Hauptstadt von Griechenland und Wiege der Demokratie, das ist Athen. Die Stadt blickt auf eine etwa 7500-jährige Geschichte zurück. Wenn ihr euren nächsten Städtetrip nach Athen plant, dann macht euch bereit für beeindruckende Bauten und ihre Geschichten, aber auch für ganz viel Lebensfreude und Moderne.

Athen verbindet beides gleichermaßen auf unverwechselbare Art und Weise.

Die besten Athen Sehenswürdigkeiten haben wir für euch zusammengestellt.

 

1. Akropolis und Parthenon

Ganz oben auf der Liste der Athen Sehenswürdigkeiten steht natürlich die Akropolis und das Parthenon. Fast jeder kennt das Wahrzeichen von Athen. Die ehemalige Festung wurde nach der Zerstörung durch die Perser  ab 467 v. Chr. neugestaltet.

Das bekannteste Bauwerk, welches ihr schon von weitem erkennen könnt ist der Parthenon. Dieser Tempel ist der Stadtgöttin Pallas Athena Parthenos gewidmet und ist rund 2500 Jahre alt. Die Athener errichteten den Pantheon zum Dank an ihre Stadtgöttin, als die Perser besiegt worden waren.

Bis heute ist der Parthenon in großen Teilen im Original erhalten. Auch wenn er in all seinen Jahren schon vielen Zwecken diente. Er war eine Kirche, eine Moschee und ein Munitionslager.

Heute zählt das Parthenon zu den bekanntesten Bauwerken des antiken Griechenlands und ist die Top-Attraktion in Athen.

Neben dem Pantheon stehen auf der Akropolis über der Stadt die Propyläen, das Erechtheion und der Niketempel.

Ihr könnt für jede Sehenswürdigkeit ein Einzelticket kaufen. Mehr lohnt sich allerdings ein Kombi-Ticket. Dieses kostet 30 Euro und gilt für die meisten der bekanntesten Athen Sehenswürdigkeiten

Öffnungszeiten: täglich von 8 bis 17 Uhr

Eintritt: Der Einzelpreis kostet für Erwachsene 20 Euro, ermäßigt kostet der Eintritt 10 Euro und gilt für Personen über 65 Jahren, Kinder unter 18 Jahren haben freien Eintritt

2. Akropolis-Museum

Akropolis Museum

Seit 2009 gehört das neue Akropolis-Museum zu den Top-Sehenswürdigkeiten Athens. Es zeigt und verwahrt ausschließlich Fundstücke und Objekte von der Akropolis von Athen.

Nicht nur die Ausstellungen im Museum werden euch beeindrucken. Auch die Architektur des Gebäudes selbst ist schon ein Highlight. Der Schweizer Architekt, der das neue Akropolis-Museum entwarf, baute den dritten Stock in den gleichen Maßen und Ausrichtungen wie der Pantheon. So kann der Fries in Originalgröße und Ausmaß gezeigt werden.

Im Jahr lockt das Museum bis zu 5 Millionen Besucher. Wenn ihr Athen besucht, sollte euch klar sein, dass ihr so gut wie überall vielen anderen Touristen begegnen werdet.

Das Museum umfasst rund 300 Statuen und 4000 kleinere Gegenstände. Diese reichen vom archaischen Zeitalter über die klassische Antike bis in die Spätantike. Viele Stücke, die im alten Akropolis-Museum aus Platzgründen nicht gezeigt werden konnten, könnt ihr seit der Eröffnung im neuen Akropolis-Museum bestaunen.

Übrigens:

Der Bau des Museums ist eng mit dem schon lange währenden Streit zwischen Griechenland und Großbritannien verbunden. Seit vielen Jahren fordert Athen Teile des Parthenon von London zurück. Unter windigen Umständen soll sich 1801 der britische Botschafter in Konstantinopel, Lord Elgin, eine Genehmigung besorgt haben, um Teile des Parthenons zu entfernen. Laut der Genehmigung hätte er nur herumliegende Fundstücke mitnehmen dürfen. Er aber baute einen Großteil des Parthenonfries ab und brachte ihn zusammen mit anderen Kunstgegenständen nach London.

Um an die fehlenden Friese zu erinnern wurden die Gipsabdrücke der fehlenden Teile im Parthenonsaal dunkler gefärbt.


Öffnungszeiten: von November bis März von montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr, freitags von 9 bis 22 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 20 Uhr; von April bis Oktober: montags von 8 bis 16 Uhr, von dienstags bis donnerstags von 8 bis 20 Uhr, freitags von 8 bis 22 Uhr und samstags und sonntags von 8 bis 20 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Homepage: www.theacropolismuseum.gr

3. Syntagma-Platz

Griechisches Parlamentsgebäude

Der Syntagma-Platz ist der zentrale Platz im Herzen Athens und gehört mit auf die Liste der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Athens. Das wohl bekannteste Gebäude am Syntagma-Platz ist das griechische Parlamentsgebäude. Dieses wurde 1836 als Schloss für König Otto erbaut und ist seit 1935 Sitz des Parlamentes.

Direkt vor dem Gebäude findet ihr das Grab des unbekannten Soldaten. Dieses wird durch die Evzonen, die Soldaten der ehemaligen königlich-griechischen Leibgarde, bewacht.

Tipp:

Jeden Sonntag um 11 Uhr findet zu Ehren der Soldaten eine Zeremonie mit Militärkapelle statt.

Nutzt eines der vielen Cafés rund um den Syntagma-Platz für eine kleine Pause. Trinkt einen Kaffee und beobachtet das bunte Treiben.

Unser Tipp: Wenn ihr am Syntagma-Platz auf die erste Ebene der Metro runter geht, dann könnt ihr dort ein unterirdisches Museum besuchen. Während des Metrobaus stieß man auf antike Fundstücke wie Keramik und andere Kunstgegenstände. Diese werden in der Metrostation ausgestellt. Eine besondere Sehenswürdigkeit der Metro Station Syntagma ist ein Lichtschacht. Er zeigt einen Querschnitt durch die alten Bebauungsschichten.

4. Archäologisches Nationalmuseum

Archäologisches Nationalmuseum in Athen

Für die Museumsliebhaber unter euch ist das Archäologische Nationalmuseum von Athen eine Sehenswürdigkeit, die ihr unbedingt besucht haben solltet. Es befasst sich vor allem mit der griechischen Antike und gilt als wichtigste Sammlung von Kunstwerken und Gebrauchsgegenständen jener Zeit.

Ihr solltet euch ein wenig Zeit für das Archäologische Museum nehmen, denn seine Sammlung umfasst insgesamt 11000 Exponate in 52 Räumen. Neben der Dauerausstellung finden auch immer wieder Wechselausstellungen statt.

Besonders umfangreich ist die Skulpturensammlung mit rund 16000 Objekten und die Vasen- und Kleinkunstsammlung mit 6000 ausgestellten Objekten. Besondere Stücke, die ihr in dem Museum sehen könnt sind unter anderem, die Dame aus Mykene, Aphrodite von Syrakus oder die Dipylon-Amphora.

Unser Tipp: Nutzt den City Pass für Athen. Diesen könnt ihr hier online bestellen. Mit diesem bekommt ihr nicht nur freien Eintritt in das Archäologische Nationalmuseum, sondern könnt auch den öffentlichen Nahverkehr kostenfrei nutzen.


Öffnungszeiten: von November bis März montags von 13 bis 20 Uhr, dienstags bis sonntags von 9 bis 16 Uhr, von April bis Oktober montags bis sonntags von 8 bis 20 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 15 Euro, ermäßigter Eintrittspreis kostet 8 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Homepage: www.namuseum.gr

5. Athener Agora

Hephaistos Tempel

Ein Besuch der Agora solltet ihr bei eurem Städtetrip nach Athen nicht verpassen. Diese Athen Sehenswürdigkeit könnte man als antikes Einkaufszentrum bezeichnen. Denn die Agora war eins ein Forum, das als Marktplatz, für Versammlungen, für Heeres-, Gerichts- und Volksversammlungen genutzt.

Die Agora liegt unweit der Akropolis, sodass ihr euren Ausflug dorthin mit einem Besuch der Agora verbinden könnt. Grundsätzlich gilt für Athen: Alle Sehenswürdigkeiten im Zentrum der griechischen Hauptstadt sind zu Fuß gut zu erreichen.

Ein besonderes Highlight der Agora und eine der bekanntesten Athen Sehenswürdigkeit ist der Hephaistos-Tempel. Die Tempelanlage ist in hervorragendem Zustand und ein außergewöhnliches Zeugnis der antiken Baugeschichte. Erbaut wurde er um 449 v. Chr. und ist Hephaistos, dem Gott der Metallkünstler und Schmiede geweiht.

Ebenfalls bekannt ist der Tempel unter dem Namen Theseion. Da man in byzantinischer Zeit glaubte, die Gebeine des Helden Theseus seien hier vergraben.

Ein weiteres Bauwerk, das auf dem Gelände der Agora eine besondere Bedeutung hat, ist die rekonstruierte Stoa des Attalos. Einst eine hellenistische Wandelhalle dient es heute als Museum. Es zeigt die Ausgrabungsgeschichte der Athener Agora und präsentiert wichtige Fundstücke. Das Agora-Museum wurde von der American School of Classical Studies of Athens gebaut. Dieses archäologische Institut leitete auch die Ausgrabungen der Athener Agora


Öffnungszeiten: täglich von 8 bis 15 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 8 Euro, ermäßigt kostet der Eintrittspreis 4 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt

6. Nationalgarten

Nationalgarten Athen

Der Nationalgarten von Athen ist die grüne Lunge der Stadt und gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Athen. Auch bei Einheimischen erfreut sich der Park großer Beliebtheit.

Ihr könnt auf einem der vielen Wege durch den rund 15 Hektar großen Park schlendern und die vielfältige Gartenlandschaft genießen. So könnt ihr euch in der Hektik der Großstadt eine kleine Pause zum Durchatmen schaffen. Der Nationalgarten wurde 1838 bis 1840 als Schlossgarten und als wissenschaftlich genutzter botanischer Garten angelegt. Nach dem Ende der Monarchie 1974 wurde der Park von Schlossgarten in Nationalgarten umbenannt.

Ihr findet den Park unweit des Syntagma-Platzes direkt neben dem Parlamentsgebäude.

7. Hellenic Motor Museum

Hellenic Motor Museum

Das Hellenic Motor Museum ist ein privat geführtes Museum und liegt in der Nähe des Archäologischen Nationalmuseums von Athen. Auf rund 5000 Quadratmetern könnt ihr euch echte Perlen der Automobilgeschichte anschauen. Insgesamt umfasst die Sammlung 294 Autos von den Anfängen der Automobile bis in die 1980er Jahre. Gezeigt werden aus Platzgründen im Wechsel immer 110 Wagen. So könnt ihr hier den Mercedes-Benz SL Flügeltürer von Paul Newman sehen, ein Feuerwehrfahrzeug von 1896 oder ein Aston Martin DB2.

Das Museum befindet sich in den oberen Stockwerken des Einkaufszentrums Athenian Capitol. Wenn ihr also als Paar unterwegs seid und euch nicht einigen könnt, welche Attraktion ihr als nächstes besuchen wollt, dann findet hier jeder von euch das passende.


Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr

Eintritt: Erwachsene zahlen 8 Euro Eintritt, Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren, Studenten und Menschen über 65 zahlen 5 Euro Eintritt, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Homepage: www.hellenicmotormuseum.gr

8. Olympieion

Olympieion

Der Olympieion, auch bekannt als Tempel des Olympischen Zeus war der größte Tempel Griechenlands und auch wenn heute nur noch Reste stehen, ist er eine beeindruckende Sehenswürdigkeit von Athen. Besonders schön macht ein Ausflug zum Tempel auch die unverbaute Aussicht, die ihr von hier auf die Akropolis habt.

Den Olympieion findet ihr unweit der Akropolis. Heute stehen nur noch Reste des Tempels, dennoch werdet ihr erkennen, wie beeindruckend der Tempel einst gewesen sein muss. Die Baumaßnahmen begannen bereits im 6. Jahrhundert v. Chr., wurden aber erst im 2. Jahrhundert v. Chr. durch den römischen Kaiser Hadrian fertiggestellt.

Heute stehen noch 15 der rund 17 Meter hohen Säulen. Die Grundfläche des Tempels erstreckt sich auf einer Fläche von 44 x 110 Metern. Wodurch der Tempel des Olympischen Zeus zerstört wurde ist heute nicht bekannt. Vermutet wird aber, dass ein Erdbeben im Mittelalter schuld sein könnte. Danach wurde der Tempel als Steinbruch missbraucht und so noch weiter abgetragen. Archäologische Arbeiten begannen 1889.

Wenn ihr Glück habt, entdeckt ihr auf dem Gelände vielleicht eine Landschildkröte. Diese sind auf dem Gelände nämlich unterwegs.

Unser Tipp: Schaut euch auch das Hadrianstor am Eingang des Olympieions an. Dieses wurde um 132 n. Chr. erbaut und war ein Ehrenmonument für den römischen Kaiser.


Öffnungszeiten: täglich von 8 bis 15 Uhr

Eintritt: Der Eintritt kostet 2 Euro.

9. Antiker Friedhof von Kerameikos

Kerameikos

Der antike Staatsfriedhof darf ebenfalls bei eurem Besuch in Athen nicht fehlen. Die Kopien der alten Gräber und Grabmäler sind ein echtes Highlight von Athen. Die Anlage bietet außerdem das perfekte Ambiente für einen kleinen Spaziergang. Seit 1913 ist das Deutsche Archäologische Institut für die Ausgrabungen auf dem antiken Friedhof zuständig.

Die ältesten Grab-Reste, die bisher hier gefunden wurden stammen aus dem 12. Jahrhundert v. Chr. Die zahlreichen Funde, die hauptsächlich aus der Zeit vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis in die römische Zeit reichen, befinden sich im Athener Nationalmuseum oder werden in dem kleinen Museum direkt auf dem antiken Friedhof ausgestellt.

Unser Tipp: Auch auf dem Gelände von Kerameikos findet ihr eine große Population griechischer Landschildkröten. Wenn ihr von den kleinen gepanzerten Tieren noch mehr sehen wollt, dann müsst ihr in den Garten der Hadriansbibliothek gehen. Auch hier lebt eine Vielzahl der Schildkröten. Hier könnt ihr gar ganze Familienclans beobachten.

10. Odeon des Herodes Attikus

Odeon des Herodes Attikus

Am Fuße des Akropolis-Felsen stoßt ihr auf das antike römische Theater Odeon. Dieses wurde im Jahr 161 n. Chr. vom römischen Senator Herodes Attikus gestiftet. Es bietet Platz für rund 5000 Menschen und wird seit den 1930er Jahren auch wieder als Theater- und Veranstaltungsort genutzt.

Das Theater könnt ihr nur im Rahmen einer Führung besichtigen. Sonst ist es nicht frei zugänglich. Die Führungen umfassen auch die Akropolis und das Pantheon.

Unweit des Odeon liegt das Dionysostheater. Im Unterschied zum Odeon ist es ein Theater nach griechischer Bauart. Dieses gilt als Geburtsstätte des Dramas und dem Theater der griechischen Antike. Dieses könnt ihr besichtigen. Es ist um einiges größer als das Odeon und bietet rund 17000 Zuschauern Platz.

Unser Tipp: Das Odeon wird seit 1955 jeden Sommer für das Epidaurus Festival genutzt, ein Musik- und Kulturfestival. Dieses findet an verschiedenen Tagen von Juni bis August statt. Im Sommer 2018 wird Sting im Odeon auftreten.

Athen Sehenswürdigkeiten Karte


Lust auf Athen?

Athen Städtereise Angebot >>


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *