Eines kann vorweg gesagt sein: La Gomera ist ein absolutes Wanderparadies.

Die zweit-kleinste der kanarischen Inseln gilt als eine der wildesten und ist unglaublich vielseitig. Hast du also gedacht dich erwartet nur schwarzes Lavagestein, liegst du falsch.

La Gomera besticht durch mystische Nebelwälder, bizarre Gebirgslandschaften und wüstenähnliche Gebiete.

Am bekanntesten sind wohl der Nationalpark Garajonay und das bunte Valle Gran Rey.

Aber auch abseits der bekannten Gebiete findest du traumhafte Wanderwege.

Schließlich gilt auf La Gomera die Devise: Nur zu Fuß gelangst du an die schönsten Flecken der Insel. Denn oft sind diese etwas versteckt.

Ob bei einer geführten Wanderreise oder einem individuellen Wanderurlaub, es gibt ein ausgesprochen großes Netz an Wanderwegen, um die Insel von ihrer natürlichsten und beeindruckendsten Seite kennenzulernen.

Und auch als nicht geübter Wanderer oder Anfänger ist das La Gomera Wandern ein absolutes Highlight, denn es gibt Wanderungen für jeden Schwierigkeitsgrad.

Lass dich von den 9 schönsten Wanderwegen für deinen La Gomera Urlaub inspirieren, die du zum größten Teil auf eigene Faust und ohne Tourguide machen kannst und genieße die einzigartige Natur.

Die wichtigsten Tipps zum Wandern auf La Gomera

La Gomera Wandern Tipps

Beim La Gomera Wandern gibt es nicht allzu viel zu beachten. Da es ein absolutes Wanderparadies ist, sind die Wanderwege sehr gut ausgeschildert, sodass du auch bestens auf eigene Faust die Insel erkunden kannst.

Als Ausgangspunkte eignen sich vor allem Valle Gran Rey, Hermigua und Vallehermoso ideal. Von hier aus kannst du verschiedene Touren starten.

Bist du aber ein unerfahrener Wanderer und Ortsunkundig, möchtest aber trotzdem eine längere und schwierigere Wanderung machen, empfiehlt es sich, sich einer geführten Wanderung anzuschließen.

Geführte Wanderungen werden auf La Gomera von verschiedenen Anbietern angeboten.

Nicht vergessen solltest du bequeme und feste Schuhe, denn viele Wege sind zwar nicht anspruchsvoll in dem Sinne, aber teilweise unbefestigt und steinig.

Wenn es bei einer Wanderung auf La Gomera auf über 1.000 Meter Höhe geht, ist auch ein Pullover oder eine regendichte Jacke von Vorteil.

Gleichzeitig solltest du den Sonnenschutz wegen des ganzjährig warmen Klimas nicht vergessen.

Wenn du mit dem Mietwagen auf der Insel unterwegs bist, findest du eigentlich immer in der Nähe der Wanderwege einen Platz, wo du dein Auto abstellen kannst. Achte dennoch auf Parkverbote, denn das kann am Ende des Urlaubs teuer werden.

La Gomera Wandern: Unterkünfte

La Gomera Wandern Unterkünfte

Ganz gleich, ob du nur an einem Standort auf der Insel bleiben möchtest oder von verschiedenen Orten deine Touren beginnen möchtest, Unterkünfte zum Wandern auf La Gomera findest du auf der ganzen Insel verteilt.

Unterkünfte in Vallehermoso | Unterkünfte im Valle Gran Rey | Unterkünfte in Hermigua

 

1. Nationalpark Garajonay

La Gomera Nationalpark Garajonay


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: zwischen 3 und 7 Kilometer

Dauer: je nach Wanderung 1 – 3 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Highlight der Insel und ideal zum Wandern auf La Gomera ist der Nationalpark Garajonay. Dieser liegt mit einer Fläche von rund 3.900 Hektar im Zentrum der Insel und wurde wegen des einzigartigen Ökosystems 1986 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt.

Der Nationalpark hat tiefe Schluchten, subtropische Lorbeerwälder und beeindruckende Vulkanlandschaften, die du beim La Gomera Wandern bestens erkunden kannst.

Es gibt zahlreiche verschiedene und abwechslungsreiche Wanderwege durch den Nationalpark. Einer davon führt zum Beispiel auf den höchsten Gipfel der Insel, den 1.487 Meter hohen Garajonay.

Möchtest du allerdings nicht mit all den anderen Wanderern und Touristen auf einem Weg wandern, solltest du vom Mirador de Igualero starten.

Von hier aus dauert die Wanderung eine knappe Stunde und du kannst von oben herrliche Ausblicke genießen. Bei guter Sicht kannst du sogar bis auf die Nachbarinseln Teneriffa und El Hierro blicken.

La Gomera Nationalpark Garajonay Märchenwald
Besonders beliebt im Nationalpark ist die Märchenwald-Tour, auch Las Creces genannt. Diese Rundwanderung führt durch den sogenannten Nebelwald und dauert knapp zwei Stunden.

Es ist eine leichte Wanderung, da du kaum Höhenmeter überwinden musst und auch die Pfade sind gut begehbar.

Startpunkt ist das Dorf Las Hayas. Von hier aus geht es dann in den mystischen Wald, dessen Wege von knorrigen, ineinander gewachsenen und teilweise schwarzen Bäumen gesäumt und teilweise von mysteriösen Nebelschwarten umgeben sind.

Das liegt an den Wolken, die vom Passatwind angeweht werden, die sich hier regelrecht aufhängen und sich auch nicht selten entleeren. Regenfeste Kleidung ist bei dieser Wanderung also von Vorteil.

Zwischendurch gibt es Picknickplätze, an denen du eine Rast einlegen kannst.

2. Valle Gran Rey

La Gomera Valle Gran Rey


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: ca. 3 Kilometer

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Familien, Kinder, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Das Valle Gran Rey im Westen der Insel, auch das Tal des Königs genannt, ist eine sehr beliebte Gegend bei Touristen. Nichtsdestotrotz lohnt sich eine Wanderung in der schönen Landschaft unbedingt.

Die kleinen Häuser des Ortes sind wunderschön terrassenartig angelegt, umgeben von Bananenplantagen und unglaublich vielen Palmen. Ein wahres Paradies für Wanderer.

Einen traumhaften Ausblick hast du vom Aussichtspunkt Mirador de Palmerejeo.

Kleiner Tipp: Hier gibt es auch ein Restaurant, von dem aus du ebenfalls einen schönen Blick über das Tal genießen kannst.

Aber hier gibt es nicht nur den Aussichtspunkt, sondern auch einige Wanderwege, die mit üppiger Landschaft, abenteuerlichen Pfaden und Wasserfällen locken.

La Gomera Valle Gran Rey Salto de Agua
Von El Guro erreichst du zum Beispiel den Wasserfall Salto de Agua im Barranco de Arure.

Diese Wanderung gilt als sehr einfache Einsteigerwanderung auf La Gomera und ist deswegen ideal für Anfänger oder auch Familien mit Kindern.

Es geht vorbei an Flussbetten und dichtem Schilf. Aber aufgepasst, der Weg kann zwischendurch etwas abenteuerlich werden, denn du musst an einigen Stellen über Felsen oder Bäume, die über den Weg wachsen, klettern.

Am Wasserfall angekommen kannst du vor allem die Ruhe und das Plätschern des Wassers genießen.

Außerdem eignet sich die Umgebung bestens für eine kleine Rast, bevor man den Weg wieder zurückläuft.

Viel mehr gibt es hier dann auch gar nicht zu erleben und dennoch ist es eine lohnenswerte Wanderung.

Für eine Strecke brauchst du circa 1,5 Stunden. Je nach Wetterbedingungen können die Wege etwas rutschig sein. Festes Schuhwerk ist also definitiv empfehlenswert.

Tipp: Auch sehr lohnenswert sind Wanderungen in die Bergdörfer im Valle Gran Rey. Entlang alter Pfade geht es quasi in der Zeit zurück in eine einzigartige Bergwelt.

Beliebte Pfade sind der Camino Real und der Las Hayas.


>> Unterkünfte in Valle Gran Rey <<


3. Die Insel umrunden

La Gomera Trekking-Tour 6 Tage


Schwierigkeitsgrad: Mittel – Schwer

Länge: kommt auf die Etappen an

Dauer: ca. 6 Tage

Geeignet für: Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Ja


Auf La Gomera sind nicht nur Tageswanderungen möglich. Viele Urlauber kommen auch für eine sogenannte Trekking-Tour auf die Insel. Das bedeutet, du bist mehrere Tage am Stück unterwegs und legst so einen längeren Weg zurück.

Eine solche Trekking-Tour verlangt eine Menge von den Wanderern ab, weswegen sie nichts für Anfänger oder ungeübte Wanderer ist.

Schließlich geht es durch tiefe Schluchten, entlang steiler Küstenabschnitte und dichten Nebel in den Wäldern. Da kann man schon mal schnell die Orientierung verlieren.

Möchte man sich dennoch an einer solchen Trekking-Tour versuchen, kann man sich einer geführten Tour anschließen. So ist in jedem Fall Sicherheit gewährleistet und du kannst dich nicht so schnell verlaufen.

Sehr beliebt ist zum Beispiel eine Rundwanderung um die gesamte Insel.

Rundwanderung La Gomera
Da diese mit ihren 369,8m² nicht allzu groß ist, ist das innerhalb von sechs Tagen möglich und du bekommst fast jede Facette der Insel zu Gesicht.

Um die Insel zu umrunden geht es immer entlang der GR-132. In verschiedenen Tagesetappen durchquerst du die verschiedenen Klimazonen der Insel und besteigst mehrere Höhenmeter.

Jede dieser Etappe ist mit einer anspruchsvollen Tageswanderung gleichzusetzen. Wie du diese jedoch einteilst, ist ganz dir überlassen.

Hierbei ist wichtig zu schauen, dass du am Etappenziel immer eine Unterkunft findest. Davon gibt es nicht allzu viele, weshalb frühzeitiges Buchen von Vorteil ist.

Auch kann es sein, dass du für eine Unterkunft den eigentlichen Weg etwas verlassen musst.

Tipp: Nachdem du sechs Tage oder mehr um die Insel gewandert bist, kannst du noch ein paar Tage dranhängen und die Strände auf La Gomera erkunden.

Hier kannst du herrlich sonnenbaden und einen Sprung in den Atlantik wagen.

Allerdings ist beim Baden auf La Gomera immer Vorsicht geboten, da es oft Unterströmungen und hohe Wellen gibt. Achte also immer auf die Flaggen!

La Gomera Trekking Tour 3 Tage

La Gomera Trekking-Tour 3 Tage

Wenn du dir die Inselumwanderung in sechs Tagen nicht zutraust oder nur wenige Tage Zeit hast für eine Wanderung auf La Gomera, gibt es noch eine Trekking-Alternative.

Diese führt 41 Kilometer von San Sebastian bis nach Vallehermoso entlang der GR-131 und dauert drei Tage. Dieser Weg führt allerdings nicht einmal um die Insel herum, sondern einmal quer über La Gomera.

Beide Trekkingrouten sind immer rot markiert, sodass es auch möglich ist, diese Tour individuell ohne Guide zu gehen.


>> Finde die passenden Unterkünfte auf La Gomera <<


4. Hermigua

Hermigua


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: 15 Kilometer

Dauer: ca. 4 – 5 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Hermigua ist das wasserreichste Tal auf La Gomera, was für dich bedeutet, hier erwartet dich eine üppige Vegetation während deiner Wanderung.

Da es so wasserreich ist, herrscht hier auch hauptsächlich Landwirtschaft, weshalb Hermigua auch oft die Bananenhauptstadt genannt wird. Angebaut werden hier neben Bananen auch Kartoffeln, Kürbisse, Trauben und Papaya.

Und weil hier hauptsächlich landwirtschaftlicher Betrieb herrscht, wirst du kaum auf Touristen treffen. Ideal, um die einzigartige Natur zu genießen.

Du kannst in Hermigua verschiedene Wanderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen. Es gibt mehr als 80 Wanderwege, zwischen denen du dich entscheiden kannst.

Hermigua Playa de La Caleta
Wir zeigen dir eine der beliebtesten Wanderungen, eine Rundwanderung zum Playa de La Caleta und wieder zurück.

Es ist eine sehr abwechslungsreiche Route und nicht allzu schwer zu gehen.

Dennoch überwindest du bei dieser La Gomera Wanderung knapp 700 Höhenmeter und es geht immerzu bergauf und bergab.

Ausblicke auf die Steilküste und auf die malerischen Terrassenhänge von Hermigua begleiten dich die ganze Strecke entlang, weshalb du auf jeden Fall deine Kamera mitnehmen solltest.

Starten kannst du die knapp 4 -5 Stunden lange Wanderung auf dem Kirchplatz von El Curato. Wenn du am Strand Playa de La Caleta angekommen bist, kannst du einen Sprung in den Atlantik wagen. Achte jedoch auf die Brandung, denn gerade im Winter ist das Meer sehr rau und gefährlich.

Tipp: Möchtest du eine etwas schwierigere Wanderung in Hermigua wagen?

Die Rundwanderung startet beim Ethnographischen Museum, führt entlang terrassenförmiger Plantagen mit traumhaften Ausblicken und benötigt für einen steilen Aufstieg zum Lomo Gordo Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.


>> Unterkünfte in Hermigua <<


5. Vallehermoso

Vallehermoso


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: ca. 15 Kilometer

Dauer: ca. 5 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Im Nordwesten der Insel La Gomera liegt die wunderschöne Gemeinde Vallehermoso, welche sich ideal für ausgedehnte Wanderungen eignet. Sie ist nach San Sebastian die zweitgrößte Gemeinde der Insel La Gomera.

Dich erwarten mehr als 100 Wanderwege in der Gegend, welche auch alle recht gut ausgeschildert sind. Vallehermoso selber bietet vor allem Bananenplantagen, großflächige Obstgärten und Weinberge. Ein traumhaftes Panorama zum Wandern.

Wunderschön ist zum Beispiel eine Wanderung zum Roque Cano, welcher 400 Meter in die Höhe ragt.

Vallehermoso Cumbre de Chijeré
Vorstellen möchten wir dir hier aber die Wanderung zur Cumbre de Chijeré, welche eine eher gemütliche fünf Stunden Wanderung ist.

Es geht durch das Tal, entlang schöner Pfade bis es zum Aufstieg zum Teselinde-Massiv geht, bei dem du einige Höhenmeter hinter dir lässt.

Hier angekommen geht es gemächlich auf dem Cumbre entlang, wo du immer wieder traumhafte Ausblicke genießen kannst.

Am Ende der Wanderung geht es dann wieder hinab zum Strand von Vallehermoso. Hier ist zu beachten, dass der Abstieg teilweise recht steil ist und deswegen Trittsicherheit von Vorteil ist.

Tipp: Auch die Ortschaft Vallehermoso selber lohnt sich mit den kleinen Gassen und den Häusern aus damaligen Glanzzeiten erkundet zu werden.

Vor allem nach einer ausgiebigen Wanderung kannst du hier herrlich entspannen und der Natur ganz nah sein.


>> Unterkünfte in Vallehermoso <<


6. Wasserfall El Chorro

Wasserfall El Chorro


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: 3 Kilometer

Dauer: ca. 1,5 – 2 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Etwas außerhalb des Örtchens El Cedro, unweit des Nationalparks Garajonay, liegt der Wasserfall El Chorro und ist mit seinen 200 Metern der höchste Wasserfall auf La Gomera.

Die Wanderung kannst du entweder in El Cedro starten und dann in Richtung Hermigua laufen oder aber du beginnst in Hermigua und gehst den Weg in Richtung El Cedro.

Alternativ kannst du aber auch am Parkplatz Alto de Contadero starten, welchen du über die TF-713 erreichst.

Am Wasserfall angekommen, erwartet dich ein wunderschönes Panorama, in dem der Wasserfall von steilen Felsklippen umgeben ist.

Wasserfall Es Churro El Cedro
Doch der Wasserfall ist nicht nur schön anzuschauen, er versorgt auch die umliegenden Dörfer, wie zum Beispiel El Cedro, mit Wasser.

Ein weiteres Highlight ist die Tapasbar oberhalb des Wasserfalls. Hier kannst du dich gut stärken und den traumhaften Panoramablick genießen.

Die Wanderung ist aber nicht nur wegen des Wasserfalls lohnenswert. Dieser Teil der Wanderung ist die Fortführung der Wanderung von Alto Garajonay bis nach El Cedro, welche dir die Möglichkeit bietet, innerhalb von vier Stunden vom höchsten Punkt bis an die Küste hinunter zu wandern.

Möchtest du also eine einmalige und etwas längere Wanderung machen, ist diese in jedem Fall auch zu empfehlen.

Beachte: Nicht zu jeder Jahreszeit stürzen die gleichen Massen an Wasser herunter. Im Sommer, wenn es sehr trocken ist, kann es zum Beispiel sein, dass kaum Wasser zu sehen ist.

7. Roque de Agando

Roque de Agando


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: ca. 5 Kilometer

Dauer: ca. 1,5 – 2 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Familien, Kinder, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Der Roque de Agando liegt östlich des zentralen Hochlandes der Insel und ist ein ehemaliger Vulkanschlot, der aussieht wie der Zuckerhut in Brasilien.

Ein gemütlicher Rundwanderweg von circa fünf Kilometer führt um den Roque de Agando herum, für den du knapp 1,5 Stunden brauchst.

Die Wege sind recht gut begehbar, weshalb sich diese Wanderung auch mit Kindern ideal eignet.

Roque de Agando Familie
Beginnend am Parkplatz Pajaritos erwarten dich auf der Wanderung malerische Täler, beeindruckende Berge und dichte Kiefernwälder.

Es lohnt sich zwischendurch anzuhalten und die Aussichten zu genießen.

Den Fels selber kannst du allerdings wegen seiner felsigen und steilen Beschaffenheit nicht besteigen.

Und auch die einst angelegten Kletterrouten sind wegen des Naturschutzes nicht mehr erlaubt.

Übrigens: Der Roque Agando gehört mit den Felstürmen Rouqe Carmona, Roque de la Zarcita und Roque de Ojila zur Felsgruppe Los Roques, welche auch gerne Felsenzirkus genannt wird.

Auch hier lohnt sich eine Rundwanderung am Fuße der Roques, welche zwischen fünf und sechs Stunden dauert.

 

Erklimmen des Alto de Garajonay

Alto de Garajonay

Du kannst die Rundwanderung um den Roque de Agando noch erweitern, wenn dir das noch nicht genug war. Hierbei geht es auf 1.487 Meter Höhe auf den höchsten Berg der Insel La Gomera.

Wichtig ist nur, dass du die Regeln des Nationalparks beachtest und auf den Wanderwegen bleibst.

Oben angekommen, hast du einen einmaligen Panoramablick über die Insel. Absolut lohnenswert.

8. Barranco de Guarimiar

Barranco de Guarimiar


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Länge: ca. 13 Kilometer

Dauer: ca. 4 – 6 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Eine wirklich spektakuläre Wanderung auf La Gomera geht durch den Barranco de Guarimiar, eine mittelschwere Wanderung, für die du zwischen vier und sechs Stunden brauchst, je nachdem , wie weit du gehen möchtest.

Trittsicherheit und eine gute Kondition sind bei dieser Wanderung Voraussetzung, denn es geht durch eine mehrere hunderte Meter tiefe Schlucht, entlang einer Steilwand.

Startpunkt ist das kleine Dorf Imada, welches unterhalb eines großen Lorbeerwaldes liegt.

Barranco de Guarimiar Pfade
Während der Weg am Anfang noch ganz gemütlich gegangen werden kann, wird er mit der Zeit immer schroffer, enger und steiler.

Die schmalen Pfade entlang der Steilwand sind zwar mit Zäunen gesichert, dennoch ist Trittsicherheit wichtig bei dieser Wanderung.

Belohnt wirst du mit beeindruckenden Ausblicken.

Als Highlight dieser Wanderung gilt der Aufstieg nach Targa.

Die Felsenwege hier kannst du getrost mit den Wegen in den Dolomiten vergleichen.

Bedenke, dass der Weg zum größten Teil vor der Sonne ungeschützt ist.

Sonnencreme und einen Hut also nicht vergessen, solltest du im Sommer und in der Mittagssonne wandern gehen.

9. Tafelberg Fortaleza

Tafelberg Fortaleza


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Länge: ca. 5 Kilometer

Dauer: ca. 4 Stunden

Geeignet für: Anfänger, Erfahrene Wanderer und Profis

Geführte Wanderungen empfohlen: Nein


Eines der Wahrzeichen von La Gomera ist der Tafelberg Fortaleza im Süden der Insel. Die circa fünf Kilometer lange Wanderung, welche in Chipude startet, ist eine recht einfache und dennoch lohnenswerte Wanderung.

Von Chipude aus, wo du mit deinem Mietwagen parken kannst, folgst du der Beschilderung GR 131 Richtung Fortaleza. Zuerst gibt es einige Teile, die entlang geteerter Straßen führen.

Sobald du diese aber hinter dir gelassen hast, geht es über schmale Wege entlang kleiner Häuschen und Terrassenfeldern.

Diese schmalen Wege führen bis unter die Fortalezer. Von hier aus beginnt dann der Aufstieg auf den Tafelberg.

Tafelberg Fortaleza klettern
Der Aufstieg ist zwar nicht allzu anspruchsvoll, dennoch musst du klettern und auch deine Hände zur Unterstützung nutzen.

Wenn es also vorher geregnet hat, können die Felsen glitschig sein und die Wanderung somit auch gefährlicher.

Deshalb ist die Besteigung nach einer Regenphase nicht zu empfehlen.

Oben angekommen erwartet dich neben dem grandiosen Ausblick auch ein Gipfelkreuz auf dem Plateau. Wenn du möchtest kannst du das Plateau auf einem schmalen Gipfelpfad einmal umrunden.

Ansonsten geht es den gleichen Weg wieder zurück.

Alternativ kannst du unterhalb des Tafelbergs eine andere Route für den Rückweg wählen, wodurch die Wanderung etwas länger wird.

Tipp: Die Tour lässt sich mit weiteren Wanderwegen verlängern. So kannst du zum Beispiel eine große Chipude Rundtour oder zusätzlich noch den Garajonay besteigen.


>> Finde die passenden Unterkünfte auf La Gomera <<


La Gomera Wandern: Wann ist die beste Reisezeit?

La Gomera Wandern beste Reisezeit

Wandern auf La Gomera ist wegen des ganzjährig guten Klimas generell zu jeder Jahreszeit möglich.

Beachten solltest du nur, dass es auf der Insel zwei Klimazonen gibt. So ist es im Norden immer etwas kälter als im Süden.

Wenn du in die Höhen wanderst, vor allem im Nationalpark Garajonay, solltest du egal zu welcher Jahreszeit einen Pullover oder eine regenfeste Jacke dabei haben, denn hier entladen sich die vom Passatwind angewehten Wolken und nicht selten sind die Wälder in Nebel eingehüllt und somit sehr feucht.

Da es in den Sommermonaten aber wirklich sehr heiß werden kann auf der Insel, eignen sich die Monate Oktober bis Mai am besten zum La Gomera Wandern.

Wichtig beim La Gomera Wandern ist Sonnenschutz. Und das nicht nur in den Sommermonaten, sondern auch in den Wintermonaten, denn nicht alle Wege sind durch Bäume geschützt und bieten Schatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *