Nachdem der Rauch, der zur Zeit der industriellen Revolution die Stadt in dichten Nebel tauchte, längst abgezogen ist, ist der Blick auf zahlreiche Edinburgh Sehenswürdigkeiten, grüne Parks und die erstaunliche Architektur der mittelalterlichen Gebäude Edinburghs wieder frei.

Trotzdem:

Noch immer trägt Edinburgh den Spitznamen „Auld Reekie“ für “alte Verräucherte”, wenn auch die Kehlen der Stammgäste in den unzähligen Pubs der Stadt vom Whisky-Schlürfen das einzige sind, was hier noch verraucht ist. Edinburgh ist das perfekte Reiseziel, um sich in der Hauptstadt und den schottischen Lowlands erst einmal mit dem Land vertraut zu machen und auf Sightseeing Tour zu gehen, bevor in den Highlands weiter im Norden das wilde Schottland auf einen wartet.

Welche Museen, Parks und Bauwerke in Edinburgh besonders sehenswert sind, erfährst Du in unserer Auflistung der Top 10 Attraktionen der Stadt in den schottischen Lowlands. Ganz am Ende des Artikels findest Du außerdem eine Zusammenstellung der wichtigsten jährlichen Events der “Festival-Hauptstadt”.

1. Edinburgh Castle & Princes Street Gardens

Edinburgh Castle thront hoch auf dem Castle Rock und überragt alle anderen Gebäude der Stadt. Wann genau die Burg erbaut wurde, ist nicht eindeutig geklärt. Experten gehen davon aus, dass die Schlossanlage auf dem Castle Rock im Zentrum Edinburghs im 7. Jahrhundert errichtet wurde. Heute kann man das Innere der Burg für ungefähr 17 Pfund (rund 19 Euro) besichtigen. Man erhält dabei faszinierende Einblicke in die Innenräume und damit in die Geschichte des Castles samt ihrer einstigen Bewohner.

Zu Füßen des Edinburgh Castles befindet sich einer der beliebtesten Treffpunkte der Stadt: die Princess Street Gardens. Der grüne Park wurde in den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts nach dem Bau der New Town sowie der Trockenlegung der Nor Lochs angelegt, einem großen See im Zentrum Edinburghs, der über Jahrhunderte hinweg durch das Abwasser der höher gelegenen Old Town verschmutzt wurde. In den Princes Street Gardens finden regelmäßig, vor allem während der Hogmanay-Feierlichkeiten (das schottische Silvester), Konzerte am Ross-Konzertpavillon statt.

Die One O’Clock Gun

Jeden Tag, außer sonntags, wird um Punkt 13 Uhr Ortszeit die One O’Clock Gun am Edinburgh Castle abgefeuert. Früher brauchten die Seefahrer im Firth of Forth (Meeresarm an der Ostküste von Schottland) eine exakte Zeitvorgabe, um die Chronometer einzustellen. Zwar wird die Kanone heute nicht mehr benötigt, doch bewahrt hat man sich diese Tradition dennoch.

Adresse: Castlehill, Edinburgh EH1 2NG, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: tägl. von 09:30 bis 17:00 Uhr

Edinburgh Castle

2. Museum of Scotland

Wenn Du mehr über die schottische Geschichte und Kultur erfahren möchtest, kommst Du um einen Besuch des Museums of Scotland in der Chambers Street nicht vorbei. Seit 1998 bildet der Neubau mit dem Altbau des Royal Museums eine Einheit. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist kostenlos. Gezeigt werden unter anderem Skulpturen von Eduardo Paolozzi, das Monymusk Reliquiar, zehn der Lewis-Schachfiguren, ein Union Jack und eine Flagge Schottlands, die beide in der Schlacht von Culloden gehisst wurden, verschiedene Gemälde von Margaret MacDonald Mackintosh und Skulpturen von Andy Goldsworthy.

So schön die Kunst im Inneren des Museums ist, so kontrovers wurde (und wird) die Architektur bzw. das Äußere Erscheinungsbild des Gebäudes diskutiert. Als Prinz Charles im Jahre 1991 erfuhr, welcher Entwurf für den Bau des neuen Museums genutzt würde, zog er seine Schirmherrschaft über das Gebäude zurück. Auf der anderen Seiten war der Neubau 1999 für den Stirling Prize nominiert, einen britischen Preis für herausragende Architektur.

Das bestätigt:

Über Geschmack lässt sich ganz wunderbar streiten.

Adresse: Chambers St, Edinburgh EH1 1JF, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: Di – So von 10:00 bis 17:00 Uhr, Montag geschlossen

Web: https://www.nms.ac.uk/national-museum-of-scotland/

3. Arthur’s Seat

Der Arthur’s Seat ist der 251 m hohe Hausberg, naja sagen wir mal “Hügel”, Edinburghs und liegt etwa 1,5 km östlich vom eigentlichen Stadtzentrum entfernt. Wenn Du die Chance hast, ein paar Tage in Edinburgh zu verbringen, ist eine Wanderung auf den Hügel fast Pflicht: Um eine richtig schönes Erinnerungsfoto zu knipsen, gibt es keinen besseren Ort. Von Gipfel des Arthur’s Seat hast Du einen beeindruckenden Ausblick über ganz Edinburgh bis hin zur Brücke über den Firth of Forth, zu den Southern Uplands, dem Bezirk East Lothian sowie den südlichen Highlands.

Tipp: Nicht vergessen die Akkus Deines Smartphone bzw. Deiner Digitalkamera zu laden.

Koordinaten:

55° 56′ 39″ N, 3° 9′ 43″ W

Arthur’s Seat

4. Scotch Whisky Experience

Die Scotch Whisky Experience in Edinburgh ist nicht nur etwas für Freunde des gepflegten Tropfens. In einem Holzfass fährst Du hier wie in einer Geisterbahn durch verschiedene Räume und bekommst dabei alles erzählt, was Du über das “Wasser des Lebens”, den schottischen Whisky, wissen musst. Die Reise dauert etwa eine Stunde und endet mit der Verkostung eines “Dram”, also eines kleinen Glas’ Whisky. Zur Eventlocation gehört auch ein Restaurant, in dem Du richtig gut speisen kannst und allerhand Whiskysorten verkosten darfst. Tipp: Die Whisky-Cocktails sind ein Highlight!

Adresse: 354 Castlehill, Edinburgh EH1 2NE, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: tägl. von 10:00 bis 18:00 Uhr, Montag geschlossen

Web: www.scotchwhiskyexperience.co.uk

5. Bahnhof Edinburgh Waverley

“Ein Bahnhof soll eine besondere Attraktion sein”, fragst Du Dich?

Und ob:

Der Bahnhof Edinburgh Waverly ist der größte Bahnhof nördlich von London und Teil der East Coast Main Line, der Verbindung zwischen London und Edinburgh über Peterborough, Doncaster, Wakefield, Leeds, York, Darlington and Newcastle. Der Bahnhof, der meist nur “Waverly” genannt wird, bietet einen tollen Mix aus historischen und modernen Bauelementen. Erbaut wurde der historische Bahnhof im Jahr 1858.

Adresse: Edinburgh EH1 1BB, Vereinigtes Königreich

6. Mary King’s Close

Von der Royal Mile im Zentrum von Edinburgh führen immer wieder kleine Gassen den Berg hinab, die man “Closes” nennt. Häufig sind diese Gassen von Häusern überbaut. Bei der Mary King’s Close handelt es sich um eine Gasse, die so stark eingemauert wurde, dass sie in den Untergrund von Edinburgh “wanderte”. Verkleidete Guides führen Touristen durch die Attraktion und erzählen von historischen Ereignissen und geben außerdem ein paar Spukgeschichten zum Besten.

Was ist die Royal Mile?

Die Royal Mile in Edinburgh ist eine Folge verschiedener im Zentrum der Old Town gelegener Straßen. Sie führt vom Edinburgh Castle zum Holyrood Palace und ist interessanterweis tatsächlich etwa eine schottische Meile lang.

Adresse: 2 Warriston’s Cl, High St, Edinburgh EH1 1PG, Vereinigtes Königreich

Weitere Infos & Buchungsmöglichkeiten: https://www.realmarykingsclose.com/

7. Britannia

Sie war die 83. Königliche Yacht des Empires, zeitweise die Heimat Ihrer Majestät, der Königin und der königlichen Familie und segelte mehr als 40 Jahre lang über 1 Millionen Meilen auf allen Weltmeeren. Heute ist das Schiff eine der beliebtesten Touristenattraktionen der schottischen Hauptstadt. Zusammen mit einer einer Ausstellung über das Schiff, befindet sich die Britannia im Hafen von Leith, einem Stadtteil von Edinburgh.

Im obersten Deck der Britannia kannst Du die Räumlichkeiten der königlichen Familie besichtigen – Königin und Prinzgemahl schliefen hier in eigenen Räumen, da es nur Einzelbetten gab. Das einzige Doppelbett auf der Britannia ließ Prinz Charles im Jahr 1981 die Flitterwochen mit Diana an Bord verfrachten. Weitere Bereiche des Oberdecks sind ein Sitting Room (Büro und Wohnzimmer) und eine Veranda, die der Lieblingsplatz von Queen Elizabeth II. gewesen sein soll.

Das Hauptdeck liegt unterhalb des Oberdecks und umfasst den Dining Room (großer Saal), den Drawing Room (das eigentliche Wohnzimmer) sowie den Ante Room (einen Empfangsraum). Durch bewegliche Innenwände war es möglich, einzelne Räume zusammenzulegen, um mehr Platz haben. Auch die Gästekabinen auf dieser Ebene sind natürlich äußerst luxuriös ausgestattet. In den unter dem Hauptdeck liegenden Decks befinden sich noch die eher  spartanisch ausgestatteten Kabinen des Personals und der Wachmannschaft der Royal Marines sowie eine Bar für die einstige Besatzung.

Adresse: Ocean Dr, Edinburgh EH6 6JJ, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: Mo – Sa von 10:00 bis 15:30 Uhr, So bis 14:30 Uhr

Web: http://www.royalyachtbritannia.co.uk/

8. National Gallery of Scotland

Schon seit seiner Fertigstellung Ende des 19. Jahrhunderts diente das kunstvolle klassizistische Gebäude neben dem Royal Scottish Academy Building auf The Mound als Museum. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde es ein wenig umgestaltet und man konzentrierte sich fortan auf den Aufbau einer Dauerausstellung schottischer und europäischer Kunst.

Mittlerweile umfasst die Sammlung der National Gallery of Scotland zahlreiche Gemälde, Drucke, Zeichnungen und Skulpturen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Zu den must-sees im Museum gehören die Werke “Christus bei Maria und Martha” von Jan Vermeer, “Diana und Callisto” sowie “Diana und Actaeon”, die beiden Hauptwerke von Tizian, die zweite Folge der Sieben Sakramente von Nicolas Poussin und das Werk  “Heidelberg mit einem Regenbogen” von William Turner.

Adresse: The Mound, Edinburgh EH2 2EL, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: tägl. von 10:00 bis 17:00 Uhr

Web: https://www.nationalgalleries.org/visit/scottish-national-gallery

9. Calton Hill

Zwar ist der Castle Rock ein paar Meter höher, doch auch mit 103 Metern Höhe ist der Calton Hill am östlichen Ende der Princes Street in Edinburgh die markanteste Erhebung der Stadt.

Die Sehenswürdigkeiten auf Calton Hill:

St. Andrew’s House Das St. Andrews House ist seit 1999 der Sitz des Büros des Ersten Ministers von Schottland sowie der Schottischen Regierung.
National Monument Hierbei handelt es sich um eine Parthenon-Replica des schottischen Architekten William Henry Playfair.
Nelson Monument Das Nelson Monument ein Gedenkturm, der zu Ehren von Vize-Admiral Horatio Nelson (Lord Nelson) errichtet wurde.
Portugiesische Kanone Die Messingkanone wurde im Rahmen der International Exhibition of Science, Art and Industry im Jahr 1886 ausgestellt und gelangte einst von Spanien über die portugiesischen Kolonien nach Südostasien, wo sie in den Besitz eines kleinen Staates an der Westküste des heutigen Burma gelangte. Im Anschluss an die Invasion 1885 kam Großbritannien in den Besitz der Kanone.

Calton Hill

10. Edinburgh Zoo

Gibt es etwas schöneres als einen Besuch im Zoo? Für Kinder in jedem Fall nicht. Wenn Du Deinen Kurztrip nach Schottland also mit der ganzen Familie planst, gehört ein Tag im Zoo von Edinburgh in jedem Fall dazu, um Deinen Kindern – aber auch Dir selbst – ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Auf rund 33 Hektar Fläche beherbergt der Zoo rund 1000 Tiere. Aufgrund des recht konstanten, aber durchaus nicht allzu warmen Klimas in Edinburgh konzentriert sich der Zoo in erster Linie auf Säugetiere und Vögel. Trotzdem gibt es im Discovery Center der Zoos auch eine Reihe von Reptilien und Amphibien zu sehen. Das Highlight des Zoos: Seit 2011 zeigt der Tierpark die einzigen Großen Pandas sowie die einzigen Koalas in ganz Britannien. Auérdem ist der Edinburgh Zoo für die umfangreiche “Sammlung” an Königspinguinen, Eselspinguine und Felsenpinguine bekannt.

Adresse: 134 Corstorphine Rd, Edinburgh EH12 6TS, Vereinigtes Königreich

Öffnungszeiten: tägl. von 10:00 bis 16:00, Montag bis 13:00 Uhr

Web: http://www.edinburghzoo.org.uk/

Edinburgh Sehenswürdigkeiten Karte

Edinburgh Quick-Facts, Tipps & Events

Koordinaten: 55° 57′ N, 3° 13′ W

Bevölkerung: 495.360 (Stand 2011)

Klima: gemäßigt ozeanisch

 

Beste Reisezeit

Durch die Lage Edinburghs an der Ostküste Schottlands kommt der Regen meist aus Richtung Westen. Städte wie Glasgow haben daher weitaus mehr Niederschlagsmengen zu verzeichnen als Edinburgh.

Trotzdem:

Auch wenn es das ganze Jahr über recht niederschlagsarm ist und die Temperaturen auch im Winter selten unter 0 °C fallen, empfiehlt sich ein Urlaub in der schottischen Hauptstadt im Hochsommer; denn so richtig warm wird es dann auch nicht, weil das ganze Jahr über recht kühle Winde von der Nordsee wehen. Tipp: Der Mai ist eine gute Alternative zum Top-Reisemonat August, in dem die Stadt aufgrund verschiedener Events aus allen Nähten platzt und Hotels häufig komplett ausgebucht sind.

 

Jährliche Events

Edinburgh wird gerne als weltweit führende Festivalstadt bezeichnet. Folgen haben wir Dir die wichtigsten Events des Jahres chronologisch aufgelistet.

März/April: Edinburgh International Science Festival

Zwei Wochen lang stehen Naturwissenschaften im Mittelpunkt des Interesses. Spannende Events im Rahmen des Edinburgh International Science Festivals inspirieren und beeindrucken jährlich unzählige Besucher.

Mai/Juni: Imaginate Festival

Das Imaginate Festival in Edinburgh ist Schottlands internationales Festival der darstellenden Künste für Kinder und Jugendliche.

Juni/Juli: Edinburgh International Film Festival

Das Edinburgh International Film Festival ist neben den Filmfestspielen von Venedig eines der ältesten Filmfestivals der Welt. Seit 1947 findet es jedes Jahr im Sommer in der schottischen Hauptstadt statt.

Juli: Edinburgh Jazz & Blues Festival

Beim Edinburgh Jazz und Blues Festival geben sich die größten Talente des Jazz und Blues die Klinke in die Hand. Neben den Konzerten gibt es kostenfreie Mardi-Gras und Karneval-Events.

Juli/August: Edinburgh Art Festival

Das größte jährlich in Großbritannien stattfindende Festival widmet sich voll und ganz dem bildenden Künsten.

August: Edinburgh Festival Fringe

Hunderte Schauplätze und tausende Darsteller machen das Edinburgh Festival Fringe zum größten Kulturfestival weltweit.

August: Royal Edinburgh Military Tattoo

Beim Royal Edinburgh Military Tattoo bieten britische und internationale Militärkapellen gigantische Shows aus Musik, Tanz und Gesang.

August: Edinburgh International Book Festival

Das Edinburgh International Book Festival präsentiert die größten Denker und Autoren der Gegenwart in über 750 Veranstaltungen.

August: Edinburgh International Festival

Auch das Edinburgh International Festival, bei dem Künstler und Darsteller aus der ganzen Welt Tanz, Theater und Musik präsentieren, findet im August statt.

Oktober: Scottish International Storytelling Festival

In verschiedenen Vorträgen, Diskussionen und Workshops dreht sich beim Scottish International Storytelling Festival zehn Tage lang alles ums Thema „Geschichten erzählen“.

Dezember: Edinburgh’s Hogmanay

Drei Tage lang feiert man in Edinburgh ab dem 30. Dezember den Jahreswechsel mit dem sogenannten Hogmanay, der zu den spektakulärsten Neujahrsfeiern der Welt gehört.


Du willst nach Edinburgh?

Edinburgh Städtereise Hotelgutschein >>


Das könnte dich auch interessieren:


 

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *