Die Halbinsel Jandía auf Fuerteventura ist der beliebte Urlaubs-Hotspot, wenn du auf Attribute wie sonnengegerbte Lederhaut, erste Erfahrungen auf dem Surfbrett sowie ein zufriedenes Dauergrinsen stehst.

Fuerteventura besteht hauptsächlich aus wüstenähnlichem Sand. Kurzum: Jandía ist das perfekte Reiseziel für deinen Strandurlaub.

Damit du dich schon einmal auf deinen Urlaub in Jandía einstellen kannst, geben wir dir Ausflugstipps, stellen die Urlaubsorte von Jandía vor und zeigen dir die beliebtesten Strände.

Jandía: Halbinsel oder Urlaubsort? Beides.

Hinter dem Namen Jandía verbergen sich gleich drei Orte, die allesamt auf der südlichen Halbinsel von Fuerteventura liegen. Keine Sorge, alles hängt wie immer irgendwie zusammen und ergibt auch einen Sinn.

Die beliebtesten Urlaubsorte von Jandía

Urlaubsort Morro Jable Fuerteventura

Morro del Jable

Bis 1970 war Morro Jable ein eingeschlafenes Fischerdorf. Dann kam eine asphaltierte Straße. Danach die Touristen. Mittlerweile ist Morro Jable einer von Jandías beliebtesten Urlaubsorten.

Was Morro Jable auszeichnet? Das Jandía-Gebirge im Norden, der atemberaubende Sandstrand Playa del Matorral, das Freizeitangebot für die ganze Familie sowie ein wenig kanarisches Flair mit Hafen und Leuchtturm.

Urlaubsort Jandia Playa Fuerteventura

Jandía Playa

Es ist kein Geheimnis: Jandía Playa ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen auf Fuerteventura. Der bekannte Urlaubsort ist erst in den letzten Jahrzehnten entstanden und zeichnet sich durch seine außerordentlich umfassende touristische Infrastruktur aus.

Dazu gehören neben zahlreichen Wassersport-Angeboten am Sandstrand auch Einkaufszentren, Bars mit Bundesliga-Übertragung und deutschsprachige Ärzte. Viele All-inclusive-Hotels.

Costa Calma Jandia

Costa Calma

Wenn dich der teils ruppige Wellengang des Atlantiks abschreckt, bist du mit einem Urlaub in Costa Calma bestens beraten. Der Wellengang an der Küste von Costa Calma ist außerordentlich gering. Der Ferienort liegt an der Nordostküste der Halbinsel Jandía und ist durch die Nähe zum Oasis Park ein besonders beliebtes Reiseziel bei Familien.

Wassersportler aufgepasst: Der Passat pustet auch in Costa Calma ganzjährig stark. Die Wind- und Kitesurf-Bedingungen sind so gut, dass am nahen Playa de Sotavento internationale Wettkämpfe ausgetragen werden.

Viejo del Rey La Pared

La Pared

Surfer aufgepasst: Hinter den zerklüfteten Sandsteinklippen beim Ort La Pared liegt einer der beliebtesten Surf-Spots auf Fuerteventura - Playa del Viejo Rey. Die schroffe Brandung und die Windverhältnisse sorgen auch für Wellenreiter für ideale Bedingungen.

Die Surfschulen in La Pared sorgen für professionelle Begleitung. Das Schwimmen ist hier allerdings viel zu gefährlich. Im Dorf gibt es kaum Hotels. La Pared ist deswegen auch ein Tipp, wenn dein Urlaubsort in Jandía nicht allzu trubelig sein soll.

Urlaubsort Esquinzo Fuerteventura

Esquinzo

Der kleine Urlaubsort Esquinzo im nördlichen Bereich von Morro del Jable ist ideal für dich, wenn du nach entspannten Clubhotels und ein wenig Ruhe inmitten einer florierenden Touristen-Region suchst.

Der 2 km Strandabschnitt bei Esquinzo zeichnet sich durch seine starke Brise und die privaten Fleckchen aus. Hier gibt es auch einen FKK-Abschnitt.

Ausflugstipps Jandía: Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten

1. Faro de Jandía

Der berühmteste Leuchtturm von Fuerteventura ist der Faro de Jandía am südwestlichen Zipfel der Halbinsel. Der schmucke Turm sendet seit 1884 Lichtsignale an Seefahrer – im Jahr 2009 wurde der Leuchtturm saniert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Faro de Jandia

Nebenan befindet sich das Centro de Interpretacion Parque Natural de Jandía. Viel mehr gibt es an der kargen Punta de Jandía auch nicht zu entdecken. Das Ausflugsziel wird hauptsächlich von entdeckungslustigen Urlaubern angesteuert, denn die Schotterpisten durch den Parque Natural de Jandía haben es in sich.

Faro de Morro Jable
Von Morro Jable startest du deine 22 km lange Tour zum Faro de Jandía und pflügst dich durch allerlei Geröll und die spröde Landschaft von Fuerteventura. Kein Wunder also, dass es einige Safari-Touren zur Punta Jandía gibt.

Doch egal, ob du auf dem Quad oder dem Mietwagen zum gefühlten Ende der Welt vordringst – das Robinson Crusoe Feeling bleibt gleich. Baden solltest du an den einsamen Küstenabschnitten keinesfalls. Die lebensgefährliche Unterströmung fordert trotz aller Warnungen jedes Jahr Opfer.

Weitaus zugänglicher ist hingegen der 59 m hohe Leuchtturm von Morro Jable. Der höchste Leuchtturm der Kanaren kann bequem per Strandspaziergang erreicht werden.

2. Wal-Skelett in Morro Jable

Mancher Urlauber kann kaum glauben, dass das 15 m lange Wal-Skelett an der Strandpromenade von Morro Jable wirklich echt sein soll.

Wal Morro Jable

Ebenso verdutzt waren die Meeresbiologen auf Fuerteventura, als der 16,5 t schwere Pottwal im Dezember 2004 an den Strand von Morro Jable gespült wurde. Der riesige Meeressäuger soll eines natürlichen Todes gestorben und deswegen in Morro Jable gestrandet sein.

Heute thront das imposante Skelett als frei zugänglich auf zwei Stelzen an der Strandpromenade von Morro Jable. Das Skelett dient als Mahnmal zum Schutz der Artenvielfalt im Atlantik.

Wenn du ohnehin einen Ausflug von Playa Jandía zum benachbarten Urlaubsort Morro Jable unternimmst, ist das Wal-Skelett eine eindrucksvolle, kostenfreie Attraktion von Jandía.

3. Die Schildkröten von Jandía: Playa de Cofete & Morro Jable

Der einnehmend schöne Strand von Cofete ist so groß, dass er schon wieder leer wirkt. Die einzige Infrastruktur ist eine kleine Bar im Ort Cofete auf den Klippen vor dem Küstenstreifen. Meist triffst du nur auf ein paar Spaziergänger und ganz selten Schildkröten am Strand.

Cofete Jandia Strand

Moment. Schildkröten?

Vier der insgesamt acht Meeresschildkröten-Arten weltweit sind im Atlantik um die Kanarischen Inseln zu finden. Noch vor 100 Jahren tummelten sich einige Meeresschildkröten an den Küsten von Fuerteventura. Doch durch den boomenden Tourismus und der damit einhergehenden Infrastruktur wurden die Schildkröten nach und nach von Fuerteventura verdrängt.

Schildkrötenaufzuchtstation Morro Jable
Die Schildkrötenaufzuchtstation in Morro Jable nimmt den Kampf gegen die übermächtigen Windmühlen des Artensterbens auf. Schildkröten, die durch Fischernetze oder Boote Verletzungen erlitten, werden hier wieder aufgepäppelt.

Zusätzlich werden Schildkröteneier aus den Kapverden in der Station ausgebrütet. Die Aufzuchtstation ist werktags zwischen 10 und 13 Uhr für Neugierige geöffnet. Du wirst allerdings nur ein paar Schildkröten zu Gesicht bekommen, um die Tiere nicht zu verschrecken.

Umso eigentümlicher ist es, dass die Schildkröten meist unter lautem Beifall von Schaulustigen am Cofete Beach ausgewildert werden.

4. Die mysteriöse Villa Winter

Ein geheimer U-Boothafen im Keller, Flugzeug-Rollfelder, Krupp-Loren, heidnische Schnitzereien und als Kirsche auf dem Eisbecher noch kosmetische Operationen für Kriegsverbrecher, um unerkannt in Südamerika untertauchen zu können: Die Liste der kuriosen Mysterien, die sich um die Villa Winter in Jandía ranken, ist lang.

Villa Winta Fuerteventura

Sollte die weiße Finca mit dem kleinen Türmchen tatsächlich ein verstecktes Nazi-Quartier auf den Kanaren werden? Stimmen Mutmaßungen über den Transport von Nazi-Generälen nach Südamerika mit Zwischenstopp an der Villa Winter?

Fakt ist:

Geheimnis von Villa Winter
Der deutsche Ingenieur Gustav Winter ließ die zweistöckige Villa im Jahr 1937 im Nirgendwo bei Cofete errichten. Nachweise über einen Pachtvertrag über ein paar Gebiete von Jandía gibt es auch.

Das war es allerdings auch schon, was man über die weiße Finca mit kleinem Türmchen weiß. Vielleicht war das Gebäude also doch nur das Wohnhaus des Ingenieurs, der einfach seine Ruhe wollte und deshalb ins Jandía-Gebirge zog. Doch warum sind im Keller dicke Stahltüren verbaut?

Das Anwesen wurde 1971 an ein spanisches Ehepaar verkauft. Teile der Villa sind in ein Museum umgewandelt worden, das gegen eine kleine Spende besichtigt werden kann. Die Villa Winter in Jandía ist der perfekte Ausflugstipp für alle Geschichtsinteressierte mit Fantasie.

5. Der Berg Pico de la Zarza

Zugegeben, Fuerteventura ist keinesfalls als kanarische Wanderoase bekannt. Man muss auch schon ziemlich stark gegen die Schwerkraft und den inneren Schweinehund ankämpfen, wenn man sich überhaupt von den breiten Sandstränden erheben möchte.

Pico de la Zarza Fuerteventura

Dennoch: Wenn du Lust auf einen Wanderausflug  hast, ist der Pico de la Zarza dein ideales Reiseziel. Mit 807 m ist er der höchste Berg auf Fuerteventura inmitten des Jandía-Gebirges. Vom Gipfel kannst du beispielsweise Cofete, Playa del Viejo Rey und bei guter Sicht sogar Gran Canaria sehen.

Starte deine Tour am besten im Morgen und nimm sehr viel Wasser mit – sonst rafft dich die Mittagshitze schnell dahin.

  • Startpunkt: Morro Jable
  • Streckenlänge: 13 km
  • Gesamtdauer (Auf- und Abstieg zusammen): 4,5 bis 5 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht

 


Weitere Wanderziele auf den Kanaren

Wandern auf Gran Canaria | Wandern auf Teneriffa | El Teide auf Teneriffa


6. Oasis Park: Größter Natur- und Freizeitpark der Kanaren

Palmen, Seelöwen und Krokodile: Der Oasis Park in Jandía ist eine Mischung aus Tierpark und Botanischem Garten. Mit einer Fläche von 800.000 m² ist er der größte Tier- und Naturpark auf den Kanaren. Inmitten der Wüstendünen von Fuerteventura wirkt der Park schon fast wie ein Dschungel.

Oasis Park Lemuren

Über 250 Tierarten, ein Streichelzoo, Tier-Fütterungen und ein Abenteuerspielplatz sind eine abwechslungsreiche Kombination für einen Familienausflug in Jandía. Für ausreichend Freizeitprogramm und Gastronomie ist gesorgt. Du kannst sogar an einer Kamelsafari durch den Park teilnehmen oder auf Tuchfühlung mit Lemuren gehen.

Je nach Urlaubsort in Jandía beträgt die Fahrtzeit zum Park circa 20 bis 30 Minuten. Du möchtest nicht mit dem Mietwagen fahren? Kein Problem. Der Oasis Park bietet einen kostenfreien Shuttleservice von allen größeren Urlaubsorten auf Fuerteventura an.

Kaufe dir die Tickets für den Park am besten vorab online. Die Wartezeit an den Ticketschaltern kann eine Stunde betragen.

Tickets ohne Anstehen

7. Der Golfplatz von Jandía

Gehörst du auch zu den Leuten, die sich schon immer gefragt haben, was am Golfen so spannend sein soll?  Der Golfplatz in Jandía liefert dir alles, was du für einen Schnuppertag brauchst.

Jandia Golfplatz

Das Ambiente ist entspannt. Der heimliche Star des Golfplatzes ist ohnehin die Umgebung mit Blick auf karge Hügel und den Atlantik. Das Equipment leihst du einfach vor Ort. Im Übungsareal kannst du das Abschlagen und Zielen üben, bevor du dich auf dem 18-Loch-Golfplatz austobst.

Weitere empfehlenswerte Aktivitäten in Jandía

Wassersport

Surfen, Segeln, Tauchen oder doch lieber mit dem Jetski über den Atlantik brettern? Das Wassersportangebot ist riesig. Auch für Kinder.

Quad-Safari

Die Schotterpisten im Jandía-Gebirge sind für viele Autofahrer ein Albtraum, aber bestens für Buggy- oder Quad-Touren geeignet.

Reiten

In Filmen sieht man immer wieder Menschen, die glückselig mit Pferden an Stränden entlangreiten. Die Rancho Jandía erfüllt dir diesen Traum.

Tennis

Schlag, Satz, Sieg. Viele Hotels in Jandía haben eigene Tennisplätze. Alternativ geht es ins Tenniszentrum Costa Calma.

Delfine beobachten

Wenn du deinen Urlaub in Jandía verbringst, hast du die Chance, Delfine und Wale in freier Wildbahn zu sichten. Touren ab Morro Jable.

Nachtleben

Vom modernen Club über Bars mit spanischer Musik hin zu Fußball-Kneipen mit Bundesliga-Spielen: Du hast genügend Auswahl.

Tagesausflug nach Gran Canaria

Entdecke Las Palmes, die einzige Großstadt der Kanaren auf Gran Canaria. Von Morro Jable verkehren Fähren. Überfahrt ca. 2 Stunden.

Die umwerfenden Traumstrände von Jandía

Die Halbinsel Jandía ist ein Strandparadies auf Fuerteventura. Der wohl berühmteste Strandabschnitt von Jandía befindet sich zwischen Jandía Playa und Morro del Jable. An vielen Stränden herrscht eine hohe Toleranz gegenüber FKK.

Es gibt fast überall ausgewiesene Strandabschnitte. Die Urlaubsorte in Jandía sind außerdem gay friendly. Wenn du nach Szeneleben auf Fuerteventura suchst, bist du allerdings im Norden der Insel rund um Corralejo besser aufgehoben.

Die schönsten Strände von Jandía

Strände von Sotavento: Absolut umwerfende, weitläufige Strände Playa Barco und Risco del Paso. Die Wassersport-Hotspots zählen zu den beliebtesten Stränden von Jandía. Geringer Wellengang.

Playa del Viejo Rey: Surfstrand in Bilderbuch-Optik: Riesige Sandsteinklippen mit teils meterhohen Wellen. Schwimmen jedoch lebensgefährlich. Außerdem beliebt bei FKK-Sonnenbadern.

Playa de Cofete: Einer der schönsten Strände von Fuerteventura. Fast schon eigentümlich einsam. Schildkröten-Schutzgebiet. Die starke Unterströmung macht das Baden allerdings gefährlich.

Playa de Matorral: Perfekter Strand für alle in Morro del Jable. Breit, feinsandig, Freizeit- und Wassersport-Angebote, FKK-Bereich, Gastronomie und ein fließender Übergang zum Playa de Jandía.

Klima & Wetter in Jandía

Der Süden von Fuerteventura ist deine sichere Bank für Strandurlaub, egal zu welcher Jahreszeit. Das Klima in Jandía ist subtropisch. Die Winter sind mit Temperaturen um 19 °C außerordentlich mild. Der Atlantik ist fast genauso warm.

Die Temperaturen sind im Hochsommer mit fast 30 °C knackig hoch. Der ganzjährig deutlich spürbare Passat sorgt aber immer für eine angenehme Abkühlung. Die Kirsche auf dem Eisbecher: Das Wetter in Jandía spielt auch noch mit.

Klimatabelle Jandia

Von Mai bis September scheint die Sonne durchschnittlich 10 Stunden pro Tag, es regnet so gut wie nie. Höchstens in den Wintermonaten bleibt ab und an eine Wolke am Jandía-Gebirge hängen und regnet sich kurz in einem Schauer ab.

Unangenehm ist nur der Wüstenwind Calima, der ab und an über die Insel fegen kann. Der Sandsturm bringt nicht nur Wüstensand aus der Sahara, sondern auch drückende Hitze mit sich.

Hotelempfehlungen für Jandía

Einkaufen in Jandía: Strandpromenaden & Einkaufszentren

Die Urlaubsorte Morro Jable und Jandía Playa gehen genauso nahtlos ineinander über, wie die Strandpromenade mit den zahlreichen Geschäften. Hier findest du Supermärkte, Läden internationaler Modeketten, kleine Geschäfte mit Mitbringseln, Apotheken, Elektronikläden usw.

Die Promenade ist geschäftig, aber keinesfalls erschlagend voll. Ähnliches gilt auch für den Urlaubsort Costa Calma etwas weiter nördlich. Hier dominieren allerdings kleinere Einkaufszentren das Stadtbild.

Die Preise in den Geschäften und den Supermärkten sind etwas höher als in Deutschland. Dafür werden einige tropische Früchte wie Bananen oder Mangos direkt von anderen Kanarischen Inseln nach Fuerteventura transportiert und schmecken besonders intensiv und frisch.

Die Geschäfte haben in der Regel zwischen 9 und 20 Uhr geöffnet. Mittags wird in kleineren Geschäften eine 2- bis 3-stündige Siesta gehalten. Sonntags sind die Läden geschlossen.

Der Afrikanische Markt in Jandía ist donnerstags in Morro Jable, mittwochs und sonntags in Costa Calm. Auf dem Wochenmarkt findest du allerlei Nippes und Ramsch, aber auch ein paar tatsächliche Schmuckstücke und Handwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.