Die Strände in Spanien zählen unangefochten zu den beliebtesten Reiszielen der Deutschen. Ob Sonnenanbeter, Feierwütige oder Naturverbundene:

Die Strände an den Küsten der iberischen Halbinsel bieten für jeden Urlauber das passende Angebot.

Wir nehmen dich mit an die schönsten Strände Spaniens und sagen dir, welches Publikum du vorwiegend antriffst und wie du zu den empfohlenen Badeorten kommst. Außerdem siehst du auf einen Blick, wo auf der Landkarte sich die Buchten und Strände befinden.

  • Unser Tipp: Möchtest du nicht nur baden, sondern auch ein wenig die Kultur des Landes entdecken, empfehlen wir dir unseren Überblick über die Sehenswürdigkeiten von Spanien.


Spaniens Strände an der nördlichen Mittelmeerküste:

die Costa Brava und Katalonien


1. Costa Brava: Kataloniens abwechslunsgreiche Strände

Strände Katalonien

Spaniens Strände an der nordöstlichen Mittelmeer-Küste in der Provinz Girona, verteilen sich hauptsächlich auf den Küstenabschnitt, der als Costa Brava bekannt ist. Im Norden erfreuen sich die Strände rund um Roses großer Beliebtheit und lösen die felsigen Areale der Costa Brava durch Sandstrand-Abschnitte ab.

In der malerischen Ortschaft selbst wohnen ungefähr 19.500 Katalanen. Die regionale Zugehörigkeit führt dazu, dass die Strandabschnitte selbst ihren katalanischen Namen tragen und als platja (spanisch: playa) bezeichnet werden. Die Stadtstrände Platja de Roses, Platja Nova, Rastrell und Salatar werden durch Ausläufer eines kleinen Flusses voneinander abgetrennt.

Die Strände im Norden der Costa Brava lohnen sich für alle Sandstrandliebhaber und Badeurlauber.

Wer Gefallen an abgelegeneren Badeorten findet, sollte sich die Buchten Cala Jóncols und Cala Rostella genauer anschauen. Die Orte sind eingerahmt von bewachsenen Felsen und liegen nicht an touristisch allzu erschlossenen Promenaden.

Spaniens einsame Strände und Buchten am Mittelmeer sind vor allen Dingen bei Tauchern und Schnorchlern beliebte Reiseziele und bringen aufgrund ihrer meist versteckten Lage auch Wanderfreunde ins Schwelgen.

Im Süden der Costa Brava wird es deutlich belebter und große Städte wie Barcelona oder das für seine wilden Partys bekannte Lloret de Mar ziehen vor allen Dingen unternehmungslustige Urlauber an.

  • geeignet für: Strandurlauber, Badeurlauber, Wanderfreunde
  • hinkommen: Von Deutschland aus bringen euch mehrere Flug-Direktverbindungen an die Costa Brava. Der größte Flughafen in der Region ist in Barcelona. Aber auch Perpignan und Girona verfügen über kleine Flughäfen, die ihr nach in 2,5 Stunden Flug erreicht. Von dort aus geht es mit dem Zug in einer halben Stunde zu den Stränden Spaniens.

2. Barcelona: Sandstrände an kulturellem Zentrum

Barcelona Strand

Die katalanische Hauptstadt muss kaum jemandem vorgestellt werden. Die Metropole an der Mittelmeerküste zieht jährlich mehrere Millionen Besucher an und ist bekannt für seine architektonischen Highlights.

Die Jugendstil-Bauten des Architekten Antoni Gaudi prägen das Stadtbild: Die Sagrada Família und die Casa Batlló zählen zu den beliebtesten Attraktionen der Stadt.

Sieh dir auch unseren Überblick über die Sehenswürdigkeiten von Barcelona an.

Die Stadt eignet sich aufgrund ihrer Lage und Größe perfekt, um einen Städtetrip mit einem Strandurlaub zu kombinieren. Die kilometerlange Sandstrand-Küste ist in mehrere Strandabschnitte unterteilt, die im Norden ruhiger als im Süden sind.

Levant und Mar Bella sind die von den Einheimischen besuchten Strandabschnitte, die zwar weniger Trubel, aber mehr Entspannung bieten. Mar Bella ist vor allen Dingen ein beliebter Treffpunkt der Queer-Community. Zudem verfügt der Strandabschnitt über einen geschützten FKK-Bereich.

Der beliebteste Strand von Barcelona ist aber der Barceloneta Beach, der zu den belebtesten Stränden Spaniens gehört und vor allen Dingen von feierwütigen Stadturlaubern besucht wird. Wer entspannt baden möchte, sollte ein paar Minuten mehr investieren und weiter zu anderen Strandabschnitten laufen. Strandparty-Fans sind hier jedoch goldrichtig.

  • geeignet für: Stadturlauber, Strandurlauber, Badeurlauber, Unternehmungslustige
  • hinkommen: Barcelona wird von vielen Airlines direkt von Deutschland aus angeflogen. Die Strände erreichst du von der Innenstadt entweder zu Fuß oder in 10 bis 20 Minuten mit der Metro.

Spaniens Strände an der östlichen Mittelmeerküste:

die Costa Blanca und Valencia


3. Costa Valencia: Sandstrände an Palmenpromenaden

Strände Valencia

Seid ihr an der Südosküste Spaniens unterwegs, empfehlen wir euch die Strände rund um Valencia. In der Großstadt an der Küstenregion am Mittelmeer könnt ihr die Abwechslung eines Städte-Trips mit der Entspannung eines Strandurlaubs verbinden.

Nur ein paar Kilometer von der Innenstadt entfernt liegt der Sandstrand Playa de la Malvarossa. Der ungefähr zwei Kilometer lange Sandstrand ist rund um den Hafen ein beliebtes Ziel unternehmungslustiger und junger Leute, die sich am Strand mit Palmenpromenade auf eine aufregende Nacht einstellen wollen. Noch berühmter für seine feierwütigen Besucher und sein Club-Angebot ist der Strandabschnitt mit dem Namen Playa de las Arenas.

Falls ihr es etwas ruhiger haben wollt, spaziert ungefähr 15 Minuten am Strand entlang vom Hafenareal weg und macht es euch in etwas ruhigerer Umgebung bequem. Hier trefft ihr vor allen Dingen Familien, die mit ihren Kindern einen entspannten Tag am Meer verbringen wollen. Das Wasser fällt nur leicht ab und der Sandstrand ist weitestgehend frei von Steinen.

Wir empfehlen euch, die Küste mit dem Fahrrad oder dem Auto abzufahren. Entlang der Küste um Valencia trefft ihr auf eine ausgesprochen große Dichte von gepflegten Sandstrandabschnitten.

Möchtet ihr eine detailliertere Beschreibung der beliebten Badeorte rund um die spanische Großstadt am Mittelmeer, seht euch unseren Überblick über die Strände von Valencia an.

  • geeignet für: Stadturlauber, Strandurlauber, Familien
  • hinkommen: Falls ihr zu einem der Stadtstrände von Valencia wollt, fahrt ihr am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von der Innenstadt aus direkt an den Strand. Mit der U-Bahn braucht ihr knapp 25 Minuten, mit dem Bus 5 Minuten mehr. Eine Anreise mit dem eigenen PKW lohnt sich nicht, da die Parkplätze am Strand in der Hochsaison ab dem Vormittag schnell überfüllt sind.

4. Alicante: weiße Strände an der Costa Blanca

Alicante Strand

Die Costa Blanca gibt es erst seit 70 Jahren?

Zumindest die Bezeichnung der Küstenregion rund um Alicante kommt dieser Tage erst ins Rentenalter. In den 50er-Jahren wurde der Begriff durch die Tourismusbranche geprägt. Ziel war es dabei, die Vorzüge der Urlaubsregion an der südöstlichen Mittelmeerküste bekannter zu machen.

Der weiße Anstrich der meisten Hausfassaden und die intensive Sonneneinstrahlung, die die feinen Sandstrände rund um Alicante leuchtend weiß erscheinen lassen, machen die Strände im Südosten Spaniens bei Badeurlaubern und Ruhe Suchenden zu beliebten Reisezielen.

Die Blaue Flagge ist eine Auszeichnung, die an besonders saubere und umweltfreundliche Strände vergeben wird. Spaniens Strände zählen regelmäßig zu den Gewinnern. Auch Alicantes Strandabschnitt Playa San Juan wird jährlich mit dem Award prämiert.

Die Großstadt Alicante ist nicht nur wegen seiner feinen Sandstrände beliebt, sondern auch wegen seiner guten Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt oder der wunderschönen Natur, die die Hafenstadt umgibt.

Falls du dich für einen Urlaub in Alicante interessierst, empfehlen wir dir unseren Überblick über das Reiseziel.

  • geeignet für: Badeurlauber, Strandurlauber, Familien
  • hinkommen: Von Deutschland aus brauchst du zwischen 3 und 4,5 Stunden mit dem Flugzeug zum Flughafen von Alicante. Vom Norden von Deutschland aus musst du wahrscheinlich einmal umsteigen. Vom Süden aus geht es direkt zu dem Küstenort.

Spaniens Strände an der südlichen Mittelmeerküste:

Málaga und Costa del Sol


5. Málaga: entspannter Badeurlaub in der Großstadt

Malaga Strände

An der Südküste Spaniens lohnt sich ein Besuch der Großstadt Málaga, die auch gleichzeitig die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist. Wenn ihr also nach einem Badetag an einem der Strände rund um die Stadt herum ein bisschen lebhaften Stadttrubel erleben wollt, findet ihr alles von traditioneller Hoch- bis hin zu trendiger Subkultur.

Interessiert ihr euch für die Sehenswürdigkeiten von Málaga, legen wir euch unseren Überblick darüber ans Herz.

In fußläufiger Nähe zur Innenstadt befindet sich der Stadtstrand Playa de la Malagueta. Trotz seiner guten Erreichbarkeit ist der Sandstrand selten überlaufen, sodass ihr euch ruhig breitmachen könnt. Wenn ihr nicht gerade ausgelassen in dem blauen Wasser des Mittelmeeres badet, könnt ihr euren Blick zum Hafen schweifen lassen und den Segelbooten beim Anlegen zuschauen.

Spaziert ihr weiter entlang der Strandpromenade, erreicht ihr nach ein paar Minuten Playa de la Caleta, der besonders bei Einheimischen und Urlaubern mit Kindern beliebt ist. An der südlichen Mittelmeerküste findet ihr einige der entspanntesten Strände von Spanien.

Vielleicht verwundert es deshalb nicht, dass ihr ein paar Kilometer entfernt von Málaga Playa del Campo de Golf findet. Das Areal ist nicht nur für seinen Golfplatz bekannt, sondern auch dafür, der beliebteste FKK-Strand in der Nähe von Málaga zu sein.

Einen kompletten Überblick über die schönsten Strände von Málaga findest du hier.

  • geeignet für: Stadturlauber, Strandurlauber, Familien, FKK-Freunde
  • hinkommen: Die Stadtstrände von Málaga erreicht ihr in wenigen Minuten am besten zu Fuß von der Innenstadt aus. Playa del Campo de Golf erreicht ihr mit dem Auto nach 25 Minuten, wenn ihr weiter in den Süden fahrt. Mit dem Zug braucht ihr circa 45 Minuten.

6. Marbella: Luxusparty an der Costa del Sol

Costa del Sol Strände

Die Costa del Sol trägt ihren Namen mit Stolz und gutem Grund:

An durchschnittlich 320 Tagen pro Jahr scheint in der Region an der Südküste der Iberischen Halbinsel die Sonne.

Es verwundert deshalb nicht, dass die Badeorte an der Costa del Sol zu den beliebtesten Stränden von Spanien gehören. Dabei bieten die Buchten und Strände von Andalusien für Naturliebhaber und Abendteuerlustige gleichermaßen viel Anreiz.

Unser Tipp: Mache einen Abstecher nach Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens. Verschaff dir hier einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten von Sevilla.

Playa de Maro ist beispielsweise ein Paradies für Taucher und Aktive, die die Mittelmeerküste bei einer Kajaktour entdecken möchten.

Wer jedoch einen Hauch von Luxus und mondänes Stadtfeeling erleben möchte, sollte sich die Strände um Marbella als nächstes Reiseziel vormerken.

Einen tieferen Einblick über einen Urlaub in Marbella geben wir dir hier.

Während in den 70er-Jahren vor allen Dingen Wohlhabende Immobilien in der Stadt erworben haben und den Ort auch zu einem Treffpunkt für Prominente avancieren ließen, finden mittlerweile auch junge Erwachsene, die sich am Strand entspannen möchten, eine passende Unterkunft für ihr Budget.

Strand Marbella

Die Playa del Cable ist von Palmen gesäumt und verfügt über einen feinen Sandstrand, der flach ins Meer abfällt. Dadurch ist der Strand von Marbella besonders Familien zu empfehlen.

Abends verwandelt sich der Strand aber in den Bounty Beach, der vor allen Dingen von den jungen Erwachsenen so genannt wird. Eine gleichnamige Bar am Strand liefert den Namen und verweist auf die zweite Identität des Strandes:

Nach dem Sonnenuntergang wird das Areal zu einem der entspanntesten Party-Strände von Spanien und die wabernden Bässe aus einem der vielen Clubs lassen nur die wenigsten Feierwütigen kalt.

  • geeignet für: Badeurlauber, Strandurlauber, Familien, Unternehmunsglustige
  • hinkommen: Mit einem Direktflug von Deutschland aus landest du auf dem Flughafen von Málaga. Von dort aus bringt dich ein Bus in 50 Minuten nach Marbella.

Spaniens Strände der Mittelmeer-Inseln

die Balearen und die Kanaren


7. Mallorca: Partyhochburg und ungeahnt ruhige Natur

Mallorca Strände

Die bekannteste Insel der Balearen ist ohne Frage Mallorca. Das Bild der Playa de Palma ist so sehr durch die Partyhochburg rund um den Ballermann 6 geprägt, dass die Schönheit der Strandabschnitte (die Balenarios) von Palma nur noch selten zur Sprache kommt.

Wir sind ehrlich:

Playa de Palma ist allen Urlaubern zu empfehlen, die gern feiern, aktiv sind und sich nicht an lauter Musik stören. Die Strandabschnitte in der Hauptstadt Mallorcas sind sehr gut besucht.

Wir empfehlen deshalb einen Besuch der Innenstadt von Palma, die von moderner Kunst bis hin zu malerischen Gassen einige der schönsten Sehenswürdigkeiten von Mallorca für euch bereithält.

Feinsten Sandstrand und ruhiges Ambiente inmitten prächtiger Natur findet ihr, wenn ihr euch zu den nicht weit entfernten Stränden Mallorcas begebt. Zu nennen seien dabei nur der weiße Traumstrand von Formentor, die blaue Bucht von Cala Sa Nau oder die natürliche Küste rund um den Urlaubsort Cala Ratjada.

  • geeignet für: Unternehmungslustige, Naturliebhaber, Strandurlauber
  • hinkommen: Da Mallorca eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen ist, gibt es sehr viele Direktflüge auf die Insel im Mittelmeer. Nach knapp 2,5 Stunden habt ihr euer Ziel erreicht. Wir empfehlen euch, euch auf Mallorca ein Auto zu mieten. Die Berglandschaft der Insel ist herrlich. Da Mallorca einen geringen Umfang von nur 420 Kilometern hat, könnt ihr sie bequem an einem Tag umrunden.

8. Formentera: Karibik am Mittelmeer

Playa de se Illetes Formentera

Die Küsten der kleinen Insel Formentera, die im Süden von Ibiza liegt, werden immer wieder zu den schönsten Stränden Spaniens gezählt und locken jährlich zahlreiche Badeurlauber an.

Schlägt man einen Katalog mit Bildern über Urlaubsorte in der Südsee auf oder sucht nach den schönsten Stränden der Welt, sieht man schneeweiße Strände, türkisfarbenes Wasser, grüne Palmen und glückliche Menschen, die sich an wolkenlosem Himmeln erfreuen.

Genau diese Attribute treffen auf die Strände von Formentera zu. Zahlreiche Urlauber bestätigen die Schönheit der versprochenen Panoramastrände. Der bekannteste Strand ist der Playa de se Illetes. Die Badeorte auf Formentera sind weitaus ruhiger als die die trubeligen Strände von Ibiza.

Der einzige Nachteil:

Die Strände sind sehr voll (was unserer Meinung nach auch gerechtfertigt ist).

  • geeignet für: Strandurlauber, Familien
  • hinkommen: Von mehreren Flughäfen von Deutschland aus kannst du Ibiza direkt anfliegen. Von dort bringt dich eine Fähre in einer guten halben Stunde zum Hafen von La Savina auf Formentera. Miete dir dort am besten ein Auto, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden. In 5 Minuten bist du dann an der Playa de se Illetes.

9. Teneriffa: schwarzer Sand am Playa de la Arena

Teneriffa Strand

Schwarze Strände auf den Kanaren und die mitunter raue Küste des Atlantiks sind nicht nur eine großartige Fotokulisse. Die Kanarischen Inseln, die zwar zu Spanien gehören, aber vor der Nordwestküste des afrikanischen Kontinents liegen, sind gleichsam extravagant und ursprünglich.

Die Strände der Kanaren wirken schroff und felsig, beherbergen aber eine Vielzahl feinsandiger Lagunen. Die sieben Einzelinseln sind vulkanischen Ursprungs und haben sich aus der Ansammlung von Lava und Vulkanasche formiert.

Besonders die schwarzen Strände auf Teneriffa sind ein echtes Highlight. Der beliebteste Strand auf Teneriffa ist Playa de la Arena und zählt zu den eindrucksvollsten Stränden von Spanien.

Auch wir empfehlen dir ein Besuch wärmstens, wenn du dir die Mixtur aus weichem, schwarzen Strand und kristallklarem Wasser nicht entgehen lassen möchtest. Der Strand ist nicht nur bei Badeurlaubern, sondern auch bei Tauchern sehr beliebt.

Verschaffe dir einen Überblick über die schönsten Strände von Teneriffa.

  • geeignet für: Naturliebhaber, Strandurlauber, Familien
  • hinkommen: Zwischen 5 und 9 Stunden dauert die Flugreise von Deutschland nach Teneriffa und hängt davon ab, ob du einen der seltener angebotenen Direktflüge ergattern kannst. Landest du im Süden der Insel (Flughafen Tenerife Sur Apt), brauchst du eine halbe Stunde mit dem Auto zur Playa da la Arena. Fährst du mit dem Zug, schlage noch eine Stunde obendrauf.

Erfahre mehr über die spanischen Inseln>>


Spaniens Strände an der nördlichen Atlantikküste:

Kantabrien und Baskenland


10. Kantabrien: ursprüngliche Strände am Atlantik

Strand Kantabrien

Fragt man Urlauber nach ihren beliebtesten Stränden in Spanien, werden die meisten Antworten wohl an der Mittelmeerküste zu finden sein. Die Atlantikküste im Norden des Landes ist durch vergleichsweise niedrigere Wassertemperaturen und stärkeren Wind gekennzeichnet. Surfer fühlen sich hier pudelwohl.

Da die Strände im Baskenland und der Region Kantabrien aber wenig überlaufen und teilweise sogar ursprünglich sind, zählen sie dafür zu den schönsten Stränden von Spanien.

Der Strand Playa del Sardinero in Santander überzeugt durch spitzen Wasserqualität und den überaus weiten Sandstrand.

Mitte Juni kann man sogar Zeuge einer waschechten Zeitreise werden:

Rund um das Gran Casino am Strand werden Bademoden aus dem beginnenden 20. Jahrhundert beim Fest Baños de Ola präsentiert. Einige Festbesucher veredeln ihren Strandbesuch mit einer Kutschfahrt. Sehr Mondän.

  • geeignet für: Badeurlauber, Strandurlauber, Surfer
  • hinkommen: Der bedeutendste Flughafen in Kantabrien ist der in Bilbao. Da du auf deiner Flugreise an die Atlantikküste Spaniens meistens einmal umsteigen musst, brauchst du zwischen 5 und 6 Stunden (inkls. Umsteigezeit), damit du Bilbao erreichst. Von dort aus geht es mit dem Zug oder dem Bus an die Küste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *