Einfach in den Flieger steigen und am Urlaubsziel unbeschwert die Sonne genießen – bis es soweit ist, muss einiges geplant und organisiert werden. Von der Suche nach der passenden Unterkunft über verschiedene Hürden bei der Buchung bis hin zum Packen der wichtigsten Utensilien gibt es zunächst viel zu tun.

Mit unseren Tipps gelingt dir die Urlaubsplanung im Handumdrehen.

1.   Der perfekte Zeitpunkt zum buchen

Urlaub planen

Durch die vielen unterschiedlichen Möglichkeiten zum Buchen einer Reise ist es heute schwer geworden, den einen besten Zeitpunkt festzulegen, wann es am günstigsten ist, zuzuschlagen. Wenn du lange im Voraus planen kannst, profitierst du vom Frühbucherrabatt und hast meist noch die größte Auswahl. Kurzentschlossene können hingegen bei Last-Minute-Angeboten noch das eine oder andere Schnäppchen ergattern.

Allerdings gilt auch: Je länger die Reise dauert und je weiter entfernt das Urlaubsziel liegt, umso mehr gibt es meist zu organisieren und umso mehr Vorlaufzeit ist sinnvoll – etwa um sich um wichtige Dokumente oder Impfungen kümmern zu können.

Wenn möglich, kannst du zumindest für deinen größeren Jahresurlaub bereits frühzeitig ein Zeitfenster ins Auge fassen. Dann lässt sich die Auswahl etwas einschränken und Angebote zum gewünschten Zielort können gesucht und miteinander verglichen werden.

Für kurze Trips über ein verlängertes Wochenende ist dennoch meist noch kurzfristig etwas Passendes zu finden. Wenn du dich dann grundsätzlich nicht steif auf ein bestimmtes Ziel festlegst, sondern etwas flexibler bleibst, hast du die größten Chancen eine günstige Reise zu finden. Eine besondere Möglichkeit zu sparen ist das Buchen eines sogenannten Glückshotels. Dabei wird das Reiseziel und die gewünschte Hotelkategorie grob festgelegt – in welcher Unterkunft du am Ende landest, entscheidet der Zufall. Bei solchen Angeboten bleibt dann meist noch etwas mehr Vorlaufzeit als bei den typischen Last-Minute Reisen.

2.   Das Reisebudget planen

Reisebudget planen

Ebenfalls so früh wie möglich solltest du das verfügbare Budget festsetzen. Allerdings gibt es hier bei der Reiseplanung zwei Möglichkeiten:

  • Nach einem Kassensturz steht fest, wieviel Geld dir für die Reise zur Verfügung steht. Dies gibt den finanziellen Rahmen für die weitere Planung vor.
  • Wenn du dir mit einer besonderen Reise einen Traum erfüllen möchtest, musst du dafür manchmal etwas tiefer in die Tasche greifen. Dann gilt es nach Möglichkeiten zu suchen, um das notwendige Budget zusammenzutragen.

Wenn ein bestimmter Betrag feststeht, muss dies für die verschiedensten Kosten reichen. Von der Anreise (Flug, Auto, Bus, Bahn, etc. – Transfer eventuell nicht vergessen) über die Unterkunft bis hin zur täglichen Verpflegung und Ausgaben für Eintrittsgelder oder ähnliches. Gerade, was du dabei am Urlaubsort selbst nebenbei benötigst, wird oftmals unterschätzt. Zudem sollte immer etwas Geld für unvorhergesehene Situationen zur Verfügung stehen.

Für die zweite Budget-Variante gibt es verschiedene Optionen. Egal ob der Luxustrip in die Karibik finanziert, oder gleich der Traum einer ganzen Weltreise erfüllt werden soll: Dafür ist etwas mehr Geld notwendig, das erst einmal organisiert werden muss.

Hier funktioniert die Planung genau andersherum. Zuerst erstellst du eine Liste, was bei der Reise alles dabei sein soll. Daraus lässt sich wiederum errechnen, welche Kosten damit verbunden sind. Um das Gels für die Traumreise zusammenzubekommen gibt es mehrere Wege:

  • Sparen: Mit etwas Disziplin kannst du regelmäßig einen bestimmten Betrag beiseitelegen. So kann übriges Geld vom Konto am Monatsende in den Sparstrumpf für den Urlaub wandern oder auch Geldgeschenke von Weihnachten und Geburtstag. Wenn du dir damit schwertust, kannst du nach einer ganz bestimmten Methode vorgehen. Auch kleinere Beträge summieren sich am Ende des Jahres zu einem beachtenswerten Ergebnis.
  • Kredit: Willst du nicht so lange warten, kannst du den Urlaub auch durch ein Darlehen finanzieren. Es gibt bei den Krediten eine Vielzahl unterschiedlicher Arten, von denen sich einige für einen Urlaub einsetzen lassen. So kann etwa der Dispokredit ausgereizt oder ein spezieller Klein- oder Konsumentenkredit in Anspruch genommen werden. Bist du besonders kurzentschlossen, könnte ein Sofortkredit weiterhelfen. Hier steht das Geld nach kurzer Zeit bereits zur Verfügung.

3. Mietwagen Buchen

Mietwagen buchen

Viele fragen sich, ob es besser ist, einen Mietwagen noch von zuhause aus zu buchen, oder einen Anbieter vor Ort zu suchen. Allerdings lässt sich dies nicht pauschal beantworten. Auch für Mietwägen gibt es einen Frühbucherrabatt. Damit bist du gut bedient, wenn du Urlaub in der Hauptsaison machen willst. Denn dann sind die Preise oft um einiges höher als in den übrigen Monaten. Günstige Angebote gibt es auch, wenn der Mietwagen im Komplettpaket einer Pauschalreise direkt mit inbegriffen ist.

Alternativ kannst du das Fahrzeug auch erst vor Ort anmieten. Wenn du in den ersten Urlaubstagen zunächst einmal die nähere Umgebung erkundest, ist ein Mietwagen nicht für die gesamte Reisedauer notwendig, was ebenfalls dabei hilft, die Kosten niedrig zu halten. Darüber hinaus gibt es oft kleine lokale Anbieter, die günstiger sind als die großen Ketten. Allerdings sollte dann etwas Zeit für die Suche mit eingeplant werden. Willst du den Urlaub stressfrei und ohne zusätzliche Organisation genießen, solltest du den Mietwagen besser im Voraus buchen.

Unter Umständen lässt sich übrigens der (teurere) Shuttleservice des Reiseanbieters sparen, denn viele Mietwagenverleiher bieten ebenfalls einen Transfer vom Flughafen zur Verleihstation an. Dies ist meist die günstigere Variante.

Schließlich gibt es noch jede Menge Details zu beachten, bei denen die Anbieter versuchen, dir das Geld aus der Tasche zu ziehen:

  • Tanken: Besser ist die Vereinbarung „voll/voll“ – heißt, der Mietwagen wird vollgetankt übernommen und muss so auch wieder zurückgegeben werden. Bei der Option „leer/leer“ wird der restliche Sprit im Tank sonst nämlich verschenkt.
  • Mietzeit: Meist beträgt ein Miettag 24 Stunden. Wenn du hier die Abholzeit passend legst, kannst du Geld sparen.
  • Teure Upgrades: Viele Vermieter versuchen den Kunden auf den letzten Drücker noch einen teureren Wagen oder zusätzliche Ausstattung unterzujubeln. Hier hilft es nur eisern zu bleiben und unnötige Upgrades abwimmeln.
  • Zustand kontrollieren: Vor der Übernahme solltest du den Wagen genau inspizieren. Vorschäden sollten in jedem Fall im Protokoll vermerkt werden.

4. Ausflüge und Aktivitäten planen

Ausflüge im Urlaub planen

Nur faul in der Sonne am Strand zu liegen ist auf Dauer meistens zu langweilig. Jeder Urlaubsort lädt auch zum Entdecken einer neuen Kultur oder der lokalen Küche ein. Um die Zeit in den Ferien optimal zu nutzen und nicht mit nervigen Recherchen vor Ort zu vergeuden, kannst du dir zuhause bereits eine Liste mit Sehenswürdigkeiten anfertigen, die du unbedingt besuchen willst. Auch besondere Aktivitäten wie eine Bootsfahrt, ein Schnorcheltrip oder ein Surfkurs kommen auf die Liste.

Wenn du noch nach spannenden Inspirationen suchst, kannst du dich mit Reiseführern, egal ob als Buch oder in der Online-Variante, auf den Urlaub vorbereiten. Gerade im Internet finden sich auf Reiseblogs oft lohnenswerte Geheimtipps.

Alle, die im Urlaub die kulinarischen Spezialitäten eines Landes kennenlernen wollen, können sich ebenfalls im Vorfeld informieren, welche Delikatessen es gibt und wo sie zu finden sind. Lokale Wochenmärkte erweisen sich oft als wahres Eldorado für die vielfältigsten Leckereien. Darüber hinaus bietet der Verein der Slow Food Organisation für einige Länder spezielle Reiseführer an, in denen Lokale verzeichnet sind, in denen die regionale Kochkultur besonders gepflegt wird.

Steht die Liste, gilt es, entsprechende Anbieter ausfindig zu machen und Kurse oder Tickets gegebenenfalls schon zu reservieren. Zudem sollten Informationen zu Öffnungszeiten herausgesucht werden. Anders als in Deutschland, wo viele Galerien und Museen montags einen Ruhetag einlegen, bleiben in Frankreich dienstags viele Türen verschlossen. Auch an wichtigen Feiertagen sind einige öffentliche Einrichtungen nicht geöffnet.

Bei der Urlaubsplanung solltest du zudem immer an Alternativen für schlechtes Wetter denken. Unwetter oder tagelanger Regen können schnell die Laune verderben. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Zeit auch dann mit schönen Aktivitäten zu verbringen:

  • Es gibt kein schlechtes Wetter …, nur die falsche Kleidung! Das gilt auch für den Urlaub. Selbst im Tropenparadies muss mit regelmäßigen Regenschauern (Monsunzeit) gerechnet werden. Deshalb sollten feste Schuhe, ein Schirm oder eine leichte Regenjacke in keinem Reisegepäck fehlen. Das besondere Plus: Wenn du dich entsprechend ausgerüstet nach draußen wagst, hast du den Strand meist für dich ganz alleine – die besten Voraussetzungen für einen unvergesslichen Spaziergang.
  • Wellness statt Action: Ein regnerischer Tag lässt sich statt am Strand auch im hoteleigenen Wellnessbereich verbringen. Je nach Ausstattung kannst du dich dort so richtig verwöhnen lassen oder in der Sauna ausspannen. Verfügt das Hotel nicht über ein solches Angebot, kann ein Ausflug in ein Erlebnis- oder Thermalbad die passende Alternative darstellen.
  • Shopping statt Sightseeing: An vielen Urlaubsorten gibt es die Möglichkeit nach Lust und Laune in Passagen oder Einkaufszentren zu flanieren und nach kleinen Mitbringseln zu stöbern. Zwischendurch gibt es eine kleine Stärkung in einem Café oder einem Restaurant und der Tag ist schneller rum als gedacht.

5. Wichtige Reisedokumente organisieren

Reisedokumente

Schließlich geht es noch um die wichtigen Reisedokumente. Zunächst ist natürlich wichtig, ob Personalausweis oder Reisepass vorhanden und noch ausreichend lange gültig sind. Bei allen Fragen rund um die notwendigen Dokumente zur Einreise hilft das Auswärtige Amt weiter. Hier finden sich detaillierte Informationen zur Beantragung von Reisepass oder einem Visum.

Das örtliche Einwohnermeldeamt kann zudem Angaben dazu machen, wie lange es dauert, bis ein Pass ausgestellt wird. Benötigst du auf den letzten Drücker noch einen Reisepass, kannst du einen Express-Reisepass beantragen. Nach maximal drei Werktagen ist dieser dann abholbereit.

Zudem solltest du die über eine Reiseversicherung informieren. Deine Krankenkasse gibt Auskunft darüber, welche Leistungen im Ausland abgedeckt sind und ob du zusätzliche Dokumente benötigst. Eine Auslandsreisekrankenversicherung kann einen zusätzlichen Schutz für weitere Situationen bieten. Hast du einen Versicherungsschutz beim ADAC ist es sinnvoll, hier die Unterlagen noch einmal zu studieren. Auch hier sind verschiedene Leistungen bei einer Auslandsreise mitversichert. Hast du einen Überblick über deinen Schutz, kannst vor dem Abschluss weiterer Versicherungen doppelte Leistungen vermeiden.

Die wichtigen Kontaktnummern, unter denen die Versicherungen erreichbar sind sollten übrigens ebenfalls mit ins Gepäck wandern und stets griffbereit sein.

 

 

2 Kommentare zu “Die 5 besten Tipps zur Urlaubsplanung

  1. Bereits jetzt wollen wir unseren ersten echten Urlaub seit Jahren buchen und deshalb vergleiche ich schon seit einigen Tagen Hotels und andere Unterkünfte. Wir machen am Wochenende außerdem den empfohlenen Kassensturz, um zu sehen, was wir uns letztlich leisten können. Vielen Dank für die tollen Tipps, da steigt gleich die Vorfreude!

  2. Danke für diesen Urlaubstipps, ich habe direkt angefangen die nächste Reise zu planen! Ich habe mir zu Weihnachten ein wenig Reisegeld gewünscht, und dementsprechend wird sich mein Budget nächste Woche entschieden. Was ich momentan machen möchte, ist mit der Bahn in irgendeine Stadt fahren, wo ich noch nie war und dort in einem Hotel einige Nächte bleiben. Man muss nicht immer unbedingt eine Weltreise machen, und so kann man auch bei den Flugkosten sparen.
    Viele Grüße, Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *