Wo wohnt Udo Lindenberg?

Außenalster, Hamburg – hier steht das mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Gebäude des Hotel Atlantic Kempinski. Im Jahr 1909 wurde das Hotel für die Passagiere der Hamburg-Amerika-Linie eröffnet. Einer der berühmtesten Dauergäste des Traditionshauses ist „Panikrocker“, Maler und Musiklegende Udo Lindenberg, der untrennbar mit dem Hotel verbunden ist. Seit nun mehr als 20 Jahren, hat der eigentlich aus Gronau im Münsterland stammende Künstler seinen ständigen Wohnsitz in diesem prestigeträchtigen Hotel im Norden Deutschlands.

Udo Lindenberg

Egal aus welcher Generation du kommst, und egal welche Musik du auf deinem iPod gespeichert hast – Udo Lindenberg ist uns allen ein Begriff. Am 17. Mai 1946 geboren, begann Lindenberg mit gerade einmal 15 Jahren eine Ausbildung zum Kellner in einem Hotel in Düsseldorf. Nebenbei versucht er zu dieser Zeit bereits als Schlagzeuger in verschiedenen Bands Fuß zu fassen und sich einen Namen zu machen. Dabei tingelt er abends durch die Kneipen der Stadt am Rhein. Nachdem er zum Ende der 1960er Jahre in Münster, nahe der Heimat, ein Studium der Musik aufgenommen hatte, konnte er seine Tätigkeiten als gefragter Studio- und Live-Schlagzeuger für diverse Künstler in den Folgejahren ausbauen. In den Siebziegern startete der Hans Dampf in allen Gassen auch als Sänger durch und überließ vermehrt seinen Musikerkollegen die Drum Sticks.

Bild: „Udo Lindenberg Hamburg 1974 001“ von Heinrich Klaffs - Udo Lindenberg 2101740025. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons
Bild: „Udo Lindenberg Hamburg 1974 001“ von Heinrich Klaffs – Udo Lindenberg 2101740025. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons

Das Hotel Atlantic Kempinski – früher und heute

Reeder Albert Balling wollte für die Gäste der HAPAG (Hamburg-Amerikanische-Packet-Aktien-Gesellschaft) eine adäquate und den Ansprüchen der Gäste gerecht werdende Unterbringung für die First-Class-Passagiere schaffen. Startschuss für das Hotel Atlantic – damals noch ohne „Kempinski“. Nach Ende des zweiten Weltkriegs diente das Hotel zur Unterbringung der Offiziere der britischen Besatzungsmacht. Seit dem Jahr 1957 gehört das Haus zur Hotelgruppe Kempinski, die für absolut hochwertige 5-Sterne-Häuser auf der ganzen Welt steht.

Udo und „sein“ Hotel Atlantic

Warum in eine tolle Wohnung ziehen oder ein luxuriöses Anwesen bauen lassen? Ausreichend Kapital sollte Lindenberg dank der Tantiemen aus mittlerweile über 20 Million verkauften Tonträgern und über 40 produzierten Alben dafür haben. Doch so ein Hotel bietet gewissen Vorzüge. Udo im einem Interview mit der Osnabrücker Zeitung: “Da habe ich alles – meine Ruhe, wenn ich sie haben will, aber auch jede Menge total unterschiedliche Leute an der Bar, wenn ich das haben will. Mit denen kann ich über Texte, Shows und alles Mögliche reden, wann immer ich will. Das ist ein bisschen so wie eine WG.” Und in dieser „Wohngemeinschaft“ wohnt der Rocker seit nun mehr als 20 Jahren. Nebenbei hat er zwar am Potsdamer Platz in Berlin einen Zweitwohnsitz, doch der ständige und damit Hauptwohnsitz ist nach wie vor das Hotel Atlantic Kempinski an der Außenalster in Hamburg. Von den insgesamt 245 Zimmern des Hotels, hat der Musiker 2 Stück dauerhaft angemietet. Zusätzlich besitzt der leidenschaftliche Maler Lindenberg ein eigenes Atelier im Dachgeschoss des Hotels, in dem er an seinen beliebten Likörellen arbeiten kann.

Stuttgart - Porsche Museum (Udo Lindenberg Ausstellung) - Bild: Flickr.com/jorbasa
Stuttgart – Porsche Museum (Udo Lindenberg Ausstellung) – Bild: Flickr.com/jorbasa

Zwar hat die Deutschrock-Legende seinen Alkoholkonsum gedrosselt, doch kann man den Tausendsassa, wenn man Glück hat, nach wie vor an der Hotelbar antreffen. Udo Lindenberg in einem Interview: “Manchmal trinke ich gezielt Alkohol, aber nicht während meiner beruflichen Tätigkeit. Ich war in meinen Fünfzigern ja mal hauptberuflicher Trinker und sah auch entsprechend aus – wie ein Rock’n’Roll-Mops. Damals wog ich 93 Kilo, jetzt sind es wieder 67. Ich hatte einfach die Krise: Wie werde ich vom Teenager-Star zum Rock-Chansonnier? Es gab in Frankreich Charles Aznavour und Jaques Brèl, aber in Deutschland niemanden, an dem ich mich hätte orientieren können.” Im Restaurant des Hotels besitzt er sogar eine eigene Nische.

Heute ist Udo Lindenberg (hält sich mit Joggen in Form) fitter denn je und malt, neben großen Stadiontourneen, wie 2014, fleißig an seinen großartigen „Likörellen“. Diese, mit unterschiedlich farbigen Likören gemalten Bilder, sind eines der Markenzeichen der Musik-Legende und zu Teilen auch in „seinem“ Hotel an verschiedenen Stellen an den Wänden zu sehen. Generell merkt man, dass auch das Hotel Atlantic Kempinski stolz ist auf seinen Künstler-Dauergast Udo Lindenberg. Ein Verbindung, die untrennbar miteinander verwachsen zu sein scheint. Bei einem Aufenthalt im Hotel wirst du jedenfalls eine Menge von Udo Lindenberg Luft atmen – und wer weiß, vielleicht läuft er gerade in dem Moment Zigarre rauchend durch die Lobby. Denn auch wenn hier wie überall sonst in geschlossenen Räumen ein generelles Rauchverbot herrscht – Udo Lindenberg ist hier so etwas wie unser Altkanzler Helmut Schmitt. Er genießt das Privileg von Sonderrechten, jedenfalls an diesem Ort, und diese möchten wir ihm nicht streitig machen – ganz im Gegenteil.

Trivia

Lindenberg ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, bekam viermal den deutschen Musikpreis ECHO verliehen und ist Inhaber verschiedener Marken die er sich patentieren ließ. Darunter unter anderem die Wortmarken: Panikorchester, Panikpiraten, Hinterm Horizont geht’s weiter, Likörell, Liqueurelle, Woddy Wodka und Ejakulator.

Auch interessant: Top 10 Hamburg Sehenswürdigkeiten

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *