Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist ein wahres Paradies, wenn ihr den perfekten Urlaubsort sucht. Wunderschöne weiße Sandstrände und eine einzigartige Landschaft, nicht umsonst wird sie auch „die Karibik Europas“ genannt. Die Küsten sind geprägt von zerklüfteten Felsen, im Landesinneren findet ihr mediterrane Flora und Fauna. Unzählige Tierarten leben hier in geschützten Lebensräumen. Die besten Tipps für euren Sardinien Urlaub haben wir für euch zusammengestellt.

Neben der wundervollen Natur, ist es auch die Historie, welche die Insel so einzigartig macht. Alte Bauwerke und Ruinen erzählen die lange Geschichte von Sardinien. Römer, Punier und viele andere Völker haben auf der Insel ihre Spuren hinterlassen.

Tickets für Touren auf Sardinien gibt es hier

Urlaub auf Sardinien – so kommt ihr hin

Wie eure Anreise in den Sardinien Urlaub aussieht, bleibt ganz euch überlassen und hängt von eurer individuellen Reiseplanung ab. Wenn ihr mit dem Flieger aus Deutschland nach Sardinien reist, dann müsst ihr mit einer Flugzeit von rund zwei Stunden rechnen.

Auf Sardinien gibt es drei internationale Flughäfen, die für den Tourismus bedeutend sind. Den Größten findet ihr in der Inselhauptstadt Cagliari, einem im Nordosten, in Oblia und den dritten Flughafen im Nordwesten, in der Stadt Alghero.

Viele Urlauber kommen auch mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen nach Sardinien. Wenn ihr euch auch für einen Campingurlaub auf Sardinien entscheidet, dann steht euch für die Anreise eine Fähre zur Verfügung. Die beiden wichtigsten Häfen, von denen ihr nach Sardinien gelangt, sind Genua und Livorno. Da der Hafen von Genua oft sehr überlaufen ist, lohnt sich die Anreise über Livorno. Welchen Fährhafen ihr wählt, hängt aber natürlich auch immer davon ab, von wo ihr in Deutschland startet. Die Fahrzeit mit der Fähre nach Sardinien dauert ungefähr acht bis 11 Stunden, je nachdem, wie eure Reiseroute verläuft.

Auf Sardinien selbst sind die Ankunftshäfen Olbia, Porto Torres oder Golfo Aranci

Unser Tipp: Es lohnt sich Fähranbieter, Preise und Fahrzeiten zu vergleichen. Außerdem solltet ihr eure Fähre so wählen, dass ihr über Nacht fahrt. So verschwendet ihr keinen Urlaubstag.

Fähre nach Sardinien

Die beste Reisezeit für Sardinien

Die beste Reisezeit für euren Sardinien Urlaub liegt zwischen Mai und Oktober. In diesen Monaten gibt es so gut wie keinen Niederschlag und das Quecksilber klettert maximal auf 23 bis 30 Grad. Vor allem im Juli und August kann es sehr heiß werden. Wenn ihr also einen Wanderurlaub auf Sardinien plant, dann solltet ihr lieber auf den Frühling oder den Herbst ausweichen.

Die Sonne scheint zwischen 8 und 12 Stunden und verwöhnt euch bei einem Strandurlaub mit absoluter Sonnengarantie. Schon ab Mai könnt ihr einen Sprung ins Mittelmeer wagen, die Wassertemperatur beträgt schon etwa 18 Grad. Im Hochsommer klettert sie auf bis zu 24 Grad.

Übrigens: Sardinien gehört zwar offiziell zu Italien, gesprochen wird aber inoffiziell Sardisch und häufig auch ein katalanischer Dialekt.

Ferienwohnung auf Sardinien

Vor allem, wenn ihr mit der Familie anreist und gerne Platz für euch habt, ist eine Ferienwohnung auf Sardinien die richtige Unterkunft für euch. Ihr habt ausreichend Platz für die ganze Rasselbande und müsst euch nicht an feste Essenszeiten wie im Hotel halten. Natürlich bietet sich eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus auch für größere Reisegruppen an. Egal ob ein paar entspannte Tage mit den Jungs, eine Auszeit mit den Mädels oder als Pärchenurlaub. Wie wäre es mit einer Ferienwohnung am Meer? Auf Sardinien findet ihr viele solcher Angebote.

Hotel auf Sardinien

Ihr wollt im Urlaub so richtig entspannen und habt keine Lust auf Kochen oder Abspülen? Dann seid ihr in einem Hotel richtig aufgehoben. Genießt den Rundum-Service und lasst euch verwöhnen. Die Hotels auf Sardinien bieten ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis und bieten von der reinen Übernachtung bis zur All-Inklusive Verwöhnung alles an. Wenn ihr eine Pauschalreise nach Sardinien buchen wollt, dann findet ihr garantiert das passende Hotel für euch.

Campingurlaub auf Sardinien

Die zweitgrößte Mittelmeerinsel ist ein Paradies für Campingurlauber. Eine Vielzahl von Campingplätzen stehen euch auf Sardinien zur Verfügung. Je nachdem, wie euer Urlaub aussieht, findet ihr das richtige Angebot. Wenn ihr gerne Surft und mit eurem Bulli bis an das Wasser heranfahren wollt, findet ihr naturbelassene Plätze im Naturschutzgebiet. Für die Individualisten gibt es ausreichend Zelt- und Campingpläze, die nur das Nötigste bieten. So spart ihr Geld und konzentriert euch auf das, worauf es euch im Urlaub ankommt.

Auch auf Urlaub mit Kindern ist man auf den sardischen Campingplätzen eingestellt. Breite Wege bieten genug Platz zum Fahrradfahren oder herumtoben, der nächste Spielplatz ist gleich um die Ecke, genauso wie der Supermarkt, falls euch die Windeln ausgehen. Und wenn Mama und Papa mal ein wenig Ruhe vor den Kleinen brauchen, dann sind diese im Kinderclub richtig aufgehoben.

Auf vielen Campingplätzen könnt ihr euch auch Bungalows oder Wohnwägen mieten. So kommt ihr ganz ohne lange Anreise in den Genuss eines Camingurlaubs auf Sardinien.

Unser Tipp: Egal, wie ihr euren Urlaub auf Sardinien verbringt, es lohnt sich ein eigenes Auto dabei zu haben oder einen Mietwagen zu buchen. So seid ihr vor Ort flexibel und könnt die Insel auf eigene Faust erkunden.

Familie vor Campingmobil

Sardinien Sehenswürdigkeiten

Die Insel im Mittelmeer ist für Naturliebhaber und Sonnenhungrige genau das richtige Reiseziel. Welche interessanten Orte ihr auf Sardinien unbedingt gesehen haben solltet, haben wir für euch zusammengefasst.

An dieser Stelle haben wir uns auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten beschränkt und widmen uns zuerst der sardischen Hauptstadt.

Cagliari

Die Hauptstadt von Sardinien hat einiges an tollen Sehenswürdigkeiten zu bieten, die vor allem Liebhaber von mittelalterlicher Geschichte glücklich machen werden. Bereits die Römer haben hier einen wichtigen Flottenstützpunkt eingerichtet und verliehen den Einwohnern später das römische Stadtrecht. Besonders sehenswert ist die Pinakothek, die Bilder ab dem 19. Jahrhundert ausstellt. Zu dem Museumskomplex gehört noch ein archäologisches Museum, das regionale Volkskundemuseum und das Museum für siamesische Kunst.

In der Altstadt von Cagliari solltet ihr euch den Dom nicht entgehen lassen. Die Kathedrale wurde ab 1217 erbaut und vereint heute, aufgrund vieler Umbauten verschiedene Stile. Der Innenraum ist reich verziert mit Marmor, Silber und Deckengemälden. Ein weiteres sakrales Gebäude, das schon von außen sehr beeindruckend aussieht, ist die Basilica di Nostra Signora di Bonaria. Ihr erreicht die barocke Basilika über eine große Freitreppe, mit einer tollen Aussicht auf den Golf von Cagliari. Ein weiteres beliebtes Ziel in Cagliari ist der Botanische Garten, der neben einheimischen Pflanzen auch archäologische Fundstätten umfasst.

Hauptstadt von Sardinien

La Maddalena

Das kleine Archipel vor der Küste Sardiniens besteht aus insgesamt 62 kleinen und größeren Inseln. Das Gebiet im Norden von Sardinien zählt zum Welterbe der UNESCO und ist heute ganz auf den Tourismus eingestellt. Ihr könnt mit dem Boot Ganztages- oder Halbtagstouren buchen und die vielen kleinen Strände und Buchten erkunden.

Archipel Sardinien

Giara di Gestruri

Eine einzigartige Naturlandschaft hat sich auf der Hochebene Giara di Gestruri im Inneren von Sardinien gebildet. Die Ebene ist etwa 550 Meter hoch und rund 12 Kilometer lang und 5 Kilometer breit. Das Naturreservat ist die Heimat von zahllosen Tierarten und Pflanzen. Macchia und Korkeichen prägen die Flora. Das Besondere an der Giara di Gesturi: sie ist die Heimat von etwa 600 Wildpferden. Woher diese Tiere stammen, weiß niemand so genau. Sie sind sehr scheu und leben hier ganz für sich. Gesellschaft bekommen sie nur von Wildkatzen, Marder, Schafen und halb verwilderten Hausschweinen.


Grotta del Bue Marino

Ein weiteres Naturschauspiel, das ihr auf Sardinien nicht verpassen dürft, sind die Grotten von Bue Marino. Insgesamt findet ihr auf Sardinien rund 300 solcher Grotten, von denen einige besichtigt werden können. In der Grotta del Bue Marino erwartet euch eine sagenhafte Tropfsteinhöhle. Per Boot fahrt ihr durch die zwei Kilometer lange Höhle, vorbei an Stalagmiten und Stalaktiten. In ihrer gesamten Ausdehnung umfasst die Höhle rund 12 Kilometer.


Rote Felsen von Arbatax

Einen Abstecher an die roten Felsen von Arbatax solltet ihr in eurem Sardinien Urlaub unbedingt unternehmen. Ihr findet diese am Strand des Fischerdorfes Arbatax zwischen Cagliari und Olbia. Die Felsen selbst findet ihr kurz vor dem Dorf am Strand. Durch ihre rote Farbe heben sie sich deutlich von den umliegenden weißen Felsen ab.

Besonders schön zur Geltung kommt die rote Farbe der Felsen bei Sonnenuntergang. Ihr solltet aber nach den roten Felsen von Arbatax nicht kehrt machen, sondern auch dem Dorf selbst einen kleinen Besuch abstatten. Hier findet ihr absolute Ruhe und das Flair eines malerischen Fischerdorfes.

Abratax auf Sardinien

Su Nuraxi

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Sardinien ist Su Nuraxi im südwestlichen Teil der Insel. Dabei handelt es sich um eine gut erhaltene Groß-Nuraghe. Bei Nuraghen handelt es sich um prähistorische und frühgeschichtliche Turmbauten aus den Jahren 2200 bis 400 vor Christus. Su Nuraxi stammt wahrscheinlich aus der späten Bronzezeit um 1330 bis 1250 vor Christus. Die Anlage wurde erst Mitte der 1950er-Jahre wiederentdeckt. Zuvor war die gesamte Anlage mit Erdablagerungen bedeckt.

Erhalten sind von der Anlage bis heute der 14 Meter hohe Hauptturm, drei von sieben Nebentürmen und eine Wehrmauer.

Su Nuraxi auf Sardinien

Die schönsten Strände von Sardinien

Wenn ihr euren Urlaub auf Sardinien verbringt, dann darf natürlich die Zeit am Strand nicht zu kurz kommen. War Sardinien erst noch ein Geheimtipp für Urlauber, hat sich die Insel in den letzten Jahren nicht zuletzt wegen ihrer wunderschönen Strände zu einem echten Touristenliebling gemausert. Wo ihr die besten Strände findet und welche Sardinien Tipps wir euch dazu geben können, verraten wir euch jetzt.

Strand von Chia

Ein echtes Paradies erwartet euch in Chia. Der kleine Ort ist berühmt für seine schönen Buchten und den feinen und breiten Sandstrand. Besonders sehenswert ist die kleine Bucht Cala Cipolla. Sie liegt am westlichen Ende von Chias Küstenstreifen. Ob man wirklich noch in Europa und vielleicht nicht doch schon in der Karibik gelandet ist, das mögt ihr euch vielleicht fragen. Der wunderbar leuchtend gelbe Sand und das glasklare und türkisblaue Wasser verspricht Karibik-Feeling pur.

Unser Tipp: Entlang der Cala Cipolla führt euch ein Wanderweg entlang der Küste zum Capo Spartivento. Hier findet ihr einen einsamen Leuchtturm und habt einen unvergesslichen Blick auf das Vorgebirge und das Meer.

Cala Cipolla

Strände von Torre di Barí

Hier habt ihr gleich die Qual der Wahl zwischen zwei perfekten Sandstränden. Optisch geteilt werden sie nicht nur durch ihre unterschiedlichen Farben, sondern auch durch einen alten spanischen Wachturm an der Küste. Der eine Strand, der Siaggia della Torre, ist aus goldgelbem und feinem Sand, der andere Planargia eher aus grauem Sand. Dank der Weitläufigkeit beider Strände, findet ihr auch während der Hauptsaison dort immer ein freies Plätzchen.

Mehr Strände: Top 10 schönste Strände von Sardinien


Marina di Tertenia

Ein weiterer Strand von Sardinien, der sich in eurem Urlaub auf der Mittelmeerinsel lohnt, ist der Sandstrand von Tertenia. Dieser besteht aus feinem Kiesel und fällt seicht ins Meer ab, weswegen er auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt ist.

Am nördlichen Ende des Strandes, hinter einem rostroten, gezackten Felsvorsprung verbergen sich zwei weitere wunderschöne Badebuchten. Es lohnt sich also, wenn ihr einen kleinen Fußmarsch auf euch nehmt.

Strand auf Sardinien

Sardinien Tipps – was ihr nicht verpassen dürft

  • Fahrt in das sardische Hinterland, weg von der Küste. Dort erlebt ihr nicht nur kleine und authentische sardische Dörfer, sondern habt auch eure Ruhe vor anderen Touristen
  • Geht dort essen, wo die Einheimischen essen. Fragt die Verkäuferin im Supermarkt oder einen Händler auf dem Wochenmarkt, welches Restaurant sie euch empfehlen würden
  • Probiert euch durch die sardische Küche. Sardinien hat nicht nur tolle Strände, sondern bietet auch eine Vielzahl von einheimischen Spezialitäten und Lebensmitteln. Probiert hausgemachten Pecorino. Dieser Käse aus Schafmilch hat seinen Ursprung auf Sardinien. Eine weitere Käsespezialität ist der Casu Marzu, ein überreifer Schafkäse, der so lange reift, bis er Maden enthält. Also eher was für die mutigen Esser. Dazu gehört natürlich ein guter Rot- oder Weißwein, die ihr auf Sardinien überall problemlos bekommt
  • Fahrt auf einer der Küstenstraßen. So erlebt ihr nicht nur viel von der Insel, sondern könnt immer wieder anhalten und in kleinen Buchten in das blaue Mittelmeer hüpfen. Eine solche Straße ist die Villasimius nach Costa Rei
  • Das Hinterland und vor allem das Gebirge Sette Fratelli (Sieben Brüder) ist ein schönes Ausflugsziel. Entweder ihr macht euch auf eigene Faust auf den Weg oder ihr lasst euch von einem Guide führen. Denkt unbedingt daran, genügend Trinkwasser einzupacken und meidet in den Sommermonaten die Mittagshitze

Sardischer Käse

Sardinien Sehenswürdigkeiten Karte



Lust auf Sardinien?
Kurzurlaub auf Sardinien >>


Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

 

 

Tatjana Kulpa

Seit Dezember 2017 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *