Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der Kanaren, Surferparadies und trägt den Beinamen “Insel des ewigen Frühlings”: Das ganze Jahr über erfreuen sich Wassersportler, Wanderer und Erholungssuchende an konstant milden Temperaturen, vielen Sonnenstunden, hohen Wellen, die gegen die Felsen der romantischen Buchten peitschen und sagenumwobenen Orten inmitten der zu großen Teilen wüsten Landschaft der Vulkaninsel.

Welche Fuerteventura Sehenswürdigkeiten Du unbedingt besichtigen musst und welche Orte sich für einen Ausflug lohnen, erfährst Du in unserer Auflistung der top 13 Fuerteventura Attraktionen.

In diesem Video kannst du erste Eindrücke für die Landschaft in Fuerteventura gewinnen.


Hier findet ihr günstige Tickets für die Fuerteventura Sehenswürdigkeiten und Touren

1. Casa Santa Maria

Casa Santa Maria

Die Casa Santa Maria liegt mitten im historischen Zentrum des Ortes Betancurias. Dabei handelt es sich um ein herrlich renoviertes Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert. Die Casa Santa Maria beherbergt ein Restaurant, in dem Du mehr als nur gut speisen kannst (der Guide Michelin hat es als schönstes Restaurant der Insel prämiert), eine große Gartenanlage, in der Du mehr über das kanarische Kunsthandwerk erfährst sowie ein 3D Kino mit verschiedenen Multivisionsprojekten. Außerdem gehört ein Naturpark mit beeindruckenden Videos und Fotografien zur Flora und Fauna der Kanaren, insbesondere Fuerteventuras, zur Anlage. In den Souvenirgeschäften der Casa Santa Maria findest Du außerdem das ein oder andere Mitbringsel und Erinnerungsstück.

Adresse: Plaza Concepción, 2, 35637 Betancuria, Las Palmas, Spanien

Infos: http://casasantamaria.net/

2. Punta de Jandía

Punta de Jandía

Der Punta de Jandía ist der südwestlichste Zipfel der Kanareninseln und ein beliebtes Ausflugsziel. Die Top-Attraktion ist der Leuchtturm, der Faro de Jandia, der förmlich im Atlantik liegt und Besuchern einen traumhaften Ausblick auf das tosende Meer bietet. Baden kannst bzw. darfst Du hier an dieser Stelle der wilden Westküste nicht, da sind andere Orte auf Fuerteventura weit besser geeignet (siehe Punkt 3). Um zum Punta de Jandía zu gelangen, startest Du oberhalb des Hafens von Morro Jable. Nach kurzer Zeit führt Dich eine kurvenreiche Schotterstrecke durch das Naturschutzgebiet des Parc Natural de Jandia. Auf der rechten Seite: ein beeindruckendes Bergmassiv. Links siehst Du das Meer und unzählige romantische Buchten.

Adresse: 35626 Jandia, Las Palmas, Spanien

Öffnungszeiten Leuchtturm: tägl. 10:30 bis 17:00 Uhr, Montag geschlossen

3. Playa Jandía

Playa Jandía

Von Morro Jable bis nach Costa Calma erstreckt sich der Strand der Halbinsel Jandía auf über 21 km Länge. ein perfekter Ort für einen ausgedehnten Strandspaziergang wirst Du kaum finden. Selbstverständlich kannst Du hier auch baden – der Playa Jandia ist in unterschiedliche Abschnitte aufgeteilt. Bei Familien mit Kindern ist vor allem der Abschnitt „Playa de Matorral“ auf der Höhe des Leuchtturmes Faro Morro Jable sehr beliebt. Der Strand fällt hier sehr flach ins Meer, ist sehr übersichtlich und bietet einen Sonnenschirm- und Liegestuhlverleih, sanitäre Einrichtungen sowie gastronomische Einrichtungen.

Adresse: Av. del Saladar 5, Las Palmas, Spanien

Du möchtest lieber die schwarzen Strände der Kanaren entdecken?

Erfahre mehr über La Palma>>

4. El Jable

El Jable

Das Dünengebiet El Jable im Naturschutzgebiet Parque Natural de Corralejo ist eine einmalig atemberaubende Wüstenlandschaft. Das Areal hat eine Gesamtfläche von etwa 20 Quadratkilometern;  rund 11 km dehnt sich die Wüste von Nord nach Süd aus.

Ein Highlight sind die weitläufigen Wanderdünen, die sich ständig in Bewegung befinden. Tipp: Am Rande des Dünengebiets befinden sich tolle Badestrände, an denen Du die kanarische Sonne genießen und Dir Abkühlung verschaffen kannst.

Öffnungszeiten des Naturparks: tägl. von 10:00 bis 18:00 Uhr

Erfahre mehr über die spanischen Inseln>>

5. Cuevas de Ajuy


Die Cuevas de Ajuy sind nicht nur ein beeindruckendes Naturschauspiel, sondern zudem Zeitzeugen der Piraterie: Einst diente der Strand bei Ajuy (“Playa de los Muertos”, z.Dt. “Totenstrand”) den Schiffen der Piraten als Landeplatz. Allein schon wegen des schwarzen Lavasandes ist der Strand eine kleine Attraktion. Noch sehenswerter sind jedoch die historischen Piratenhöhlen. Ein Weg führt vom Strand aus zur Caleta Negra (Schwarze Bucht), von wo aus Dich eine steile Treppe hinunter zu den Höhlen bringt. Tipp: festes Schuhwerk anziehen!

Adresse: Jandìa, Provinz Las Palmas, Spanien

Du magst die zerklüftete Seite der Kanarischen Inseln?

Entdecke La Gomera>>

6. American Star

American Star Fuerteventura

Die American Star war ein Truppentransporter der US-Navy und zerbrach 1994 vor der Küste der Kanarischen Inseln in zwei Teile. Bis vor einigen Jahren konnte man Teile des Schiffes noch vom Playa de Garcey erkennen, mittlerweile lässt sich der Unglücksort sogar bei Ebbe nur noch erahnen – leider.

Trotzdem:

Ein Ausflug zu dem zwischen hohen Felsen gelegenen Strand lohnt sich in jedem Fall. Wenn Ebbe ist, kannst Du auf der rechten Seite des Playa de Garcey eine beeindruckende Höhle erkunden.

Wichtiger Hinweis: Zum Baden ist diese Stelle nicht geeignet!

7. Isla de los Lobos

Isla de los Lobos

Los Lobos ist eine Vulkaninsel vor der Nordküste Fuerteventuras. Charakteristisch ist die ursprüngliche und unberührte Landschaft mit seiner einmalig schönen Flora und Fauna. Auf einem rund 14 km langen Rundweg kommst Du an jedem der drei Highlights der gerade mal 5 km² großen Inseln vorbei.

  • Attraktion Nummer 1: die Salzwiesen Las Lagunas.
  • Must-see Nummer 2: der alte Leuchtturm Faro de Martino.
  • Highlight Nummer 3: der Vulkankrater Montaña Lobos, von dem Du einen gigantischen Ausblick auf die Badebucht Playa las Conchas genießen kannst.

Anreise: Täglich fahren Boote von Corralejo aus zum kleinen Hafen von Los Lobos; eine Überfahrt dauert rund 20 Minuten.

Los Lobos ist dir zu klein? Fuerteventuras Nachbarinsel Lanzarote kann bequem per Fähre erreicht werden.

Mehr zu den Sehenswürdigkeiten von Lanzarote>>

8. Oasis Park

Oasis Park Fuerteventura

Der Oasis Park wirkt fast wie ein grüner Fremdkörper in der wüstenhaften und kargen Landschaft Fuerteventuras.  800.000 m² groß ist der somit größte Natur- und Freizeitpark der Kanaren. Im Botanischen Garten des Areals gibt es in etwa 2000 unterschiedliche Pflanzenarten zu bestaunen, der Tierpark beherbergt über 250 Tierarten aus aller Welt. Außerdem gehören verschiedene Tiershows, ein Streichelzoo sowie ein Abenteuerspielplatz für Kinder zum Angebot des Oasis Parks auf Fuerteventura.

Anreise: Solltest Du nicht mit einem Mietwagen auf Fuerteventura unterwegs sein, bietet der Park kostenfreie Shuttlebusse, die zwischen dem Park und den großen Touristenzentren der Insel verkehren.

Adresse: Museo del Campo Majorero, Carr. Gral. Jandía, s/n, 35627 La Lajita, Las Palmas, Spanien

Öffnungszeiten: tägl. von 09:00 bis 18:00 Uhr

9. FreshSurf

FreshSurf

Wie die anderen Kanareninseln auch, ist Fuerteventura das reinste Surferparadies. Solltest Du Deinen Urlaub mit Deinen Kindern verbringen, könnte ein gemeinsamer Surfkurs eine tolle Unternehmung sein, die euch noch stärker zusammenschweißt und euch eins mit der Natur werden lässt. Die Surfschule FreshSurf in El Cotillo bietet Surfkurse im Wellenreiten für Familien mit Kindern ab rund 8 Jahren an. Neben Kursen für Anfänger, bietet die Schule auch Kurse für Fortgeschrittene an.

Mehr Infos: https://www.freshsurf.de/

10. Iglesia Nuestra Señora de Regla

Iglesia Nuestra Señora de Regla

Die Iglesia Nuestra Señora de Regla, die Pfarrkirche von Pájara, gilt als eine der schönsten Kirchen auf Fuerteventura. Das steinerne Portal der Kirche ist mit geheimnisvollen Ornamenten versehen, der goldene Barockaltar erstrahlt für eine kleine Spende im Scheinwerferlicht und die Holzdecke im Mudéjar-Stil versprüht einen ganz besonderen Charme.

Gleich gegenüber der Kirche befindet sich noch ein weiteres Highlight: ein restaurierter Schöpfbrunnen, der noch bis vor wenigen Jahrzehnten genutzt wurde, um die trockenen Felder Fuerteventuras zu bewässern.

Adresse: Iglesia Nuestra Señora de Regla, Pájara, Provinz Las Palmas

11. Centro de Arte Canario


Das kanarische Kulturzentrum  „Centro de Arte Canario“ befindet sich östlich der Gemeinde La Oliva auf dem Gelände der Casa Mané, einem restaurierten Herrenhaus mit prachtvollen Garten. Im Kulturzentrum widmet man sich zeitgenössischer und alt-kanarischer Kunst.  gegründet wurde es vom spanischen Kunstliebhaber Manuel Delgado Camino, der den Kanarischen Künstlern hiermit eine eigene Plattform bieten wollte. Zur Sammlung gehören Bilder, Skulpturen und diverse Plastiken.

Besonders nett:

Der Eintritt ins Zentrum de Arte Canario ist kostenlos.

Adresse:

Calle Salvador Manrique de Lara,

35640 La Oliva, Las Palmas, Spanien

12.  Pico de la Zarza

Pico de la Zarza

Der Pico de la Zarza ist der größte Berg der Insel. Seine Höhe: 807 Meter. Oben angelangt belohnt der Gipfel die Wanderer mit einem traumhaft schönen Weitblick über die Westküste Jandias, den Parque Natural de Jandia, Punta Pesebre, Cofete und den Playa de Viejo Rey von La Pared. An besonders schönen Tagen kann man von hier sogar die kanarischen Nachbarinseln sehen.

Tipp: Der beste Zeitpunkt für eine Wanderung auf dem Pico de la Zarza ist der frühe Morgen – tagsüber könnte Dir die Hitze zu schaffen machen.

Start der Wanderung: Jandia/Morro Jable

Streckenlänge: 13 km

Dauer: etwa 4 Stunden

13. Villa Winter

Villa Winter

Die Villa Winter liegt an einem Hang mitten in der Einöde und ist ein sagenumwobener und geheimnisvoller Ort in der Nähe von Cofete. Wildeste Spekulationen und Mythen ranken sich um die Villa. Manche sehen in dem Haus den einstigen Exilsitz Adolf Hitlers, andere zerbrechen sich den Kopf über die Funktion eines unterirdischen Tunnelsystem.

Was man tatsächlich weiß:

Die Villa wurde 1936 gebaut, besteht aus zwei Stockwerken, einem Turm in nordöstlicher Richtung und einer zum Teil verschlossenen Unterkellerung. Namensgeber und Bauherr ist bzw. war Gustav Winter, ein deutscher Ingenieur, der seit 1915 in Spanien arbeitete und an verschiedenen Projekten auf Gran Canaria und schließlich auch auf Fuerteventura beteiligt war.

Die Spekulationen:

Man vermutet, dass Winter während des Zweiten Weltkrieges an der Errichtung eines geheimen U-Boot-Hafens vor Fuerteventura arbeitete. Auch die vorübergehende Unterbringung von Nazigrößen sowie deren Transport nach Südamerika nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fallen unter den Begriff der Spekulation. Fakt ist: Winter hat sich bis zu seinem Tod im Jahre 1971 in Widersprüche verstrickt. Seriöse Nachforschungen konnten die Spekulationen nicht belegen, aber auch nicht widerlegen. Auch für das etwa 12 km westlich der Villa gelegene Flugfeld hat man bis heute keine Erklärung gefunden.

Was bleibt:

Ein eindrucksvoller Bau vor einer mächtigen Bergkulisse und ein fantastischer Ausblick auf den Atlantischen Ozean, der garantiert zu den must-sees auf Fuerteventura gehört. Gewisse Teile der Villa dürfen besichtigt werden.

Fuerteventura Sehenswürdigkeiten Karte

Fuerteventura Quick-Facts & Tipps

Koordinaten: 28° 26′ N, 14° 0′ W

Bevölkerung: 109.596 (Stand 2013)

Fläche: 1.660 km²

Währung: Euro (€)

FAQ

Vor einem Urlaub auf Fuerteventura haben Reisende teils eine Reihe von Fragen, Du auch? Die wichtigsten und häufigsten Fragen möchten wir deshalb an dieser Stelle beantworten.

Kann ich das Leitungswasser Fuerteventura trinken?

Beim Leitungswasser handelt es sich um entsalztes Wasser mit sehr hohem Mineralienanteil, was nicht besonders gut für den menschlichen Körper ist. Um nicht krank zu werden, putze Dir am besten nur die Zähne damit und greif zum Trinken auf abgefülltes Wasser aus dem Supermarkt zurück.

Funktioniert mein Handy auf Fuerteventura?

Auf Fuerteventura stehen die Netzwerke von Vodafone, Movistar und Amena zur Verfügung. Setz Dich am besten vor Reiseantritt mit Deinem Mobilfunkanbieter in Verbindung, um sicherzustellen, dass die internationale Roaming-Funktion bei Deinem Vertrag funktioniert.

Wie komme ich auf Fuerteventura an Geld?

In allen wichtigen Touristenzentren gibt es ausreichend Geldautomaten. Allerdings solltest Du vor Deinem urlaub bei der Bank nachhören, ob Deine EC-Karte an ausländischen Bankautomaten funktioniert und wie hoch die Gebühren sind. Im Zweifel solltest Du lieber mit der Kreditkarte bezahlen oder ausreichend Bargeld mit Dir führen. Innerhalb der EU darfst Du bis zu 10.000 Euro bei der Einreis ein ein anderes Land mit Dir führen. So viel wirst Du aber garantiert nicht benötigen.

Sind Speisen & Getränke teurer als in Deutschland?

Das Essen in Restaurants ist auf Fuerteventura meist billiger als in Deutschland. Ebenfalls günstiger sind Tabakwaren und Alkohol in den Supermärkten. Bei dem meisten Touristenattraktionen darfst Du durchschnittliche europäische Preise erwarten.

Brauch ich einen Steckdosen-Adapter?

Nein, eigentlich nicht. Die Steckdosen auf Fuerteventura sind wie in Deutschland auch in der Regel die mit 2 Kontakten ausgestattet; die Stromspannung beträgt 220V/50 Hz.

Klima & Beste Reisezeit

Das Wetter auf Fuerteventura wird vom milden und trockenen Klima geprägt. Im Sommer darfst Du Dich auf etwa 9 bis 11 Sonnenstunden pro Tag und top Temperaturen zwischen 25° und 30°C freuen. Sogar im Winter scheint die Sonne noch zwischen 6 und 7 Stunden pro Tag. Die beste Reisezeit liegt zwischen April und Oktober: Das Wasser des Atlantik hat angenehme Temperaturen und die Sonne strahlt mit den zufriedenen Gesichtern der Urlauber um die Wette. Aber auch im Winter macht ein Urlaub auf Fuerteventura durchaus Sinn, um dem kalten Deutschland in nur rund 4 Stunden Flugzeit zu entfliehen. Tagsüber klettern die Temperaturen auf durchschnittlich 20-23°C, nur die Abende können durchaus kühl werden.

Tipp: Bei einem Urlaub auf Fuerteventura sollte Dein Koffer in jedem Fall mit kurzen Hosen und T-Shirts gepackt sein. In den kühleren Abendstunden reicht ein leichtes Jackett. Im Winter darfst Du gerne auch einen Pullover einpacken, eine richtig dicke Jacke brauchst Du aber auch dann nicht.

Mehr Infos: Beste Reisezeit Kanaren

 


Lust auf Fuerteventura?

Kurzurlaub Fuerteventura >>


 

Das könnte dich auch interessieren:

 


 

 

Josefine Baumann

Seit August 2016 schreibe ich für das Reisemagazin von voucherwonderland. In meinen Beiträgen nehme ich euch gerne mit an die schönsten Orte Europas – von manchen hast du vorher vielleicht noch gar nichts gehört ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *