Weißer Strand und Türkises Meer, da denkst Du bestimmt zuerst an die Karibik. Doch es muss nicht immer ein 10-Stunden-Flug sein, auch in Europa kannst Du ein kleines Stück Paradies auf Erden finden. Damit Du auch weißt, wo, haben wir für Dich die schönsten Strände Europas gesucht.

Beliebte Urlaubsziele wie Spanien und Italien haben sie, auch auf Zypern und Korsika findest Du herrliche Traumstrände und selbst in Nordeuropa wirst Du mit karibischem Flair überrascht.

Wir haben die 21 schönsten Strände Europas recherchiert und aufgelistet und geben Dir Infos zur Anreise, der Kinderfreundlichkeit und dem touristischen Angebot des jeweiligen Strandes, damit Dein Strandurlaub in Europa perfekt wird.

1. Playa Es Trenc, Mallorca

Platja Es Trenc

An der Südküste Mallorcas zwischen dem Ferienort Ses Covetes und dem kleinen Fischerdorf Sa Rapita liegt einer der schönsten Strände Europas: Platja Es Trenc, der längste Naturstradt Mallorcas.

Der Strand, die weitläufige Dünenlandschaft und das Hinterland des Strandes stehen unter Naturschutz, weswegen es keine Hotelkomplexe oder größere Straßen in der Nähe gibt. Der Platja Es Trenc ist einer der letzten großen, unbebauten Strände der Insel.

Der feine, weiße Sand und das klare, türkisblaue Wasser vermitteln Dir ein Gefühl von Karibik mitten in Europa. Das einzige was noch fehlt sind die Palmen.

Der Strand bietet für jeden das passende: durch flaches Wasser und kaum vorhandene Strömung ist er perfekt für Familien geeignet.

Wer gern streifenfrei braun ist, kann dies im FKK-Bereich erreichen.

Der östliche und mittlere Strandabschnitt bieten ein großes Gastronomie- und Unterhaltungsangebot, wenn Du es ruhiger magst, kannst Du Dich im westlichen Strandabschnitt entspannen.

Zu dem Strand kommst Du mit dem Auto, es gibt einen gebührenpflichtigen Parkplatz. Oder Du wanderst ab Colónia de Sant Jordi den Strand entlang, vorbei an zahlreichen kleinen Buchten bis Du bei dem Traumstrand Platja Es Trenc angekommen bist.

2. Cala Macarelleta, Menorca

Cala Macarelleta

Im Südwesten der Insel Menorca liegt der traumhafte Naturstrand Cala Macarelleta. Der Sand ist sehr hell und fein, das Wasser klar und in allen Facetten von Blau bis Türkis schimmernd. Der Strand liegt in einer wunderschönen Bucht, so dass kaum Wellengang herrscht.

Durch das klare, ruhige Wasser ist der Strand nicht nur sehr kinderfreundlich, sondern eignet sich auch gut zum Schwimmen und Schnorcheln.

Es gibt zwei Parkplätze, einen kostenpflichtigen, der fünf Minuten vom Strand entfernt ist und einen kostenfreien, bei dem Du einen Fußweg von 15-20 Minuten vor Dir hast.

Toiletten sind verfügbar, alles andere musst Du selbst mitbringen. In der Nähe des Strandes gibt es ein Restaurant mit nationalen Gerichten.

3. Playa de ses Illetes, Formentera

Playa de ses Illetes

Auf der Insel Formentera liegt einer der schönsten Strände Europas: der Playa de ses Illetes. Der helle, feine Sand und das kräftige türkisblaue Wasser bilden einen traumhaften Farbkontrast.

Der Strand liegt in einem Naturpark, ist mehrere kilometerlang und circa 50 Meter breit. Hinter dem Strand erheben sich weitläufige Sanddünen und vervollständigen das atemberaubende Landschaftsbild.

Der Strand fällt sehr seicht ins Meer ab, eignet sich dadurch gut für Kinder. Liegen und Sonnenschirme können gemietet werden, einige Restaurants kümmern sich um Dein leibliches Wohl.

Es gibt ein umfangreiches Wassersportangebot und ein FKK-Bereich ist ebenfalls vorhanden.

4. As Catedrais beach, Galicien

As Catedrais beach

Der As Catedrais beach, auf Deutsch übersetzt „Strand der Kathedralen“, zählt aufgrund seiner beeindruckenden Felsformationen zu den schönsten Stränden Europas.

Gleich vorweg: dies ist kein typischer Strand zum Schwimmen und Sonnen.

Die bis zu 30 Meter hohen Klippen im Norden Spaniens stehen imposant über dem Strand, doch auch sie sind nicht unbezwingbar: Im Laufe der Zeit haben die Wellen riesige Löcher in die Felsen genagt. Entstanden sind der Schwerkraft trotzende Bögen, Brücke, Gewölbe und Höhle, Steinpfähle bilden unüberschaubare Labyrinthe und Gänge.

Der Strand ist nur bei Ebbe betretbar, bei Flut sind die Bögen größtenteils wieder mit Wasser ausgefüllt.

In einigen der Höhlen haben sich türkisfarbene Grotten gebildet, in denen Du auch Schwimmen gehen kannst.

Vor allem für Kinder sind die phantastischen Gebilde zum Spielen und Erkunden faszinierend.

In der Hauptsaison ist zu beachten, dass Du vor Deinem Besuch ein Online-Formular ausfüllen musst, damit Du den Strand betreten darfst. Damit soll Massentourismus verhindert werden.

5. Playa de La Concha, Baskenland

Playa de La Concha

Auch bei den Städten mit Stränden haben es zwei in unsere Liste der schönsten Strände Europas geschafft. Der Playa de La Concha, der Stadtstrand von Donostia-San Sebastián, bietet feinsten Sand und kristallklares Wasser.

Begrenzt wird er von den Felsmassiven Monte Igueldo und Monte Urgull, ihm vorgelagert ist die wunderschöne Felsinsel Isla de Santa Clara.

Für einen Stadtstrand ist er mit 40 Metern sehr breit, dadurch findet sich für jeden noch ein Plätzchen. Aufgrund der seichten Strömung und des flachen Meeresspiegels ist er vor allem bei Familien mit Kleinkindern sehr beliebt. Außerdem zählt er zu den saubersten Stränden Europas.

Toiletten, Umkleidekabinen und einige Restaurant sind vorhanden.

6. Barceloneta Beach, Barcelona

Barceloneta Beach

Auch Barcelona ist eine Stadt mit Stränden, die zu den schönsten Europas zählen.

Der Barceloneta Beach ist der längste Strand der Stadt mit einer Länge von 1,1 Kilometern. Der feine Sandstrand mit dem azurblauen Wasser ist nur wenige Minuten von der Innenstadt der spanischen Metropole entfernt.

Im Sommer ist der Strand sehr belebt, es gibt ein gutes Wassersportangebot, viele Strandbars und Clubs, die den Tag zur Nacht und die Nacht zum Tag machen.

Wenn Du es lieber ruhiger magst, empfiehlt es sich, die Promenade einfach etwas weiter hoch zu laufen zu den Stränden Levant und Mar Bella. Diese werden hauptsächlich von Einheimischen besucht, dadurch herrscht dort mehr Ruhe und weniger touristischer Trubel.

7. Cala Mariolu, Sardinien

Cala Mariolu

Im Osten Sardiniens liegt einer der schönsten Strände Europas, der Cala Mariolu. Der helle Strand in Kombination mit dem türkisblauen Wasser und den 500 Meter steil aufragenden Klippen bietet eine beeindruckende Kulisse für einen Strandtag.

Der Strand besteht aus weißen und rosafarbenen Kieseln, die mit Sand vermischt sind, deswegen ist es von Vorteil, Badeschuhe mitzunehmen.

In der Bucht gibt es wenig Wellengang, dafür ist der Einstieg aber relativ steil. Aufgrund des klaren Wassers eignet sich der Cala Mariolu gut zum Schnorcheln und Tauchen.

Zu erreichen ist die wunderschöne Bucht entweder per Boot oder durch eine mehrstündige Wanderung.

Der Strand liegt in einem Naturschutzgebiet, deswegen ist alles sehr naturbelassen, ein kleiner Kiosk ist dennoch vorhanden, an dem Du Sonnenschirme ausleihen und Snacks kaufen kannst.

Da die Bucht sehr beliebt ist und der Strand aufgrund der Klippen ab 16 Uhr im Schatten liegt, solltest Du Deinen Strandtag so früh wie möglich beginnen.

8. San Vito Lo Capo, Sizilien

San Vito Lo Capo

Der San Vito Lo Capo liegt im Nordwesten Siziliens und ist bekannt für seinen teilweise rosa und rot schimmernden Sand. Grund für die Färbung sind kleine rosafarbene und rote Korallenstückchen, die sich mit dem Sand gemischt haben.

Die Rote Koralle kannst Du ab 50 Meter Tiefe bestaunen, da sie unter Naturschutz steht, ist anfassen allerdings strengstens verboten.

Der Strand ist rund 3 Kilometer lang und fällt sehr sanft ins Meer ab. Dadurch ist er ideal für Familien mit Kindern. Liegestühle und Sonnenschirme sind vorhanden, da der Strand direkt unter der kleinen Stadt San Vito liegt, gibt es auch zahlreiche Restaurants.

Über einem der schönsten Strände Europas thront der imposante Monte Monaco. Wenn Du genug vom Strand hast, kannst Du diesen hinaufwandern, festes Schuhwerk ist dabei ein Muss.

9. Strand Sansone, Elba

Sansone

Auf der Insel Elba liegt der Strand Sansone, ein bezaubernder Strand aus weißen Kieseln und mit azurblauem Wasser. Eingerahmt wird er von hohen, weißen steil abfallenden Felsen, die typisch sind für die nördliche Region Elbas.

Durch eine Felsformation ist er von dem kleineren Strand Sorgente getrennt. Wenn Du den circa 15-minütigen, mühsamen Abstieg auf einem gewundenen Fußweg geschafft hast, bist Du erst einmal auf dem Strand Sorgente.

Um zu dem Strand Sansone zu gelangen, musst Du noch über die Felsformation klettern. Der Weg zu dem Strand ist also nicht unbedingt für kleine Kinder und ältere Menschen geeignet.

Eine kleine Strandbar sowie ein Sonnenschirm- und Liegenverleih sind vorhanden.

10. Elafonisi Strand, Kreta

Elafonisi

Glasklares Wasser, feiner Sandstrand und eine flache Küste: Der Elafonisi Strand gehört definitiv zu den schönsten Stränden Europas und versprüht einen Hauch von Karibik im Mittelmeer. Durch tausende zerbrochene Muscheln bekommt der Strand seine charakteristische Rosafärbung.

Die Halbinsel Elafonisi liegt am südwestlichsten Punkt von Kreta. Sie ist durch das Meer in zwei Teile geteilt, wodurch es so aussieht, als ob Elafonisi eine Insel wäre.

Du kannst die Sandbank einfach zu Fuß überqueren, da das Wasser sehr seicht ist. An dieser Bruchstelle ist es teilweise nicht tiefer als einen Meter, perfekt geeignet für Kinder zum Spielen und Planschen.

An der kretischen Seite des Strandes gibt es einen kostenlosen Parkplatz, ein Restaurant und einen Strandartikel-Laden.

Am Strand bekommst Du alles für einen komfortablen Tag am Strand: Liegen, Sonnenschirme, Duschen und Umkleidekabinen. Dem entspannten Strandurlaub steht nichts mehr im Wege.

Auf Elafonisi ist der Strand weniger touristisch, es fehlen zwar die Annehmlichkeiten wie Sonnenschirme und Umkleidekabinen, dafür kannst Du dort eine ruhige Bucht ganz für Dich alleine finden.

11. Navagio, Zakynthos

Navagio

Weißer Strand, Türkises Meer und das mitten in Europa: der Navagio Strand ist schon längst kein Geheimtipp mehr, das ändert aber nichts daran, dass er zu den schönsten Stränden Europas zählt.

In der ehemaligen Schmugglerbucht liegt das wohl am meisten fotografierte Schiffswrack der Welt: das Schmugglerschiff „Panagiotis“, welches 1980 bei einer Verfolgungsjagd am Navagio gestrandet ist.

Die Bucht ist nur vom Meer aus zugänglich, für Kinder ist der Strand weniger geeignet, da er sehr schnell abfällt.

Durch die immer größer werdende mediale Präsenz ist der Strand ein beliebtes Ausflugsziel, deswegen empfiehlt es sich, entweder vor 10 Uhr morgens oder am späten Nachmittag anzufahren.

Umgeben ist der Strand von bis zu 200 Meter hohen senkrechten Felswänden, auf denen es eine kleine Plattform gibt. Diese ist der einzige Aussichtspunkt mit Blick über die gesamte Bucht und auf das Wrack.

Mit dem Auto kommst Du zu der Aussichtsplattform, es gibt einen Parkplatz in der Nähe, festes Schuhwerk ist unbedingt nötig, damit Du Dich sicher auf der Plattform bewegen kannst.

12. Lalaria, Skiathos

Lalaria

Skiathos ist eine kleine Insel im Nordwesten der Ägäis und bietet ebenfalls einen der schönsten Strände Europas, den Lalaria.

Durch das kristallklare Wasser, die weißen Kieselsteine und die hellen Klippen strahlt das Wasser in intensiven Blau-Grün-Tönen. Der Strand ist kein Sandstrand, sondern ein Kieselstrand, bestehend aus weißen, sehr runden Kieselsteine.

Weitere Besonderheit dieses schönen Strandes sind die riesigen Felsformationen und das große Loch in einem der Felsblöcke. Durch das Loch kannst Du auch durch durchschwimmen, allerdings nur, wenn der Wellengang nicht zu stark ist.

Der Nordwind bläst teilweise sehr heftig an diesem Strand, was zum einen zu den schönen runden Kieseln geführt hat. Da dieser Strand aber nur mit dem Boot zu erreichen ist, solltest Du unbedingt den Wetterbericht prüfen, bevor Du eine Tour zum Lalaria-Strand buchst, bei zu starkem Wellengang können die Boote den Strand nicht anfahren.

Wichtig: An dem Strand werden keinerlei Service-Leistungen angeboten, deswegen ist es wichtig, dass Du Verpflegung, Sonnencreme, Handtücher usw. selbst mit nimmst.

Der Strand bietet auch keinerlei Schatten oder Sonnenschirme, deswegen ist er für Familien mit Kleinkindern nicht geeignet.

Die beste Tageszeit den Lalaria anzufahren, ist früh morgens, da es zu dem Zeitpunkt wenig Touristen gibt und die Sonneneinstrahlung noch erträglich ist.

13. Praia da Adraga, Colares

Adraga

44 Kilometer von Lissabon entfernt liegt der Praia da Adraga, einer der schönsten Strände Europas. Er ist nicht unbedingt der typische Bade-Strand, aber die landschaftlichen Besonderheiten sind einen Besuch wert.

Der Strand liegt geschützt zwischen Felsklippen, die durch das Meer und den Wind teilweise bizarre Formationen angenommen haben.

Durch das mitunter sehr raue Wetter an der Atlantischen Küste ist der Strand bei Surfern sehr beliebt.

Mit Kindern solltest Du hier lieber nicht schwimmen, jedoch eignet sich der feine Sandstrand gut zum Spielen. Sonnenschirme kannst Du Dir ausleihen, eine Dusche ist ebenfalls vorhanden.

Direkt am Strand gibt es ein Fischrestaurant, was bekannt ist für seine leckeren Gerichte – unbedingt reservieren, falls Du Dich davon überzeugen willst, wie gut das Essen dort ist. Direkt neben dem Restaurant gibt es einen kostenlosen Parkplatz.

Der längste Strand Europas
Kurische Nehrung

Halbzeit bei den schönsten Stränden Europas. Es wird Zeit für etwas unnützes Wissen, wer weiß, ob Du es mal bei einer Quizshow gebrauchen kannst: Wo ist der längste Strand Europas?

Mit diesem Titel darf sich die Kurische Nehrung schmücken. Die Halbinsel, die zwischen der Haff und der Ostsee liegt, hat einen 98 Kilometer langen Sandstrand. 52 Kilometer liegen in Litauen, 46 Kilometer in Russland.

Die Kuhrische Nehrung hat feine, weiße Sandstrände und eine einzigartige Wanderdünenlandschaft. Nicht ohne Grund zählt sie seit 2000 zum Weltkulturerbe.

Auf der litauischen Seite ist Nida ein beliebtes Urlaubsziel, mit vielen Hotels, Restaurants und Ferienhäuser. Auch Thomas Mann hat hier einige Sommer verbracht, das Thomas-Mann-Haus zählt zu den Sehenswürdigkeiten Nidas.

14. Tamariz Beach, Cascais

Tamariz

Unterhalb des Kasinos in Estoril in Portugal liegt ein kleiner, aber feiner Sandstrand: der Tamariz Beach. Von Lissabon aus ist er bequem mit dem Zug in 35 Minuten zu erreichen, er liegt direkt am Bahnhof Estoril.

Der Strand ist sehr sauber, hat kaum Wellengang und einen flachen Einstieg ins Wasser. Deswegen ist er sehr beliebt bei Familien.

Umgeben ist er von herrschaftlichen Häusern, Hotels und sogar einer Burg. Durch die Nähe zur Stadt gibt es viele Restaurants, Toiletten und Umkleideräume sind ebenfalls vorhanden.

In der Hochsaison herrscht an dem Tamariz Beach reger Betrieb, da nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische an diesem schönsten Strand entspannen.

15. Blaue Lagune, Zypern

Blaue Lagune

Der Name der Blauen Lagune auf Zypern kommt nicht von ungefähr, schimmert doch das Wasser in unzähligen Facetten von Blautönen, von tiefdunklem Blau bis hin zu leuchtendem Türkis und allen Abstufungen dazwischen.

Aufgrund des weißen Sandes und des Türkisen Wassers zählt die Blaue Lagune auch zu den karibischen Stränden Europas. Das Wasser ist sehr seicht, die durchschnittliche Wassertiefe liegt zwischen 1 und 1,5 Metern, durch vorgelagerte Felsen ist die Bucht vor der Brandung geschützt.

Zu erreichen ist die Blaue Lagune entweder mit dem Boot, mit einer Jeeptour oder durch eine 1,5 stündige Wanderung.

Tipp: Vermeide es unbedingt, mit einem Kleinwagen o.ä. den Weg zum Strand meistern zu wollen. Das Gelände ist sehr unwegsam und nicht für ungeübte Fahrer geeignet.

Damit die Blaue Lagune auch einer der schönsten Strände Europas bleibt, gibt es keinerlei touristische Struktur an dem Strand. Für Verpflegung, Sonnenschutz etc. musst Du selbst sorgen.

16. Nissi Beach – Zypern

Nissi Beach

Der Nissi Beach auf Zypern ist ein weißer Sandstrand mit einer Länge von 500 Metern. Das Wasser strahlt in den unterschiedlichsten Blau- und Türkistönen und ist außerordentlich klar.

Dem Strand vorgelagert ist eine kleine Insel, zu dieser kannst Du entweder hinüberschwimmen, waten oder Du wartest auf die Ebbe und läufst trockenen Fußes hinüber.

Bei Ebbe wird der markante Sandstreifen zwischen Strand und Insel sichtbar, das charakteristischste Motiv dieses schönen Strandes Europas.

Da der Ferienort Ayia Napa direkt an dem Strand liegt, gibt es sehr viele Hotelanlagen. Deswegen herrscht an dem Strand viel Trubel, ab Mittags legen DJs auf und beschallen den Strand mit der neusten Clubmusik.

Wenn Du deinen Strandurlaub ruhiger magst, kannst Du in den östlichen Bereich des Nissi Beach gehen, da ist die Musik kaum noch zu hören.

Der Strand hat ein breites touristisches Angebot, Liegen und Sonnenschirme sind buchbar, es gibt eine riesige Auswahl an Wassersport und viele Bars und Restaurants.

17. Plage de Palombaggia, Korsika

Palombaggia

Der Plage de Palombaggia, im Süd-Osten der Insel Korsika, ist ebenfalls ein Traumstrand. Das beeindruckende an ihm ist die Farbvielfalt der Natur: ein kilometerlanger, weißer Sandstrand, türkisblaues Wasser, rote Felsen und der üppig-grüne Pinienwald.

An einem der schönsten Strände des Mittelmeers wird für jeden das richtige geboten. Da das Wasser sehr ruhig und seicht ist, eignet sich der Strand für Familien mit Kindern sehr gut.

Aber auch alle anderen kommen hier auf ihre Kosten: diverse Wassersportgeräte werden vermietet, ebenso Liegen und Sonnenschirme.

Für den kleinen und großen Hunger gibt es zahlreiche Restaurants und zwei kostenlose Parkplätze sind ebenfalls vorhanden.

18. Jaz Beach, Montenegro

Jaz Beach

2015 wurde der Jaz Beach in Montenegro von Lonely Planet zum schönsten Strand Europas gekürt. Natürlich darf er auch bei unserer Aufzählung nicht fehlen.

Die halbmondförmige Bucht, eingerahmt von Bergen und grünen Wäldern, ist 4 Kilometer von der schönen Stadt Budva entfernt.

Der goldgelbe Strand hat eine Länge von 1,2 Kilometern und ist eine Sand-Kies-Mischung. Das Wasser wird stufenweise tiefer, es gibt fast gar keine Brandung, perfekt für einen Strandtag mit Kindern. Am rechten Ausläufer der Berge ist das Wasser aufgrund einer Sandbank besonders warm und flach.

Sonnenschirme und Liegen kannst Du mieten oder Du legst Dich mit Deinem Handtuch einfach auf eine freie Stelle.

Tipp: Die beste Aussicht auf den Jaz Beach bietet die Küstenstraße Richtung Tivat.

19. Reynisfjara, Island

Reynisfjara

Bei diesem Strand wirst Du keinen typischen Strandurlaub machen können. Einen kurzen Fußweg von Vík í Mýrdal, dem südlichsten Dorf Islands, entfernt, liegt der Strand Reynisfjara. Aufgrund seiner wilden Schönheit und Einzigartigkeit wirkt der Strand wie aus einer anderen Welt.

Das Besondere an dem Reynisfjara ist der schwarze Sand. Die Farbe hat er aufgrund der Erosion von vulkanischem Gestein.

Über dem Strand thront der Berg Reynisfjall auf, in ihm befinden sich atemberaubende Basaltkolumnen-Höhlen. Diese kannst Du als schützenden Unterschlupf nutzen, wenn das Wetter plötzlich umschlagen sollte – was in diesem Gebiet sehr oft passiert.

Die seltsam anmutenden Felsformationen in Küstennähe sind die Reynisdrangar, Felsen vulkanischen Ursprungs. Laut einer Sage sind sie versteinerte Trolle, die bei dem Versuch ihr Boot an Land zu ziehen, bei Sonnenaufgang versteinert sind.

Auch wenn der Reynisfjara einer der schönsten Strände Europas ist, ist bei ihm besondere Vorsicht geboten: die ungezügelte Kraft der Wellen ist zwar wunderschön anzusehen, doch halte dabei gebührend Abstand. Die Wellen kommen an den Strand oft höher als erwartet und haben eine starke Sogkraft.

Schwimmen ist an diesem Strand verboten, Lebensgefahr besteht und Kinder dürfen auf keinen Fall unbeaufsichtigt am Strand gelassen werden.

20. Luskentyre Beach, Schottland

Luskentyre

Auch der Luskentyre Beach, an der Westküste der Insel Harris, ist ein besonderer Strand Nordeuropas.

Der kilometerlange weiße Sandstrand und das atemberaubend grün-blaue Wasser geben Dir das Gefühl, in der Karibik zu sein. Doch dieser Eindruck verschwindet, sobald Du Deine Füße in das Wasser steckst: es ist eiskalt.

Zum Baden und Sonnen ist der Strand zwar nicht geeignet, aber er bietet eine wunderschöne Foto-Kulisse und ist perfekte zum Wandern.

Du wirst schnell merken, dass der Luskentyre Beach ein Ort zum Entspannen ist, hier ticken die Uhren anders. Der faszinierende Ausblick, die lebendigen Farben und die wunderschönen Dünen laden zum Innehalten und Durchatmen an einem der schönsten Strände Europas ein.

21. White Rocks Beach, Nordirland

White Rocks Beach

Der White Rocks Beach liegt im County Antrim in Nordirland und gehört ebenfalls zu den schönsten Stränden Europas.

Mit seinem honigfarbenen Sand durchbricht er die saftig-grüne Landschaft. Seinen Namen hat er von den weißen Kalksteinfelsen, welche durch die Witterung teilweise phantastische Formen angenommen haben.

An dem White Rocks Beach kannst Du baden, surfen oder eine Kajaktour unternehmen. Bei Ebbe kannst Du kleine Buchten entdecken, achte dabei aber immer auf die Gezeiten.

Auch ein Spaziergang mit Blick auf das nahe liegende Dunluce Castle ist zu empfehlen. Knapp 20 Autominuten von dem Strand entfernt ist der Giants Causeway.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *