Die skandinavischen Länder sind wegen ihrer einzigartigen Naturlandschaften und ihrer „hyggeligen“ Gemütlichkeit äußerst beliebt – und das völlig zurecht.

Dabei muss die Reise gar nicht in den richtig hohen Norden gehen:

Dänemark bietet trotz seiner überschaubaren Größe eine enorme Vielfalt an kulturellen, natürlichen und kulinarischen Highlights und Sehenswürdigkeiten – und liefert damit viele Gründe, dem Land zwischen Nord- und Ostsee einen Besuch abzustatten.

 

Dänemark – So klein, so vielfältig

Wirklich groß ist Dänemark nicht, aber das ist auch gar nicht so dramatisch. Punkten kann das skandinavische Land, das sich seine einzige Landgrenze mit Deutschland teilt, ohnehin viel mehr durch seine zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen Dänemark als Destination für eine Reise entdecken und dabei vor allem die Unberührtheit und Ursprünglichkeit des Landes, welches bislang vom Massentourismus verschont geblieben ist, schätzen.

Was du vielleicht nicht wusstest, ist, dass Dänemark neben seiner Hauptstadt Kopenhagen auch viele weitere sehenwerte Orte und Attraktionen zu bieten hat. Sei es für einen Wochenendtrip, eine Städtereise, einen Kurzurlaub oder einen ausgedehnten Urlaub mit der ganzen Familie: Hier, zwischen der Nordsee und der Ostsee, wird dir garantiert nicht langweilig!

Verschiedene Freizeitparks laden zu Action und Abenteuer ein, kulturelle Attraktionen erzählen spannende Geschichten aus der Vergangenheit, in Kopenhagen warten kulinarische Köstlichkeiten und in den beschaulichen Dörfern von Dänemark kannst du „Hygge“ pur genießen.

 

Heiraten in Dänemark – wieso nicht?!

Heiraten in Dänemark

Vor allem aber ist Dänemark auch für seine wunderschönen Strände bekannt, welche vielerorts im typisch nordischen, aber auch teilweise im karibischen Flair erstrahlen – „Postkartentauglichkeit“ garantiert! Aus diesem Grund mausert sich Dänemark zunehmend auch zur beliebten Destination für Heiratswillige und bringt zahlreiche Vorzüge mit sich:

  • In Dänemark kannst du, im Gegensatz zu Deutschland, auch an ungewöhnlichen Orten heiraten. Dazu zählen zum Beispiel die weitläufigen Sandstrände; du kannst dort aber auch vor der Kulisse imposanter Steilfelsen, in einem dichten Wald oder in einem luxuriösen Hotel deiner Liebe das „Ja-Wort“ geben. So wird der schönste Tag deines Lebens garantiert zu etwas ganz Besonderem.
  • Auch zeitlich genießt du in Dänemark deutlich mehr Flexibilität. Einerseits kannst du zu jeder Tageszeit die Zeremonie abhalten, andererseits musst du gar nicht erst so lange warten wie in Deutschland, um überhaupt einen Termin zu bekommen. Als schnell und einfach gilt das Heiraten in Dänemark daher.
  • Einfach auch deshalb, weil hier deutlich weniger Dokumente erforderlich Ein Aufgebot ist nicht notwendig. Zudem ist die Anerkennung der Ehe in Deutschland problemlos und rechtlich anerkannt. Du erhältst eine Heiratsurkunde in fünf verschiedenen Sprachen – sodass diese weltweit gültig ist.
  • Und zuletzt bringt deine Hochzeit in Dänemark natürlich den Vorteil mit sich, dass du direkt an der perfekten Location für deine Flitterwochen heiratest und somit einen unvergesslichen Urlaub in einer wunderschönen Destination verbringen kannst.

Besonders beliebt ist die romantische Insel Ærø. Je nach Wunsch und Location ist in dem offenen Land aber auch eine Heirat in einem ungezwungerenem Rahmen möglich. Im weltoffenen Kopenhagen gibt es mit dem Königlichen Opernhaus oder dem Industirens Hus am Rathausplatz eine ganz moderne Kulisse für die Hochzeit. Außerhalb der Metropole finden Naturliebhaber schöne Spots etwa in einem Leuchtturm direkt am Strand oder kleine Kapellen auf ruhigen Inseln wie Taasinge.

Egal wie das passende Outfit zur Traumhochzeit in Dänemark auch aussieht, da Dänemark von Deutschland aus problemlos mit dem Auto zu erreichen ist, hast du keine Beschränkungen beim Gepäck. Die Heiratswilligen können also auch ihren Anzug sowie das Brautkleid problemlos mitnehmen – sollten dabei aber einige Grundregeln beachten, damit beim Transport nichts kaputt geht oder zu sehr verknittert wird.

 

Dänemarks sehenswerte Städte

Sei es also im Rahmen einer Hochzeitsreise oder eines normalen Urlaubs: Dänemark ist immer eine tolle Wahl, was auch an seinen einzigartigen Städten liegt. Wer an dänische Städte denkt, dem wird sofort die Hauptstadt Kopenhagen einfallen. Doch das urbane Leben erschöpft sich nicht allein dort, sondern lässt sich auch an anderen Orten wiederfinden.

Da wäre zum Beispiel Aarhus, wo sich das traditionelle Hygge-Feeling Skandinaviens mit einer Weltoffenheit verbindet, die sich in vielen Facetten der Stadt widerspiegelt. Für Mittelalter-Flair sollten Besucher nach Ribe reisen, die älteste Stadt Dänemarks und im Mai beherrscht von ihrem Wikingermarkt. Welche also sind sie – die schönsten, größten oder schlichtweg sehenswertesten Städte in Dänemark?

 

1. Kopenhagen – die bunte Hafenstadt

Meerjungfrau Kopenhagen

Die Hauptstadt Kopenhagen ist sicherlich die bekannteste Stadt des Landes und definitiv einen längeren Aufenthalt wert. Als Hafenstadt bietet sie zahlreiche Attraktionen und ist vor allem für ihre bunten Häuser vor der Kulisse des Wassers berühmt. Aber auch weitere Sehenswürdigkeiten wie die Kleine Meerjungfrau, die Erlöserkirche oder das Nationalmuseum solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Kopenhagen ist somit eine perfekte Destination, um das „typische“ Dänemark kennenzulernen. Die Metropole auf der größten Insel des Landes – Seeland – findet sich regelmäßig in den Rankings der lebenswertesten Städte der Welt wieder. Grund genug also, um einmal selbst in das einzigartige Flair einzutauchen.

 

2. Aarhus – europäische Kulturhauptstadt

Aarhus

 Als zweitgrößte Stadt in Dänemark steht Aarhus häufig im Schatten von Kopenhagen. Dabei wurde Aarhus im Jahr 2017 zur europäischen Kulturhauptstadt gewählt und ist daher mindestens ebenso sehenswert. Die Stadt liegt sprichwörtlich mitten auf dem Festland in Mitteljütland – verfügt aber dennoch über einen Küstenabschnitt an der Ostsee. Aarhus wird daher gerne auch als „die kleine Festlandschwester“ von Kopenhagen bezeichnet.

Ein Kanal zieht sich mitten durch die Stadt, entlang der Straße Åboulevarden, welche den Dreh- und Angelpunkt der Bewohner sowie Besucher bildet. Hier reihen sich Restaurants und Cafés zahllos aneinander und laden zum Verweilen an einem der lebendigsten Orte von Dänemark ein. Doch es gibt noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, welche du dir in Aarhus nicht entgehen lassen solltest:

  • die bunte Altstadt Latinerkvartere
  • das beeindruckende Kunstmuseum ARoS
  • das angesagte Bahnhofsviertel Frederiksbjerg
  • das Essen beim Aarhus Street Food
  • das Architekturwunder Quartier Aarhus Ø
  • der wunderschöne Stadtgarten Ø-Haven
  • die berühmte Kopfsteinpflasterstraße Møllestien
  • das Freilichtmuseum Den Gamle By

Du siehst: An Highlights mangelt es der zweitgrößten dänischen Stadt nicht und mit diesen Sehenswürdigkeiten ist die Liste noch lange nicht zu Ende. Ein Abstecher nach Aarhus ist daher ein Muss für jeden Reisenden in Dänemark.

 

3. Ribe – älteste Stadt von Dänemark

Ribe

Zugegeben: Ribe mag nicht besonders groß sein. Dennoch steht sie ganz oben auf der Liste der wichtigsten Städte das Landes – zumindest in geschichtlicher Hinsicht: Denn Ribe ist die älteste Stadt in ganz Dänemark und beherbergt eines der wichtigsten Wahrzeichen: den Dom. Lange Zeit hatte Ribe den wichtigsten Hafen an der Nordsee, was Wikinger ebenso anzog wie Händler, Könige und Bischöfe. Im Mittelalter entwickelte es sich daher zu einer florierenden Handelsstadt.

Zwar sind diese Zeiten längst vorbei und Ribe besticht heutzutage eher durch seine provinzielle Verschlafenheit. Dennoch sind die Spuren der Vergangenheit nicht zu übersehen, denn sie gilt zugleich als die am besten erhaltene Mittelalterstadt des Landes. Wenn du in Dänemark nach Geschichte und Ursprünglichkeit suchst, wirst du hier zwischen den windschiefen Häusern in kopfsteingepflasterten Straßen fündig. Ein Stadtrundgang ist also Pflicht, ebenso wie ein Besuch des Doms, des alten Hafens und des Wikinger Museums.

 

4. Åalborg – junge Stadt von Jütland

Eine noch relativ junge, aber dennoch die viertgrößte, Stadt von Dänemark ist Åalborg. Im Gegensatz zu Ribe suchst du Mittelalter-Flair hier vergeblich. Dafür findest du aber ein riesiges Kulturangebot, zahlreiche Möglichkeiten zum Shoppen oder zur Freizeitgestaltung und ein pulsierendes Nightlife. Langweilig wird es dir in Åalborg also auch dann nicht, wenn du längere Zeit in der modernen Stadt verbringst. Aber sogar ein kurzer Abstecher lohnt sich, um dir ein Bild von der beeindruckenden Hafenfront zu machen oder die Uferpromenade entlang zu schlendern.

Hier kannst du historische Segelschiffe besichtigen oder in hippen Restaurants dänische Spezialitäten kosten. Als zweitgrößte Stadt von Jütland liegt Åalborg nur unweit entfernt von einigen der beliebtesten Touristenorten und eignet sich somit hervorragend für einen Tagesausflug. So oder so, solltest du dir folgende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten keinesfalls entgehen lassen:

  • Hafen von Åalborg
  • Ufer des Limfjords
  • Limfjordsbroen
  • Hafenpromenade
  • Musikken Hus
  • Teglgårds Plads
  • Freizeitpark Karolinelund
  • Jens Bangs Stenhus
  • Historisches Museum
  • Åalborg Kloster
  • Gråbrødrekloster

Und diese sind nur einige von vielen Must-sees. Wie gesagt: Langweilig wird es in Åalborg nicht so schnell!

 

5. Skagen – dänischer Norden

Skagen

Am nördlichen Ende von Dänemark befindet sich die Hafenstadt Skagen. Sie ist bekannt und beliebt für ihre Schönheit und ihren besonderen, beinahe magischen Flair. Die nördlichste Stadt von Dänemark ist geprägt vom Fischhandel und verfügt über den größten dänischen Hafen. Hier, wo Nordsee und Ostsee aufeinandertreffen, hat sich eine einmalige Landschaft gebildet, welche stetigen Veränderungen unterworfen und genau deshalb so faszinierend ist.

Die Stadt selbst verzaubert durch seine Stille und Naturbelassenheit. Anstelle einer urbanen Großstadt findest du hier also ein beschauliches Dorf mit den ikonischen weißen Streifen auf den Dächern und zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Umgebung, welche du perfekt mit dem Fahrrad erkunden kannst. Der idyllische Ort ist das Highlight vieler Reisender auf ihrem Trip durch Dänemark.

 

6. Odense – aufstrebende Metropole

 Odense

Als lebendige und aufstrebende Großstadt zieht Odense vor allem junge Touristen an, welche hier nach hippen Cafés oder exklusiven Ausgehmöglichkeiten suchen. Gleichzeitig gilt Odense aber auch als Fahrradhauptstadt und mit seinem historischen Stadtzentrum als echter Geheimtipp. Die drittgrößte Stadt in Dänemark lohnt sich für dich somit ebenfalls, wenn du nach Kultur und Geschichte suchst. Hier kannst du durch historische Gassen schlendern, bunte Häuser bewundern, den von Moderne und Vergangenheit geprägten Hafen besichtigen oder einfach auf Street Food Markets deinen Gaumen verwöhnen.

 

Dänemarks Naturparks entdecken

Nationalpark Thy

Aber nicht nur die Städte machen das Land zu einem solch tollen Reiseziel, sondern auch die Landschaften. Denn wenn es Dänemark an einem nicht mangelt, dann ist es seine Natur. Darauf sind die Dänen besonders stolz und Reisende können sich im Grunde überall im Land selbst überzeugen: Zwischen feinen Sandstränden und steilen Kreidefelsen gibt es nämlich viele wunderschöne und abwechslungsreiche Regionen zu erkunden.

 

1. Nationalpark Thy

Hierbei handelt es sich um den ältesten Nationalpark von Dänemark, welcher im Jahr 2007 unter Schutz gestellt wurde und insgesamt 24.370 Hektar zählt. Dementsprechend viel gibt es hier zu entdecken, zum Beispiel Dünenlandschaften, Wälder und Seen. Die Landschaft ist also zwar abwechslungsreich, jedoch flächendeckend geprägt von Sandverwehungen, sodass zwischen Küsten- und Dünenheiden ganz besondere Lebensräume entstanden sind.

Hinzu kommen mehr als 200 Seen verschiedener Größe mit glasklarem Wassern, um welche sich neben Rothirschen auch viele verschiedene Pflanzen- und Tierarten sowie unzählige Vögel tummeln. Der Nationalparkt hat daher auch den Status als Vogelschutzgebiet und stellt einen der wichtigsten Rastplätze für Zugvögel in Nordeuropa dar.

 

2. Nationalpark Mols Bjerge

Bei deinem Urlaub in Dänemark solltest du außerdem dem Nationalpark Mols Bjerge einen Besuch abstatten, welcher sich im Osten des Landes auf der jütländishcen Halbinsel namens Djursland befindet. Mit 18.000 Hektar ist er etwas kleiner als der Nationalpark Thy und auch landschaftlich unterscheiden sich die beiden Reservate sehr:

Im Nationalpark Mols Bjerge findest du weitläufige Grünland- und Heideflächen, welche durchzogen werden von Wäldern sowie Seen. Aber auch einige Küstengebiete sind eingeschlossen, die als Lebensraum für seltene Pflanzen wie die Sand-Strohblume, die Küchenschelle oder die Pechnelke dienen.

Beliebt ist der Nationalpark außerdem für seine Vielfalt an Schmetterlingen und auch Eidechsen findest du hier in ungewöhnlicher Häufigkeit. Bekannt ist er aber vor allem für seine Hügel, wie der Name Mols Bjerge bereits vermuten lässt. Bis zu 137 Meter sind diese hoch und stammen noch aus der letzten Eiszeit. Sie bestehen somit aus einem Gemisch zwischen Stein und Sand, was einen optimalen sowie einzigartigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen geschaffen hat.

 

3. Møn

Mon Klippen

Die „kleine Schwester der Insel Rügen“ namens Møn liegt in der dänischen Ostsee zwischen Falsters und der Südspitze von Seeland. Sie verdankt ihren Spitznamen den Kreidefelsen, welche ebenso wie auf der Insel Rügen mehr als 70 Millionen Jahre alt sind und dieselbe Entstehungsgeschichte haben. Diese Besonderheit der Natur, aber auch die Kultur der Insel, haben dazu geführt, dass sie von der UNESCO mittlerweile als Biosphärenreservat anerkannt wurde. Hier findest du allerhand Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zum Bestaunen, darunter

  • die bis zu 128 Meter hohen Kreidefelsen
  • das Schloss Liselund
  • die Kalkmalereien von Elmelunde
  • den Wald von Ulvshale
  • den Leuchtturm Møn Fyr

Vor allem aber ist Møn für die Megalithanlagen berühmt, wobei es sich um 119 Großsteingräber handelt, welche aus der Jungsteinzeit stammen und als vorzeitliche Denkmäler in die Luft ragen.

 

10. Stevns Klint

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Dänemark gehört auf jeden Fall Stevns Klint, eine Steilküste mit bis zu 41 Metern Höhe, welche sich über eine Länge von 15 Kilometern an der Ostsee entlangzieht. Seit dem Jahr 2014 gehört sie zum UNESCO-Weltnaturerbe.

 

11. Palmestranden

Wie bereits erwähnt, kannst du in Dänemark aber auch einen Strandurlaub mit karibischem Flair verbringen. Das ist vor allem bei „Palmestranden“ möglich. Denn wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich um einen weitläufigen Sandstrand, der gesäumt ist von fast 100 Palmen – und jedes Jahr werden mehr der Bäume mit Südsee-Charme angepflanzt. Palmestranden ist außerdem perfekt für Familien mit Kindern geeignet und verfügt über einen Steinwall, der als Wellenbrecher fungiert.

 

Dänemarks Welterbestätten

Kronborg

Neben der bereits erwähnten Steilküste Stevns Klint gibt es noch sechs weitere Sehenswürdigkeiten in Dänemark, welche auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten stehen – und jede einzelne davon ist einen Besuch wert:

  • Brüdergemeinde in Christiansfeld: In Südjütland findet sich ein städtebauliches Ensemble, welches auf dem Jahr 1773 stammt. Es entstammt der Hernhuter Brüdergemeinde und gilt als eines der besterhaltenen Überbleibsel dieser Handwerkstradition.
  • Jelling: Einst war Jelling eine Wikingerhochburg und bis heute stehen hier die bedeutendsten Monumente aus jener Zeit in ganz Europa. Dort findest du eine richtige Wikingerstadt mit zwei riesigen Runensteinen sowie einer gut erhaltenen Kirche.
  • Parforcejagdlandschaft in Nordseeland: Nördlich von Kopenhagen befindet sich diese Wald- und Kulturlandschaft, welche im 17. sowie 18. Jahrhundert vom Adel für eine besondere Form der Hetzjagd verwendet wurde: die Parforcejagd.
  • Nationalpark Wattenmeer: Was die Nordsee für viele Menschen so faszinierend macht, sind die Gezeiten sowie das Wattenmeer. Ebenso wie dessen deutscher Teil, wurde auch das dänische Wattenmeer an der Nordseeküste daher zum Weltnaturerbe ernannt.
  • Schloss Kronborg: Kronborg ist ein Überbleibsel aus der Renaissance und gilt als eines der schönsten Schlösser von ganz Nordeuropa.
  • Dom in Roskilde: Aus roten Backsteinen ist die Kathedrale gefertigt, welche als Wahrzeichen von Roskilde gilt. Der Dom wurde einst von der dänischen Königsfamilie als Grabkirche genutzt und gilt als eines der wichtigsten Bauwerke von ganz Dänemark.

Wenn du also eine Reise nach Dänemark unternimmst, sollten die sieben UNESCO-Welterbestätten unbedingt ganz oben auf deiner Liste der Destinationen stehen.

 

Kurzurlaub, Wochenendtrip oder Städtereise – alles ist möglich

Dänemarks Vielfalt bietet demnach Urlaubsmöglichkeiten für alle. Familien mit Kindern sind hier genauso gut aufgehoben wie Aktivurlauber, die beim Radeln oder Wassersport ihre körperlichen Grenzen suchen. Wer möglichst viele Eindrücke von diesem wunderbaren Land sammeln möchte, genießt Natur und Kultur im Rahmen eines ausgedehnten Roadtrips. Unvergesslich wird der Urlaub hier in jedem Fall. Neben den bereits erwähnten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen sind diese die besten Ausflugstipps:

  • In Dänemark gibt es nicht nur einen Freizeitpark, sondern gleich mehrere: Das Legoland Billund und der Tivoli in Kopenhagen gehören auf jeden Fall zu den aufregendsten Ausflugszielen – zumindest für Kinder. Bist du also mit deiner Familie unterwegs, solltest du einen Abstecher hierher einplanen.
  • Dänemark ist eine perfekte Destination für einen Fahrradurlaub. Sei es eine Tour durch die Fahrradstadt Odense oder jene zu den Ostseeküsten – an Routen mangelt es keinesfalls und ebenso wenig an Highlights, welche dir auf dem Weg begegnen. Empfehlenswert ist auf jeden Fall der Ostseeradweg mit 820 Kilometern Länge, welcher zu einem aufregenden Inselhopping-Abenteuer wird.
  • Vor allem in den wärmeren Monaten finden in Dänemark auch allerhand Events statt, bei welchen gewiss für jeden Geschmack die richtige Wahl dabei ist. Als Musikfan solltest du das Roskilde Festival einmal miterleben, welches zu den größten Musikfestivals in ganz Europa gehört. Aber auch das Drachenfestival auf Fanø ist ein aufregendes Spektakel und ebenso der Karneval in Åalborg.

Du siehst: Es gibt viele gute Gründe, deine nächsten freien Tage für einen Abstecher nach Dänemark zu nutzen – und immer wieder zurückzukehren…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *