Vom römischen Legionslager Mogontiacum im Jahre 13 v. Chr., über die mittelalterliche Bischofsstadt, hin zur kurfürstlichen Residenzstadt bis zur Rheinland-Pfälzischen Landeshauptstadt – Mainz hat viel gesehen und erlebt und noch heute kannst Du genau diese Dinge nacherleben.

Egal ob Dich die malerische Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und kleinen Gässchen lockt, Du lieber am Rhein oder in Parks spazieren gehen willst oder Dich die Stadtgeschichte, die zahlreichen Museen und Kirchen begeistern – wir haben die besten Mainz Sehenswürdigkeiten gefunden, beleuchten ihre Besonderheiten und Highlights und verraten Dir, was es in der Nähe noch Spannendes zu sehen gibt.

Außerdem haben wir noch ein paar kleine Extra-Tipps für Dich, was es sonst noch in Mainz Sehenswertes gibt.

1. Mainzer Dom St. Martin

Das wohl hervorstechendste Mainzer Bauwerk ist der Dom St. Martin. Seit mehr als tausend Jahren thront er über den Dächern der Stadt.Dom zu Mainz Sehenswürdigkeiten

Obwohl bereits um 1000 n. Chr. erbaut, hat der Dom viele bauliche Änderungen erfahren, denn durch Naturkatastrophen, Blitzeinschläge und Brände ist der Mainzer Dom eine wahre Kleckerburg der architektonischen Stile: von Romanik über Gotik bis hin zum Barock ist alles vertreten.

Eine Freude für Fans sakraler Architektur.

Berühmt ist der Mainzer Dom vor allem für seine zahlreichen und prächtigen bischöflichen Grabdenkmäler.

Domplatz Mainz

Man vermutet, dass der Dom früher mit Altären, Bildern und Möbeln „vollgestopft“ gewesen sein muss. Ausstellungen zeigen was davon übrig ist. Auch das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum ist hier beheimatet. Heute wird der Dom zudem für Konzerte genutzt.

Neben den regulären Gottesdiensten werden Führungen angeboten.


>> Verschenke einen: Kurzurlaub in Mainz <<


2. Gutenberg Museum

Direkt gegenüber vom Mainzer Dom liegt das Gutenberg Museum für Buchdruck.

Gutenberg Museum Mainz Stadtrundfahrt

Im Jahr 1900 schufen die Mainzer dem berühmtesten Sohn ihrer Stadt dieses zeitlose Denkmal und eine der Top Sehenswürdigkeiten in Mainz.

Der Buchdruck mir beweglichen Lettern und einer weiterentwickelten Druckerpresse war für das 15. Jahrhundert revolutionär. Kein Wunder, dass Johannes Gutenbergs Erfindung ihm noch heute den Titel „Mann des Jahrtausends“ einbringt.

Mainz Museum Gutenberg

Besonderes Highlight: Hier können zwei original Gutenberg-Bibeln aus dem 15. Jahrhundert bestaunt werden.

Außerdem wird zu jeder vollen Stunde anhand einer rekonstruierten Gutenberg-Presse der damalige Buchdruck gezeigt.

Das Mainzer Gutenberg Museum ist eines der ältesten Museen für Buch-, Schrift- und Druckkunst der Welt und sollte bei keinem Mainz Rundgang fehlen.

  • Adresse: Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz
  • Eintritt: 5,- € (regulär), 2,- € (ermäßigt)
  • Website: www.gutenberg-museum.de/
Die Johannes Gutenberg Universität zu Mainz

Mainz ist eine der bedeutendsten Universitätsstädte Deutschlands.

Universität Mainz Sehenswertes

Mit über 32.000 Studenten aus mehr 130 Nationen zählt die Johannes Gutenberg Universität zu den zehn größten deutschen Wissenschaftsstandorten und ist eines der Ausflugsziele in Mainz, die man auf dem Schirm haben sollte.

Zu ihr gehört auch der Botanische Garten. Vor allem für Ausflüge mit Kindern in Mainz und Umgebung ein lohnenswertes Ziel.

3. Wochenmarkt Mainz

Jeden Dienstag, Freitag und Samstag ist in Mainz Wochenmarkt – und das passenderweise auf einem Platz mit dem Namen „Markt“.

Mainz Wochenmarkt Mainz

Er ist der größte der vier Plätze, die sich um den Mainzer Dom herum befinden und der Wochenmarkt ist einer der ältesten Deutschlands.

In der Weihnachtszeit findet hier einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands statt.

Vor allem am Samstag ist der Wochenmarkt eines der beliebtesten Ausflugsziele in Mainz: Das „Marktfrühstück“ mit Wein von regionalen Winzern lockt gefühlt halb Mainz auf die Straße. Wer mag, kann sich einfach ein freies Plätzchen suchen und los-picknicken.

Wenn Du dich unters Volk mischst, kommst Du auch ganz einfach mit Einheimischen ins Gespräch. Denn die Mainzer sind bekannt für ihre offene, freundliche Art.

Marktbrunnen Mainz Wochenmarkt

Der Wochenmarkt gehört definitiv zu den besten und leckersten Sehenswürdigkeiten in Mainz.

Auf dem Markt gibt es genug frisches Obst und Gemüse, Käse, Wurst und Brot, um sich ordentlich mit Proviant zu versorgen und dann gestärkt die Mainzer Altstadt zu erkunden. In der Nähe befinden sich noch weitere Mainz Sehenswürdigkeiten: Der Marktbrunnen und die Heunensäule.

Insbesondere ein Besuch bei der Heunensäule gehört zu den Unternehmungen in Mainz, die man gemacht haben sollte.

Sie markiert das Zentrum der Stadt, wiegt 16 Tonnen und ist beinahe 7 Meter hoch.

Obwohl sie wie ein mächtiger Monolith aus römischer Zeit anmutet, wurde sie erst 1975 hier errichtet und ist ursprünglich ein Teil eines ca. 1000 Jahre alten Säulenensembles aus Miltenberg am Rhein.

 

Heunensäule Ausflug Mainz Sehenswürdigkeiten

4. St. Stephan

Die Kirche St. Stephan ist eine der Top Mainz Attraktionen, die Du gesehen haben solltest.

St. Stephan Mainz Sightseeing

Mit mehr als 200.000 Besuchern pro Jahr ist sie eine der beliebtesten Mainz Sehenswürdigkeiten schlechthin.

Bekannt ist St. Stephan vor allem für seine in Deutschland einzigartigen blauen Kirchenfenster, gestaltet von Marc Chagall. Das letzte hat der Meister übrigens im Stolzen Alter von 98 Jahren 1985 fertiggestellt.

Die gläsernen Fenster geben St. Stephan eine ganz eigentümliche Atmosphäre: Blaues Licht fällt in den Kirchenraum und vermittelt ein ganz besonderes Gefühl der feierlichen Freude. Die Fenster scheinen zu leuchten und die biblischen Figuren wirken beinahe schwerelos.

Wer mag, kann mit dem Pfarrer in dieser Atmosphäre meditieren.

Ausflugsziele Mainz St. Stephan

Neben den Fenstern ist auch der Kreuzgang der Kirche einen Besuch wert. Hier kommt man wunderbar zur Ruhe und kann die spät-gotische Architektur noch einmal auf sich wirken lassen.

Ihr heutiges Antlitz hat die Kirche St. Stephan übrigens erst vor einigen Jahrzehnten erlangt. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie beinahe komplett zerstört und musste im gotischen Stil restauriert und wieder neu aufgebaut werden.

5. Zitadelle Mainz

Von der bewegten militärhistorischen Geschichte und der strategischen Bedeutung der Stadt Mainz, zeugt die Zitadelle.

Zitadelle Mainz Aktivitäten

Am südlichen Stadtrand auf dem Jakobsberg gelegen wacht sie seit mehr als 300 Jahren über die Altstadt Mainz.

Wer den Aufstieg erstmal gemeistert hat, wird nicht nur mit einem tollen Ausblick auf Mainz belohnt, sondern auch mit einer der größten Grünanlagen der Stadt. Einmal tief Durchatmen und Erholen!

Ab 1620 wurde die Zitadelle in ihrer heutigen Gestalt errichtet und ausgebaut. Nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg von französischen Truppen besetzt, wurde sie in den 1950er Jahren wiederaufgebaut und ist nun Heimat einiger Ämter und vor allem des Stadthistorischen Museums.

Zitadelle Mainz Umgebung

Interessant ist aber auch das, was sich unter der Zitadelle befindet: Unterirdische Gänge, die den Mainzern im Zweiten Weltkrieg als Bombenschutzräume dienten, können heute besichtigt und erkundet werden.

Im Sommer verwandelt sich das weitläufige Zitadellenareal zudem zu einem Festivalgelände mit zahlreichen Open-Air-Konzerten, dem OPEN OHR Festival, Lesungen, Theater und vielem mehr.

  • Adresse: Windmühlenstraße, 55131 Mainz
  • Eintritt: Zitadelle (ohne unterirdische Gänge) kostenfrei, Stadthistorisches Museum 2,- € (regulär), 1,- € (ermäßigt)
  • Website: www.zitadelle-mainz.de
Die Römer in Mainz

Schon zu Zeiten der alten Römer war die Anhöhe südlich der Mainzer Altstadt von strategischer und symbolischer Bedeutung. Ihrem Feldherrn Drusus errichteten sie hier ein Denkmal, das man noch heute sehen kann: den Drususstein.

Drususstein Mainz Denkmal

Sogar die Überreste des Römischen Theaters sind noch erhalten. Auch ein Highlight unter den Mainz Sehenswürdigkeiten.

 


Exkurs: Ganz in der Nähe befindet sich das Museum für antike Schifffahrt. Insbesondere für Kinder eine der Top Mainz Aktivitäten.

In einer alten Lok-Reparaturwerkstatt aus dem 19. Jahrhundert können mehrere große Schiffswracks und imposante Nachbauten von Römischen Schiffen bestaunt werden. Außerdem kann man eine virtuelle Reise zu einem versunkenen Wrack unternehmen – in 3-D.


 

6. Fastnachtsbrunnen und Fastnachtsmuseum

Mainz – Helau! Neben Köln und Düsseldorf ist Mainz die Hochburg für Karneval und Fastnacht im Rheinland.

Fastnachtsbrunnen Mainz Altstadt

Die „Meenzer Fassenacht“ gehört zu den größten Veranstaltungen in der Narrenzeit und in den Straßen finden zahlreiche Umzüge statt. Allein die Fastnacht selbst ist schon eine der Mainz Sehenswürdigkeiten.

Wem der ganze Trubel allerdings zu viel ist, aber trotzdem nicht versäumen will, diese Original Mainzer Tradition kennenzulernen, für den sind das Fastnachtsmuseum und der Fastnachtsbrunnen genau die richtigen Mainz Attraktionen.

Gerade das Fastnachtsmuseum zählt zu den beliebtesten Museen in Mainz.

Wichtig: Falls Du zur Fastnacht nach Mainz kommst, sag auf keinen Fall „Alaaf“. Das sagt man nämlich in Köln.

Auf ca. 350 qm kannst Du Uniformen, Narrenkappen, Zepter, Fotos, Videos und alles Typische zur Fünften Jahreszeit bestaunen. Und wenn Du schon immer selber mal Büttenredner sein oder wissen wolltest, woher „Humba, Humba, Täteräää“ kommt, dann bist du hier genau richtig. Auch für Kinder eines der besten Ausflugsziele in Mainz.

Fastnachtsbrunnen Mainz Fastnacht

Unweit des Museums befindet sich der für Mainz berühmte Fastnachtsbrunnen. 1967 enthüllt ist er eine vergleichsweise junge Mainz Sehenswürdigkeit.
Mehr als 200 Figuren zieren die fast neun Meter hohe Bronze-Säule. Jede steht für eine typisch Mainzer Figur der Fastnacht oder Mythologie – unter Anderem Till Eulenspiegel. Es gibt also viel zu entdecken.

  • Adresse: Fastnachtsmuseum Romano-Guardini-Platz, 55116 Mainz, Fastnachtsbrunnen Schillerplatz, 55116 Mainz
  • Eintritt: 5,- € (regulär), 1,50 € (ermäßigt)
  • Website: www.mainzer-fastnachtsmuseum.de

7. Kurfürstliches Schloss

Unter den Mainz Sehenswürdigkeiten ist das Kurfürstliche Schloss ein wahrer Hingucker und steht den Kirchen Mainz‘ in seiner Pracht in keinster Weise nach. Im Gegenteil.

Kurfürstliches Schloss Mainz Attraktionen

Mit seiner reich gestalteten Fassade, den vielen Fenstern und Erkern ragt es aus dem Stadtbild heraus und bildet einen willkommenen Kontrapunkt zur sakralen Architektur. Und die Mainzer lieben ihr Schloss – ihre „Gudd Stubb“.

Der Bau des Schlosses dauerte wegen mehrerer Unterbrechungen mehr als hundert Jahre. Die architektonische Formensprache ist dennoch eindeutig der deutschen Spät-Renaissance zuzurechnen und besonders herausragend. Da sind sich Kunsthistoriker einig.

Im Zweiten Weltkrieg brannte das Schloss vollständig aus. Original sind nur die Fassaden erhalten geblieben. Wie vieles musste es neu aufgebaut werden.
Heute hat das Römisch-Germanische Zentralmuseum hier sein Zuhause.

Interessant: Der große Saal des Schlosses ist Schauplatz der alljährlichen Karnevalssitzung “Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“.

Die Theodor Heuss Brücke

Unweit des Kurfürstlichen Schlosses liegt die Theodor Heuss Brücke. Seit 1885 führt sie über den Rhein und gilt als eine der schönsten Brücken des Landes.

Mainz Attraktion Theodor Heuss Brücke

1945 von deutschen Truppen gesprengt, wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut und in den 1990er Jahren aufwändig saniert und nahezu wieder in ihre alte Form gebracht.

Heute ist sie ein beliebtes Ziel für Jogger und Spaziergänger und sollte nicht zuletzt wegen ihrer atemberaubenden Aussicht bei keinem Mainz Sehenswürdigkeiten-Rundgang fehlen.

8. Landesmuseum Mainz

Das Landesmuseum zählt zu den berühmtesten Museen in Mainz und ist zugleich eines der ältesten Deutschlands.

Landesmuseum Mainz Museen

Es geht auf niemand geringeren als Napoleon Bonaparte zurück, der 1803 36 Gemälde für eine Gemäldegalerie stiftete. Heute beheimatet das Landesmuseum eine weitaus größere und beeindruckendere Sammlung.

So reicht die Dauerausstellung von archäologischen Stücken aus der Zeit der alten Römer, über Gemälde und Plastiken des Mittelalters, der Renaissance und des Barock bis hin zu zeitgenössischer Kunst der Gegenwart. Auch Kunstgewerbe, insbesondere aus dem Jugendstil, sind zu sehen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Landesmuseum Mainz (@landesmuseummainz) am


Aber nicht nur die umfangreiche Sammlung, sondern auch das Haus selbst, machen das Landesmuseum zu einer der Top Unternehmungen in Mainz.

Gleich drei Gebäude bilden den Museumskomplex: Die sogenannte „Golden-Ross-Kaserne“, der kurfürstliche Marstall sowie eine neu errichtete Glas-Stahl-Konstruktion. 2007 wurde das Museum zudem modernisiert.

  • Adresse: Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz
  • Eintritt: 6,- € (regulär), 5,- bzw. 3,- € (ermäßigt)
  • Website: www.landesmuseum-mainz.de
Noch mehr Museen in Mainz

Ganz in der Nähe des Landesmuseums befindet sich ein weiteres Highlight unter den Mainz Aktivitäten: Das Naturhistorische Museum. Der Fokus liegt hier auf der Naturgeschichte der Region und gibt einen Einblick in die ausgestorbene und noch existierende Tier- und Pflanzenwelt.

Besonders stolz ist das Museum auf seine Sammlung von Zebra-Präparaten. Unter anderem ein seltenes Quagga(Steppenzebra).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Naturhistorisches Museum Mainz (@naturhistorisches_museum_mainz) am

Achtung: Bis Sommer 2019 wird das Museum umgebaut und ist daher geschlossen!

  • Adresse: Reichklarastr. 1, 55116 Mainz
  • Eintritt: 4,50 € (regulär), 3,50 € (ermäßigt)
  • Website: www.mainz.de/nhm/

9. Isis- und Mater Magna Heiligtum

Es ist erstaunlich, was so alles unter einer Stadt liegt: Dort wo eigentlich ein modernes Einkaufszentrum entstehen sollte, fand man bei den Bauarbeiten Überreste eines altrömischen Heiligtums.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alexandr Kovtunov (@akovtunov) am


Der, der altägyptischen Göttin Isis und der orientalischen Mater Magna gewidmete Tempel wurde wahrscheinlich bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. genutzt und gibt einen einzigartigen Einblick in die religiösen und kultischen Handlungen der Bevölkerung des alten römischen Lagers Mogontiacum.

In einer ganz besonderen Inszenierung mit schummrigem Licht, Projektionen und einem sphärischen Hörspiel taucht der Besucher in die Welt der Römer ein und erlebt eine Zeitreise.

Beim Rundgang durch die Relikte des Tempels entführen „Vodoopuppen“, Opfer- und Grabbeigaben, Täfelchen, Münzen, Lampen und zahlreichen Statuetten in eine vergessene Welt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sabine K (@mrs._sabinek) am


Das Isis-Heiligtum ist das einzig erhaltene in Deutschland. Ähnliche Tempel sollen sich in Köln und Augsburg befunden haben.

Mainz und die Mainzelmännchen
Mainz ist untrennbar mit den Mainzelmännchen und dem ZDF verbunden. Unweit des Heiligtums an der Kreuzung Große Bleiche/Höhe Neubrunnenplatz  befindet sich, den kleinen Kerlchen zu Ehren, seit 2016 die erste „Mainzelmännchen-Ampel“ der Stadt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Carolin (@happy_ccccc) am


Der “schlaue Det“ steht in Rot und geht in Grün. Weitere Ampeln sind inzwischen dazu gekommen.

Unser Tipp: Interessierte Besucher können kostenlos das ZDF Studio Mainz besuchen und eine Führung durch das Sendezentrum mitmachen.

Du solltest Dich aber vorher schriftlich anmelden.

10. Augustinerstraße und Augustinerkirche

Eine der schönsten Einkaufs- und Flanierstraßen in Mainz ist die Augustinerstraße.

Mainz Altstadt Mainz

Sie bildet die Hauptstraße der südlichen Mainzer Altstadt und wird von zahlreichen Fachwerk- und reich verzierten Wohnhäusern gesäumt. Wegen der vielen gut erhaltenen Gebäude besitzt die Straße sogar Denkmalstatus.

Ihren Namen verdankt sie dem Orden der Augustinermönche, die im 13. Jahrhundert hier ein Kloster errichteten. Schon im Mittelalter war die Straße eine Hauptverkehrsader der Stadt und bis zum 16. Jahrhundert wurde sie so erweitert und begradigt, dass sie zur wichtigsten Marktstraße wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Augustinerstraße als Einkaufsstraße wiederbelebt und ist beliebter denn je. Vor allem im Sommer lädt sie zum gemütlichen Bummeln und Kaffeetrinken ein. Dolce Vita in Mainz.

Augustinerkirche Mainz Ausflug

Ein besonderes Highlight ist hierbei die in den Straßenzug integrierte Augustinerkirche. Im späten 18. Jahrhundert erbaut, zeigt sich die Kirche mit einem barocken Gesicht und einem reich verzierten Rokoko-Inneren.

Vor allem die Malereien an der Decke sind einen Blick wert.

Augustinerkirche Ausflug Mainz

Die Augustinerkirche wurde von den Bomben des Zweiten Weltkriegs verschont und kann daher in all ihrer originalen Pracht bewundert werden.

In ihr finden sich zudem eine Marienstatue von 1420 und eine seltene Orgel aus dem 18. Jahrhundert.

Kirschgarten
Mindestens genauso schön, aber deutlich kleiner und pittoresker ist der Straßenzug „Kirschgarten“ nahe der Augustinerstraße. Auch hier prägen Fachwerkhäuschen das Bild und man kommt sich wie vor wie auf einem Postkartenidyll. Cafés laden zum gemütlichen Sitzen und Beobachten ein.

Kirschgarten Mainz Ausflüge
Wer übrigens einen Kirschgarten sucht, der wird nur noch einen übriggebliebenen Baumstumpf finden.

Tipp: Du möchtest eine Stadtführung durch Mainz? Auf der Seite der Stadt mainz.de findest du für jeden Wunsch das Passende. Eine Stadtrundfahrt durch Mainz ist am schönsten mit dem historischen “Gutenberg-Express“. Kleine Züge fahren die wichtigsten Mainz Sehenswürdigkeiten ab.


>> Verschenke einen: Kurzurlaub in Mainz <<


Mainz Sehenswürdigkeiten Karte

 

Das könnte dich auch interessieren:

Alissa Scheunemann

Begleite mich auf interessante und spannende Reisen durch Deutschland, Europa und die Welt. Das nächste Abenteuer wartet schon.

2 Kommentare zu “Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Mainz (2019)

  1. Hallo

    Der erste Satz oben kann nicht stimmen! Erstens Legionslager vom 13. Jahrhundert v.Chr. passt nicht! Da gab es Rom noch gar nicht! Sie meiben bestimmt 3. Jahrhundert v.Chr.

    Gruß

    1. Hallo Sandro,

      wir stimmen dir zu. Man redet zwar immer vom alten Rom, aber ganz so viele Jahrhunderte hat das Römische Reich nun nicht auf dem Buckel. Aber vielleicht kennst du es auch: Wenn man erst einmal in Fahrt ist, stoppt man nicht mehr so leicht. Uns geht es manchmal beim Tippen so, weshalb aus der korrekten Zeitangabe (im Jahre 13 v. Chr.) ein „im 13. Jahrhundert v. Chr.“ wurde. Wir waren nahe dran. 😉
      Danke für den Hinweis. Wir haben die Angabe korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *