Athen ist nicht nur die Hauptstadt Griechenlands, sondern zugleich die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt. Sie ist kulturelles, historisches und wirtschaftliches Zentrum. Rund acht Kilometer von dem historischen Stadtzentrum entfernt befindet sich der Hafen Piärus, der größte Griechenlands. Von hier aus starten auch Schiffe zu den griechischen Inseln. Die Geschichte der Stadt geht auf die Jungsteinzeit zurück, Athen ist somit eine der ältesten Städte Europas. Im Jahr 1985 wurde Athen als erste Kulturhauptstadt Europas auserwählt.

Sehenswürdigkeiten

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Zentrum Athens und sind fußläufig erreichbar. Weder ein Auto ist notwendig, noch die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Lediglich um den Hafen Piräus zu erreichen, musst du mit der Metro fahren. Auch die meisten Hotels befinden sich im Zentrum.

Die Akropolis

Akropolis
www.flickr.com/
Sani_Flickr

Sie ist das berühmteste Monument der griechischen Antike, in Griechenland ist sie ein Nationaldenkmal und seit 1987 UNESCO Weltkulturerbe. Die Akropolis steht auf einem 156 Meter hohen Felsen über den Dächern der Stadt. Ursprünglich hatte sie, in sicherer Höhe, die Funktion einer Festung, wechselte aber im Laufe der Geschichte oftmals ihre Funktion und Aussehen. Von der einst lebendigen Stadt ist heute nicht mehr viel zu sehen, nur wenige Ruinen sind erhalten: nur die Ruinen des Beulé-Tor, der Propyläen, des Nike-Tempel, des Erechtheion und des Parthenon. Diese Bauten sollten den Ausdruck der Athener Macht und des Athener Glanzes manifestieren und den bedeutendsten verehrten Göttern ein neues Heiligtum schaffen. Auch in den nächsten Jahren wird die Akropolis weiterhin restauriert werden. Auf dem Gelände der Akropolis befinden sich noch weitere sehenswerte Bauten, wie der Tempel des Hephaistos, das Odeum des Herodes Atticus und der Fest-/ Marktplatz Agaro.
www.akropolis.gr

Olympieion (Tempel des Olympischen Zeus)

Der Bau des Tempels begann bereits im 6. Jahrhundert vor Christus, fertiggestellt wurde er erst im 2. Jahrhundert n. Chr. unter Hadrian, dem römischen Kaiser. Einst war der Olympieion der größte Tempel des antiken Griechenlands. Erwiesenermaßen ist er der einzige korinthische Tempel und bestand fast komplett aus Marmor. Im Inneren befand sich eine Zeus Statue aus Gold und Elfenbein und ein Stadndbild Hadrians. Im Jahr 132 n. Chr. wurde der Tempel dem Zeus geweiht. Weshalb nur noch 15 der 104 Säulen aufrecht stehen, ist unbekannt, vermutlich zerstörte ein Erdbeben den Tempel.

Das Panathinaikon (Kallimarmao oder Olympiastadion) (Leof. Vasileos Konstantinou, Athina 116 35)

Im Jahr 1896 wurden hier die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit veranstaltet. Auf den antiken Grundmauern des von Lycurgus erbauten alten Stadions aus dem Jahre 330 v. Chr wurde das Panathinaikon aus Marmor errichtet und erst 1907 fertiggestellt. Die Größe wurde erweitert, so dass nun 60.000 Zuschauer Platz finden. Alle vier Jahre wurden hier Sportwettkämpfe ausgetragen. Noch heute wird hier das antike olympische Feuer dem Olympischen Organisationskomitee des Austragungslandes übergeben.
www.panathenaicstadium.gr

Daphní (Athinon avenue)

Nur 11 Kilometer westlich der Stadt befindet sich das Kloster Daphni, das 1990 zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Die 76 Mosaike mit beeindruckendem Goldhintergrund zählen zu den größten Schätzen der byzantinischen Kunst. Sie stellen das Leben und Leiden Christi dar. Die Kuppel des Zentralbaus symbolisiert das Himmelsgewölbe.

Museen

Die Museen Landschaft Athens ist abwechslungsreich, ob Antike, jüdische Kultur, islamische Kunst, moderne Kunst, Volkskunde oder neugriechische Geschichte. Die meisten Museen befinden sich im Zentrum der griechischen Hauptstadt oder in dessen unmittelbarer Nähe.

Archäologisches Nationalmuseum (28is Oktovriou 44 Patission, Athina 106 82)

Seit dem Jahr 1866 werden im Archäologischen Nationalmuseum beeindruckende Exponate der griechischen Antike ausgestellt. All diejenigen Kulturen, die Griechenland geprägt haben, werden hier vorgestellt. Die Sammlung umfasst prähistorische Gegenstände, Plastiken, wie die Statue der Nikandre, Bronzearbeiten, Töpfer- und Tonwaren, sowie Objekte aus dem alten Ägypten. Zu den Highlights des Museums zählen die Goldmaske des Agamemnon und die Sammlung der antiken Stadt Akrotire. Interessant ist auch der Zahnrad Mechanismus, der zu den ältesten, bis heute noch erhaltenen zählt.
www.namuseum.gr/index-en.html

Benaki Museum (Museum für kykladische Kunst) (Koumpari 1, Athina)

Das Museum für Kykladische Kunst setzt sich aus vier Teilen zusammen: der kykladischen Sammlung, Objekte der antiken griechischen Kunst, zypriotische Exponate und die Darstellung des Alltagslebens im antiken Griechenland. Die wechselnden Ausstellungen befassen sich mit der Archäologie und der modernen Kunst. Viele Objekte der permanenten Ausstellung stammen von Nicholas und Dolly Goulandris. Im Laufe der Zeit kamen noch weitere Sammlungen hinzu, die bedeutendste ist die der zypriotischer Kunst von Thanos N. Zintilis, sie zählt zu den umfangreichsten ihrer Art.
www.benaki.gr/index.asp?lang=en

Benaki Museum
www.flickr.com/
Sharon Mollerus

Byzantinisches und Christliches Museum (22 Vas. Sofias Ave., 106 75 Athen)

Dieses Museum stellt sakrale, christliche Kunst aus. Die rund 25.000 byzantinischen und post-byzantinische Exponate sind chronologisch geordnet und stammen aus der Zeit des 3. Jahrhunderts v. Chr. bis zum 20. Jahrhundert n. Chr., von spätrömischer Kunst bis hin zu den Mitbringseln christlicher Flüchtlinge aus Kleinasien. Besonders sehenswert ist der Schatz von Lesbos. Im 7. Jahrhundert vergruben die Bewohner der Insel den Schatz, um ihn vor den Raubzügen der Piraten zu schützen. Ebenfalls ein Highlight ist die Stele aus dem 4. und 5. Jahrhundert, die Orpheus darstellt, der auf einer Leier spielt, von wilden Tieren umgeben.
www.byzantinemuseum.gr/en

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *