Irland verzaubert seine Besucher mit seiner beeindruckenden und bewegenden Geschichte. Von dieser zeugen noch heute eine Vielzahl von historischen Bauwerken auf der gesamten Insel. Besucht alte Burgen in einzigartiger Landschaft und unternehmt lange Wanderungen durch einen der vielen Nationalparks und die unberührte Natur.

Beeindruckende Steilküsten und der Wind, der euch um die Nase weht, macht Irland zu einem perfekten Reiseziel für alle Naturliebhaber. In den Großstädten der Insel begegnet euch Gastfreundschaft und eine ausgeprägte Pubkultur.

Welche Irland Sehenswürdigkeiten ihr euch unbedingt anschauen solltet, haben wir für euch zusammengestellt.

 


Hammer Angebot der Woche!

3 Tage Kurzurlaub: 19 Städte – 4 Länder – 32 Hotels – Nur 24,50 €

Zum Angebot »

 

1. Trinity College in Dublin

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Trinity College Dublin (@trinitycollegedublin) am


Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Irland ist das Trinity College in der Hauptstadt Dublin. Besonders die Alte Bibliothek der 1592 gegründeten Universität ist es, welche die Touristen anlockt. Hier lagern rund 4,5 Millionen Bände sowie eine große Sammlung historischer Handschriften, Manuskripte, Inkunabeln und frühe Drucke der Bibel.

Im Long Room der Alten Bibliothek könnt ihr aus sicherem Abstand 200.000 wertvolle Bücher bestaunen. Büsten von bekannten Gelehrten schmücken den Mittelgang der historischen Bibliothek. Das bekannteste Werk, das in der Bibliothek des Trinity College lagert, ist das Book of Kells. Es stammt aus dem Jahr 800 nach Christus und enthält die vier Evangelien sowie Abbildungen von Christus, Maria und den vier Evangelisten. Besonders schön und einzigartig sind die filigran gearbeiteten Initialen.

Öffnungszeiten: von Mai bis September montags bis samstags von 8.30 bis 17 Uhr, sonntags von 9.30 bis 17 Uhr, von Oktober bis April montags bis samstags von 9.30 bis 17 Uhr und sonntags von 12 bis 16.30 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt. Die Tickets könnt ihr bequem online buchen

Homepage: https://www.tcd.ie/

Weitere Dublin Sehenswürdigkeiten findet ihr hier

2. Cliffs of Moher

Steilküste in Irland

Die berühmte Steilküste an der Südwestküste von Irland gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Irland und darf deswegen auf dieser Liste natürlich nicht fehlen. Auf einer Strecke von rund acht Kilometern ziehen sich die Cliffs of Moher entlang der atlantischen Küste. An vielen Stellen ragen sie nahezu senkrecht nach oben. Ihre Höhe liegt zwischen 120 und 214 Metern.

Von einem Besucherzentrum aus könnt ihr rund 200 Meter entlang der Klippen bis zum O’Briens Tower laufen. Dieser wurde 1835 als Wachturm errichtet. Von insgesamt drei Aussichtsplattformen könnt ihr den schönen Blick auf die schroffe Küste und den Atlantischen Ozean genießen. Ein wahrlich beeindruckendes Panorama.

Unser Tipp: Wenn ihr das Besucherzentrum an den Cliffs of Moher besuchen wollt, dann solltet ihr eure Karten vorher online buchen. Dann erspart ihr euch unnötige Wartezeit.

Adresse: Lislorkan North, Liscannor, Co. Clare

Öffnungszeiten: von November bis Februar täglich von 9 bis 17 Uhr, von März bis April und von September bis Oktober täglich von 8 bis 19 Uhr, in den Monaten Mai bis August täglich von 8 bis 21 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 6 Euro, Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt, Studenten, Schwerbehinderte und Personen über 65 Jahren zahlen 4,50 Euro

Homepage: www.cliffsofmoher.ie

3. Blarney Castle

Burg in Irland

Euch steht die Verteidigung einer wissenschaftlichen Arbeit bevor oder ihr müsst vor einer großen Menge Menschen einen Vortrag halten? Dann nichts wie auf nach Blarney Castle. Was die Burg und der Nähe der Stadt Cork damit zu tun hat? Ganz klar: Hier findet sich der Stein der Sprachgewandtheit. Alle, die diesen Stein küssen, sollen angeblich die Gabe des freien Sprechens erlangen. Die letzte Herausforderung, die ihr dann noch bewältigen müsst ist allerdings jene, das ihr euch ein wenig akrobatisch verrenken müsst, um an den Stein zu kommen. Dieser befindet sich nämlich jenseits der Brüstung.

Angeblich soll dieser Stein von den Kreuzrittern mitgebracht worden sein und 1314 dem damaligen Burgherren übergeben worden sein. Dieser baute in dann in die Mauern seiner Burg ein.

Wenn ihr keine Lust habt euch um diese Touristenattraktion zu drängen, dann empfehlen wir euch einen langen Spaziergang durch die vielen Gärten, die ihr rund um Blarney Castle findet. Dort findet ihr einen interessanten Garten voller Giftpflanzen oder einen schönen Farngarten und verschiedene Felsformationen.

Unser Tipp: Bucht eure Tickets online, ihr spart bis zu 2 Euro.

Adresse: Monacnapa, Blarney, Co. Cork

Öffnungszeiten: von montags bis samstags: von November bis Februar von 9 bis 17 Uhr, von März bis April und im Oktober von 9 bis 18 Uhr, im Mai und September von 9 bis 18.30 Uhr, von Juni bis August von 9 bis 19 Uhr, an Sonntagen und Feiertagen von November bis Februar von 9 bis 17 Uhr und von März bis Oktober von 9 bis 18 Uhr

Eintritt (online): Erwachsene zahlen 16 Euro, Studenten und Personen über 65 Jahren zahlen 13 Euro, Kinder von 8 bis 16 Jahren zahlen 7 Euro, Kinder unter 8 Jahren haben freien Eintritt.

Homepage: https://blarneycastle.ie/

4. Temple Bar in Dublin


Einer der bekanntesten Stadtbezirke von Dublin ist Temple Bar. Der Bezirk ist heute ein beliebtes Ausgehviertel mit einer Vielzahl von Kneipen und Musikveranstaltungen. Neben den vielen Kneipen, Cafés und Geschäften ist es auch die Architektur der Straßenzüge, die Temple Bar zu einer beliebten Irland Sehenswürdigkeit macht.

In den 1980er Jahren sollte das beliebte Viertel einem Busbahnhof weichen, da es damals keinen besonders guten Ruf hatte. Das hat sich mittlerweile geändert, da neben Restaurants und Kneipen heute viele Kunst- und Kulturinstitutionen angesiedelt sind.

5. Ring of Kerry


Erkundet mit dem Auto den Südwesten Irlands. Eine beliebte Attraktion ist der Ring of Kerry. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen mystischen Ring, sondern um eine Panoramaküstenstraße im County Kerry. Auf rund 179 Kilometern Länge führt sie euch einmal im Kreis entlang der Küste der Halbinsel Iveragh. Busse und LKWs dürfen die Straße wegen ihrer Breite übrigens nur ein einer Richtung, nämlich im Uhrzeigersinn befahren.

Neben der spektakulären Landschaft, die euch hier überall erwartet und die fantastische Aussichten verspricht, sind es einige Sehenswürdigkeiten, an denen ihr hier quasi direkt vorbeifahrt. Besonders schön sind das eisenzeitliche Ringfort von  sowie die Steinreihe von Eightercua aus dem Jahr 1700 vor Christus stammt.

Unser Tipp: Wenn ihr das Auto lieber stehen lassen wollt, dann begebt euch auf den Fernwanderweg Kerry Way. Er ist das autolose Äquivalent zum Ring of Kerry. Er ist 214 Kilometer lang und kann in etwa neun Tagen abgewandert werden.

6. Kylemore Abbey


Fast wie aus einem Rosamunde Pilcher-Roman entsprungen scheint diese irische Sehenswürdigkeit. Die 1665 gegründete Benediktinerinnenabtei ist eines der bekanntesten Fotomotive von ganz Irland. Malerisch fügt sich die Kylemore Abbex in die Landschaft am Ufer des Lough Poolacappul.

Nur wenige Räume des Mädcheninternats sind für Besucher offen, der Rest ist den Nonnen und den ungefähr 150 Schülerinnen vorbehalten. Dennoch lohnt sich ein Ausflug zu dem schönen Schloss, dessen Umgebung ebenso sehenswert ist wie Kylemore Abbey selbst.

Unser Tipp: Bucht die Tickets für euren Besuch online. Ihr spart 10 Prozent gegenüber dem Kauf vor Ort.

Adresse: Pollacappul, Connemara, Co. Galway

Öffnungszeiten: täglich von 9.30 bis 16.30 Uhr

Eintritt: (Onlinetickets): Erwachsene zahlen 11,70 Euro, Senioren zahlen 9 Euro, Studenten 8,10 Euro, Kinder bis 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt.

Homepage: www.kylemoreabbey.com

7. Kilmainham Gaol


Das ehemalige Staatsgefängnis in Dublin ist ein wahrlich geschichtsträchtiger Ort und sollte bei einem Urlaub in Irland oder einem Städtetrip nach Dublin Pflicht für jeden sein. Bis 1924 diente Kilmainham Goal, das 1795 erbaut wurde als Gefängnis. Trauriger Höhepunkt seiner Geschichte waren die Hinrichtungen zahlreicher gefangener, die nach dem Osteraufstand von 1916 hier inhaftiert wurden. Zwei schlichte Holzkreuze im ehemaligen Exekutionshof erinnern heute an die vielen Opfer, die dort ihr Leben lassen mussten.

Da der Eintritt in Kilmainham Goal nach Uhrzeiten gestaffelt ist und jeden Tag nur ein bestimmter Besucherkontingent zur Verfügung steht, solltet ihr eure Tickets im Vorfeld online buchen.

Adresse: Inchicore Rd, Kilmainham, Dublin 8, D08 RK28

Öffnungszeiten: täglich von 9.30 bis 5.30 Uhr, in den Monaten Juni bis August außerdem von 9 bis 18.45 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 8 Euro, Senioren ab 60 Jahren zahlen 6 Euro, Studenten und Kinder zwischen 12 und 17 Jahren zahlen 4 Euro, Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt

Homepage: www.kilmainhamgaolmuseum.ie

8. Rock of Cashel


Ein weiterer wichtiger Touristenmagnet in Irland ist Rock of Cashel im Süden von Irland. Wegen seiner weithin sichtbaren Kapelle auch als „Akropolis von Irland“ bezeichnet. Seit dem 4. Jahrhundert war der Rock of Cashel der befestigte Sitz der Könige von Munster. Seit gut 700 Jahren steht auf dem Berg nun eine gotische Kathedrale. Sie wurde in den Jahren 1235 bis 1270 erbaut und beherbergt den alten Stein, auf dem die Könige von Munster gekrönt wurden.

Außerdem ist die Kapelle von König Cormac Mac Carthaig von Munster erhalten. Sie wurde zwischen 1127 und 1134 erbaut. Besonders sehenswert ist das älteste und gut erhaltene Bauwerk auf dem Felsen. Der Rundturm stammt aus dem Jahr 1101 oder auch 849 und ist rund 28 Meter hoch.

Adresse: St. Patrick’s Rock of Cashel, Cashel, Co. Tipperary

Öffnungszeiten: von Mitte Oktober bis Mitte März täglich von 9 bis 16.30 Uhr, von Mitte März bis Anfang Juni und von Mitte September bis Mitte Oktober täglich von 9 bis 17.30 Uhr, von Anfang Juni bis Mitte September täglich von 9 bis 19 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 8 Euro, Senioren zahlen 6 Euro, Kinder und Studenten 4 und Familien 20 Euro

Homepage: www.cashel.ie

9. Glenveagh-Nationalpark


Der größte der sechs irischen Nationalparks gehört mit auf die Liste der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Irland. Er liegt ganz im Norden der grünen Insel und ist ein perfekter Ort für lange Spaziergänge in der einzigartigen Natur. Im Nationalpark leben die größten Rotwildherden Irlands und seit 2001 auch wieder Steinadler. Diese wurden 1912 letztmalig in Irland gesichtet und  hier mithilfe mit Tieren aus Schottland wieder ausgewildert.

Eine weitere Sehenswürdigkeit im Glenveagh-Nationalpark ist das Glenveagh-Castle mit Garten. Hier befindet sich auch das Besucherzentrum des Parks. Dieses wurde 1870 vom damaligen Besitzer erbaut. Dazu gehört heute auch ein großer Garten, der mit einer Vielzahl von Pflanzen aufwarten kann.

Adresse: Church Hill, Letterkenny, Co. Donegal

Öffnungszeiten: von Anfang November bis Mitte März täglich von 9.15 bis 16.45 Uhr, von Mitte März bis Ende Oktober von 9.15 bis 17.30 Uhr

Eintritt für das Schloss: Erwachsene zahlen 7 Euro, der ermäßigte Eintritt von 5 Euro gilt für Studenten, Personen ab 65 Jahren, Kinder ab sieben Jahren. Die Karten für den Bus zwischen Besucherzentrum und Schloss kosten für Hin- und Rückfahrt 3 bzw. 2 Euro

Homepage: www.glenveaghnationalpark.ie

10. Powerscourt and Gardens


Nur rund 20 Kilometer von der irischen Hauptstadt Dublin entfernt findet ihr dieses Kleinod: Powerscourt  and Gardens. Erbaut wurde das Herrenhaus 1730 nach Plänen des deutschen Architekten Richard Cassels. Neben dem Herrenhaus, das teilweise als Museum und für Veranstaltungen genutzt wird, ist es vor allem die Gartenanlage, die Besucher hier her lockt. Rund 19 Hektar ist die Anlage groß. Besonders schön sind der japanische und der italienische Garten, ebenso wie die Freitreppe vor dem Herrenhaus, die einen tollen Ausblick über das Gelände bietet. Ebenfalls anschauen solltet ihr euch den Pepper Pot Tower, ein kleiner Turm aus dem Jahr 1911 und das Bamberg-Gate, ein Tor aus dem Bamberger Dom

Unser Tipp: Rund eine Stunde Fußmarsch vom Powerscourt entfernt liegt der Powerscourt Wasserfall. Er ist der höchste Wasserfall Irlands und sollte unbedingt von euch besucht werden. Der Zugang zum Wasserfall ist allerdings nicht im Eintritt für Powerscourt and Gardens enthalten.

Adresse: Enniskerry, County Wicklow

Öffnungszeiten: täglich von 9.30 bis 17 Uhr

Eintritt: Die Eintrittspreise variieren je nach Jahreszeit zwischen 7,50 und 10 Euro für Erwachsene. Der Eintritt für den Wasserfall kostet das ganze Jahr über 6 Euro

Homepage: https://powerscourt.com/de/

11. Nationalmuseum von Irland


An insgesamt vier Standorten befindet sich das Nationalmuseum von Irland. Drei der Standorte liegen in der irischen Hauptstadt und einer in Turlough rund drei Stunden entfernt von Dublin. In den Museen in Dublin werden keltische, irische und mittelalterliche Exponate ausgestellt. Ein Highlight sind verschiedenen Moorleichen, die aus der Eisenzeit stammen. Außerdem findet ihr Silberware, Münzen, Kleidungsstücke, Schmuck, Möbel und Keramik in den Dubliner Standorten.

In Turlough befasst sich der vierte Standort des Museums vor allem mit dem ländlichen Leben in Irland von der Mitte des 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr, sonntags von 14 bis 17 Uhr

Eintritt: Der Eintritt in alle vier Museen ist frei

Homepage: www.museum.ie

Irland Sehenswürdigkeiten Karte



Lust auf Irland?

Kurzurlaub in Irland >>

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *