwar wurde zwei Jahre später die erste Dauerausstellung zum Thema Eisenbahnverkehr eingerichtet, doch es dauerte noch fast weitere 20 Jahre, bis das Verkehrsmuseum schließlich komplett war. Erst zu Beginn der siebziger Jahre folgte eine Ausstellung zu dem Themenbereich Luftfahrt und Luftschifffahrt. Letztendlich wurde das schöne Museum in eine GmbH umgewandelt und die Stadt Dresden übernahm die Trägerschaft. Heute finden sich hier eine Menge interessanter Exponate und lohnenswerte Informationen, die sicherlich den einen oder anderen Besucher ins Staunen versetzten.

Einige Highlights der Ausstellungen

Im Verkehrsmuseum finden sich zahlreiche großartige Exponate, die zum Verweilen und Staunen einladen. Ein ganz besonderer Schwerpunkt der Ausstellung zeigt beispielsweise den Automobilbau der Vorkriegszeit in Sachsen. Darunter befinden sich Klassiker wie etwa die Simson Supra SO 8/40 PS von Simson & Co, der Pilot 6/30 der Pilotwagen AG aus Bannewitz bei Dresden aus den Zwanzigerjahren sowie auch der Röhr 8 Typ F, ein Glanzstück der Ausstellung mit Modellkarosserie Von Gläser.

Dresden Sehenswürdigkeiten
Bild: Klaus Nahr Lizenz: CC BY-SA 2.0

 

Ein weiteres Highlight stellt die Historie der PKW-Entwicklung zu der Zeit der DDR dar. So finden sich hier erstaunliche Modelle wie der IFA F 8 Cabriolet aus dem Kraftfahrzeugwerk Audi in Zwickau, dem Prototyp des Wartburg 355, der im Jahre 1968 und 1969 konzipiert wurde, es jedoch niemals zum Bau kam, und der AWE-Rennsportwagen Klasse F, der auf Basis des Vorkriegs BMW 328 bis zum Jahre 1956 gebaut wurde. Ebenso beeindruckend gestaltet sich die Besichtigung des Melkus RS 1600, der einen Nachbau des Sportwagens aus der Zeit der DDR darstellt und lediglich auf zwanzig Stück limitiert war.

An diesem ausgezeichneten Ort tauchst du in eine lebendige Automobilgeschichte ein. Nicht weniger spannend sind die interessanten Exponate der Motorräder des Verkehrsmuseums. Historische Motorräder werden gepflegt und angenehm den Gästen präsentiert. Eine weitere feine Abteilung mit wertvollen Ausstellungsstücken findet sich mit der Eisenbahn-Abteilung. Mit den nostalgischen Dampflokomotiven des Museums werden dir zahlreiche schöne Eisenbahnen zum Bestaunen zur Verfügung gestellt.


Erfahre eine unvergleichliche Automobilgeschichte in der grandiosen Landeshauptstadt von Sachsen. Das Verkehrsmuseum im Johanneum lädt in Dresden zum Staunen und Lernen ein. Technisch begeisterte Besucher finden hier ein wahres Paradies vor. Trete ein und genieße selbst einmal außergewöhnliche Exponate zu den reizvollen Verkehrszweigen. Den einen oder anderen Schatz findet man hier auf jeden Fall!

Adresse: Augustusstraße 1, 01067 Dresden
Website: www.verkehrsmuseum-dresden.de

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten in Dresden


Dresden

 

Weitere Dresden Tipps

Dresden Tipps
Weihnachtsmarkt Dresden

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *